Software-Kit für Phishing-Versuche Marke Eigenbau

Internet & Webdienste Sicherheitsexperten von RSA haben festgestellt, dass man über das Internet eine Sammlung von Software-Werkzeugen erwerben kann, die Otto Normalanwender die Erstellung von Phishing-Versuchen ermöglichen. Phishing ist einer der heutzutage am ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
DOWNLOAD LINK FEHLT !!!! :-D
 
@mrk1988: Ist eh verseucht mit Spyware und Trojanern, oder denkst du der Hersteller des Kits ist dämlich?
 
"Sicherheitsexperten von RSA haben festgestellt, dass man über das Internet eine Sammlung von Software-Werkzeugen erwerben kann, die Otto Normalanwender die Erstellung von Phishing-Versuchen ermöglichen."....lol...........llllllooooooooooollllllll....also, für SOWAS muß man EXPERTE sein...echt, ich seh schon wieder dieses grelle Licht. Das ist ja wie bei unseren Poliikern. Jeder wusste vor dem Mauerfall, das der Osten schon lange hinterm Ende ist. Als dann die Mauer fiel waren unsere Politiker natürlich ÜBERRASCHT. Aussagen wie "Das konnte niemand wissen!" und "Das es so schlimm ist, konnte keiner ahnen!" wurden getroffen. Dabei wusste es jeder mit 5 Wodka im Schädel in der Kneipe an der Ecke. Hier das gleiche. WAS machen EXPERTEN eigentlich, wenn sie nicht ihrer ARBEIT nachgehen? Da fallen mir spontan so Dinge wie Abrechnungsbetrug und Hinterziehung ein. Ob die das da auch machen? Die auf Inzucht basierenden Scriptkiddies dieser Welt wird es freuen, das man sie solange ohne Aufpasser hat spielen lassen. Also, liebe Experten: WEITERMACHEN. Die Entwicklung der lieben Kleinen liegt ja auch sicher euch am Herzen...
 
@gbolk: Mit dem wohl angesprochenen Tool ist es eigentlich ganz leicht - geht in ein paar mausklicks...
 
Nur gut das wir in einer Welt leben in der die Menschen sich nicht versuchen gegenseitig kaputzumachen z.b mittels solcher tools.... :-)
 
Voll unnötige Kiddi kacke... vorallem die Firma sollte sich mal ernsthaft fragen ob das Angebot was die da haben sinnvoll ist oder auch nur im entferntesten Anklang findet. Ich erinnere an früher - kurz nach dem Krieg :P - da gab es auch Creator-Tools für Trojanische Pferde. Sub7, hackatack und solch kinderkacke. entweder man hat es einfach drauf und erstellt sich sowas selbst - oder man lässt es ^^ abgesehen davon, dass es eh illegal ist und man daher von vornherein absehen sollte eine Phishing-Site ins Netz zu stellen.
 
Ach du meine Güte! Ich bin schockiert... sprachlos...
Was mache ich denn in 2-3 Jahren, wenn die RSA-Sicherheitsexperten feststellen, dass man im Internet vielleicht auch Virenbasteltools bekommen und evtl. sogar terroristische Anschläge planen kann? Shit, dann werde ich aber mein Läppi ausm Fenster werfen und meinen Internetvertrag kündigen!
Aber zum Glück erst in 2-3 Jahren.
edit.: War wegen dem schönen Wetter gerade im Freibad! Bin da überm Zaun gehopst. War aber leider noch kein Wasser im Becken...
 
@Tacheles: Jetzt kennst du den Untersied zwischen winter und Sommer. Im Sommer ist Wasser im Becken und im Winter nicht :-)
 
stützt sich das hier auf den ct bericht über diese tools? weil dann ist es wirklich einfach das zu finden *g*
 
Und die Phishing-Toolkit wurde laut Microsoftz schon über 100 Millionen mal heruntergeladen. :-)
 
Jedes Mal wenn ich solche News lese geht mir nur ein Gedanke durch den Kopf - macht man damit nicht potentielle Täter aufmerksam solch ein Programm zu benutzen? Die andere Seite ziehe ich auch in betracht, die Seite als Information an den "Endverbraucher" zu übermitteln. Anderes Beispiel, vielleicht einfacher zu verstehen, weil das doch etwas verwirrend klingt! In den Nachrichten wurde doch in letzter Zeit sehr viel darüber berichtet das die Passwörter viel zu einfach seien, also zum Beispiel: 123456 - durch diese Meldung haben doch sicherlich viele Leute versucht einen Account zu knacken! Wiederum haben dadurch viele Benutzer möglicherweise Ihr Passwort geändert - oder eben auch nicht, somit besteht doch noch mehr Gefahr für diese Leute? Würde gerne mal wissen wie Ihr das so seht! MfG Slave
 
@Slave: Nachdem auch schon die gute alte Tagesschau von solchen Dingen berichtet hat kann mir irgendwie niemand mehr leid tun, der solche ein "Kennwort" nutzt. Ehrlich nicht. Ist es in Firmen der Fall sollte sich die IT-Leitung in Absprache mit der GF mal überlegen, warum die überhaupt IT einsetzen. Sollte es diesbezüglich kein Regelwerk mit Nachdruck (alle 2 Wochen Kennwort wechseln...) geben, haben BEIDE den Galgen verdient. Sowas gehört unter Strafe gestellt, zumindest, wenn Firmen auf sowas nicht achten. Allein der Wirtschaftliche Schaden, der durchaus mehr als nur die Beteiligten treffen könnte, ist nicht zu errechnen. Wer so handelt, der handelt grob fahrlässig. Aber ist wie bei mir im Haus. Da kommt die Nachbarin um sich nen Schraubendreher zu leihen und ich sagte ihr direkt, ihr WLAN wäre offen wie ein Scheunentor. Sie meinte das dementieren zu müssen, schließlich war ein Bekannter extra zum einrichten da (hat sogar Informatik studiert...), das könnte also nicht ihr PC sein den ich da sehe. Naja, einen Tag später brachte Sie den Schraubendreher zurück und ich gab ihr ne DVD mit dem Komplettimage ihres PCs. Sie war leicht baff und meinte, ob Sie da was machen könnte...ich also hin um ihr zu helfen und selbst das Konfigpasswort hat der Herr Informatiker auf dem Router auf Werkseinstellung gehabt....habe ihr dann gesagt, wie Sie richtige Kennwörter wählt und schwupps hatten wir ne Stunde zutun, alle ihre Inet-Kennwörter mal zu dem zu machen, was sie auch darstellen sollten: Kennwörter...aber heute darf ja jeder so ein Ding ne viertel Stunde nutzen und ist dann Experte. Wie ich dieses Wort hasse.....EXPERTE....
 
Das beweist die soziale Kompetenz dieser Leute :-)
Man könnte glatt meinen, den Leuten wäre die Menschenliebe verloren gegangen, dass sie Werkzeuge bereitstellen um anderen Leuten zu schaden. Mich ärgert so etwas, der soll lieber ne Ich-AG aufmachen und ein paar Leute einstellen, da tut er was gegen die Arbeitslosigkeit und kassiert auch ein wenig Geld.
 
@Tinko: Früher haben Kinder Zäune zerstört, Autos verkratzt, nen Ball durch die geschlossene Scheibe geschoben. Heute ist es leichter und bequemer, vom fetten Arsch nicht mehr runter zu kommen und anderen trotzdem weiterhin Schaden zuführen zu können. Nicht nur die Technik wird moderner, auch die "Jugendstreiche". Schade nur, das 98Prozent der Eltern nichtmal erkennen würden, was da auf dem Screen flimmert. Alles, was dort dargestellt wird sind böhmische Dörfer für die Verantwortlichen. Ich stell mir gerade vor, wie ein Vater seinen Chef sehen würde, wäre der auch so inkompetent...
 
schon mal daran gedacht dasss sowas für schulungs- und testzwecke sehr gut geeignet ist? nicht jeder im internet ist von grund auf böse, aber manche sehen halt nur die schattenseiten des nets... mit einem messer - das frei verkäuflich ist - lassen sich auch schlimme sachen machen, trotzdem mosert keiner rum dass es erhältlich ist...
 
@zensiert: Ein Raum, 20 PCs, 40 Menschen. Thema heute: Wie kick ich meinen Nachbarn weg ohne aufstehen zu müssen! Ich wette, das die alles tun würden, um den anderen rauszuhauen. Selbst mit der Kneifzange würden die noch rummachen, nur um zu "gewinnen". Das oberste Ziel unserer Kultur ist nunmal: Boxe, bevor Dich jemand boxt. Danach handeln die. Mein ältester war auch mal stolz, mir erzählen zu müssen, wie er ne Lehrerin verarscht hat. Am Ende war ihr PC formatiert. Sie hatte schlicht keine Ahnung. Hab dann in ner Nacht- und Nebelaktion die Spiele und sonstigen Sachen von seinem PC genommen....da war das gequicke groß. Gelernt hat er nach den 4 Wochen der Datenwiederherstellung, das er es nie wieder machen wird....aber leider sind da draußen Eltern, die KEINEN BLASSEN DUNST VON DER MATERIE HABEN...wie also wollen die über Recht und Unrecht entscheiden? Wie sollen solche Eltern erzieherisch handeln können ohne Bewertungsbasis? Denen erklärt das Kind, es wären Hausaufgaben und schon dreht sich Mama wieder um und schaut weiter Soaps und Vatern? Der hockt beim Fußball mit Bier am Hals...natürlich nur auf der Zuschauerbank, weil er wahrscheinlich Angst hat, das seine kleine Erbse bei aktiver Teilnahme zu oft gegen die Schädeldecke knallt und die Dellen noch größer werden könnten...Das Gesamtbild ist dann das, was PISA so populär gemacht hat: Die typisch deutsche Land Familie, Mutter vielleicht noch mit Schulabschluß aber ohne Ausbildung (da selbst erst 16 bei der Geburt...) und Vatern kommt ohne Bier nicht klar. Das Ergebnis auf die Fragen von Kindern ist dann ne watsch mit fluchenden Ausdrücken unterlegt. Das Kind gestört und wird niemals wieder ne Frage stellen, nur weil Eltern zu inkompetent sind, sich mit der Materie die ein Kind beschäftigt auch nur annähernd auseinander zu setzen. Siehe Schulstoff. Welche Mutter kann den ihrem Kind bei Latein unterstützen? Also, wieso sollte das Kind in den Genuß einer richtigen Bildung kommen, wenn auf Fragen weit und breit keine Antwort zu sehen ist? Genau, nämlich garnicht. Aber zum Glück für uns alle haben wir eine helle und blitzschnell reagierende Regierung: Die importieren einfach noch ein paar IT-Inder und schon stimmt die Balance wieder. Nur leider verdienen die ja viel mehr als die elterlichen Hartz IV-Empfänger...aber auch da wird die Kluft gerade geschlossen und rasierte Affen wie Schäuble und Konsorten erfinden den Überwachungsstaat neu.
 
und warum erzählst du das als antwort auf meinen post der in absolut keinem ersichtlichen zusammenhang mit deinem steht?
 
TJa da ist es wieder das alte dilemma der "freien" Presse.

Auf der eine Seite sind solche Onfos wichtig ums die Bürger zu warnen, auf der anderen Seite macht man damit natürlich auch den letzten Kriminellen drauf aufmerksam, wie es sich einfacher machen kann.

Auf der anderen Seite darf man auch nicht vergessen, das ja auch die Gesetzeshüter solche Infos lesen, auch wenn es nur ein geringer Teil aus privatem interesse tut, sol ja auch PC-freaks unter diesen geben. Womit natürlich die Donwloadseiten des Tools zu einem "Honneypott" werden. So ziemlich jeder der sich jetzt noch das Tool von der Herstellerseite zieht, kann seine personalien sammt Anklageschrift doch gleich bei der jeweiligen Staatsanwaltschaft abgeben.
Und wenn es nicht die eigenen Behörden sind, da sie durch Gesetzte zur untätigkeit verdammt sind, so werden Spähtestens CIA und MI5 sich einen dreck um unsere Gesetzte kümmern, und über ihr ECHELON dort Verbrecher jagen.

Ach ja zu, Argument Schulungs und Testzwecke, die einzigen die sowtwas bräuchten, sind Organisationen die dann auch dafür Sorgen würden das davon nichts an die "öffentlichkeit" gerät, so wie es jede seriöse Sicherheitsfirma macht. Wer solche Tools zum freien Download anbietet, gehöt in meinen AUgen gleich mit verhaftet, den demjenigen sollte klar sein, das er damit Kriminelle unterstüzt.
 
Auch der Verkauf, oder Vertrieb von solchen Werkzeugen sollten man unter Strafe setzen.
 
Genauso wie Messer, denn damit kann man jemanden umbringen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen