GEMA mit einstweiliger Verfügung gegen Rapidshare

Internet & Webdienste Die Musikrechte-Verwertungsgesellschaft GEMA hat am gestrigen Donnerstag eine einstweilige Verfügung gegen den One-Click-Hoster Rapidshare erwirkt. Der Grund hierfür ist, dass über die Server des Unternehmens rechtswidrig Musikdateien verteilt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War das nicht irgendwann absehbar, dass sich die Firmen sowas nicht gefallen lassen werden?!
 
@trinec: Wird bei Banken nachgefragt, was die Kunden in ihren Schließfähern lagern? Ich glaube nicht...
 
@bib: Der Vergleich hinkt gewaltig. Oder hast Du die Möglichkeit dich bei Bankschliessfächern frei zu bedienen?
 
@bib: Bei allem Verständnis, aber bei meinem Bankschließfach habe ich niemanden erlaubt, sich zu bedienen!
 
man kann beim Bankschließfach den Schlüssel anderen genauso zur Verfügung stellen wie den Link zum Download vom Uploader :-p (alles eine Sache des Uploaders/Bankschließfachinhabers)
 
@Insane.J: "Jemandem einen Schlüssel zur Verfügung stellen" und "für jedermann frei zugänglich" ist immer noch eine Riesenunterschied. Sorry, aber der Bankschliessfach-Vergleich ist wirklich nicht sehr gut. Ein Bankschliessfach ist dazu da den Inhalt vor dem Zugriff anderer zu schützen, bei rapidshare ist es genau umgekehrt.
 
@swissboy:
Schau mal ins Gulliboard. Dort werden alle möglichen Cracks frei zugänglich angeboten die dann bei Rapidshare donwlzuloaden sind. Frei zugänglich für jedermann. Ich habe noch nie verstanden warum die Staaatsanwaltschaft Gulli und Rapidshare nicht stillgelegt hat.
 
@all: Der Vergleich mit dem Bankschließfach hinkt! Und das ist im Allgemeinen so! Der Unterschied zwischen dem Real Life und dem I-Net!
Aber jeder muss dem I-Net Regeln und Gesetze des Real Life überstülpen, ob es passt oder nicht, juckt nicht! Meine Meinung, wenn jemand einem anderen eine Dienstleistung entgegenbringt, ist er NICHT für dessen Handlungen verantwortlich! Nur im I-Net scheint dies anders zu sein!
 
@Blockbuster: Rate mal wo die Staaatsanwaltschaft ihre Software her hat :p
 
@Blockbuster: Da brauch er nicht mehr rein schauen, dass kennt er schon :-)
 
@all: Wenn jemand die Million aus meinem Bankschließfach nimmt, ist sie weg. Würde sie von Zauberhand für jeden wieder hineingelegt, würde die Inflationsrate rapide :) steigen. Bundesregierung und Bundesbank würden dann schnell eine einstweilige Verfügung erwirken.
 
@trinec: Das man nicht alle Uploads kontrollieren kann und DARF ist klar: Datenschutzgesetz!
Aber das würde ich persönlich nur auf registrierte, Namentlich zugeordnete Webspaces (etc.) anwenden.

Bei Rapidshare usw. würde ich in den AGB/TOS etc. festhalten, dass ALLE Uploads erst nach Überprüfung durch einen Admin freigeschaltet werden.
Dadurch verhindert man illegale Uploads und der Datenschutz wird auch nicht verletzt, da man ja VORHER darauf hingewiesen wird.

Aber selbst dort gibt es möglichkeiten, alles zu umgehen.
 
@trinec: der vergleich mit der Bank hinkt nicht, wie ich selber feststellen musste. Die Bank geht immer davon aus das eine Transaktion von einer anderen Bank in ordnung ist, d.h. sie prüft auch nicht ob der Anforderer, der Kunde der anderen Bank ist, eine genehmigung hat. Deswegen hat man ja auch 6 wochen ab zahlung zeit einsprüche zu erheben. nach diesen 6 wochen gilt die zahlung, ohne eingelegten wiederspruch, als nicht mehr stornierbar und du hast zb. eine Zeitschriftenreihe stillschweigend abonniert^^
 
GEMA / GEZ / Musikindustrie versuchen wirklich alles, um sich den letzten Funken Akzeptanz unter den Füßen weg zu ziehen. Wie weit gehn die noch? Langsam habe ich das Bedürfnis, aus Trotz genau das zu machen was sie nicht wollen! Jaja GEZ passt nicht richtig rein, aber irgendwie schon /rolleyes
 
@Antiheld: und irgendwie doch nicht^^ nicht mal ansatzweise passt GEZ hier rein. abgesehen davon ist rapidshare und wie sie alle heißen im grunde nichts anderes als p2p. nicht, dass ich es schlecht heiße, aber das über diese flanken sehr viele raubkopien wandern ist ja nichts neues.
 
@kabuko: Was hat P2P mit Rapidshare zu tun? - Außer das über beide Plattformen illegale Dateien ausgetauscht werden?
 
@eber007: das hast du dir doch selber beantwortet... technisch gesehen hat es gar nichts mit einander zu tun, bieten allerdings möglichkeiten dem legalen kauf von software, musikstücken, filmen, etc. entgegenzuwirken.
 
@eber007: das is quatsch! p2p wird über clients betrieben die nur ein ziel haben: illegale daten verbreiten. bei rapidshare is es verboten solche daten zu verteilen! is wie bei youtube und den dort zur verfügung gestellten musikvideos. da kann youtube auch nichts für, denn der user läd die daten hoch!
 
@SouThPaRk1991: Ja genau, besonders diese bösen illegalen Linuxdistris und so.
 
das ganze läuft gegen rapidshare.com und gegen rapidshare.de.
aber gegen rapidshare.com können die denke ich mal nich viel machen, firmensitz ist schweiz.
ach ja, die gema will auch noch gegen youtube und gegen myspace vorgehen !
 
@Detonator_FX: Wenn der Sitz in DE ist ist das kein Problem.
 
Jou und gulli gibt ja auch nee Anleitung was bei Rapidshare nicht angeben darf :-) wenn man neen Crack aufspielt.
http://www.gulli.com/untergrund/tutorials/rapidshare-upload-faq/

Ich finde das Super hoffentlich legen Sie dennen und gleich gulli mit das Handwerk. Hier werden die User ja auch noch zum Cracken durch die Blume aufgefordert. Die User die das dann nutzen wissen nicht "alle" was das ggf. für Konzequenzen haben könnte.

Schönes Wochenende allen zusammen

 
@janine: 1-klick hoster gibts wie sand am mehr(mit unter bessere als rapidshare). einer mehr oder weniger....wayne interessierts
 
@janine: Das Gulliboard rockt! Das Board ist ziemlich informativ, warum sollte man solch ein Board das Ende wünschen?
 
@janine: lächerlich, jetzt einen szene infodienst wie gulli dafür verantwortlich zu machen, das gewisse zielgruppen sich cracks usw. bedienen.... oftmals geht es trotz original vorhandener software nicth anders. ich hasse zb. nichts mehr als einen datenträger einlegen zu müssen, nur wegen der kopierschutzabfrage.
sowas nervt... wie auch die industrie sich selbst immer wieder von jeglicher falschnutzung distanzier (einschl. presse usw.) müsste dieses gleiche recht auch für szene underground seiten gelten - die distanzieren sich ganz klar von dem was sie dort anbieten. und sie haben ja gar keinen einfluss auf das was die user mit dem geladenen zeug machen. fakt ist, das verbieten von solchen dingen ist unmöglich. gleichermaßen müsste man den ganzen "jetzt knacken sie alles" artikeln der pc presse den garaus machen, wenn man denn wollte. ABER WARUM ??? Nur weil es ein Contentmonopol so fordert? sollen die sich mal mühe geben uns unser geld aus der tasche zu leiern.... klar das das schwer wird mit der masse an medien und konsummöglichkeiten.... da muss man abstriche machen. Ein Fehler ist jedenfalls das man stets in Verlust rechnet - und den Rufmord auf Raten der vor allem die Künstler trifft, vergisst man ebenfalls mit einzurechnen...
Ein 1-click hoster macht zu - ein anderer macht auf.... ja und, ein fröhliches äumchen wechsel dich....
 
@janine: genau!! alles verbieten, verklagen und endlich ordnung in den sauhaufen bringen! kann ja nicht angehen das hier jeder macht was er will! und überhaupt gleich alles 10 jahre innen knast, dann lernen di efürs nächste mal...gähn! kann ich aufhören? du kapierts es eh nicht!!!

los, endlich her mit dem technologisierten überwachungsstaat!
 
@Rikibu: Meinst du! Gulli ist für mich was ganz anderes als ein Infodienst, schön wär’s. Was machst du denn, wenn du deinen Rasierer verlegst, klaust du dir dann einen? Ab besten läßt du zukünftig deine Wohnungstür offen, den Schlüssel in deinem Auto stecken, denn es gibt ja schon soviel Diebstahldelikte, sodass das Klauen eh nicht mehr verhindert werden kann. Zur Schadensminderung ist es dann besser, die Türen nicht mehr zu verschließen! Denn genau das ist es was hier passiert, Diebstahl und nichts anderes. Und Gulli unterstützt das eindeutig mit Ihren Rubriken "Software Angebote" und "Software suche" die können sich nicht damit rausreden Sie wüsten nicht was da passiert. Bin mal gespannt wann dem Board die Luft ausgeht.
 
Ich glaube nicht, dass die da viel Erfolg haben werden.. Das lässt sich doch nicht durchsetzen, soviele Links können doch gar nicht überprüft werden! :)
 
@NightTiger: Dann wird der Laden eben dicht gemacht! :)
 
Na ein Glück, dass Rapidshare kürzlich "umgezogen" ist und nun nicht mehr aus Deutschland verwaltet wird...
 
Okay, so schön wie es für den ein oder anderen auch ist sich u. a. Musik kostenlos von rapidshare & co. runterzuladen, verstehe ich doch die Intention der GEMA. Letztlich werden die am Beutel beschnitten, die von den rapidshare usern ja durch ihre downloads eigentlich so geschätzt werden - die Bands, Musiker bzw. Komponisten.
Das natürlich von den Musikhörern/-liebhabern immer Möglichkeiten genutzt werden den Kauf eines Original-Tonträgers zu umgehen, weiß jeder seit Erfindung der bespielbaren Compact-Cassette. Meiner Meinung nach sind das sinnbildlich zwei Pole, von denen keiner Überhand gewinnen sollte.
 
@mjölnir: ...und als nächstes geht die GEZ gegen bittorrent vor....also bitte.
 
@alle: Irgendwie scheint es in Deutschland Mode zu sein dritte zur Verantwortung zu ziehen, anstatt gegen die Verursacher (Uploader) vorzugehen.
Soweit ich mich erinnere, weist Rapidshare eindeutig darauf hin, das keine geschützten Inhalte upgeloaded werden dürfen. Ausserdem kann jeder der einen illegalen Link findet, diesen bei Rapidshare melden und die Datei(en) werden sofort gelöscht.

In Zeiten wo Wirtschaftsbosse ihre Strafe mit der Staatsanwalt schon vor dem Prozess aushandeln, haben wir wirklich andere (moralische) Probleme als Firmen zu verklagen, die nur eine "Pipeline" für jedermanns Daten sein wollen.

Armes Deutschland. Erst wenn ihr alle keine Arbeit und nix mehr zu essen habt,
werdet ihr euch besinnen, das Denunziantentum und Asoziale Abzocke völlig überflüssig sind...
 
Wann versucht die GEMA endlich gute Musik durchzusetzen, und die Verantwortung für die Qualität für die Einnahmen, die gemacht werden, zu übernehmen und entsprechend harte Kontrollen einzuführen?
Was sollen die Firmen noch alles kontrollieren?
 
@cwcx: Am besten wir lizensieren die Internet-Filter von China's Regierung.
Dann hat Deutschland endlich das was es verdient: Zensur total.
Da sind doch alle geil drauf, oder???

Bezüglich Qualität sieh es mal so: Es ist eine Kette: Künstler-Plattenfirmen-Kunden.
Die Plattenfirmen kaufen alles ein, was sich irgendwie zu Geld machen lässt (also das was die Kunden kaufen). Die Künstler wollen nur Geld machen, deshalb lieben die "ganz großen" auch Scientology. Also muss man die Kette vom Ende her aufbrechen.
Der Kunde sollte mal in sich gehen, ob er den neuesten Samenerguß von DSDS wirklich kaufen muss oder ob das Vergnügen nur von kurzer Dauer ist.
Erst wenn der Kunde umdenkt, wird der Rest der Kette folgen!
 
@wizzel Zu Teil 1: Irgendwie zeigt der Weg in diese Richtung. Ich hoffe aber, dass so weit niemals kommen wird.
Allerdings sind die verwendeten Filtermechanismen der Chinesischen Regierung schon gut erprobt und leicht anzuwenden. Lass das blos keinen unserer Politiker hören!

Zu Teil 2: Ja du hast völlig Recht. Ich staune auch immer wieder über die Absatzzahlen der neuesten Casting-Ergüsse. Und so lange die Käufer dafür existieren, werden Leute mit besseren Geschmack nur mit dem Kopf schütteln können. Aber selbst auf lange Sicht sehe ich da kein Umdenken dieser Kunden.

Aber man Firmen wie Rapidshare nicht auferlegen, den Inhalt dermaßen zu kontrollieren und zu zensieren. Die dadurch entstehenden Kosten wären sicherlich nicht tragbar und der zeitliche Aufwand immens. Aber ist doch auch nicht so, das Rapidshare tatenlos zusieht. Sehr oft werden Inhalte, die gegen Gesetzte verstoßen, auch gelöscht.
 
Soweit ich weiss sind Cracks an sich nicht illegal. Ich kann meine original Software durch einen No-CD Crack zum Laufen bringen, um mein Medium zu schützen. Und zur Musiksache: Ich hoffe die GEMA kommt damit nicht durch, denn sowas wie die GEMA gehört verboten. Da muss es andere Wege geben.
 
@felixfoertsch: jo kiffen ist ja auch nicht illegal - nur der bestitzt von kiff *lol*
 
@MCNoise: In den meisten Bundesländern darfst du eine bestimmte Menge Gras für den Eigenbedarf besitzen.
 
dann mal hf GEMA 1 Petabyte Daten zu kontrollieren!
 
@cwcx: Du sagst es. Wenigstens gibt es noch Leute wie dich, die die Sachlage richtig einschätzen können.
 
@herbsn: Bittorrent ist urheberrechtlich noch umstrittener, da hier die Server selbst keine Dateien anbieten sondern die Peers untereinander verbinden. Doch es werrden ja bereits - zum Teil erfolgreiche - Versuche unternommen Bittorrent-Server stillzulegen. Auch hier geht es wohl grundsätzlich um die nicht genehmhigte Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material. Bestimmt verträgt es in beiden Fällen ein "gerüttelt" Maß an Illegalität - jedoch nicht ins uferlose. Und da liegt der Hund wohl begraben. Im Falle rapidshare wird die GEMA versuchen, den Dienstbetreiber für die Inhalte seiner Server verantwortlich zu machen.
 
das ist schicksal würde ich da mal sagen. du als betreiber der seite oder des servers hast dafür zu sorgen das der server von illegalen aktivitäten frei bleibt. youtube muss schließlich auch die kosten dafür tragen.

ich finde es auch gut so das es denjenigen schwer gemacht wird die zu faul sind sich software oder spiele oder weiss der geier was zu kaufen
 
Rapidshare kann das überhaupt nicht prüfen, Warum? - 1) die Datenarchive sind ja komprimiert und auch durch Passwort gesichert - 2) es wird ja gesplittet, das heisst zur Datei gehören mehrere Links, nur wie sollen die feststellen welche ? - Die GEMA fordert etwas was sie selbst nicht könnte, man müsste schon alle öffendlichen Webspace Server verbieten, und was bringt das?, dann wird über P2P oder Email oder privaten FTP Servern getauscht.
 
Yep, dazu kommt noch daß hochgeladene Dateien nicht automatisch veröffentlicht, sondern der link von Eigentümer verbreitet werden müssen. Eine urheberrechtlich geschützte Datei kann also sehr wohl legal dort gelagert werden ohne daß sie illegal verbreitet wird.
 
Rapidshare prüft und entfernt ja jede gemeldete Urheberrechtsverletzung und auch aus anderen Gründen verbotene Inhalte.

Soll doch die GEMA tausende 1 Euro Jobs vergeben, die Leute suchen und melden dann Links und werden für jeden treffenden Link bezahlt.

Dann hätten alle was davon.
 
@wizzl, @cwcx: Ach wenn ich eure Meinung zu DSDS + Konsorten teile sehe ich in der Urheberrechtsfrage keine Unterschied zwischen Kommerz und Independent. Beide Vertreter verdienen (im idealen Fall) Ihren Lohn durch Musik und in diesem Zuge auch aus Lizenzeinnahmen. Ich glaube nicht, daß auch nur eine der "Musikfraktionen" Ihren Anspruch verneinen würde.
 
"Musikrechte-Verwertungsgesellschaft" die gema ist eine verwertungsgesellschaft. mit urheberrecht hat die gema in den meisten fällen herzlich wenig zu tun. das machen verlage und ferner labels ... oder die musiker selbst.

abgesehen davon gehört die gema verboten ... die sollen mal ganz still sein - was die bei den kleinen musikern abzocken usw. - es gibt da stories!!!! genauso schlimm wie die GEZ.

vermutlich wird die GEMA demnächst eine einstweilige verfügung durchsetzen wollen die das ganze internet deaktiviert ... *lol*
 
Wann werden Autohersteller wegen Unfälle und verkehrwidregem Verhalten der Nutzer ihrer Fahrzeuge vor Gericht gestellt? Ich empfehle jedem Richter mal eine Einführung ins 21 Jahrhundert, so mit Internetlehrgang - aber nicht gesponsort von MI/FI/SI. Wenn ich mich nicht irre, ist bei Rapid. eindeutig ausgeschrieben, dass nur legale Sachen hochgeladen werden dürfen. Wenn Nutzer dagegen verstoßen, kann man nur bedingt oder gar nicht eine Plattform dafür verantwortlich machen.
 
@mcbit: Genau so ist es. Leider sind echt einige Leute hier der Meinung das Rapidshare verantwortlich wäre. Man muss nicht Jura studiert haben um zu wissen, das Sie keine Schuld trifft. Leider ist in Deutschland recht haben und recht bekommen nicht das gleiche.
 
Die Auffassung des Landgerichts Köln, nach der Rapidshare für die von den Anwendern gespeicherten Inhalte verantwortlich sei, kontert das Unternehmen mit einem Verweis auf Paragraph 11 des Gesetzes über die Nutzung von Telediensten (TDG). Darin heißt es:
Diensteanbieter sind für fremde Informationen, die sie für einen Nutzer speichern, nicht verantwortlich, sofern
1. sie keine Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder der Information haben und ihnen im Falle von Schadensersatzansprüchen auch keine Tatsachen oder Umstände bekannt sind, aus denen die rechtswidrige Handlung oder die Information offensichtlich wird, oder
2. sie unverzüglich tätig geworden sind, um die Information zu entfernen oder den Zugang zu ihr zu sperren, sobald sie diese Kenntnis erlangt haben.

Satz 1 findet keine Anwendung, wenn der Nutzer dem Diensteanbieter untersteht oder von ihm beaufsichtigt wird.

"Der Beschluss des Landgerichts Köln zeigt in bemerkenswerter Weise, wie leicht es gelingt, deutsche Gerichte durch einseitige Sachverhaltsdarstellungen zu beeinflussen", so Chang. "Wir löschen alle Raubkopien, die uns bekannt werden, wir setzen darüber hinaus Software-Filter und ein ganzes Team von Abuse-Mitarbeitern ein. Damit leisten wir zur Bekämpfung von Raubkopien bereits mehr als die sonstigen Webhosting-Provider."

Rapidshare werden laut Chang Rechtsmittel gegen diese "Fehlentscheidung" einlegen, unter anderem auch, um "wieder Rechtssicherheit für Webhosting-Provider herzustellen". Ein Ende für Rapidshare bedeute diese Entscheidung nicht. "Die Webhosting-Branche wird sich mit Sicherheit nicht durch eine gerichtliche Fehlentscheidung dazu zwingen lassen, alle Server in Deutschland abzustellen oder die Internet-Leitungen nach Deutschland zu kappen", so Chang.

Quelle: PC-Welt.de

:)
 
@N.I.C: Gute Info dazu von Dir. Danke =)
 
@N.I.C: Vor allem auch eine wichtige Ergänzung zu dem WF-Artikel. Diese Info bekräftigt mich eigentlich nur zu sagen, dass ich voll und ganz auf Seiten der Firma hinter RS stehe. Es geht mir nicht darum, das nicht legale Inhalte verteilt werden, sondern einfach nur dass das Prinzip der RS-Plattform weiter bestehen kann, ohne dass sich eine Firma hinterher mehr selbst verwaltet als alles andere.
 
@wizzel: nicht zu danken, mache ich gerne :)
@cwcx: du sagt es, sonst hätte es viel geld gekostet so zu verwalten mit den ganzen aufwand :)
 
@N.I.C: Ohne die Cracks und illegalen Musikstücke würde sich Rapidshare doch garnicht lohnen. Wer ein paar hundert mp herunterladen will nimmt den schnellen Zugang dort bei RS. wer mal eine Datei oder ein paar Bilder tauschen will braucht diesen schnellen Zugang nicht. RS lebt nur von illegalem Material. Ohne dieses Material wäre der RS tot. Der Serverbetrieb würde sich nicht lohnen.
 
wenn ich das so lese, "man besitz die welt viele saubermänner" habt alle nur originales? so ne doppelte moral kotzt mich an. mal ganz ehrlich man würde bei jedem fündig!!! also die alte vinyl muss her :)
 
@Mcnoise

naja, bevor mann solche Aussagen trifft, sollte mann sich vieleicht etwas informieren was die GEMA überhautp ist. Ich habe den eindruck das wissen hier die wenigsten.

Die GEMA ist nicht irgend ein was weis ich der einfach Geld kassiert, sondern die GEMA ist eine Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Bearbeitern. Das heist, wenn es hier um Urherrechtsfragen geht ist die GEMA sehr wohl ansprechpartner und nicht jeder einzelne Komponist. Übrigens auch die Musikverlage machen nicht selber, die lassen sich von der ifpi (zusammenschluss der Musikverlage) verteten.

Ansonsten ist meine Meinung: Jede Produkt welches ich nutze ist es auch wert ist das ich dafür bezahle. Und wenn die Musik so schei** ist, warumm muss ich sie dann illegal runterladen und verzichte nicht einfach drauf. Ist schon merkwürdige wie hier einige argumentiern.

@ mcbit
Schöner Verleich der leider auch völlig falsch ist.
Der Autohersteller währe in diesem Fall gleichzusetzten mit dem Koponisten, der jenigt der Belagt werden könnte, währe in diesem Fall derjedinge dem die Strasse gehört auf dem der unfall passier. Da dieser die die Möglichkeit der rechtswiedrigen Nutzung (nämlich zur Verursachung des Unfalls) zur Verfügung gestellt hat. ABER, wenn du eine Unfall baust, wird in der Regel der Unfallverursacher zur Rechenschaft gezogen. Bezogen auf Rapidshare würde das bedeuten, das diese natürlich auch die Daten derjenigen weitergeben könnten, welche die Daten dort ablegen und dieses werden dann strafrechlich verfolgt. (wird ja bei tauschbörsen auch so gemacht).

Aber ich habe auch keine Lust das hier weiter zu erklären da es die meisten sowieso nicht interessier oder sich sowieso noch nie mit der Materie beschäftigt hatt und wird. Hauptsach umsonst irgendwo rankommen....

 
@Joerg01: das habe ich mein bester - denn ich bin musiker ... für alle musiker, die nicht in funk und fernsehen rauf und runter gespielt werden, is es extrem ratsam keinesfalls mitglied zu werden. man zahlt sich dumm und dusselig und bekommt nichts dafür. es ist und bleibt eine verwertungsgesellschaft - ein musikverlag vertritt idr. die rechte - irgendein zusammenschluss von künstlern ist die gema auch nicht. totaler dumfug. die gema ist ein wirtschaftlicher verein - ob da nun ein Herr Doldinger im aufsichtsrat sitzt oder nicht ... es ist doch schon komplett krank das die gema von nicht-mitgliedern verlangt ihre werke zu registrieren damit man in deutschland von einem presswerk nicht vor die tür gesetzt wird.
 
Meinst du mit "zahlt sich dumm und duselig" den Mitgliedsbeitrg in Höhe von EUR 25.56 jährlich ??? Naja, wer das am ende nichtmal als tantieme ausgeschüttet bekommt muss wirlich nicht in die gema eintrete. Das liegt aber dann aber daran das seine Musik wohl nicht so bei der grossen allgemeinheit ankommen (das meine ich jetzt um gotteswillen nicht negativ !! ) und eine gemamitgliedschaft lohnt sich in der tat nur bei musik die weitverbreitet ist und auch u.u. von vielen anderen Musikern gespielt wird ,da gebe ich dir vollkommen recht.

Ach wenn die gema den status eine "wirtschaftlichen Vereins" hat, ist es dennoch zusammenschluss von Komponiste. Oder was glaubt du wer das geld bekommt, was die gema einnimmt. Sicherlich kannst du jetzt einwerfen, das die kleinen komponisten kaum was bekommen aber dafür bohlen millien....naja, aber wie etwas weiter oben geschrieben.....wer viel mach, bekommt viel.....
 
Nen interssanten Titel zu "GEMA und Musikhören im Bus" gibts auch auf heise.de:

http://tinyurl.com/2mqgrj

mads
 
Wenn man denn jemanden zur Verantwortung ziehen will, warum nicht die Computerhersteller die W-Lan, Lan, DSL usw. zu Verantworten haben? was die Industrie will, ist die technologische Steinzeit. Dann wird statt Musik wieder das Fleisch aus der Höhle geklaut....

NICHT GANZ SO ERNST NEHMEN
 
@Rikibu: Ich finde es völlig okay wenn die GEMA als Interessenvertreter von Künstlern und Musikern verhindern will das kostenlos etwas verteilt wird was eigentlich Geld kostet. Diejenigen die dort und wo auch immer illegales Tauschen und Downloaden gehen ja auch nicht zu Ihrem Chef und sagen: "ich möchte ab jetzt für dich kostenlos arbeiten, da ich ja auch immer Internet mir alles kostenlos besorge".
 
@Blockbuster: Vor allem einmal interssiert es GEMA nicht wirklich, die Rechte der Musiker und Künstler zu wahren... Selbst wenn diese es erlauben würden, dann würde GEMA dennoch dagegen vorgehen wollen - genau, weil GEMA sch nur für die eigenen Interessen (nähmlich der allgemeinen Lizensierung und den Gebühren daraus) interessiert und auch nur diese wahren will... Also bitte, lass die Künstler und Musik selber daraus... Danke. MfG Fraser
 
Eine einstweilige Verfügung kann jeder beantragen, der einen rechtlichen Sachverhalt glaubhaft darstellen kann. Dies hat nichts mit dem Endergebnis der dazugehörenden Verhandlung zu tun.
 
Komisch - die GEMA ist doch eine Deutsche 'Stelle', oder? Und Rapidshare ist nix Deutsch... Über wen wurde jetzt diese "einstweilige Verfügung" erwirkt? Über das Gericht des Landes, indem Rapidshare ihren Sitz haben oder hier in Deutschland? *verwirrt bin* MfG Fraser
 
Sagen wir mal so:

die RIAA sowie die GEMA oder andere verrücktgewordene Pseudobehörden bewirken mit ihrer Klagerei lediglich eines:
Daß mit der Zeit alle Hoster, die Mediainhalte durch weltweite Nutzer für weltweite Nutzer online stellen lassen, sich in Gebiete (rechtlich gesehen)
zurückziehen, an denen es derartige Gesetze nicht gibt. Dann hostet
man halt von irgendwoher am Ar$$h der Welt. Wozu gibts SatLinks?
Weil: damit alles was o.g. Pseudovereine anzetteln buchstäblich ins
(Pazifik-)wasser fällt. Eines ist zumindest sicher: Es gibt bislang noch
KEIN weltweit verbindliches Urheberrecht, und sowas durchzusetzen
kann dauern. Schon weil die Gesetzesmühlen und Parlamente dieser
Welt meist seeeehr langsam vor sich hin mahlen.

Punkt.

Mehr wird dadurch nicht erreicht. Möcht langsam wirklich wissen was
sich diese Betonköppe von RIAA und GEMA und Co. eigentlich einbilden.
Der Nabel der Welt sind DIE jedenfalls bislang nicht (und werdens auch
nie sein).

 
ist richtig so finde ich
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles