Bill Gates' Stiftung will ihre Investitionspolitik prüfen

Microsoft Nachdem vor einigen Tagen ein Artikel der Los Angeles Times für Aufsehen sorgte, in dem über die zweifelhaften Investitionen der Bill & Melinda Gates Stiftung berichtet wurde, will die Wohltätigkeitsorganisation nun ihre Politik überprüfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohje.. aber man weiss eben nie, was für Gedanken manche Leute in solch einer Organisation hegen. Manche sind auch hier nur auf Cash aus, so wie es aussieht.
 
Sie sollten durchaus ihre Investitionen in MonSanto und ähnliche Vereine überprüfen. Es ist keine Wirtschaftshilfe, ganze Regionen von Saatgutlieferungen eines Herstellers abhängig zu machen.
 
@Davediddly: gutes beispiel! monsanto ist ein perfektes negativbeispiel für asozialste menschenfeindliche unternehmenspolitik und dafür auch schon seit jahren mehr als populär!!! schade das mal wieder der link zu dem artikel fehlt (mal wieder!), somit alles ohne quellenangabe ist! wäre mal interessant in wen da noch so investiert wurde, den grade die ganze bio-tech und pharma firmen waren in den letzten jahren ja sehr gewinnbringend!
so eine wohltätigkeitspolitik ist fast so als würde man mit dem sklavenhändler beste geschäfte machen, auch an der ausbeutung gewinn machen, um dann einen teil der gewinne den sklaven zu geben! absolut lächerlich!!!!
 
Wir,wissen von Nichts!!!
Irgendwann,wird der Sündenbock schon Aufgestellt und Gefeuert!!!
 
na wenn das mal kein wort ist...
 
Klartext: Familie Gates kann nur Steruervergünstigungen erhalten, wenn die Stiftung 5% des Vermögens "sozialverträglich" investiert. Die restlichen 95% kann man nach Gewinnoptimierung investiren und hübsch Steuern sparen etc. und hat 100% gute PR (soziale Werbung). Hier steht es ja: "Die Stiftung führt die kontroversen Firmenbeteiligungen auf die Trennung zwischen dem Wohltätigkeitsbereich und den Investment-Aktivitäten zurück."
 
@MusikIndustrieFreund: Die Familie Gates hat mit der Organisation der Stiftung ziemlich wenig zu tun. Da haben andere ihre Hände am Hebel.
 
Meine Mutter hat mal beim Roten Kreuz gearbeitet. Da könnte ich auch Sachen erzählen... darf ich aber leider nicht. Man sollte an "wohltätige" Organisationen immer sehr kritisch ran gehen, bevor man da Geld spendet... :)
 
@BessenOlli: Och komm sag schon, wir sagen es auch keinem weiter...
 
wo ist das problem? irgendwo muß das geld doch herkommen, und wenn man in konzerne invesiert die einen schlechten ruf haben dann heißt das konkret "man steckt geld rein um mehr geld rauszubekommen". man nimmt denen also im endeffekt geld ab, welches man widerum für das eigentliche ziel verwenden kann. würde man das nicht so machen dann würden sich andere investoren finden, an der politik der "bösen firmen" hätte man aber dennoch nichts geändert. insofern legitim, auch wenn es auf den ersten blick nicht so aussieht...
 
@zensiert: schon mal was von prinzipien und moral gehört ?
 
@zensiert: bei 29Mrd (29.000.000.000$) gibts mit 3% satte 870Mio. $ Zinsen...
nur ums zu verdeutlichen, 870.000.000$ wenn dass nicht gewinn genug ist, dann weiß ich auch nicht...
 
erstens hat man nie genug geld - schon gar nicht wenn man damit projekte wie die linderung der armut dieser welt in angriff nehmen will -, zweitens ist die forderung nach moral fehl am platz, schließlich will man ja eben gutes tun und den firmen in die man investiert das geld abluchsen. dazu muß man in deren geschäft einsteigen, aber was ist daran unmoralisch? das ist zwar nicht die art die mutter teresa gewählt hätte, doch ist das ausmaß ihrer hilfe winzigst im vergleich dazu was diese stiftung zu helfen vermag...
 
@zensiert: Seh ich genauso. Mit ihrem milliardenschweren Kapital hat
so die Stiftung sogar noch Einfluß auf die Firmenpolitik, das kann ja
nur gut sein. Warum nicht die bösen Firmen mit ihrem eigenen Geld bekämpfen.
Immer das Gleiche: Einer prangert etwas vermeintlich unrechtes an und
die Masse schmeisst sofort Steine ohne sich mal ne eigene Meinung zu bilden.
 
