Neues Gesetz soll Umgang mit Satellitenkarten regeln

Internet & Webdienste Erst vor kurzem sorgten Berichte für Aufsehen, denen zufolge Truppenstellungen der britischen Armee im Irak unter Verwendung von Satellitenkarten angegriffen wurden, die zuvor mit Hilfe von Google Earth aus dem Internet abgerufen wurden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei der Gelegenheit sollten Sie direkt auch Ferngläser verbieten!
 
@doneltomato: Auf Grund dieser dummen Aussage gehe ich mal davon aus, das Du noch nie beim Militär warst und noch nie in so eine Stellung gelegen hast wo Du durch solche Satellitenbilder angegriffen wurdest. Denk bitte einmal an die Soldaten denen so etwas passiert. Wozu brauche ich als normaler Mensch Satellitenbilder worauf ich irgendwelche Truppenstellungen erkennen kann.
 
@ husky046: Also, ich hatte dato immer Schiss vor Panzern und MGs, aber das man durch Sattellitenbilder angegriffen wird, ist mir neu. Tut das weh ?
 
@doneltomato: Husky. was von oben sichtbar ist , ist bestimmt auch von der Seite sichtbar. Also ist diese Ironie garnicht so Dumm. Dein kommentar ist erher etwas dumm, denn wenn ich, nur weil ich die größeren Knarren hab mich nicht mehr Tarnen muss vor meinen Feinden, dann darf ich auch nicht weinen wenn ich angegriffen werde.
 
@doneltomato: Dumme Aussage für eine dumme Regelung. Ganz einfach. Wären die Bilder einfach monate oder Wochen älter wäre das Problem behoben. Garnicht so dumm was?
 
@doneltomato: und wie sieht das deiner meinung nach aus, wenn statische objekte geschützt werden sollen?
 
@grosche: Und welche? Das Pentagon wo eh jeder weiß wo es ist? Oder Area51 wo die UFO's bestimmt nich offen rumstehen und via Sattelit gesehen werden können?
 
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAaa
 
@doneltomato: Da die Bilder bei Google Earth bestimmt so ein halbes bis Jahr alt sind, sollten sich die Ami`s vielleicht mal bewegen. Wenn ich mich im Krieg befinden würde, wäre Google Earth bestimmt nicht meine erste Wahl um Angriffe zu starten. Zum schmökern ist es cool.
 
@doneltomato: Boah wenn ich die Kommentare les, dröhnt mir der Schädel.
 
@husky046: Tja Militäar ist immer doof, es hat was mit Krieg/besetzung zu tuhen. Ich habe lieber mit freude Zivieldienst geleistet dort wo es am wichtigsten ist.
 
@doneltomato: Ich lasse mich ja gerne eines besseren belehren aber bisher kamen halt nicht so viele Argumente die diese Regelung bekräftigen. Was ich damit ausdrücken will ist das man schlecht ganz New York von der Karte streichen da sonst Terrorsiten optimale Ziele ausmachen können (sprich Höhe der Gebäude, Flugbahnen, Häufige Menschenansammlungen, Flugplätze in der Nähe usw.).
 
@Vampir: "Wenn Du Angst davor hast, dann lern doch was anständigeres als mit der Knarre rumrennen und in Stellungen liegen". Wie ich immer sag: "stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin". Aber dazu ist die Menschheit zu blöd...
 
übereifer dient hier aber wohl nicht der sicherheit. Sat-Fotos kann ich mir auch aus nicht von dt. Behörden authorisierten Quellen holen. Wenn nicht hier, dann woanders. mag sein das es schüzenswerte Objekte gibt, und Sicherheit n wichtiges Thema ist, aber nachdenken über die realisierbarkeit sollten die "Oberen" schon
 
Ich dachte das Militär hat seine eigenen Satelliten und Mittel um an ihre "Feinde" zu kommen. Stattdessen nutzen sie das kostenlose Google Earth. Löl?
Und wegen son scheiß dürfen die Länder nun bestimmen ob sie von "oben" gut sichtbar sein wollen oder nicht? *narf*
 
@Wetter: Muss man Dich verstehen ? oder hast Du einfach nur Kopfweh und schreist nach hilfe weil keiner daheim ist, der sich um dich sorgt? Natürlich hat das Millitär eigene Sateliten im All, nur was soll uns das jetzt sagen? Wenn die diese nutzen würden, würde ein terrorist diese anlagen nie finden ? Es handelt sich hier um Google earth welches seine Bilder nicht von den briten bezieht :D
 
@Wetter: Ich habe bei Google Earth eh noch keine aktuellen Bilder gesehen, das ist doch alles Wochen bis Monate alt. Bei der ganzen Geschichte geht es wohl eher darum, dass die Kontrolle und Totalüberwachung der Bürgern wieder verschärft wird. Oder bin ich ein wenig Paranoid?
 
