Microsoft erprobt Prepaid-Karten-System für Office

Office Mit "FlexGo" bietet Microsoft seit einiger Zeit in verschiedenen Ländern die Möglichkeit, das Betriebssystem Windows in Verbindung mit einem Computer für eine bestimmte Zeit zu "mieten". Der Kunde kauft Prepaid-Karten, die dann für eine begrenzte ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ajo, so nach dem Motto eine Bewerbung = ein Tag nutzung = 3€ oder wat?
Ich les immer nur MS macht hier mehr Kohle und macht da mehr Kohle und wofür?
Anstatt das Geld in wichtige dinge einens OS zu stecken wie die Sicherheit, stecken sies in irgendwelche Klickibunti Kram den kein Mensch dieser Welt braucht. Bestes Beispiel dafür ist Vista.
 
@KRaudi: Bzw. in WGA Checks, die nichts nützen. Ein Katz-und-Maus-Spiel.
 
@KRaudi: Vielen Dank für deinen konstruktiven Beitrag.
 
@KRaudi: Ähm, guten Morgen, schon wach?
Was anderes als Geld hat Billy seinen Leuten und sich nie gewünscht.
 
@KRaudi: Ich bezweifle das MS Milliarden von Dollar in die Benutzeroberfläche gesteckt hat. Außerdem, ist dir mal aufgefallen das die "Kickibunti"-Oberfläche in einem tristen grau, und einer gewählten Fensterfarbe, mit leichter Transparenz erscheint? Ich weiß nicht wo du da "kickibunti" siehst, ich finde manche Linux Distributionen oder gar MacOS viel bunter!
 
Wenn jemand nur Stundenweise ein Officeprogrqamm benötigt, dann sollte er OpenOffice einsetzen und nicht auf eine neue Abzocke von Bieselsoft reinfallen
 
Vernünftige Idee, besser als jeder sinnlose "Anti-Raubkopierer"-Kampf!
Office preisgünstig mieten klingt besser als überteuert kaufen!
Wenn man es dann doch länger nutzen will entscheidet man sich halt für einen Kauf!

Den geistigen Dünnschiss meiner Vorposter ignoriere ich mal getrost!
 
@Authist: In zukunft wird es M& schwer haben, sich gegen immer besser werdende OpenSorce Produkte durchzusetzen. Ich bin mittlerweile beruflich und privat komplett auf OpenOffice umgestiegen.
 
@kfedder: Naja, OpenSource heißt ja nicht gleich kostenlos. Zwar zur Zeit noch fast bei allen Anwendungen aber das wird sich ändern. Spätestend dann, wenn es sich weiter durchsetzt und nicht so viele OpenSource-Entwickler später in die Wirtschaft wechseln.
 
@tiadimundo: Opensource wird immer kostenlos sein weil laut GPL muss der Quellcode von Entwicklungen der unter die GPL gestellt wird immer veröffentlich und zugänglich gemacht werden. Aus diesem Quellcode kann man sich dann die Software kompilieren und fertig. Du hast nicht verstanden was Opensource ist!
 
@kfedder: Ich glaube nicht das OpenOffice in absehbarer Zeit eine Konkurrenz für MS-Office sein wird. MS-Office wird auf den meisten Rechnern in irgendeiner Weise vorinstalliert und die User bleiben meist bei dem was sie kennen. Abgesehen davon ist OpenOffice eher Gewöhnungssache, ich konnte mich nicht daran gewöhnen. Man meint Opensource sei die große neue Konkurrenz für Microsoft, aber es gab Zeiten da gab es weitaus gefährlichere Konkurrenz die Stück für Stück einfach beseitigt wurde. DOS war eines von vielen Betriebssystemen, und Windows war bis Windows 95 auch nur eines von vielen Produkten dieser Art, und den anderen meist unterlegen. Der Marktanteil von Opensource ist weitaus geringer als damals der von konkurrierenden Firmen. Abgesehen davon ist MS Office meiner Meinung nach Vorreiter in diesem Segment. Und solang OpenOffice niht 100% kompatibel mit MS OFfice ist, (und das ist es nicht, zwar lassen sich Dokumente öffnen, aber häufig stimmt dann das ganze Layout nicht mehr) wird es sich auch nicht derart durchsetzen. Ich finde diese Idee mit dem mieten von Office eher bescheiden. Da sag ich ganz klar: Lieber kaufen statt mieten, im endeffekt zahlt man sonst drauf. Und bei einem Preis von knapp 100€ für Office 2007 Home and Student kann wohl niemand behaupten Office sei zu teuer.
 
@ master_jazz: Nun ist der Unterschied zu der vorherigen Konkurrenz allerdings, dass diese sich aufkaufen und/oder zerschlagen lies.. OpenSource dagegen kann man nicht aufkaufen..
 
@OMG 123: ...weil laut GPL .... und wenn diese geändert wird oder man sich eben nicht danach richtet? Nur mal so am Rande: Open heißt Offen- jedoch keinesfalls kostenlos. Und das müssen auch einige Firmen schmerzhaft erfahren- denn Haftungsausschlüsse und der Gleichen sucht man in diesem Umfeld vergebens- genauso den Support, der ja nicht mal in dem maße gewährleistet werden kann, das man mit seiner "offenen" software für die nächsten 2-3 Jahre sicher ist und auch entsprechend mit Updates versorgt wird. Es gibt nämlich zu den ganzen dingen, die hier gern als befürwortung gesagt werden auch eine ganze menge an dingen, die gegen eine einführung von open source sprechen. aber das sind ganz andere kapitel. die kleine menge von privatusern, welche darauf setzen werden den markt auch nicht verändern..
 
"Microsoft versucht auf diesem Wege neue Einnahmequellen über Office zu erschließen." Man stelle sich vor sie finden gefallen an dieser Art der Vermarktung und kommen dann auf die Idee nur noch Lizensen stundenweise zu vermieten und nicht mehr Vollprodukte zu verkaufen. Welch gigantische Einnahmequelle wäre das...Nun kommt nach PayPerView auch noch PayPerUse...
 
Finde ich ein gutes Konzept. Wenn ärmere Familien in einem Monat mal nicht genug Geld haben, lassen sie den Rechner eben aus.
 
@tiadimundo: Wenn ärmere Familien kein Geld haben benutzten sie eben Opensource Produkte. Das finde ich in diesem Falle das bessere Konzept.
 
@omg123: Wird ohne Hardware aber wenig Sinn machen. Denn das Konzept sieht ja vor, einen PC inklusive OS und Software vermieten zu können.
 
Die Idee find ich gut. Wer "otto-normal-user" brauch den täglich mehrere Stunden Office ? Kaum einer. Und vor allem wer brauch alles aus dem Paket ? Evtl. gehts ja so, das man einzlene Programme (word,exel,pp oder so) einzeln mieten kann. Spart man das geld, und kann z.b. einige zeit word mieten, und muss nich die andern Progs mitbezahlen. ________ Premiere z.b. hat ja jetz auch son Prepaid System eingeführt. wenn man will, holt man sich fpr 9,90€ einen Monat premiere Film und kann guggn, dnach is wieder dunkel.
 
@densch: Man könnte natürlich auch etwas weiter denken. Was einmal akzeptiert ist, wird konsequent ausgenutzt. Das ist in der Marktwirtschaft nun mal so. Was kommt als nächstes? Jedes Dreckstool pro Benutzung bezahlen. Die Abhängigkeiten sind groß, wenn man bedenkt das MS sehr auf Formate setzt die nicht offen sind. Da sitzt jemand vor seinem Dokument, sei es eine Bewerbung, und kann sie nicht drucken ohne Guthaben. Lass mal gut sein. Dann doch lieber Konsequent Open-Source und gratis.
Die Leute die Office nicht so oft brauchen kommen prima mit OpenOffice aus.
 
@kammy: hm, also ich persönlich komm mit openoffice absolut nich klar, find es im geegsatz zu offie 2007 irgendwie müll, aber das is meine meinung dazu...
 
Ich finde das eine sehr gute Idee von Microsoft. Denn ich nutze mein Office recht wenig. Falls das Ganze für Office2007 Pro kommen sollte, dann werde ich es bestimmt nutzen, wenn es nicht allzu teuer ist ... so 1€/48h wäre für mich ok
 
In Rumänien bezahlen nicht mal die öffentlichen Behörden für Windows und Office Lizenzen. Warum sollten die ganz Armen dann noch stundenweise bezahlen? Ich war selbst dort. Da kann man Kopien in Läden kaufen....
 
@Jared: das ist im Südamerika genau so. Und von den normalen PC-Usern haben nur die ein legales Windows, die einen Marken-PC haben, und der Prozentsatz ist minimal.. ich wage zu sagen unter 5% (zumindest in Paraguay). Von all diesen bekommt MS keinen Heller für's Betriebssystem + Office. Da muss man sich schon neue Geschäftsmodelle suchen..
 
Und was soll mir das bringen. Hin und wieder kommt es mal bei mir, dass ich Nächte zT durcharbeiten muss. Was wäre, wenn es das Kontingent nicht zulässt? Wobei... wie oben geschrieben, ist es ja nur zum testen da. Man kann sich aber anstatt dieser Prepaid-Version eine offizielle Testversion herunterladen. Diese kann man dann min. 30 Tage ohne Einschränkungen nutzen. Bin mir jetzt aber nicht sicher, wie das bei Office 2007 gehandhabt wird.
 
Mal vom Thema abgesehen, haben wir heut MS-Tag ?.. 7 mal vista. und noch eine für MS. Ist ja schon fast wie Werbung
 
Und was muss dann genau bezahlt werden? Die Zeit die das Programm installiert ist oder die Zeit die es wirklich benutzt wird, also erst am dem Zeitpunkt zu dem man das Programm öffnet? Dämliche Idee das ganze, kann man gleich OpenOffice benutzen ohne irgendwelchen PrePaid Stuss.
 
Na toll, so bekommt M-Soft noch mehr Kohle, omg ist das eine schlechte Welt
 
Gute und innovative Idee. Dann kann man immer die neueste Office Version für 1 Jahr mieten und wenns dann ne neue gibt mietet man die wieder für 1 Jahr. Das wär in der Tat besser als kaufen, wenn die Mietaktion nicht zu teuer ist. Die andere Möglichkeit ist dann natürlich das Mieten für 1-2 Tage. Aber ob das so toll ist? Man braucht ein Schreibprogramm doch öfter mal in variablen Abständen.
 
Hallo!

Miete halte ich irgendwie für recht sinnvoll!
Wie DennisMoore schon sagt, so kann man immer die aktuelle Version vom Office mieten. Es kommt natürlich auf den Mietpreis an.

Office 2007 Home & Student reicht für die meisten Home User völlig aus und ist mit rund 100 Euro sehr günstig. Das sollte einem eine Office Suite wirklich wert sein.

Open Office habe ich auch mal getestet, aber da ich immer MS Office hatte und auch habe, komme ich damit nicht zurecht.
Ist nur sucherei und vieles ist anders.
Außerdem ist die Oberfläche grausam.
Da müssten die Entwickler mal ansetzen!
Und wie schon gesagt wurde es ist nicht 100% kompatibel zu MS Office!

OpenOffice ist für Leute die vielleicht 1x pro Monat nen kleinen Brief schreiben oder mal ne Einladung.
Für professionellen Einsatz aber absolut nicht brauchbar!!

Gruß
svenyeng
 
Ic h finde das eine schlechte Idee. Alleine schon daraus, dass man unter Umständen nicht ans Office rankommt, weil man "vergessen" hat, aufzuladen. Ich denke auch, das dies ein "Alpha-Test" ist. Wenns klappt, warum, nicht für Windwos nutzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte