Online-Händler Amazon bald als Internet-Apotheke?

Internet & Webdienste In den USA hat der weltweit größte Online-Versender Amazon schon seit längerem Schmerzmittel, Potenzpillen und andere Arzneien im Angebot. Auch in Deutschland kann sich das Unternehmen offenbar gut vorstellen, als eine Art Internet-Apotheke zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum nich? gibt genug internetapotheken.. warum nicht auch amazon?! wenn man service will, kann man ja in die stadtapotheke gehen.. bzw. bieten viele Stadtapotheken auch online ihre Produkte an..
 
@DPausO: Genau meine Meinung. Ich bin mit Amazon sehr zufrieden und würde dort auch Arzneimittel bestellen.
 
da stimme ich euch beiden auch zu. nur muss es doch lustig sein, wenn der postbote kommt undm ir ein paket mit ner CPU, ne dose ravioli und aspirin bringt:D
 
keine schlecht idee
 
Wohl eine schlechte Idee! Dank DocMorris sind Apotheken eh schon betroffen und wenn Amazon da auch noch einsteigt, werden Entlassungen sicher kommen. Wenn man sich drüber informieren würde, wären einem die Proteste der Apotheken-Angestellten in Großstädten wie München oder Dortmund sicherlich nicht entgangen.
 
@weblord: Es ist immer zweischneidig. Genauso wie der Buchladen, Plattenladen usw. um die Ecke, aber ich denke gerade im Gesundheitsbereich haben Apotheken noch einen vorteil weil man da im Vergleich zu anderen Sachen gerne eine persönliche Beratung hat und dieses sollten sie wirklich nutzen und den Service ausbauen und sich nicht nur auf ihren Monopol ausruhen, den wenn ich jetzt Kopfschmerzen habe will ich nicht 3 Tage auf meine Schmerztabletten warten.
 
@weblord: im gegensatz dazu werden ständig neue apotheken eröffnet. hier in einer 250.000 EW-stadt gehe ich gerade mal 600m und finde ganze 3 stück die nächsten dann in 1-3km entfernung. und schlange stand und steht niemand ... so schlecht geht es den apotheken nicht und eh ladenapotheken schliessen oder leute entlassen - das wird noch dauern, wenn es überhaupt passiert.
 
@weblord: Ich begrüße die Entscheidung sehr, da ich was gegen Apotheken habe. Sie sind überteuert, deutlich zu viele und meist unfreundlich. Allein bei mir gibt es im Umkreis von 500 Metern 5 Apotheken, braucht man das?! Also von mir aus immer weg mit denen. Eine "normale" und eine DocMorris würden völlig ausreichen.
 
@Großer: Vorsicht Freund Blase! Dünnes Eis! Du scherst alle über einen Kamm! Das gefällt mir nicht!
 
Wo sind meine Dolormin :-)
 
@Oely: Bei den Dolomiten.
 
Das ist doch Unsinn. Die Gewinnmarge bei Apotheken ist immer noch immens hoch. Ich kann gar nicht verstehen warum Apotheker wegen ein paar Euros auf die Barrikaden gehen. Es war schon immer so und es wird auch noch lange oder für alle Zeit so sein, dass die Pharmaindustrie viel Macht hat. Und solange werden die Apotheken auch nicht zu Grunde gehen. Da dies auch in den meisten Fällen nur rezeptfreie Medikamente betrifft ist das eh kein Problem. Es ist doch nur richtig so, dass man Medikamente günstiger bekommen kann. Wenn ich sehe was manchmal von den Krankenkassen bezahlt wird, wie und wo die ihr Geld rausschmeißen und einfachste Sachen die auch/besser helfen nicht erstattet werden ... na dann gute Nacht.
 
@schmiddi: Du weißt also genau bescheid! Wie groß ist den die Gewinnmarge? Du hast keine Ahnung von Preisbildung in der Apotheke! Stimmsts, oder habe ich Recht? Informiert euch, bevor ihr sinnfreie Kommentare schreibt! Pharmaindustrie ist nicht die Apotheke nebenan! Wenigstens erkennst Du, dass auch die Krankenkassen sehr viel Unsinn machen! Sehr viel!
 
Apotheker müssen auf jedenfall studieren, und dass nicht umsonst. DocMorris und Konsorten, sind lediglich Geschäftsleute und an medizinischer Kompetenz vermutlich meilenweit vorbeigelaufen. Das regt mich ganzschön auf! Leute die sich durch Drogen aus Holland eine Psychische Krankheit eingehandelt haben, begünstigt durch den ihre liberale, meiner Meinung nach schon fahrlässige, Drogenpolitik, können gleich über DocMorris (Holland) die Passenden Psychopharmaka kaufen, ist das nich Absurd? Sollte unsere Medizin der "MacDonaldisierung" zum Opfer fallen? Wo man bei der guten alten deutschen Apotheke, eine seriöse, fachmännische, medizinisch kompetente Beratung hat, die einen auch nicht verschweigt, das Potenzpillen Herzprobleme verursachen können... für mich stinkt das gewaltig. Da zahle ich lieber ein paar Cent mehr...
 
@TITAN>Steel: Ich habe noch nie erlebt, daß mich ein Apotheker ausreichend beraten konnte. Für eine Apothekerin ist sogar Wodka das Allheilmittel gegen Übelkeit, Kopfschmerzen, Fieber.. klasse! Wenn eine Apotheke durch kompetente Beratung punkten kann, wird sie ihren Kundenstamm (was Dich mit einschließt) auch halten können. Außerdem ist hier nicht von "ein paar Cent" die Rede. Würdest Du mal die Einkaufspreise der Apotheken sehen, würdest Du auch ganz anders reden. Dein Wissen über Holland hält sich übrigens in bescheidenen Grenzen :-)
 
@ twinky: Junge, da frag doch nach, wenn Du Dich nicht gut beraten fühlst! Einkaufspreise: Du kennst die auch alle? Noch so einer, der sich mit der Arzneimittelpreisbildung auskennt! Die Einkaufspreise von Ersatzteilen bei VW sind bestimmt auch günstiger, als sie an den Mann gebracht werden! Ihr dürft nicht vergessen, dass Apotheken ARBEITGEBER sind! Spinnen wir mal die Sache durch und DocMorris übernimmt hier die Oberhand: was denkt Ihr, was da übrig bleibt? Dann heulen wieder alle: ah wieder mehr Arbeitslose! Außerdem kann es dann dem Angestellten Apotheker bei DocMorris auch Wurst sein, ob gut oder schlecht beraten wird! Ich meine so ist der Druck so groß, dass man einfach gut beraten muss, damit man den Kundensatmm erhalten kann!
 
@stronzo: Gesamtwirtschaftlich ist Konkurrenz positiv zu sehen. Die paar Arbeitslose sind in Anbetracht dessen das kleinere Übel. Beratung sollte eine aktive Tätigkeit des Apothekers sein. Nur passives Antworten reicht nicht, das kann Google ebenso. Zudem weiß nicht jeder Kunde, welche Fragen er stellen muß, um einen umfassenden Überblick zu erlangen.
 
@ twinky: Jaja auf ne viertel Mill. mehr oder weniger kommt es auch nicht mehr an! Wenn Du Dich schlecht beraten fühlst, dann geh doch in eine andere Apotheke! Ist doch Dein gutes Recht! Und sag jetzt nicht, dass sie Dich überall schlecht beraten und behandeln....
 
@twinky: Ok, das mag sein, hier und da handelt es sich schon um ein paar Euros. Wenn man bedenkt, das viele dieser Medikamente lediglich dem Hersteller helfen seine Finanzen zu maximieren und weniger den kranken Menschen helfen gesund zu werden, fragt man sich, wieviel dieser "nicht verschreibungspflichtigen Medikamente" muss ich eigentlich haben? Und, wenn ich meinen Bedarf reduziert habe, bin ich dann überhaupt noch auf BilligMedizin angewiesen? Über die mangelhaft Wirksamkeit von vielen dieser "nicht verschreibungspflichtigen Medikament" existieren ganze Studien, Selber schuld, wer 3 unterschiedliche Kopfschmerzpreparate auf Vorrat haben muss. Ok, dann lassen wir die Holländer mal aus dem Spiel :-)...
 
OH MANN wie ihr alle 0 plan habt. aber hauptsache mal mitgeredet.
dank dem neuen apotheken gesetz verdienen die apotheker an verschreibungspflichtigen medikamenten so gut wie gar nichts mehr. das heisst den bärenanteil holen sie durch aspirin etc. rein. und HIER ist das problem!!!
ihr immer mit eurem gefährlichen halbwissen...
 
@Jikyo: 8,10Euro pro verschreibungspflichtiges Medikament + 3Prozent vom EK-Preis. Gilt allerdings nur für Kassenrezepte. Privatrezepte können höhere Gewinnmargen haben (Falls ich falsch liegen sollte, dann korrigiere mich bitte mit Deinem fundierten Wissen.). Warum sollte ich für ein Rezeptmedikament noch einen Apothekenaufschlag zahlen, obwohl dieser letztendlich die Bestellung nur weiterleitet, was ich selbst ebenso könnte?
 
@twinky: Wie Jikyo schreibt: 0 Plan! ALLE verschreibungspflichtigen Rezepte (auch Privatrezepte werden so behandelt!). Da haben wir wieder das gefährlich Halbwissen! Du zahlst den Aufschlag :) Ich lach mich tot: Du legst Deine 5 € hin und der Fall ist erledigt! :)
 
@stronzo: Privatrezepte werden anders behandelt. Sollte dem nicht so sein, nenn mir doch bitte passenden Paragraphen.
 
@ twinky: Ich nenn Dir nicht nur den Paragraphen sondern verweise Dich auf die AMPreisV in der Fassung vom 01.01.2004, die derzeit gültig ist! Nebenbei müssen Apotheken einen Kassenabschlag pro Medikament leisten! Ich hoffe Du weist das! Nicht Nur Aufschlag sondern auch Abschlag wird geleistet! Die Arzneimittelpreiverordnung gilt weiter für ALLE verschreibungspflichtigen Arzneimittel! Hast Du ein Privatrezept, auf dem ein VERSCHREIBUNGSPFLICHTIGES AM steht, dann wird das nach der AMPreisV abgerechnet! So also tu jetzt nicht weiter so Schlau: du hast nämlich keinen Schimmer, was DU so richtig schreibst!
 
@stronzo: 2&$8364: an die Kassen, ich weiß. Daß die Aufschläge für alle Kassen gelten, wußte ich nicht. Man lernt eben nie aus. Du schließlich auch nicht, sonst würdest Du dieses kostenintensive und unnatürliche Monopol nicht so wehement verteidigen (und das sogar ganz ohne ernstzunehmende Fakten...).
 
@ twinky: Unnatürliches, kostenintensives Monopol...Junge...Weißt Du warum ich es verteidige? Es ist meine Lebensgrundlage!!! Weißt Du was Kostenintensiv im Gesundheitssystem ist? 500, oder weiß der liebe Gott wieviele, Krankenkassen mit eigenen Vorständen auf Bundes- und Landesebene! Diese Leute lachen sich mit Ihren Gehältern einen ab! Nur schimpft NIEMAND auf die Kassen, da es in den Medien immer auf Ärzte und Apotheker abgewälzt wird! Soln se doch dem Holländer freie Hand lassen: dann gibt es ein DocMorris-Monopol und alles ist beim Alten! Denkst Du DocMorris hat was zu verschenken? Oh da biste auf dem Holzweg! Man bei den heutigen Apos wird Kostenfrei geliefert und damit sind öffentliche Apos 10 mal schneller als DM! Früh bestellt und nachmittag geliefert! Das Monopol hat sich schon gedreht keine Angst!!!
 
@stronzo: Es geht nicht nur um DocMorris, sondern auch andere potentielle Anbieter. Dieser fixe Lieferservice der Apotheken stört mich total. Ich muß meinen Zahnseidenhalter (kürzlich erst neu gekauft) nicht binnen vier Stunden geliefert bekommen. Aber trotzdem zahle ich dafür ungewollt. Daß Du persönlich unter Druck gerätst, mag anstrengend für Dich sein, aber insgesamt belebt Konkurrenz nunmal das Geschäft (soll keine abgedroschene Phrase sein) und kommt in der Summe allen zugute. (ich will auch nicht ausschließlich auf Apotheken herumhacken: Ärzte und Krankenkassen und alles drumherum sind ebenfalls unverschämt ineffizient)
 
@stronzo: Solche erwiderungen und kommentare können nun wirklich nur von jemandem kommen, welcher selbst im apothekengeschäft mitmischt und dem der unbequeme wind der freien marktwirtschaft anfängt kräftig ins gesicht zu blasen! Tatsache ist und bleibt: Die apotheke ums eck rum ist überteuert, oftmals unfreundlich und nutzt(e) ihre monopolstellung in deutschland die auch noch lange von rechtswegen und staatlich geschützt/unterstütz wurde, weidlich aus. Wird zeit das etwas geschieht - und zwar zu gunsten der von allen seiten immer mehr und mehr gemolkenen kundschaft/patienten. Geiz ist und bleibt eben geil und macht nun auch vor den apotheken nicht halt - erst recht wenn ich (und immer mehr andere) die preise zwischen internet und vor ort vergleiche und gängige mittel in größerer stückzahl auf vorrat kaufe. Daran ändert auch alles geifern gegen all die gebrachten argumente nichts. Wie sagt man uns angestellten/arbeitern in solchen fällen immer oft und gerne wenns hart wird? "Dann müssen sie eben ihre konsequenzen ziehen und sich anderweitig umsehen!" Aber, ich behaupte mal ganz frech, daß es immer noch lockerst für den neuesten benz oder bmw in der eigenen garage reicht, nicht wahr? :-) In diesem sinne: Greetings@all and have Phun!
PowerGraFX
 
@ twinky: Du bezahlst fürs liefern aus ner öffentlichen Apo? Das ist mir neu!
@PowerGraFX: Dann geh nicht hin! Weißte ich habe mir 5 Jahre dafür den Arsch aufgerissen... Ich sag ja nichts dagegen, aber gleiches Recht für ALLE ist eben nicht!In Deutschland haftet der Apotheker, wenn er pleite geht mit seinem gesamten Privatkapital, da es nicht möglich ist eine KG oder GmbH zu gründen! Und Jungs, was ist Amazon oder DM? Wo ist da die Gerechtigkeit? Gleiches Recht für Alle! Darum gehen die Apotheker u.a. auf die Strasse!Benz und BMW? Ich arbeite im Osten der Republik und nicht am Starnberger See! Alles saudumme Vorurteile, die mich zwar ärgern, aber ich mir denke "Gut der arme Mensch weiß es nicht besser!" Und so ist es! Ihr seht den Preis! OK klar können apothekenpflichtige AM teurer sein, aber auch billiger (Mischkalkulation nennt man das!) ABER: rezeptpflichtige AM sind nach deutschem Gesetz genauso teuer/billig bei DM. Naja mir ist es egal! Ich berate meine Kunden gerne und bin auch immer freundlich! Der Kunde ist schließlich immer König! Ihr redet nur Sturm gegen die Apotheken und habt keine Ahnung! Meine Chefin (und das zum Schluß) fährt einen Fiesta und hat KEIN anderes Auto! Ihr kommt sicher aus dem Westen... Es gab Tatsache wirklich mal goldene Zeiten für Apotheken: aber die ist vorbei! Im Osten zahlen die Apotheker immer kräftig Kredite ab usw.! Also tut mir einen Gefallen und schiebt nicht alle über einen Kamm und redet nicht so neunmalklug daher: denn man merkt, dass eure Meinung leider nur durch Vorurteile gestützt wird: LEIDER! Aber ihr scheint es nicht besser zu wissen, da ja die Medien immer gerne regelmäßige Hetzjagden veranstalten!

 
yep, wieder eine Sparte mehr die Meinen Arbeitsplatz sichert.
und wenn der Preis stimmt, warum nicht ?
 
Schon komisch, dass die meisten Leute immer wissen was wer verdient und es ist natürlich immer viel zu viel und eine reine Sauerei und Abzocke.
Ärzte bekommen zu viel Geld (weiss hier überhaupt jemand was die verdienen bei welcher Wochearbeitszeit, z.B. als Assistenzarzt im 1.jahr?).
Apotheken natürlich auch nur am abziehen, habe ja auch keine Ausgaben, mussten nur Jahrelang studieren, Mitarbeiter ausbilden/beschäftigen, dick Miete abdrücken etc. etc.
Die großen Probleme wie zig hundert Krankenkassen sind eher das Problem als die Medikamentenpreise, aber hier schweife ich schon ab.
Meint Ihr DM wird hier auch nur einen cent lassen geschweige denn Arbeitsplätze schaffen? Die breiten sich aus, rechenn sich pleite und wenn es irgendwann zu viele von denen gibt oder Konkurrenz wird wieder abgebaut und Verlust geschrieben.
Was auch wieder zu beobachten ist: Die Gesundheit steht finanziell an letzter Stelle, aber tausende € für elektronische Geräte und Konsorten ausgeben ist ok.

 
@holydream: Ein wahres Wort! Ich danke Dir dafür!
 
Es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie viele über alles Bescheid wissen. Warum vergleichen hier einige Leute die sprichwörtlichen Äpfel mit Birnen? Was bei Büchern, Elektronik, Ersatzteilen und sonstigen Sachen zweifelsohne zu begrüßen ist und auch kaum negative Auswirkungen hat, funktioniert bei MEDIKAMENTEN definitiv NICHT! Leute... ihr spielt hier u. U. mit eurer Gesundheit! Ich behaupte mal, dass die wenigsten von euch wissen, was eine einfache Aspirin für Folgen haben kann. Den Begriff "Wechselwirkung" hat doch sicher schon jeder von euch gehört. Natürlich ist die Beratung nicht in jeder Apotheke ausreichend. Doch welche Beratung habt ihr bei DM und Co? Wovon ihr DEFINITIV ausgehen könnt ist folgendes: Die meisten Apotheker haben von den Arzneimitteln mehr Ahnung als der Arzt eures Vertrauens! Nur am Rande... ich weiß ganz gut wovon ich rede... meine Freundin ist Apothekerin und berichtet mir fast täglich von solchen Dingen. Da verschreiben Ärzte zwei Medikamente, die sich miteinander absolut nicht vertragen. Oder viele Patienten wissen überhaupt nicht, wie sie die Medikamente einnehmen und lagern sollen.
Aber macht nur... wenn es dann doch mal schief gegangen ist sind sowieso immer andere schuld!
just my two cent...
 
@Daniel.B: Die Gefahr der Aspirin ahnen die wenigsten, deswegen wird auch kaum einer danach fragen. Aber die meisten Apotheker werden garantiert nicht von sich aus darüber aufklären. Welcher Apotheker macht schon die Klappe auf, wenn man lediglich Aspirin oder Vitaminpräparate kaufen will. Und außerdem: wer auch in Zukunft auf "kompetente" Beratung nicht verzichten will, soll eine traditionelle Apotheke aufsuchen und den Aufpreis zahlen. Aber das soll eine frewillige Option sein.
 
@Daniel.B: Also falsche Verordnungen passieren eigentlich selten, aber mancher Arzt ist froh, wenn man anruft und Probleme lösen kann! Und das isses! Viele wissen gar nicht, was hinter der Offizin alles an Problemen geklärt wird, wovon der Patient vorne gar nichts mitbekommt!@twinky: Ich frage z.B., ob sie irgendwelche anderen blutverdünnenden Mittel einnehmen, ob sie mit der Maximaldosierung bescheid wissen und ob sie "Magenmittel" einnehmen! Und das BEI JEDER Schachtel Aspirin! Und weißt was ich hasse! Wenn sich Leute, die denken wie Du in der Apo beraten lassen, aber dann sagen "Da kann ich es mir ja jetzt bei DM bestellen!" Das sind zwar Leute, die auch knausern wollen, bis zum geht nicht mehr, denen aber die Beratung bei DM zu wenig ist! Dann zieht die DM-Sache auch in voller Konsequenz durch! Die höheren Preise sind u.a. auch dadurch zu rechtfertigen, dass die Beratung dazu ne Dienstleistung ist! DM stellt den Beipackzettel ins Internet und damit sind die aus dem Schneider! Naja überzeugen werde ich Dich sicher nicht, aber lass Dir nur einiges aus dem Apothekenalltag, den ich hier geschildert habe durch den Kopf gehen... Dir wird vieles klarer: hoffe ich!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.