MS: Keine Einmischung in russischen Piraterie-Streit

Microsoft Gestern berichteten wir über einen offenen Brief des früheren Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, an den Microsoft-Gründer Bill Gates. Er bittet darin um Nachsicht für einen Lehrer, der beschuldigt wird, im Unterricht illegale Software ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht legt ja Bill Gates persönlich (nicht als Microsoft) trotzdem noch ein gutes Wort für den Lehrer ein. Allerdings müsste man alle Details des Falls kennen um darüber urteilen zu können. Offensichtlich scheint es doch nicht ein so ganz harmloser Fall zu sein.
 
@swissboy: Wieso "offensichtlich"? An welchen Tatsachen machst Du das fest? Ist das nicht ein Widerspruch, erst zu schreiben, dass man nicht genügend Tatsachen zum Urteilen kenne, um direkt danach gleich zu urteilen, dass etwas offensichtlich sein soll?
 
achja und woher willst du das schlussvolgern ?
 
@xxxFrostxxx: duden.de und blauer pfeil. ich bekomme sonst augenkrebs...
 
Das mag die "öffentliche" Haltung von MS sein. Inoffiziell wird man sicherlich eine humanere Lösung anstreben - alles Andere würde doch eher ein Bumerang für den eh nicht makellosen Ruf Microsoft's sein. Man wird es wahrscheinlich bei ein paar Wochen Lagerhaft belassen - als abschreckendes Beispiel für andere. Im Übrigen ist die Rechtsprechung in Russland sowieso eher eine Angelegenheit des russischen Präsidenten und des FSB und hat sehr wenig mit dem zu tun, was wir als unabhängig und fair betrachten.
 
@Melonenliebhaber: Wie soll etwas rufschädigend für Microsoft sein wenn sie mit dem ganzen Fall eigentlich nichts zu tun haben? Genau aus dem Grund will sich Microsoft ja raushalten.
 
@Melonenliebhaber: Warum soll ein Fall der Produktpiraterie für Microsoft rufschädigend sein ? Das wäre ja so als wäre der Autohändler schuld wenn ich für einen Autodiebstahl bestraft werde :)
 
@swissboy: Solche "Überreaktionen" seitens willfähriger Regierungen sind doch für MS nichts Neues. Im ganzen ehemaligen Ostblock gehen die Regierungen mit völlig überzogener Härte gegen Urheberrechtsverletzer vor - obwohl eine solche Gangart eher gegen die Mafia und die Korruption in den eigenen Reihen angebracht wäre. MS ist an dieser Vorgehensweise intensiv beteiligt: sie stellen Teams ab, die beinahe in Polizeimanier Jagd auf Raubkopierer machen. Solche Fälle gab es auch schon in Deutschland, wo "Anti-Piracy-Teams" unter fragwürdigen Methoden ermittelte Beweise an die Staatsanwaltschaft übergeben haben und diese nur noch einen Durchsuchungsbefehl erwirken mussten. Wurde aber später von den Gerichten als illegal eingestuft, da MS in Deutschland KEINE Polizeigewalt hat. Diese Rechtsauffassung teilen andere Länder eventuell nicht. Auf jeden Fall IST Microsoft daran beteiligt und arbeitet mit den russischen Behörden Hand in Hand zusammen. Der Versuch mit solchen Statements die eigenen Hände in Unschuld zu waschen ist lächerlich und zeugt von Scham einen kleinen Lehrer anstelle der grossen Hacker ans Messer liefern zu müssen.
 
nun, wenn es so ist wie gorbi schrieb... sollte die weltöffentlichkeit hier mit einwirken...
denke die behörden in diesesn ländern gehen mit diesen dingen und menschen anders um ... die stellungnahme von microsoft ist nicht pro nicht kontra. dieser arme teufel wir vielleicht nie wieder das leben geniessen können... ist das der preis den er zu bezahlen hat ? für mich gilt - im zweifel für den angeklagten.... lasst uns den armen teufen irgendwie helfen... hat jemand ideen ?
ich wäre dabei ! und microsoft wäre ohne uns - nichts ! gar nichts !
gruss an alle
 
Ich verstehe nicht wieso sich die Leute schon wieder über MS aufregen. MS hat absolut nichts damit zu tun. Der Lehrer hat vorsätzlich geltendes Recht mißachtet und muß jetzt die Konsequenzen tragen. Die Ausrede er wollte die Kinder unterrichten ist hier auch fehl am Platz, denn schließlich gibt es genügend kostenlose Linux Distributionen mit denen man hätte die Kinder unterrichten können - nein, es mußte ja illegale Software sein. So positiv der Wille des Lehrers war den Kindern etwas beizubringen, so negativ war das "wie". Gerade als Lehrer sollte man doch an seine Kinder vermitteln, daß man sich an Recht und Ordnung zu halten hat. Naja, wenigstens haben die Kinder so vielleicht gelernt das sich Gesetzesüberschreitungen nicht auszahlen. :)
 
@asko: MS ist mittels Lobbyisten an der "Formulierung" eben dieser Gesetze beteiligt. In letzter Konsequenz bedeutet es, dass MS SEINE EIGENE Rechtsauffassung von jungen Demokratien oder auch Diktaturen, mittels Geld- oder Sachgeschenken, legitimieren lässt und so DIREKT an der Staatsbildung beteiligt ist. Also, wenn es nicht beängstigend ist, dass Firmen sich Gesetze maßschneidern lassen, was dann?
 
@Melonenliebhaber: Glaubst du wirklich das Microsoft Schuld an den strengen russischen Gesetzen ist ? Man kanns auch echt übertreiben mit dem böser Monopolist gedresche :)
 
@Fantastic: Ach, alles leeres Gewäsch? Dann google mal ein bißchen. Wirst überrascht sein wie weit "Big Brother" schon ist. Das die das nicht öffentlich machen ist klar - schlechte Presse. Nein, Microsoft stellt den Justizbehörden kostenlos Hardware, Software und Spezialisten zur Verfügung um Raubkopierer zu jagen. Microsoft "informiert" bei Gesetzesvorlagen die Würdenträger über SEINE Sicht der Dinge und wie andere Länder das Raubkopierer-Problem "handeln". Natürlich fallen laxe Ansichten wie in Deutschland und der Schweiz dabei unter den Tisch.......................................Hier nochmal die Story etwas ausführlicher, dafür aber auf Englisch-> http://www.cbsnews.com/stories/2007/01/30/world/main2414695.shtml
Und noch einen. Man beachte den drittletzten Satz :-) http://www.contentagenda.com/articleXml/LN563891062.html?nid=3039
 
@asko: "weil dieser seinen Angaben zufolge nichts von seinem Vergehen wusste."
Um die Schuld dieses Mannes festzulegen müßte man schon wissen
warum er angeblich nichts von seinem Vergehen wußte.
Da ist die News leider nicht sehr ausführlich. Nicht immer gleich verurteilen wenn man nicht alle Fakten kennt.
Und zu deinem Linux-Argument: Überall auf der Welt ist M$-Office
Standard-Software, da nützt es wohl wenig die Schüler auf Linuxkram
zu schulen.
 
@Melonenliebhaber : Selbst wenn es so ist wie du sagst so kann ich absolut nicht sehen was daran falsch oder verwerflich sein soll ! Wenn du XP oder Vista nutzen willst musst du die Lizenz bezahlen die vorallem lebenslang gilt und wenn dabei über 50% oder mehr illegales kopieren dabei ist kann man MS sehr gut verstehen wenn sie andere Regierungen auf das Problem aufmerksam machen. Putin ist der Chef im Haus und er könnte jederzeit sagen Windows illegal laden ist straffrei, er machts aber nee.
 
@Fantastic: Du hast den Hintergrund noch nicht ganz überblickt. Einfache Frage: Hat Russland keine größeren Probleme als Raubkopierer? Wie steht es um Auftragsmorde oder die Korruption oder die Armut oder die Mafia, oder, oder, oder? Ist nicht vielmehr die Raubkopiererei AUSSCHLIESSLICH für MS das Hauptproblem?

In diesem und ähnlichen Fällen macht sich der Staat zum willfährigen Gehilfen von Microsoft, der Gesetze erlässt, Beschuldigte festnimmt und diese aburteilt - in Microsoft's Namen und auf deren Betreiben hin. Und NEIN, ich habe kein Problem damit, dass MS seine Interessen vertritt. Aber es DARF nicht sein, dass Firmen ihr Geld und ihren Einfluss geltend machen um Gesetze ala Card zu erwirken. Kann dann schon (rein fiktiv) geschehen, dass in Russland (oder sonstwo) ab 2030 AUSSCHLIESSLICH Microsoft als OS-Lieferant erlaubt ist, wenn der Staat das so verabschiedet. MS ist in der westlichen Welt schon Monopolist und will das natürlich auch auf den Rest ausdehnen. Das ist Marktwirtschaft, keine Utopie.
 
@Melonenliebhaber: Sehr interesannt, nur weil Russland so instabil ist sollte man bei Produktpiraterie hinwegsehen ? Su weisst aber schon das "In Russland geht man derzeit verstärkt gegen illegale Software vor, um sich eine gute Ausgangsposition für den Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO zu verschaffen. " . Sieht wo so aus als wäre das eine eigene russische Entscheidung und man muss da nicht ewig Ausreden suchen um Microsoft als den Hort des Bösen darstellen zu können.
 
@ Fantastic: Dann sollte man aber auch zu Ende lesen und den Rest des Artikels wiedergeben, der da heisst "...auf Druck der USA das Geistige Eigentum und die Urheberrechte zu schützen". Kleines Spiel: Nenne spontan 5 grosse Softwarehersteller. Mind. 4 kommen aus den USA. Jetzt verstehst Du vielleicht, dass es durchaus nicht nur um kleine russische Softwarepiraten geht, sondern um Politik und viel, viel Geld. Als Beispiel dazu der folgende Link -> http://www.heise.de/newsticker/meldung/59953
 
Wie gesagt, es ist nichts falsch daran wenn die Nutzer auch in anderen Ländern für die Nutzung des Systems bezahlen. Oder bist du etwa neidisch ?
 
Wenn wir in Deutschland nach russischen Gestzen,wegen nutzung kopierter Software veruteilt würden und dann nach Sibieren geschickt müßten, oh man ich glaube man könnte dann Sibieren "Klein Deutschland" nennen.Mal Hand aufs Herz, hat man ein solche Strafe wirklich verdient, nur weil man Kindern helfen wollte!Was kommt als nächstes, wenn man beim runterladen von mp3 erwischt wird, die TODESSTRAFE?
Gruß
 
Ich glaube nicht das da von MS irgendwas kommt zur Milderung. Zumal MS ja selbst dafür gesorgt haben soll das es den Mann so ergeht
http://www.heise.de/newsticker/meldung/84823/from/atom10
 
Das ich nicht lache. Also ich rechne nicht mit einem fairen Urteil von diesem russischen "Gericht". Und wenn doch, bringen wir ihn halt anders um die Ecke. Wär ja nicht das erste Mal.
 
@swissboy... ms hat sehr viel damit zu tun. check mal: http://www.heise.de/newsticker/meldung/84823
 
Vorschlag 1.wir sammeln Geld für den russischen Lehrer damit er für seine Schüler lizenzierte Software kaufen kann .
Vorschlag 2. An Putin schreiben und um Gnade für den Lehrer bitten.
In ein Staflager zu kommen wegen einer oder mehrerer Raubkopien das ist Unverhältnismässig und Unmeschlich.Straflager ist was für Schweizer (ist n Joke)
 
Vorschlag 3: Linux.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!