Anzahl offener Schwachstellen in Word steigt weiter

Software Der IT-Sicherheitsdienstleister Symantec hat eine Warnung herausgegeben, die eine neu entdeckte Schwachstelle in Microsofts Textverarbeitung Word betrifft. Damit erhöht sich die Anzahl der offenen Lücken in der Software auf vier. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als ich Symantec gelesen habe wusste ich das ich das mit sicherheit nicht so ernst nehmen werde als wenn das von nem unabhängigen Unternehmen kommen würde, naja..Symantec ist ja unabhängen...haben ja nur unsere Sicherheit im Auge *zwinker zwinker*
 
@X3cCMD: Warum soll die Wordlücke nicht ernst genommen werden, nur weil Symantec darauf hingewiesen (evtl. sogar der "Entdecker" ist) hat? Völlig schwachsinnige Einstellung und 'Symantec-Lamerei'!
 
@X3cCMD: Wie kann man nur einen Hass gegen eine Firma haben, die bisher nicht sonderlich durch Korruption und co aufgefallen ist? Auf der anderen Seite aber Windows benutzen - das haben wir gerne.
 
Hallo!

Mhm, ich arbeite mit Office 2007, also Word 2007.
Was ist denn damit?

Gruß
svenyeng
 
@svenyeng: Naja...arbeiten kann mit der 07er Version ja nicht wirklich ^^" :-)
 
@X3cCMD: Shut up!

@svenyeng: Vielleicht hilft dir dieser Link weiter: http://tinyurl.com/2zbgwy (Vulnerability Summary CVE-2006-6456) _____ Der Link zur News oben hat auch genug Informationen. Zu Office 2007 steht dort (noch) nichts.
 
@X3cCMD: Oh mein Gott, Word sieht nicht mehr so aus, wie ich das gewohnt bin, was soll das? Damit kann ich ja nicht arbeiten, weil ich zu faul bin ein wenig umzudenken...
und dann auch noch Wörter vergessen, ts
 
@ mr.return: Ohhh...komm...return dich maln bisserl und geh auf die Autobahn spielen. @Pinch: Das hat nix mit umdenken zu tun, Office 07 is absolut unlogisch aufgebaut und sobald man mehr als ne anderen Schriftart, Linksbündig und fett braucht is es absolut beschissen zu verwenden.
 
@X3cCMD: Ich habe mich gerade gefragt ob du überhaupt schon den Führerschein machen darfst, aber du bist ja doch schon im August 1984 geboren. :-) "..und geh auf die Autobahn spielen.." - aha - ist der Spruch & die Grammatik gerade In?
 
@ mr.return: Uii...und das von jemanden der seinen Beitrag mit "Shut up!" beginnt....jetzt bin ich beinnahe beeindruckt ^^ *thumbs up*
 
@X3cCMD: es ist gewöhnungsbedürftig. beschissen zu gebrauchen ist was anderes. ich will mich jetzt hier nicht als der große office-verfechter hinstellen, aber ich finde es durchaus gelungen, was man in den betas antesten konnte (die final habe ich überraschenderweise noch nicht :-)
 
Treten bei OpenOffice eigentlich aus so viele Lücken auf? Oder mehr? Oder nicht eine? Oder genau dieselben? ...
 
@2domby: Sagen wirs mal so: es werden weniger Schwachstellen gefunden. Man könnte aber auch sagen: es werden weniger veröffentlicht. Was nun konkret besser ist, weiß ich nicht, aber Schwachstellen hat jede Software und sogar mancher User :)
 
Auf OpenOffice hats doch fast kein Hacker abgesehen.
Wenn OpenOffice und MS Office die Marktanteile tauschen würden, hätte man das selbe Bild mit Schwachstellen...
 
@RetroReturns: Da kann man mal von ausgehen. Wobei ich annehme das die schneller behoben werden.
 
