Apple-Chef Steve Jobs will Musik ohne DRM-Schutz

Internet & Webdienste Apple-Chef Steve Jobs hat auf seiner Webseite einen Text veröffentlicht, der mit dem Titel "Gedanken über Musik" überschrieben ist. Die Kernaussage: Steve Jobs wünscht sich einen schrankenlosen Handel mit Musik, ganz ohne Kopierschutz und DRM. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Will ich auch...
 
Recht hat er. Wenn Musik zu bezahlbaren Preisen angeboten wird (die Preise im iTunes Store und von Musik-CDs allgemein sind IMHO völlig überteuert), erledigt sich das Thema illegale Kopien weitgehend von selbst - meine persönliche Meinung.
 
@SirGorash: Ich finde die Preise für CDs z.T. auch zu hoch - die Preise bei iTunes gehen weitestgehnd in Ordnung wenn man Sie pro Einzelsong sieht. Allerdings gibts ein paar Punkte die ich nicht gut finde: So kosten alte CDs bei iTunes z.T. mehr wie mit Datenträger und Cover im Laden.
 
Na das ist mal was positives von Apple... hätte nie gedacht das ich sowas mal sage :-)
 
@KJackYo: Ich glaube, du hast Tomaten auf den Augen.
Steve hat sich schon immer gut geäußert. Du merkst das wahrscheinlich jetzt gerade nur, weil du deine illegalen Musik-Downloads in deiner Windoof Media Library am liebsten zwischen einem neuen "Nicht-DRM"-Konzept unkenntlich machen willst.
 
@KJackYo: hast wohl wirklich tomaten auf den augen.
 
@cmaus@mac.com & amorosicky: Ihr habt Tomaten im hirn! mir gings gar nichjt um das sondern weil ich Apple einfach nur Sche***e finde und das was der Apple Chef da sagte war mal Positiv aber trotzdem werd ich mich nie mit Apple anfreunden -.-
 
Das wollen wir doch alle! :)
 
dat muß der sagen ey
der hat doch die sche***e erstmal so richtig ins rollen gebracht
 
Ich finde auch, dass Steve Jobbs Recht hat. Der DRM Schutz gehört abgeschafft.
 
Mag für den Konsumenten die beste Lösung sein, aber als Plattenlabel würde ich weiterhin auf DRM bestehen. Darum frag ich mich was Herr Jobs mit diesem Statement zu erreichen hofft. Mehr als etwas Publicity für seine Firma sicher nicht.
 
@DennisMoore: Also wenn du was bei einem Plattenlabel zu entscheiden hättest ,würdest du weiteres Geld in ein Schutzmechanismus pumpen der eh umgangen werden kann und das Raubkopieren so in keinstem Umfang eindämmen kann. Naja sehr wirtschaftlich würde ich sagen...
 
@omg123: Ja, sicher würde ich das. Um DRM zu umgehen braucht man immer noch eine gültige Lizenz. Dann kann man den Schutzmechanismus umgehen, aber ohne Lizenz geht es nicht. Darüberhinaus begeht man ja auch eine Straftat wenn man das tut. Im übrigen sind es nicht massenweise DRM-freigemachte Musikstücke die die Raubkopien ausmachen, sondern ganz normal gerippte Audio-CDs im MP3-Format. Ich würde also DRM nicht abschreiben, es wirkt schon. Außerdem liegt nicht nur schlechtes im DRM sondern auch Chancen, man muß es nur richtig anpacken. Ich denke da an Online-Jukeboxen wo man im Monat 1,99 € bezahlt und so viel probehören kann wie man will. Alles ist DRM-geschützt und kann nur 5x abgespielt, und nicht gebrannt werden. Wenn man will kann man dann für 8 oder 9 Euro ein Album ohne DRM oder mit laschem DRM kaufen. Das wär doch was.
 
Anderst gefragt: welcher Kunde will schon DRM? Ich behaupte mal keiner.
 
@HNM: Doch, ich. Allerdings nicht in diesem Zustand. Wenn DRM etwas Konsumentenfreundlicher wäre, dann schon. Im Moment kauf ich einfach nix verDRMtes, sondern benutze noch das gute alte MP3.
 
Oh, will sich Steve mal wieder beliebt machen, nach den Pleiten, die er verzapft hat?
 
@der_da: Welche Pleiten? Apple wird jedes Jahr immer erfolgreicher, die Macs verkaufen sich prächtig, die iPods sowieso, die Hochachtung in den professionellen Markt gegenüber Apple ist nach wievor geblieben, Mac OS X Leopard ist bald am Start, iTunes Musik boomt... Welche Pleiten?

Diese "Gedanken über die Musik" sind doch nur dazu da, um die europäischen Gemüter zu besänftigen. Norwegen droht Apple mit der Schließung der iTunes-Plattform in ihrem Land. Steve Jobs kann und will nicht Fairplay anderen öffnen, also musste die Marketing-Abteilung einen "netten" Text verfassen. Dieser soll zeigen, dass der gute Jobs nur das Opfer der gemeinen Musikindustrie ist. Blablablub.

Ach, hatte Bill Gates nicht ähnliche "Gedanken über die Musik". Schon komisch, gell?
 
@der_da: Steve hat keine Pleiten verzapft. Das sind die Auflagen der Musikindustrie, das erklärt er in seinem Statement ja. Und er setzt sich dafür ein das diese Auflagen abgeschafft werden, weil es eh nix bringt und Benutzerunfreundlich ist!
 
was ich damit sagen wollte: Apple hat sich's bei vielen Neukunden, u.a. auch mir, verscherzt, nachdem sie das völlig schrottige MacBook herausgebracht haben, welches alle Nase lang zur Reparatur muss. Dann war Apple die von Greenpeace kritisiert worden. Das sind Dinge, die ich mit Pleite bezeichne (ich meinte keine finanzielle Pleite).
 
Na das sind doch mal schöne Ansagen....Hoffentlich checken das die Manager der Plattenlabels auch mal
 
also ich weißt nicht ob er da ganz ehrlich ist mit der aussage.
apple stellt sich in der öffentlickeit immer so kundenfreundlich da. also in selbstvermarktung ist apple wahnsinnig gut. wenn microsoft das auch so gut machen würde, dann wäre der monopol noch deutlicher.nur mal als bsp.: das i-phone!also was da alles als "innovation" dargestellt wurde? vor 2jahren habe ich mir einen ipod gekauft, und nach gerade mal 2monaten musste ich ihn zur reparatur bringen,da mein click-wheel nicht funktioniert hat.das hat mich ja auch nicht aufgeregt. ich war wahrscheinlich einer von wenigen millionen bei denen soetwas halt passieren kann. aber jetz kommts: die reperatur hat 4wochen gedauert!
und die garantie wurde nichtmal von dem tag an verlängert.
außerdem wurde gleich der ganze ipod ausgetauscht.da frage ich mich was sie 4 wochen lang gemacht haben?außerdem wurde ich nichtmal verständigt,dass ich einen neuen habe.(oke,ich bin ein bisschen vom thema abgekommen)ich frag mich nur wieso das ausgerechnet steve jobbs stört, ob die musik geschützt ist oder nicht?wird weniger verkauft?außerdem kannn er ja sagen was er will, damit er besser dasteht, solange die ganze musiklabels alles in der hand haben.
 
Der Chef von der DRM Plattform schlecht hin? *laut lach* Wollen und Können ist immer noch etwas unterschiedliches.
 
@pool: naja... es ist doch cool sich hinzustellen und sagen, das man etwas nicht will, aber weiß das es sowiso nie so kommt. Ganau wie die Grünen im Bundestag. Sind immer gegen eine Diätenerhöhung, da sie ja eh überstimmt wurden. tolle sache sowas..
 
Wie siehts damit aus, man kauft legal bei iTunes seine Musik! Die runter geladene Datei ist ja DRM geschützt. Aber jeder Zeit kann man eine neue Wiedergabeliste erstellen und problemlos eine AudioCD brennen, irgendwie unlogisch, also ist für die Leute die diese Lücke zur Verbreitung ausnutzen, das ganze DRM sowieso unsinnig! Einmal auf AudiCD und nichts steht im Wege!
 
gute idee - ich bin für die abschaffung des DRM
 
Wie man auf Spiegel Online (http://tinyurl.com/2wpnac) lesen kann, ist die Musikindustrie dem ganzen nicht wirklich abgeneigt und hat entsprechendes auf der Midem verlauten lassen:

"Es wird irgendwann innerhalb der nächsten fünf, wahrscheinlich aber schon innerhalb der nächsten zwei Jahre soweit sein (...) DRM-freie Musikdownloads sind eine Idee, deren Zeit gekommen ist" (Rob Glaser)

Das einzige was ich am ganzen schade finde, ist dass die Musikindustrie Jahrelang (wenn nicht sogar Jahrzehnte) die Augen vor der "Realität" und Chance des Internets geschlossen hatte.
 
Also, die Lösung für die Musikindustrie ist glaube ich den DRM Schutz beizubehalten. Nur für mobile Endgeräte wie MP3 Player oder HAndys, die nicht von Apple stammen zu kompatibilisieren. Der DRM-Schutz sollte bleiben, so dass man die Songs nicht über den Rechner mit illegalen Filesharing Programme verbreiten kann. Das hat Apple z.b mit 5 Rechnern die zum abspielen berechtigt sind gut gelöst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!