Microsoft will Ansätze aus Open-Source-Szene testen

Microsoft Microsoft wird häufig dafür kritisiert, aufgrund seiner internene Strukturen und Methoden zu groß geworden zu sein, um effektiv Veränderungen durchzusetzen. In der Abteilung Windows Live waren erste Alternativansätze zu erkennen - ein kleines Team ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Am Ende steht, will man das Produkt haben, die Bezahlung des selben an und da enden spätestens die Gemeinsamkeiten mit Open Source.
 
@Tommy1967: Das steht hier ja auch gar nicht zur Debatte, es geht um Arbeitsweisen, und nicht um Microsofts grundlegendes Geschäftsmodell - nämlich durch Arbeit seine Brötchen zu verdienen.
 
@Tommy1967: garnichtmal so ne schlechte idee.. ich hatte bisher meistens das gefühl, dass OSS viel schneller auf irgendwelche Veränderungen reagiert
 
@Tommy1967: Träumst du auch noch von der Idee, dass OpenSource gleichbedeutend mit Null (0) Kosten verbunden ist? Wenn ja ... träum weiter.
 
dritter absatz: "feier Software" ein r fehlt. kommentar kann dann gerne gelöscht werden. lg sonic
 
@sonicmc: vierter Absatz... nicht driter :-)
 
@LostGhost: dritter nicht driter :-)
 
@swissboy: dritter, nicht driter (Komma?)
 
Ist euch langweilig? @John-C: Wer ein Komma setzt, darf den Punkt nicht vergessen: "Dritter, nicht driter." Und am Anfang eines satzes schreibt man groß.
 
"Satzes" schreibt man dann aber auch groß.
 
naja...open source steht ja laut definition für sehr sehr viele dinge die von microsofts politik erheblich abweichen!!!

1.Die Software (d. h. der Quelltext) liegt in einer für den Menschen lesbaren und verständlichen Form vor.
2.Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden.
3.Die Software darf verändert und in der veränderten Form weitergegeben werden.

all das wird microsoft niemal machen, lediglich einige effektivere arbeitsweisen sollen ja anscheinend getestet werden...was ja nict unbedingt die essenz aus dem open source gedanken ist! headline ist mal wieder sehr irreführend!!!!
 
@[iskra]: Versuch doch mal, bei der vorgegebenen Maximallänge eine bessere Headline zu finden.
 
@[iskra]: "Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden" Das stimmt so nicht ganz, zumindest bei Software, die unter der GPL steht.
 
@don666: würde ich bestimmt machen wenn ich hier schreiben würde! :)
@tiku: die 3 punkte sind aus einer allgemein gängigen definition übernommen...nachzulesen auch bei wikipedia! ich denke mal das es klar ist, das eine kommerzielle nutzung ausgeschlossen ist!
 
@[iskra]: eine komerzielle Nutzung der Software ist erlaubt!
 
@TikU:Hä was soll daran nicht stimmen? GPL-Software darf ich mir runterladen, ich darf sie beliebig kopieren und ich darf sie beliebig nutzen und ich darf sie verändern wie ich will.
 
@faceitreal: ja natürlich, ich habe mich eben auf software bezogen die kostenlos sein soll allerdings von anderen kommerziell genutzt wird ohne zustimmung des autors! auch muss man zwischen open source software, freier software und freeware unterscheiden!
 
@el3ktro: "ich darf sie beliebig nutzen" Nö. Du darfst GPL-Code z. B. nicht in Closed Source Software nutzen.
"und ich darf sie verändern wie ich will" Jein. Du darfst sie verändern, musst die Änderungen aber veröffentlichen.
 
@TiKu: Ok Punkt 1 hast du Recht, für solche fälle gibts die LGPL. Beim zweiten Punkt hast du aber nicht ganz Recht: Ich darf eine GPL-Software beliebig verändern und bin nicht gezwungen, diese Änderungen zu veröffentlichen. Ich muss diese veränderten Quellen nur dann freigeben, wenn ich die Software z.B. zum Download anbiete. Solange ich diese veränderte GPL-Software z.B. nur intern intern in meiner Firma oder privat einsetze, muss ich diese Änderungen nicht veröffentlichen. Sobald ich die Software aber wie gesagt irgendwie "anbiete", also als Download, auf CD, sie einem Freund/Geschäftspartner gebe, dann bin ich verpflichtet, den veränderten Quellcode ebenfalls herauszurücken.
 
Der Schritt war mir irgendwie klar. Man schaue sich nur mal die Entwicklung von Open-Source Anwendungen in den letzten 5 Jahren an und dann die Entwicklung von XP auf Vista die etwa den gleichen Zeitraum bezeichnet. Das sieht auch Microsoft. Und als marktwirtschaftliches gewinnorientiertes Unternehmen muss es effizient arbeiten. Deswegen kommt auch hier auf Kurz oder Lang die Modulare Entwicklung, da sich hier besser Neuerungen in das bestehende System einbauen lassen und so schnellere Releasezyklen erreicht werden. Deswegen wurden auch viele Open-Source Entwickler in den vergangenen Jahre von Microsoft abgeworben. Ich denke da jetzt an den Gentoo Entwickler ,den sie einstellten um Open-Source besser zu verstehen. http://tinyurl.com/2btfb4 Jetzt weis ich wieso...
 
Die haben sehr viel Geld + sehr viel qualifizierte Mitarbeiter = viel Potenzial. Es ist schade, dass das bis jetzt noch nicht so richtig zum Ausdruck gekommen ist... Aber was noch nicht ist kann ja noch werden *Daumen drück*
 
@pool: *auch die Daumen drück* :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!