@RetroReturns: Richtig, und genau das selbe würde mit Windows-Linux passieren, die populärste Software ist Angriffspunkt Nr. 1
 
@RetroReturns: Warum wird das eigentlich immer als Argument aufgeführt, obwohl das Beispiel Firefox dieses Argument ziemlich deutlich belegt. Dort sind mit steigender Verbreitung weniger Sicherheitslücken gefunden wurden.
@X3cCMD: Nein, Angriffspunkt Nr.1 ist die am einfachsten anzugreifende Software. Oder meinst du etwa, einen Linux Server zu übernehmen (60% des Internets) hat einen geringeren Stellenwert als einen Windows PC zu übernehmen?
 
@Overflow: Die wenigste "böse" Software ist darfauf ausgelegt Server lahm zu legen(zumahl die in der Regel 10x besser geschützt sind als Home PCs) sonder darauf Home User zu "nerven" ^^ Und da es weit mehr PCs mit Wind gibt sind von den normalen Viren, Würmern, Trojanern etc. etc. auch die Win Server betroffen, also sind die Linux Server erst wieder außen vor und man müsste für die extra was "schädigendes" entwickeln und das ist wohl den meisten einfach zu blöd ^^ (Gott sei dank)
 
@RetroReturns: Nur blöd, dass da noch das User Managment ins Spiel kommt, welches Microsoft ja jetzt Gott sei Dank endlich auch mal einführt.. Und dann noch etwas: OO ist OpenSource, d.h. du bist für Security Patches nicht auf eine Firma angewiesen. Dort kann nämlich jeder eine Lücke schließen, da der Quelltext veröffentlicht wird.
 
Aussagen von Symantec sind ungefähr so, wie Testberichte in der "Computerbild".
Mit dem Unterschied, dass sämtliche Endprodukte von Symantec Schrott sind und für viel Geld verkauft werden.
@X3cCMD: Ich stimme Dir voll zu!
 
ich administriere Rechner in der Verwaltung einer FH. Langsam muss ich mal ein Wort einlegen einen Test mit OpenOffice zu wagen. Man kann ja noch den WordViewer und Powerpointviewer nehmen, falls was nicht richtig angezeigt werden kann.
 
"Anzahl offener Schwachstellen in Word steigt weiter" ist falsch, da die Anzahl offener BEKANNTER Schwachstellen in Word weiter steigt. Die Anzahl offener Schwachstellen bleibt konstant :)
 
Wer Online irgendwelche wichtigen Daten bearbeitet ist selber schuld. Grundregel Windows zweimal installieren einmal um Online zugehen und einmal Offline zu arbeiten um die wichtigen Daten zu schützen. Gilt nicht für den arbeitsplatz dort sollte man auf linux umsteigen was die meisten betriebe ja nicht tun, weil ihre arbeitskräfte zu dumm sind.
 
@Saglam: naja ich würde sagen, die Entwickler von linux als Betriebssystem waren zu blöd von Anfang an ein leicht zu bedienendes BS zu programmieren. Hätten sich die Linux-Entwicker von Anfang an ein Bsp. an Windows genommen, was die Bedienbarkeit angeht.wäre Linux womöglich heutzutage viel stärker verbreitet...so Distris wie Suse und Ubuntu versuchen die Bedienbarkeit von Linux halbwegs erträglich zu machen, doch sind sie Win (noch)um Jahre hinterher. Trozt Paketmanger und und und...bleibt Linux für den Homebereich und für den Laien eine Zumutung. Naja man sollte Linux in der Sparte "Server" und "Business" lassen das Projekt "React OS" viel stäker födern für den Massenmarkt als freies BS.
 
@marekxp: Hätten sie sich ein Beispiel an Microsoft genommen, wäre das Multiusersystem heute nicht mit drin, alles voller Viren und Linux wäre nicht mehr so schön konfigurierbar, und hätte 'ne Registrierungsdatenbank.. Man sollte wissen, dass Linux ein anderes Betriebssystem ist, welches man vollkommen anders anzugehen hat als Windows, wenn man es testet. Ein Vergleich mit Windows bringt nichts, denn Linux will kein Windows sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.