@zensiert: Hallo, was geht mit dir?!? Nie genug geld... ich glaub du bist dir der gigantischen summen nicht bewusst, die diese Stiftung zur verfügung hat... Es ist zwar gut dass sie spenden, und zwar nicht zu knapp, trotzdem spenden sie in z.T. scheinheilige Unternehmen, die eher das gegenteil von dem machen, was diese Stiftung bewirken will...
@Athelstone: Ich habe sehrwohl eine eigene Meinung! Immerhin verschließe ich nicht die augen vor der WAHRHEIT, die manche hier einfach nicht sehen wollen! Es gibt genug Sozialtätige Firmen, in die man investieren kann, sie dadurch unterstützt und gleichzeitig gewinn machen kann! Wenn man so eine Stiftung hat, die gegen Armut, AIDS und Malaria kämpft, hab ich Respekt dafor, aber wenn man dann so auf Profit aus ist, verschwindet mein respekt sofort wieder! wie ich in Teil eins meines kommentares schon geschrieben habe, es gibt genug andere Firmen, die sich selbst auch für soziale zwecke einsetzen, wenn man die unterstützt hat das ganze doppelten nutzen, man macht gewinne und das Unternehmen hat ein größeres Budget wovon sie wieder mehr für soziales ausgeben kann/wird!
 
@ Dschuls: du hast das mißverstanden, sie spenden nicht den "zwielichtigen" firmen, sie investieren darin. das ist ein entscheidender unterschied. außerdem hat die stiftung nur rund 30 milliarden, damit kann man nicht ewig und schon gar nicht allen helfen, das ist weit weniger als es klingt, schließlich geht es hier nicht um taschengeld-dimensionen...
 
Bill Gates hat sich vorbehalten alle Spenden ab 1 Mio selber zu bewilligen. Also kontrolliert die Familie Gates wohl schon das Vermögen. Und was soll dann der Unsinn, dass sein Bridge-Patner und Busenfreund Warren Buffett, in dessen Investmentfirma Berkshire Hathaway Gates im Board of Directors sitzt, 30 Milliarden Dollar an die Gates Foundation spenden will ? Ich dachte, dass wäre um Aids, Tuberkulose und Malaria zu bekämpfen und eine Impfung zu entwickeln ? Wird damit in Wirklichkeit investiert ? Zumal Gates das TRIPS-Abkommen unterstützt, welches die Herstelltung von Generika erschwert und damit Medikamente für Entwicklungsländer verteuert.
 
Das ist typisch für unsere Gesellschaft, egal ob der Mann hilft oder tötet, er ist eben von Microsoft und von Grund auf Böse. Diese Haltung kotzt mich so an, man zerredet alles egal wie gut es ist.
Machen die ach so guten Brüder von ALDI was in die Richtung??? Die sind auch Multimilliardäre und ich habe noch nie etwas in diese Richtung gehört. Stattdessen beuten sich auch noch die armen Hersteller aus.
Es ist einfach nur zum kotzen, dass egal was von Microsoft kommt scheiße ist. Ohne Microsoft hätten wir das Internet nicht in dieser Form das es heute gibt. Nur mal so am Rande, aber trotzdem ist Microsoft scheiße...
Wir sollten froh sein, dass er sich die Mühe macht mit solchen Dingen.
Die ganzen Diskussionen hier, ist einfach nur lachhaft, würde was von einem Linuxgründer gespendet werden, würde man Ihm in den Himmel loben. Behaltet doch wenigstens mal in solchen Fragen etwas Neutralität und lasst das ganze Anti-Geflame gegen Microsoft.
Es gibt viele Sachen, die ich von Microsoft bzw. Bill Gates nicht gutheiße, aber was hier immer in diese Richtung abgeht. ist unterste Schublade.
 
@RetroReturns: blablubblabla.. was schwafelst du da? 1. wo wird denn hier gegen den Konzern Microsoft gewettert? als im querschnitt sind alle bisherigen kommentare relativ (nicht speziell negativ, wegen besondere Firma=MS) objektiv. ist aber natürlich klar das irgendwann so ein freak wie du daherkommen muss um wieder so ein kindisches blabla anzufangen. was hier abgeht ist nicht "unterrste Schublade" sondern Informationsverbreitung. und wenn MS oder die Gates Stiftung negatic schlagzeilen macht, darf es darüber ja wohl eine news geben, oder soll hier nur blkind positives hervorgestellt werden?, das ist schließlich keine marketing seite von MS, sondern eine kritische informationsseite rund um das thema Microsoft und deren direkten konkurenten und mitbewerbern. also bitte, reg mich um diese uhrzeit bitte nicht mehr auf und troll woanders :)
 
1. Lern du erstmal deutsch schreiben bevor du manche Wörter benutzt, die dir wahrscheinlich nicht mal bekannt sind.
2. Es war allgemein auf ALLE Diskussionen um Microsoft und Bill Gates ein Hinweis, es gibt wirklich nur 2-3% der Beiträge die fair und sachlich sind.
Natürlich darf es negative News und Kommentare geben, ich gebe die Schuld auch nicht den Newsredaktueren, sondern diese Kommentare hier. Das ist purer Mistgunst und Neid, dass man einigen Großen der Welt nicht Ihren Erfolg gönnt.
Wir sollten mal wieder die News nüchtern und neutral kommentieren und das gilt für alle News, nicht speziell für diese.
Meistens kommt ja nur: "Vista ist eh scheiße!": "MS steckt sich nur die Taschen voll" usw.
Microsoft hat eben diesen Erfolg, den kein vergleichbares Unternehmen vorweisen kann, also können wir es denen auch gönnen. Ich finde es Klasse, dass es solche Organisationen gibt. Und wo Menschen arbeiten, da wird immer betrogen und belogen... :(
 
@RetroReturns: Als ob die rechtschreibung jetzt dein problem ist... Ausserdem gibts so 'n kleinen blauen Pfeil, auf den kann man klicken, wenn man jemanden antworten will...! ansonsten: siehe meine kommentare oben...!
 
@retro: natürlich, die rechtschreibung, tut mir leid wegen der 4-5 tippfehler. manchmal vergesse ich das hier immer ein paar klugscheisser unterwegs sind. welches wort ich benutze, wovon ich die bedeutung nicht kenne, würde ich von dir auch gerne noch mal näher erläutert haben. zum thema: wenn Gates da schlechte presse macht wird das halt auch negativ kommentiert. hier wird oft gegen MS geflamet, auch zu unrecht, das stimmt. und das ist unterste schublade. ja. aber bei den kommentaren dieser news sehe ich das problem gerade nicht so stark. Und vor allem: hier sind negative kommentare ja wohl auch berechtigt. das soll eine wohltätigkeitsstuftzung sein. wenn die dann geld in firmen stecken die menschen in afrika (oder was weiss ich) ausbeuten, dann icst das nun mal etwas zweckentfremdet :-/
 
Das war allgemein bekannt und man muss jetzt nicht so tun als wäre das eine Überraschung. Wer nichts sehen will, verblendet ist vom wohltätigen Bill, der sieht auch nichts. Es wird Zeit, dass da mal die Staatsanwaltschaft einmaschiert und die Finanztreiben genauer untersucht. Das gilt selbstverständilich für alle "Wohltätigen" die meinten, man müsse sich am Elend dieser Welt noch bereichern. Was für eine Schande, vor allem für unseren Supermoralisten Bill Gates.
 
@spreemaus: Du siehst selbst,wieviele Leute,sich hier für dieses Thema interessieren.
Wenn Du aber einen Kommentar über Vista oder XP abgibst und dazu noch schreiben würdest,ich Kaufe es nicht, sondern ich Sauge es,dann würdest Du mit Kommentaren über lauter entrüstete User eingedeckt.
 
@spreemaus: das stiftungsrecht weisst ja etliche lücken auf__zumindest in deutschland. wie es in amerika aussieht, weiss ich nicht, aber da wirds auch nicht anders sein. mit 30 mrd.$ lässt sich da so einiges anstellen__-steuerfrei
 
@spreemaus: deine traurige sicht der welt in allen ehren, doch ob du es glaubst oder nicht, nicht jeder mächtige und reiche mensch ist zugleich das personifizierte böse - auch wenn das nich in dein pessimistisches weltbild passen mag und du aus jeder news über gute taten nur das negative herauszulesen vermagst... das gilt natürlich auch für 'herbsn'
 
@zensiert: Ich versteh dein problem nicht! hier sagt niemand, dass Bill Gates nichts gutes tut, hier wird lediglich diskutiert, ob er es sich leisten kann, sowas wie jetzt wieder in der news steht noch weiter durchzuziehen oder ob er lieber mal genauer auf seine finanzen in der stiftung achten sollte...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich