Firefox 3 als Offline-Plattform für Web-Anwendungen

Internet & Webdienste Die Entwickler des beliebten Open-Source-Browsers Firefox haben in den vergangenen Wochen und Monaten zwar häufiger über die für Version 3.0 geplanten neuen Funktionen gesprochen, dabei blieb ein wichtiges Detail jedoch meist unerwähnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Funktion mag für einige sicherlich praktisch sein, aber die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Google (Diensten) ist mir persönlich ein Dorn im Auge.
 
@Großer: erstens google find ich auch nicht so toll und zweitens finde ich die forumulierung: MS Office Marktanteile abnehmen doch sehr gewagt. Man kann von MS sagen was man will, aber das Office ist Top. Das Referenzwerk schlechthin diesbezüglich zu dieser Zeit und auch bestimmt noch in 5 Jahren.
 
@kkw: MS hat bei Office sehr viel gut gemacht und ich will Office auch net missen. Ich arbeite sehr gerne mit meinen Office 2003
 
@kkw & overdriverdh21: Genau und wenn man bedenk, das Produkte wie Open Office zu mindest vom Aussehen her sehr stark an MS Office angelehnt sind, sieht man mal, dass MS ein sehr feines Office hat. Weil Browsertechnisch gibt es dann doch teilweise erhebliche Unterschiede zu MS. Ich sag nur, dass MS das Tabbedbrowsing erst weit nach Firefox, etc. eingeführt hat.

Also auch wenn immer viel über MS gemeckert wird. In sachen Office haben die es einfach am Draufsten. :-)
 
Ist ja schoen, dass ihr euch einig seid, dass MS Office gut ist, aber es gibt auch Leute, die aus diversen Gruenden anders denken aber wegen der proprietaeren Kacke namens .doc, .xls und .ppt nicht wirklich in der Lage sind/waren davon wegzukommen.
 
@Großer: Psychodrummer > und ich sags nochmal microsoft hat die textverarbeitung nun wirklich nicht erfunden ... MS Word und StarWriter (ursprung von OpenOffice) sind ungefähr zur selben zeit veröffentlicht worden - mitte der 80er. aller ursprung liegt bei XEROX ... das sich programme heute an anderen orientieren liegt weniger an der genialität von dem einen oder anderen programm - die nutzer gewöhnen sich halt an dass was sie mal vorgesetzt bekommen ... letztlich kann man mit word auch nur briefe schreiben - wie mit zig anderen textverarbeitungsprogrammen - und das konnte ich auch schon vor 20 jahren auf meinem Schneider CPC 8-bit homecomputer.
 
@Großer: hier hätten wir bspw. Lisa Office von 1983/84 ... da gab es noch kein MS Office -> http://toastytech.com/guis/lisaos1LisaTour.html
 
@ McNoise: Ich mag blind sein... aber wo hat Großer gesagt, das Microsoft die Textverarbeitung erfunden hat?
 
@shared_pain: Ich habe nicht ein Wort Zu Office oder Microsoft geschrieben, da hier Firefox das Thema ist. Ich weiß ja auch nicht welche Brille die Herrschaften auf haben...
 
@Großer: es ist einfach so nicht richtig, wenn man sagt das OpenOffice an MS Office angelehnt ist ... über die ursprünge sollte man sich bewusst sein, wenn man entsprechende statements abgibt. deshalb mein ausflug ins vorige jahrhundert :) ... ist OT logisch - sorry!
 
Ja, bitte macht sie alle platt :) Ok, wird nie klappen, dass OSS den wirklichen Durchbruch schafft, aber hört sich für den Anfang sehr interessant an :D
 
@ McNoise : wenn du mit Word nur Briefe schreiben willst oder kannst, solltest du zur Schreibmaschine greifen!
Dein Kommentar ist ungefähr genauso aussagekräftig wie "mit Excel kann man auch nur rechnen, das konnte ich vor 20 Jahren schon mit meinem Taschenrechner"
 
@martin0169: es ging mir um die ursprünge der software. letztlich dient word zum briefeschreiben als hauptsinn und zweck. wenn mutti damit ihre einladungskarten hübsch hässlich fabriziert ist das schön und gut ... oder die sekretärin einer mittelständischen firma ihre serienbriefe zaubert und noch ne tabelle einfügt ebenfalls ok ... aber word ist nunmal grundlegend eine textverarbeitung ... oder bearbeitest du mit word dein fotoarchiv, konvertierst ne audio-cd in mp3s oder schneidest deine videos damit?! *ts*
 
@McNoise: Ich glaube du hast das Wesen vom digitalen Büro noch nicht ganz verstanden. Natürlich kann man genau das gleiche machen, wie auf dem Papier oder aber ganz was anderes. Word und Excel sind extrem mächtig wenn es um Datenverarbeitung geht. Und alle heutigen Office-Anwendungen haben den selben Ursprung, doch mit Office 2007 hat MS einen sehr großen Schritt nach vorn gemacht. Zum ersten Mal gibt es (fast) keine Menüs mehr. Bleibt abzuwarten, wie die Open-Office-Gemeinschaft darauf reagieren wird.
 
Ich dachte eher an einen eingebauten PHP Compiler. So dass man nicht mehr Zwangsweise auf einen Server zum Testen angewiesen ist... Das würde ICH sehr begrüssen.
 
@Triggerman: du meinst einen eingebauten Interpreter ... da aber php eine serverseitige sprache ist, müsste dann ebenso ein server eingebaut sein.
 
Verteilte Anwendungen offline ausführen? So ein Blödsinn - wie soll das gehen? Irgendwie liegt da sicher ein Missverständniss vor. Wenn Mozilla denkt das man sowas realisieren kann, sind sie ziemlich naiv.
 
@timecop: eben ... der sinn und zweck ist ja letztlich das diese "web2.0"-anwendungen online verfügbar sind ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!