Die haben echt Realitätsverlust. Sehr traurig!
 
Stellt sich hier natürlich die frage, was die britischen Soldaten im Irak zu schaffen haben....
 
@Nordstern: ist doch klar: Frieden, Demokratie und Freiheit aus lauter Nächstenliebe und Uneigenützigkeit auf den Irak zu übertragen.
 
Ich denk mal das Militär hat eigene Mittel und Wege auf aktuelle Sat-Bilder zuzugreifen. Die Besorgnis ist aber trotzdem verständlich, in Google Earth haben solche Bilder wirklich nichts verloren.
 
@iLoki: Wieso? Die Britische/US Armee hat doch auch Aufnahmen von den "Terroristen-Camps". Was ist der unterschied? Toeten die Waffen der US-Armee weniger als die der Iraker?
 
Äääh, welche Bundsregierung ist gemeint? Die deutsche? Quelle??
 
Ich dachte, dass inzwischen sogar luftbilder aus dem flugzeug nicht mehr genehm.bedürftig sind, oder liege ich da falsch ? (füruher stand da doch "freigeg. vom RP Baden-Wü. 1234-56" o.ä. auf jedem bild, hab ich schon 15 jahre nicht mehr gesehen auf luftbildern. und google maps-bilder sind mind. 5 jahre alt, also uninteressant für mil. zwecke..
 
@mf2105: nunja, das kartenmaterial ist manchmal recht aktuell, z.B. meine heimatstadt Hof - hochauflösend und aufgenommen mitte august 2006 - als die bilder online gestellt wurden waren sie gut 3 monate alt... inkl. diverser mil. anlagen in den hohen saas (richtfunk und abhör stellungen aus zeiten des kalten krieges, aber immernoch als geheim bezeichnet und auf keiner karte zu finden)
 
wie wäre es einfach das die Bilder einen delay von 90 Tagen haben müssen, oder auch ein halbes Jahr (o.ä.).

...An der Stelle frage ich mich allerdings wann gibt es die Satbilder auch als video, earthlivestream :-P, da hätte ich dann allerdings auch was dagegen.
 
@unbound.gene: soweit schon verständlich, aber wie verücke ich in 90 tagen Objekte die sich vorher in 40 jahren nicht einen Milimeter bewegt haben ? zb unterirdische objekte die die allgemeinheit nicht kennt:
 
@NullPlanVonNix: "unterirdische objekte" sind auch auf Satelitenkarten zu finden o.O
 
Also einige wollen es wirklich nicht kapieren! Seit wann haben Terroristen, Wiederstandskämpfer oder wie auch immer man sie nennen möchte Zugriff auf EIGENE Aufklärungssatelliten? Darum gehts hier doch gar nicht. Es geht darum, dass o.a. Personengruppe sich Satellitenaufnahmen von Google Earth zu nutze gemacht hat um mil. Einrichtungen aufzuklären (allerdings nicht in Echtzeit).
 
@NullPlanvonNix, wo der name Programm ist: ...hm weil man unterirdische Geheimanlagen, auch so gut auf Satelittenaufnahmen sehen kann :rolleyes:
 
Das Beste ist, das ganze pöse, pöse I-Net wird verboten! Alle Menschen haben außerhalb ihrer Wohnung Augenklappen zutragen und bei der Geburt müssen allen möglichen Vergewaltigern GPS-chipst implantiert werden! An jeder Straßenecke wird eine DNS-Probe verlangt und an jede Straßenlaterne eine Überwachungskamera samt Mikro und Lautsprecher montiert.
 
@roots: Big Brother lässt grüßen
 
oh oh, Geflame pur hier...
wenn die Daten einmal online waren, haben sie die doch längst lokal gespeichert...
Ich denke auch Terroristen sind gemeint, die haben eher nicht eigene Sats...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum