Major-Label Warner arbeitet mit Last.fm zusammen

Internet & Webdienste Das Major-Label Warner Music hat bekannt gegeben, dass man in Zukunft mit Last.fm, einem sozialen Netzwerk für Musikfreunde, zusammenarbeiten will. Die Musik aller Künstler, die bei Warner unter Vertrag stehen, soll in Zukunft über den Dienst ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mir wärs wichtiger wenn Nuclear Blast mit denen zusammenarbeiten würde ^^ bis jetzt wirds schwer Musik bei last.fm Musik meiner Geschmacksrichtung probe zu hören. bei Myspace oder Youtube findet man da öfter was :)
 
Jetzt hab ich's grad de-installiert, frisst nämlich n'Haufen Resourcen... Scrobbelt immer die Hälfte der Zeit der Songs die man mit Winamp oder WMP hört. Die Daten werden der MI sicher teuer verkauft, aber ich hab als Nutzer relativ wenig 'von. Aber jetzt mit Warner zusammen... vielleicht installier ich's mir wieder....
 
@earnie240: da frisst nix ressourcen. Wenn Songs nicht übertragen werden, liegt es mit ziemlicher Sicherheit am fehlenden id3-Tag. Wenn nicht, dann kann's nur grad nciht übertragen werden und wird nachgeholt. An sich ist's schon ne Prima Sache. Bin da nun knapp 1,5Jahre dabei ...
 
@earnie240: Mit 5'000k ist die Speicherauslastung vom Last.fm Programm schon sehr hoch. Nur zum scrobbeln gibts aber auch noch die direkten Player Plugins, die verbrauchen fast nichts.
 
hört sich ähnlich an wie das internet radio
http://www.pandora.com/
 
@cY: Pandora spielt dir Tracks die musikalisch ähnlich dem von dir gewählten Künstler sind. Last.fm spielt dir die Tracks die Leute hören die auch den von dir gewählten Künstler hören. Vom Ansatz her gleich, arbeitsweise aber komplett verschieden.
 
@cY: nur mit den kleinen aber feinen Unterschied, dass Pandora in Deutschland illegal ist.
 
@cY: Warum? Wenn dann beide, oder zahlen die GEMA?
 
sehr schön...dann kann man ja in naher zukunft mehr songs zum probehören finden. bringt mir persönlich zwar nix, da wohl keine Independent Band bei Warner und Konsorten sein wird, aber man wieß ja nie. Vielleicht ist das Anreiz für andere Labels es denen gleichzutun.
Weiter so last.fm
 
@SethosX: Bei last.fm kann man auch jetzt schon etliche Indie-Bands probehören. Entweder auf der last.fm-Artist-Seite ein paar Songs oder im last.fm Radio noch etliche mehr.
 
@beatfreak: ist mir nicht entgangen, schließlich bin ich schon seit anfang an dabei. was ich meine, sind eher diese nervigen 30sekunden-previews bei denen man sic nie wirklich ne meinung von dem künstler machen kann, weil die 30 sekunden einfach irgendwo aus dem lied gegriffen sind, wo überhaupt nix passiert...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen