OpenDocument-Konverter 1.0 für Office veröffentlicht

Office Da Microsoft das neue Dokumentenformat ODF (OpenDocument) mit seinen Office-Produkten nicht direkt unterstützt, hat das Unternehmen die Entwicklung eines quelloffenen Konvertierungs-PlugIns für das Büropaket finanziert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super, darauf habe ich gewartet.
 
? Warum soll bei Novell der Konverter in zukünftige OO-Versionen integriert werden, wenn OO das Format doch eh beherrscht?
 
@Großer: äh, weil das ding in beide richtungen funktioniert? du kannst dann also auch mit ooo openxml dateien speichern. (edit: ob du das willst, is die andere frage :))
 
@nim: Fehler von mir, danke für die Info. Ich hatte es mit odt verwechselt. Wiki hilft immer :-)
OO wird das Format sicherlich schon bald ohne ein Plug-In unterstützen.
 
ich hatte bis jetzt noch kein odf dokument auf meinem pc oder zum download bereitgestellt bekommen
 
und ich nutze seit 3 jahren kein anderes mehr...
 
Huch, schon fertig...? Und funktioniert es einwandfrei? Oder gibts es noch Macken bei bestimmten Boxen oder sonstigen Schriftformatierungen?
 
Super und mein Office 2003 wird immer besser.
 
Dieses umständliche Tool (Extra Programm, .NET-Basis) besiegelt doch nahezu das Ende des ODF-Formats. Auf wessen Firmenrechner ist schon .NET installiert und min 90% aller Büroleute wissen nicht mal das es solch ein freies Format gibt.. hier ist doc ein internationaler Standard und die werden mit ner ODF-Datei nix anfangen können.
 
@Mudder: "*.doc" ist kein ISO Standard
 
@Mudder: Das Framework ist hier bei uns zumindest auf allen Rechnern (außer eben Linux *g*) installiert. Das ist Standard, da doch recht viele Programme auf das Framework zugreifen. Bei mehr als 5000 AN und mindestens ebensovielen Rechnern (dürften eher doppelt soviele bis dreimal soviele sein) denke ich ist das nicht zu verachten.
 
@Mudder: Die Logik muste mir aber mal erklären. Warum ist dass der Tod des ODF formates, wenn DEIN MSOFFICE es nicht STANDARTMÄßIG Unterstützt?
Bisher gab es keine möglichkeit, das ODF format in MS produkten zu verwenden. Und das MS das ganze über Zusatzsoftware löst, ist zwingend notwendig, weil sonst evtl. der quellcode von MSOffice offengelegt werden müsste. Sprich, MS steckt da n bisschen in der Zwickmühle, oder meinst du, die hätten Geld in so ein Produkt investiert, wenn sie der gleichen ansicht gewesen wären als du?

Und nur weil diese BÜROMENSCHEN glauben, dass .doc ein Standart ist, ist es das aber nicht. Und wird es in dieser Form auch nie werden. Aber diese leute halten auch animierte websites und bunte HTML-Mails für nen Standart.
 
@Dummschwätzer: Erstmal, ich verwende OO und hab kein Office. Aber nur weil wir hier Ahnung von dem Format haben heisst das leider nicht das die Bürowelt davon Ahnung hat. Sämtliche Kunden welche uns Texte schicken, tun dies im Word-Format und das fängt bei kleinen Shopbetreibern an und geht hoch bis zu BMW oder Axel-Springer Verlag. (Ok gelegentlich gibts auch mal ein PDF-Dokument.. ) Aber nur weil es nun ein Konverter-Tool gibt, glaubt ihr wirklich das dies nun genutzt wird? Ok ein paar werden es nutzen die mit Linux-Usern zu tun haben und deren ODF-Dateien dann mühsam umwandeln müssen. Aber die normalen Bürokaufleute werden sich sicher nicht die mühe machen ein Programm runterzuladen (was viele gar nicht dürfen), und ihr vorher in Word geschriebenes DOC-Format in ODF umzuwandeln. Das Tool ist ne nette Ergänzung für die paar Prozent von Interneterfahrenen Usern um ODF zu verarbeiten. Doch die Bürowelt wird bei DOC bleiben (und da wird wohl auch selbst OpenXML nix dran ändern). Falls nun wer kommt und meint das ODF inzwischen auch schon in einigen Behörden genutzt wird oder von Google unterstützt wird. Schön und gut. Viele Behörden sind auf Linux umgestiegen bzw. nutzen es seit je her. Dabei spart man sich nen Haufen Lizenzkosten und wenn man dann noch ein kostenloses Office-Tool verwenden kann um so besser. Doch das ändert nix an der Tatsache das Word/doc mehr oder weniger Standard ist und von nahezu jedem gelesen werden kann.
 
@candamir: So so, Framework ist Standard. Bei Microsoft vielleicht.
 
@Mudder: Die Sache ist nur, ODF ist inzwischen ein ISO-Standard, und vor allem im Europa wird sehr auf solche Standards geachtet (ich denke nur mal an ISO 9000). Es ist gut möglich, das z.B. ODF in ISO 9000 "aufgenommen" wird. Auch Behörden, Regierungen usw. achten sehr auf ISO-Konformität - also denke ich doch, das sich das ganze früher oder später ziemlich zu ODF hin verschieben könnte.
 
@Dieter2006: Nun, vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Es ist natürlich bei MS Standrd.. wo denn auch sonst? Und nicht nur MS Programme setzen das Framework voraus, sondern eben mittlerweile auch viele Programme sonstiger Hersteller. Zudem bezog ich das mit Standard auf die Installationen bei uns hier im Unternehmen... und letztlich wird ja das Framework auch über das MS Update angeboten.
 
@all: naja microsoft muss das format nicht unterstützen da es nunmal eine fremdsoftware ist. sied doch froh das es solche tools gibt. einerseits regt man sich auf das oo keine docs lesen kann und anderseits wird sich darüber aufgeregt das man mit office keine odf lesen kann. super sache... man sollte einfach office und oo getrennte wege gehen lassen weil dann kann sich hier keiner mehr das maul zerreissen.
 
Heisst das jetzt, das OpenOffice.org mit Office 2007 100% kompatibel wird?
 
@ayin: Mit dem Plug-in theoretisch ja.
 
@ayin: nö, aber das Dateiformat ODF. (aber wahrscheinlich auch nicht 100%)
 
Andere Newsseiten berichten, dass das Addon bisher nur von Word 2007 unterstützt wird. Es gibt also keine ODF-Unterstützung für Excel, PowerPoint, usw... und das Plugin funktioniert nicht mit OfficeXP oder 2003. Korrigiert mich bitte falls ich da was falsch verstanden habe...
Quelle: http://tinyurl.com/2tgcun
 
@Pinkasso: Richtig ist, dass das Tool nur OOo Writer __> MS Word konvertiert und anders herum. Falsch ist aber, dass es nicht mit XP oder 2003 funtkionieren soll. Ich habe es selbst schon mit Office XP getestet und es funktioniert .
 
@Athanatos: Danke für die Info. Ich bekomme bei OfficeXP die Meldung, dass das Addin nicht geladen werden konnte, da es einen Laufzeitfehler verursacht hatte (habe alle vorausgesetzten Programme auch installiert). Hat noch jemand hier das Problem? Ist aber auch egal - ich warte auf die vollständige Unterstützung aller Office-Produkte. Bis dahin kann ich ja OpenOffice benutzen...
 
@Athanatos: ... und ich habe es eben auch mit Word XP getestet und es funktioniert nicht. Selbst einfache "Nur Text" OOo-Dokumente (keine Felder, keine Tabellen, keine Graphiken) werden erkannt.
 
@z@pp@: Na wie denn jetzt? Geht es oder nicht?
Also bei mir geht es mit Office XP (Word 2002 SP3). Wenn es bei euch nicht geht, solltet ihr vielleicht mal die Readme durchlesen. Voraussetzung - neben der entsprechenden Word-Version - sind .NET Framework 2.0 und das Office Compatibility Pack.
Darüber hinaus ist eine Anleitung dabei, wie man das Add-In manuell installiert und desweiteren sollte man die *.odt über das Kontextmenü ("Mit Microsoft Word öffnen") öffnen.
 
ich habe jetzt versuch nach erfolgreicher installation dieses add-in's in word 2003 odt-dokumente die ich mit openoffice erstellt habe zu öffnen. bei allen kamen fehlermeldungen. was habt ihr für erfahrungen in der praxis mit diesem add-in gemacht?
 
Das Teil funktioniert nicht. Alles installiert (.NET und Compatibility Pack) für Word 2003. Dann Add-in in "Extras" eingefügt, aber das Häkchen in der Checkbox der "COM-Add-ins" geht immer weg.
 
@draupnir: Genau das ist auch bei mir das Problem. Alles installiert, Readme gelesen, richtige Word-Version und es geht nicht. Zeigt er bei Dir in den Add-ins auch die Meldung über den Laufzeitfehler?
 
DOWNLOAD für Linux: http://odf-converter.sourceforge.net/download.html
 
Falls irgendein Windows Benutzer mal zu dusselig ist *.ODF, das ISO-Norm Office Format zu lesen, ist mir das herzlich wumpe, dann sende ich eben ein *.PDF, sowohl OpenOffice kann das von Haus aus, als auch CUPS, das Drucksystem. Wenn irgendein Windows Benutzer dann immer noch meint, maulen zu müssen, gibts alles per Screenshot im besonders handlichen Windows Metafile Format (WMF) welches die lustige Möglichkeit bietet, Programmcode einzubetten und ausführen zu lassen, so das der gewohnte Nervenkitzel, wie bei *.DOC Dateien, erhalten bleiben kann. (WMF-Exploits sind äußerst infektiös, da Windows auch unabhängig von der Dateiendung WMF ausführt [z.B *.JPG könnte auch WMF enthalten])*sfg* Gruß, Fusselbär
 
Tja so prickelnd ist das Teil nicht.
Erstmal ein Doc als ODF gespeichert - da lässt es schon mal sachen weg.
Dann ein ODF in Word öffnen wollen - da stürtzt dann Office ab ... Super.
Am besten man bleibt dann nur bei OpenOffice und ODF
 
Da jetzt schon mehrfach das Stichwort *.odt gefallen ist.
Wenn ich den Artikel (und vergangene zum Thema) richtig verstanden habe soll dieser Konverter in erster Linie dazu gedacht sein älteren MS Office Versionen das neue *.ODF bezubringen, da diese es auf Grund ihres Alters einfach noch nicht 'verstehen' können.
ODF ist aber nicht gleich ODT. Beides sind Offene XML-basierte Formate. Nur das MS nicht auf das bestehene ODT zurückgreifen wollte und unbedingt ein eigenes Standardformat erstellen wollte.
Ob mit dem Konverter auch ein Umwandeln von ODT nach DOC bzw ODF möglich ist oder sein soll habe ich persönlich noch nicht getestet, aber scheinbar scheint auch das zu gehen (siehe diverse Kommentare dieser News)
 
@SteRe: Du vermischst da gerade in jeder erdenklichen Weise OpenXML mit OpenDocument. ODF = OpenDocument Format mit den Dateiendungen ODT fuer Text, ODS fuer Spreadsheets, ODP fuer Praesentationen und ODG fuer Grafiken.. OpenXML = Microsofts pseudooffener Pseudostandard, DOC Microsofts geschlossener Pseudostandard.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum