Plattenfirma EMI angeblich bald mit MP3-Downloads

Internet & Webdienste Zur Zeit ist die Debatte um die Zukunft von Digitalem Rechtemanagement als Grundlage für den Online-Vertrieb von Audio-Inhalten mal wieder in vollem Gange. Apple-Chef Steve Jobs forderte vor wenigen Tagen die Abschaffung von DRM-Musik-Downloads, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na das wär ja mal was... die Frage ist nur, wie hoch die "hohen Vorauszahlungen" dann sind und v.a. welcher Händler sich das leisten kann.......
 
Ne, danke. Dann lieber DRM als die dann sicher höheren Preise. DRM lässt sich ja problemlos und legal beseitigen.
 
Oh man. Wenn ich schon wieder MP3 lese. Keinen Cent für MP3. FLAC ist das mindeste.
 
@felixfoertsch: Da kannste dir auch gleich CD-ISO laden -.-
256er oder 320er MP3s wären auf jeden Fall mal ne nette Abwechslung zu WMA...
 
@felixfoertsch: Hallo Feinöhrchen, du hörst also noch den Unterschied zwischen den 320er mp3s eines russischen Anbieters und dessen FLACs. Willkommen im Club der
audiophilen Spinner und man/frau muss dicke Kabel verwenden, damit es noch besser klingt. Babies hören noch 20k Hertz. Wenn du mal größer wirst, wird deine Hörfähigkeit schwinden und solltest du z.B. Musiker sein, wirst du die Tatsache erleben, dass in sogenannten Proberäumen viel zu laut gespielt wird, um das "Bühnengefühl" rüber zu bringen. Nothing4unwell, wie der Küchenanglist sagt :-)

 
also ich verstehe manche leute wirklich nicht. da wird sich anscheinend schon über den vetrieb von mp3s unterhalten, kontakte geknüpft und rahmenbedingungen diskutiert und eingige antworten hier sofort mit einem nein, weil es zu teuer wäre, weil die bitrate nicht 320 ist, etc... das jedes umdenken in der realisierung zeit braucht und gewisse mechanismen erst mal greifen müssen, bevor jeder damit leben kann, müsste auch dem letzten klar sein. jahrelang wurde das internet und vor allem mp3 von der musikindustrie auf biegen und brechen ignoriert. nun denkt man über einen anderen weg nach und es ist wieder nicht gut. wie soll denn die musikindustrie von heute auf morgen alles drm-frei mit bitraten von 320 zu einem preis von 1ct pro titel anbieten? wie soll das funktionieren? es dauert, um alles umzustellen, um die kosten dementsprechen aufzufangen und vor allem um den umsatz nicht komplett einbrechen zu lassen. das wiederum würde den verlust vieler arbeitsplätze führen. es geht hier um betriebswirtschaftliches denken, also ist es doch schon mal schön, dass drm freie mp3s von den großen als alternative gesehen werden. die umsetzung sollte gut durchdacht sein und auf lange sicht beiden parteien vorteile bringen.
 
@kabuko: soviel Geschwätz mit so wenig Inhalt...
 
Ach guck mal an. Da hat sich meine Theorie ja bewahrheitet: Kunde kauft kein DRM-Material -> Musikindustrie knickt ein. Is ja auch eigentlich logisch, aber Gegenwind gabs hier trotzdem massig. Obwohl DRM in eigentlichen Sinn ja viel Potential hat und viele Möglichkeiten für die Musikindustrie bietet. Wenn sie es nur mal zum Vorteil des Kunden einsetzen würden statt gegen ihn, dann würde es bestimmt auch akzeptiert. Vorausgesetzt natürlich man kann sich mal auf EIN Format einigen könnte, so dass alle Player DRM-Material wiedergeben können.
 
Um es noch mal deutlich zu formulieren: Die Musikbranche hat explizit zugegeben, daß sie von den Distributoren die Verwendung von Mechanismen zum Betrug des Kunden (DRM) explizit verlangt hat. Das wäre so, als wenn ich von dir verlangen würde, eine Bank auszurauben.
 
@Rika: DRM ist kein Mechanismus zum Betrug des Kunden, es ist ein Rechtekontrollsystem. Weiß gar nicht warum bei DRM von Betrug gesprochen wird nur weil ein Titel nicht gebrannt werden, oder nur 3x abgespielt werden darf. Solange das vor dem Kauf klar ist, ist es kein Betrug. Und falls ein Musiktitel nicht auf einem Abspielgerät wiedergegeben kann, obwohl es zugesagt wurde ist es immer noch kein Betrug sondern ein Mangel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen