Bill Gates: 6 Milliarden Dollar für Vista gut angelegt

Windows Vista Microsoft-Gründer Bill Gates hat vor einigen Tagen die Consumer Electronics Show 2007, die größte Messe für Unterhaltungselektronik in Nordamerika, eröffnet. Im Anschluss traf er sich mit Pressevertretern zu einem Gespräch, bei dem er sagte, dass ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
LOL "Preisen zwischen 259 und 549" die meisten holen sich doch eh nee SB Version und die sind ja um einiges günstiger, also stimmt die Rechung nicht
 
@solitsnake: wenn du genau hinschaust, stellst du fest, ich habe gar keine rechnung eröffnet :) egal ob du also die sb oder die retail kaufst, bei 850 mio. potenziellen nutzern, ist immer noch ein mehr als dicker gewinn drin. wie hoch der ausfällt wage ich gar nicht zu beziffern.
 
@solitsnake: Bei 10 Euro Gewinn pro Betriebssystem würden die ja schon nen großen Gewinn machen ... Davon träumen andere Firmen bestimmt xD
 
@solitsnake: Genau, wo das ja jeder macht...
 
@solitsnake: Bei einem Preis von 7.06 Euro bei 850 Millionen Einheiten hätte MS schon Gewinn gemacht!! Und wenn "nur" eintrittel "Einheiten" verkauft werden bei den angegebenen Preisen, kann sich jeder selbst ausrechnen, dass die sechs Milliarden US-Dollar nur "klein Geld" für MS sind.
 
@roots: Ich hoffe dass du niemals im Rechnungswesen landest. Überleg dir deine Rechnung lieber nochmal genau ... btw. "eintrittel"
 
@solitsnake: Die Rechnung von gigi1973 stimmt ^^
 
@gigi1973: Applaus! Haste mich als Legastheniker entlarvt! Du bist mein Held!
 
mir gefällt Vista auf jeden Fall, wäre bei der SB jetzt noch die schöne Verpackung dabei würd ichs sofort am 30.1 kaufen! mfg romfan, PS wenn die rechnung stimmen würde, müsste vista ja nur 10€ kosten und sie hätten schon nen hohen gewinn!
 
@romfan: Frage 1: Was willst du mit ner schönen Verpackung? a) ins Regal Stellen. b) in die Schublade stecken. c) in den Papierkorb werfen. d) anbeten. Frage 2: Wenn Vista nur 10 Euro kosten würde, wer zahlt dann für die Herstellung von CD, Handbuch und der schönen Packung sowie dem direkten (Hotline, etc.) und indirekten (Updates, Erweiterungen) Support? a) Microsoft. b) Du. c) der liebe Gott. d) niemand. Denk drüber nach.
 
@romfan: zur ersten Frage: ansehen und ins Regal stellen, die sieht einfach genial aus zur Frage 2: das war ne theoretische Rechnung um das ausmas des Gewinnes zu zeigen was Microsoft bekommt
 
"zu Preisen zwischen 259 und 549 Euro in die Läden kommt" Das sind doch nur die Preise in Europa oder? In Amerika kommen die Windows-Versionen ja zu einem viel niedrigeren Preis in die Läden.
 
@CruZad3r: das mag ja alles sein... es ist doch egal, zu welchem preis das ding wo und wann erhältlich ist. es geht um den fakt, dass ms kräftig verdient, egal wieviel reingesteckt wurde.
 
@CruZad3r: Ist mir nur so aufgefallen, sollte ja kein Fehler an der News sein. Aber evtl. kann man ja ein "in Europa" dranhängen :)
 
@nim: Faktisch wurde bisher nur Geld ausgegeben. Schauen wir mal in ein paar Monaten was wirklich daraus geworden ist und was Microsoft noch an Klagegelder ausgeben muss.
 
@CruZad3r: und ~20% des Preises gehen immer an Vater Staat
 
Die eigentliche kohle verdienen sie doch eh an den Unternehmen und nicht am kleinen Endverbraucher. Und 850Mio Lizenzen sind Weltweit gesehen recht schnell verkauft.. wenn auch nicht in einem Jahr.
 
Zwar habe ich Interesse an Vista, aber zur Zeit ist es mir definitiv zu teuer. Werde wohl etwas warten und mir direkt einen Vista-PC zulegen.
Weiß jemand ob es bald auch Vista-Ultimate-PCs zu kaufen gibt, wo die Hardware direkt stimmt?
 
@sander:
Also Vista ist alles andere als Teuer - mal von der Retail-Version abgesehen, aber dass man Vista mit Karton, Support etc. nicht für nen Apfel und en Ei bekommt war sowieso von Anfang an klar.
Wenn man sich nun die Preise der SB Version anschaut, würde ich sagen, dass Vista günstiger als XP ist:
Vista Ultimate SB 64o.32 Bit 170 EUR - was hat denn die XP Pro SB Version am Anfang gekostet? Meines Wissens nach ca. 200 EUR.
Die vergleichbare Vista Version ist die Business Edition und kostet ca. 130 EUR.
Insgesamt ist es aber interessant zu wissen, dass Vista trotz der für uns Privatleute enormen Summe von 6 Mrd. in jeder Konstelation gewinn bringt - weiß jemand was die XP Entwicklung gekostet hat?
BTW: MS hat ja noch andere Kosten durch andere Produkte bzw. auch Produktunabhängige Kosten - darüber hinaus eben auch Einnahmen aus anderen Quellen wie z.B. Office.
Echt Wahnsinn was eine einzelne Firma bewerkstelligen kann - und die Firma hatte nen langen Weg bis dahin.
 
Also das wird n richtig schöner Gewinn für MS. Die 6 Milliarden holen sie locker wieder raus. Glaube eher das sie noch die eine oder andere Milliarde gut machen. Wenn das Absatzziel was sie sich gesteckt haben auch nur annähernd in Erfüllung geht wird das wohl nicht allzu unrealistisch sein.
 
Ich warte bis SP1 für vista verfügbar ist vorher kommt es mir nicht auf den Rechner :)
 
Ich glaube auch, dass Vista letztendlich ein Erfolg werden wird. Die Unkenrufe vor der Einführung werden sich wie immer in heisse Luft auflösen. Vista ist wirklich ein sehr gutes OS.
 
@gigi1973: Genau so war es bei XP ja auch..
 
@gigi1973: genau! Und trotz den Unruhen freue ich mich, das Vista bei mir endlich installieren zu können. Ich hoffe die beeilen sich mit dem Versand bei HP.
 
@gigi1973: XP ist ein gutes Betriebssystem. Vista ein überflüssiges. Vista enthält nichts, was es besser macht als XP. Es ist nur Geldmacherei. Die wichtigsten Neuerungen in Vista (und davon gibt es nun wirklich nicht viele) hätte man auch mit einem XP SP3 rausbringen können, nur damit lässt sich kein Geld mehr machen. DX10 wäre garantiert auch keine Problem mit XP. Ich habe die Vista RC2 ausführlich getestet und ich halte dieses Windows für absolut überflüssig. MS hätte lieber ein komplett neues BS rausbringen sollen. DRM gibt auch noch sein übriges. Aber wenn ihr meint, ihr so einen Mist unterstützen dann bitte, es ist euer Geld. Vista ist für mich nicht 1 Cent wert. Ich freue mich schon auf das Geschreie, ich kann mit Vista dieses oder jenes nicht mehr machen. Alle regen sich auf wegen Spionage, DRM und Konsorten. Doch dann unterstützt ihr diesen Müll doch. Ich wünschte mir, ihr würdet vernünftig bleiben und dieses BS dort lassen wo es ist, im Ladenregal bis MS Vista so umgestaltet, daß ich als User wieder Herr über das BS bin. Und sicherer ist Vista in keinster Weise. Ein richtig konfiguriertes XP ist genau so sicher. Hunderprozentige Sicherheit gibt es sowiso nicht auch nicht bei Linux.
 
@miranda: Sry, aber du hast nicht mal NULL Ahnung ...
 
@gigi1973: selbst wenn es nur ein optisches aufwerten wäre, für leute die sich direkt nen neuen pc kaufen ist es mit dabei und die bezahlen dann nicht (wesentlich) mehr als mit nem xp dadrauf... aber vorher kann man sich ja immer mal beschweren, die final (business) ist finde ich schonmal besser als der rc2 davon.. und was es denn dann wirklich für nen nutzen bringt das sieht man sowieso erst später.. war doch bei xp genauso oder nicht? erst hab ich gedacht was ist das denn für ein müll, heute frage ich mich wie ich in der windowsreihe jemals ohne xp auskommen konnte.
 
@miranda: Wir können froh sein, dass das sp2 kostenlos war. Apple hätte für so ein update 130€ verlangt
 
Geldverschwendung, denn kaum etwas ist auf Microsofts Mist gewachsen. Fast alle "Neuerungen", wenn man sie denn so nennen mag, sind abgeguckt und wie immer schlecht kopiert. Andere bringen mit weitaus weniger Geld Qualität. Microsoft ist nur darauf aus seine Überwachungskram marktfähig zu machen. Das Geld das in "Kopierschutze" gesteckt wird, sollte man in die Technik stecken, denn es gibt bekanntermaßen keinen Kopierschutz, jetzt nicht und auch in Zukunft nicht. Außerdem sind die Europäischen Preise eine Frechheit sondergleichen. Bis zu 80 Prozent mehr als in den USA: Microsoft kann man nur dahingehend abmahnen, indem man schnellst möglich wechselt. Alternativen gibts mittlerweile genügend und die sind sowieso sicherer, weil es so gut wie keine VIren dafür gibt. Sechs Milliarden... "kopfschüttel"... wo sind die wirklich geblieben, denn ich kann nichts weltbewegendes an Vista erkennen. Jedenfalls nichts, was es nicht schon lange bei der Konkurenz gibt.
 
@sesamstrassentier: Du bist mein Held.
 
@sesamstrassentier: Meiner auch. :-)
 
Vista riecht :)
 
Ich verstehe nicht wo die 6 Milliarden hingegangen sind. Bei 6 Jahren Entwicklungszeit macht das monatlich 83 Millionen Dollar. Wenn 1500 Entwickler daran gearbeitet haben hätte jeder ein Monatsgehalt von 85.000 Dollar. Klar das auch Lizenzen, Patente und anderes bezahlt werden mussten... trotzdem erscheint mir das etwas merkwürdig.
 
@Islander: Also bei insgesamt 70.000 Mitarbeitern die MS hat, waren bestimmt mehr als 1500 an der Entwicklung von Vista beteiligt. Neben dem Gehalt kommen ja noch die Personalkosten und sonstigen Kosten für MS hinzu. Sicherlich haben sie für diverse Kooperationen mit anderen Herstellern ebenfalls viel Geld ausgegeben.

Was ich nur nicht begreife ist, warum trotz 6 Mrd. Dollar Investition das IE7-Icon keinen Schatten bekommen hat?! :-)
 
Ich denke mal, Microsoft wird mit einen Gewinn von über 50 Milliarden in den nächsten 5 Jahren rechnen.
 
Und nochmal: " Nur komisch, daß außer der Industrie keiner Vista haben will ... geschweigedenn BRAUCHT! XP war und ist immer noch das bester M$-OS. Vista knebelt nur den User! Vista = NEIN DANKE!" Was soll der "gute" Bill auch sonst der Presse sagen. Is doch logisch, daß er Gut-Wetter für sein Produkt schaffen will um somit sein Produkt anzupreisen. Nur verwunderlich ist seine Aussage über den PrivatMarkt. Vorranging wird doch WinDoof in Firmen eingesetzt und daraufhin wird doch dieses OS entwickelt. Der PrivatMarkt wirft vielleicht letztlich mehr Gewinn ab (Einplatz-Lizenz), doch EndAnwenderfreundlich ist es ja wohl kaum! Nicht nur von der Bedienung sondern auch gerade wegen der Sicherheit (NSA, ...)!
 
Dank MSDNAA habe ich Vista Ultimate x64 DE (6000) für insg. 120 Tage seit Dezember auf meinem Rechner und ich muss wirklich sagen: Vista ist sein Geld tatsächlich NICHT wert, zumindest NOCH nicht. Wenn ich mir die Speicherverwaltung anschaue, wird mir schlecht. Warum wird bei Vista trotz 4 GB Arbeitspeicher der virtuelle Speicher gefüllt, statt die Kapazitäten des deutlich schnelleren Arbeitsspeicher wenigstens zu 50% zu nutzen? Natürlich kann ich die Auslagerungsdatei deaktivieren, aber selbst dann wird eben nicht alles in den Arbeitsspeicher geschrieben?! Dank externem Hardwaremonitor habe ich stehts die Auslastung beider Prozessorkerne und GPU im Blick, sammt den Prozessen, die dafür verantwortlich sind. So "frist" der tolle Aero-Desktop kontinuierlich 2 - 3% an CPU-Leistung und etwa 5 bis 10% GPU-Leistung... viel zuviel. Die Festplattenverschlüsselung ist ein Witz, ebenso lassen sich die Benutzerkonten genauso umständlich und undiverenziert konfigurieren wie schon bei XP. Multimediatauglich ist auch etwas anderes, ohne Hardware-Dolby Digital und DTS - Decodierung ist das inbegriffene MediaCenter völlig nutzlos. Die Spieleperformance ist mäßig bis schlecht. Mit der Zeit nerft die Optik von Aero, da dieses dunkel-pseudoModernart" nicht sehr angenehm für die Augen ist, hockt man erst mal ein paar Stunden dafor. Insgesammt wirkt Vista irgendwie "träge" und "schwer", und das bei einem Intel E6600 @ 3,0ghz, 4gb DDR2RAM @667 (1:1 FSB 1333) mit x1900xtx und den neusten Treibern.... Sichrlich hat Vista auch gute Eigenschaften, aber die möchten nunmal recht teuer bezahlt werden. Fazit: Würe ich Vista nicht kostenlos bekommen, gekauft hätte ich es mir (noch) nicht.
 
850 Millionen Einheiten... minimal x100 (SB Version) = "etwas" Gewinn bei 6 Milliarden Entwicklungskosten? Himmel Arsch, bei solchen Zahlen wird mir ja ganz schwindlig.
 
Bissel Mut sollte jeder sich doch zusprechen.
 
ob sichs für ms rentiert oder nicht ist mir wurscht . man sollte sich mal die relationen ansehen (sofern diese angaben überhaupt stimmen ) : sechs milliarden dollar investment - sechs jahre entwicklungszeit - und das ergebnis ist vista .
puh das sollte zu denken geben . die grösste resourcenverschwendung aller zeiten
 
Gut angelegt - er hat ja bereits Kohle in seiner STIFTUNG "angelegt". Und die ist dann für die gesetzlich vorgeschriebenen 5% dem Gemeinwohl zunutze... und der Rest wird eben angelegt. Nicht sozial, aber gut fürs Image. Steht bei Telepolis. Linux oder eine XP Emulation wird mein XP dereinst ablösen.
 
wow wenn man bedenkt das der typ rund 50 Milliarden U$ Dollar schwer ist...
 
6 Milliarden für ne Weiterentwicklung von Windows! Puhhhhh! Da könnte man ja fast einen neuen Spacshuttle Ersatz konstruieren. Für soviel Geld kam aber nicht sehr viel raus. Na klar muss der sagen das es eine gute Investition war, sonst würde er ja nicht an sich selbst glauben.
 
Leute, da steht, dass MS 850 Mio verkaufen will, ich halte die Zahl für utopisch. Wieviele Versionen wurden denn von XP verkauft? MS darf froh sein, wenn sie soviel loswerden wie bei XP. Die meisten Firmen haben bereits auf XP umgestellt und werden lange nicht auf Vista umsteigen. Zuviel Änderungen bzw Hardwareanschaffungen nötig. Sämtliche große Firmen die ich kenne haben noch nicht mal Vista angetestet. Kaum stellen ein paar Werbetrommler um wird das schon groß in der Presse aufgebauscht, aber in Wahrheit ist da nicht viel los.
 
@[U]nixchecker: Weitgehend stimme ich dir zu, aber ich bezweifle ernsthaft, dass du weist, was andere Goss-Firmen machen, bzw. testen. Ich behaupte, dass jeder guter Admin mit den Tests bereits begonnen hat.
 
@Rumulus, klar weis ich nicht was jede Firma in de so macht, aber ich kenne sehr viele Admins in anderen Firmen, schließlich bin ich lange genug dabei um meine Kontakte zu haben und da gehts um sehr große Firmen. Es hat doch nix mit guter Admin schlechter Admin zu tun, ich teste erst, wenn ne Umstellung in Planung ist, warum sollte ich einfach mal ins blaue hinein testen, wenn vom Management her überhaukt kein Interesse besteht in nächster Zeit größere Ausgaben für die IT zu tätigen? Sowas wird ja auf lange Sicht geplant und dann sollte man genügend Zeit haben sowas zu testen. Außerdem sind viele der ösungen noch nicht voll Vista kompatibel und man macht sich evtl unnötige Arbeit.
 
@[U]nixchecker: Darüber lässt es sich natürlich streiten, was sicher keinen Sinn macht. Ich bin schon über 10 Jahren im Geschäft, was ich dabei lernen musste, je früher man mit den Tests anfängt desto weniger Probleme hat man bei der definitiven Einführung. Wir haben bereits mit 20 Workstations angefangen (von 231) und viele meiner Kollegen auch. Für die Business Version wird es wohl nicht mehr viele Zusätze geben und da wirst du mir sicher recht geben, Vista ist für einem Admin ein Traum. Gerade wegen den Dingen die hier gut und gerne kritisiert werden erleichtern einem Admin die Arbeit. Dazu zähle ich auch DRM, WGA und besonders die Rechtsverwaltung. Die einfachere Synchronisation für Laptops, PDA usw. und leichte Einbindung in verschiedene Netzwerke. Volle Unterstützung für das NX-Bit von Prozessoren. Das überprüfen von Signierten Treiber uvm. Aus dieser Sicht ist VISTA sicher eine Bereicherung. Im privaten Gebrauch kann ich zum Teil den Ärger verstehen, sind aber meist sehr übertrieben und besonders die, die gerne Mal illegal etwas nutzen wollen, ärgern sich am meisten über diese Erneuerungen. Sorry, bin wohl etwas von Thema abgewichen, aber ich glaube, dass viele Admins die Vorteile erkennen (im Geschäftlichenbereich) und auf eine Umstellung drängen werden. Ich zumindest hoffe, dass wir ca. im Sep. alle Rechner umgerüstet haben, den es erspart mir in Zukunft sehr viel Arbeit. Natürlich hoffe ich besonders, dass die Hardwarehersteller mit den VISTA tauglichen Treiber vorwärts machen, ansonsten warte auch ich noch gerne ab. Zur zeit besuche ich ein Seminar für MCT, um VISTA und den "Longhorn" Server 2007 kennen zu lernen und keiner sieht für einen Admin einen Nachteil in Vista. Natürlich ist eine Umstellung abhängig vom Budget einer Firma. Die endgültige Entscheidung macht ja bekanntlich die Geschäftsleitung ob man in ein neues OS investieren will. Der Admin kann, aber Einfluss nehmen besonders wenn ihnen klar gemacht wird, dass man mit Vista Geld sparen kann.
 
@Rumulus:"Vista ist für einem Admin ein Traum. Gerade wegen den Dingen die hier gut und gerne kritisiert werden erleichtern einem Admin die Arbeit. Dazu zähle ich auch DRM, WGA und besonders die Rechtsverwaltung. Die einfachere Synchronisation für Laptops, PDA usw. und leichte Einbindung in verschiedene Netzwerke. Volle Unterstützung für das NX-Bit von Prozessoren. Das überprüfen von Signierten Treiber uvm. Aus dieser Sicht ist VISTA sicher eine Bereicherung" Ich seh hier überhaupt keinen Bedarf für Vista, Synchronisation funktioniert doch eh einwandfrei unter XP, NX Bit ist auch bei XP voll unterstützt, sofern der Prozessor das Feature hat. Signierung bei Treiber, kannst du auch per Policies festlegen, dass nur solche Treiber installiert werden dürfen. Vista ist da keine Bereicherung gegenüber XP, es sind kaum Features für Firmen neuhinzugekommen, die es nicht jetzt schon unter XP gibt, mir fällt momentan ehrlich gesagt nicht eines ein, dass ich jetzt unter XP benötigen würde, es gibt ja dafür Zusatztools von anderen Anbietern.
 
@[U]nixchecker: Natürlich kannst du unter XP in der Policies Einstellen, das nur signierte Treiber installiert werden, aber darum geht es doch gar nicht. Wenn du wirklich ein Admin bist, kennst du doch das Problem mit den Treibern. Viele Treiber die man bisher benötigt hat, waren gar nicht signiert und verursachten zu oft gerade in einem Netzwerk Probleme. DA MACHTE ES BISHER AUCH KEINEN SINN, diese Einstellung in der Policies vorzunehmen. Dank Vista werden die Firmen zu einer Signierung gezwungen, was in Zukunft viel weniger Probleme mit der Kompatibilität verursacht. Da sie getestet und nicht zuletzt sicher sind.Ich will dir ja nicht zu nahe treten ich stelle mir aber zwei Fragen bei dir. Kennst du Vista wirklich? Hast du prinzipiell etwas gegen MS? Diese Fragen beruhen auf deiner Argumentation und nicht zuletzt aus deinem Namen. Den ich habe selten erlebt, dass ein Linux Anhänger bei MS Objektivität an den Tag gelegt hat. Soll keinen Unterstellung sein, beruht nur auf Erfahrung.
 
@Rumulus, wenn du mich fragst, dann bist du höchstens Admin in einer kleinen Klitsche, bei uns jedenfalls wird nur Hardware beschaft, die vorher ausgiebig getestet wurde, da ist es egal ob signierte Treiber oder nicht signierte, sie muss sauber laufen und da hilft dir auch die Signierung nix, denn MS kann nicht jede Hardwarekombination testen. Außerdem, das mit dem Zwingen ist schon sehr dreist, ich arbeite in einer Branche die Prototypen von Hardware einsetzt z.B. PCI Can Karten, Flexray Karten, etc. wenn hier jeder Hersteller für seinen Prototypen ne Signierung braucht, damit die Karte überhaupt betrieben werden kann ist das ein Witz, stell dir vor wir haben in der Entwicklung ein Problem, wir klingeln beim Hersteller, du dein Treiber hat da ein Problem, der löst das noch am selben Tag aber wir müssen jetzt drauf warten, dass der Treiber signiert wird oder wie? Wenn MS es so handhabt, dass die einfach ne Signatur bekommen und dann keinen Treiber einzeln ansehen, hat die Signatur nur symbolischen Character, von daher ist die ganze Maßnahme nur Abzocke, dem Kunden bringt das im Endeffekt nur Ärger.
P.S. Ich kenne Vista habs hier auf ner Virtuellen Maschine um ein paar von meinen Programmen anzupassen und ich finde es träge gewöhnungsbedürftig etc. ich konnte es damals nicht erwarten von 2000 auf XP umzusteigen, bei Vista gehts mir genau andersrum, ich finde es hat nervige Features, die mich ärgern, der Explorer gefällt mir überhaupt nicht, die UAC ist Mist, anstatt den User über Admin/User Konzept aufzuklären bekommt er wieder ein drück mich weg Tool in die Hand. ch hab seit Jahren bei mir Privat und in der Arbeit nen normalen Useraccount zum Arbeiten und das zahlt sich aus, hier wird wieder ne unsinnige Lösung gebastelt, die der User mit seiner Dummheit aushebelt. Achja ganz vergessen, ja ich bin Unix/Linux Freund aber kein MS Hasser, das Problem bei MS ist, wenn dir was nicht passt, dann kannst du nix dagegen machen, wenn mir bei Linux was nicht passt, dann nehme ich den Quellcode und schreibs so um wie ich das haben möchte(und ich hab das oft genug praktiziert).
 
@[U]nixchecker: Mit deinen Antworten hebelst du dich selber aus. Zuerst denken, dann Prüfen und dann schreiben. Ich helfe dir einwenig was ich damit sagen will: "....bei uns jedenfalls wird nur Hardware beschaft, die vorher ausgiebig getestet wurde. und später schreibst du :.....ich arbeite in einer Branche die Prototypen von Hardware einsetzt!" Diese Aussagen wiedersprechen sich, aber lassen wir es sein, solche wie dich gibt es hier in WinFuture oft. Was die Signierung angeht, solltest du dich nochmals informieren, aber wie es mir scheint noch über andere Dinge die MS angehen.
 
@Rumulus, ich hebel mich selber aus, *LOL* wer hat denn hier keine Argumente, von dir kommt nur "du hast keine Ahnung", "du hebelst dich aus", "hast du was gegen MS". Anstatt einfach mal wie ich Argumente aufzuführen über die man diskutieren kann kommt da nur Müll, Phrasen. P.S. In Bezug auf Prototypen Hardware, ich hab ja ganz klar angesprochen um welche Hardware es da geht, die ist speziell für unsere Branche, bei dieser Hardware haben Admins sowieso nix mitzureden. das ist einzig und alleine Sache der Entwickler, aber irgendwie scheinst das über deinen Horizont hinauszugehen.
 
@[U]nixchecker: Ich habe in meinen Beiträge genügend Argumente aufgelistet, aber ich bringe dir gerne noch ein Argument, was deine Aussage wiederlegt. Die Treibersignierung ist bei MS unter Vista gratis, für das Prg. was du dazu brauchst musst du bezahlen. Dies in Form einer JÄHRLICHEN GEBÜHR, damit kannst du so viele Treiber signieren wie du willst und dies ohne Aufpreis. Was das Programm macht solltest du vielleicht selbst nachlesen. Wurde übrigens auch hier in WinFuture vor kurzem einen Beitrag veröffentlicht. Die UAC (Benutzerkonntosteuerung) ist in der Final nicht mehr gleich wie in der Beta und stellt meiner Meinung nach eine Bereicherung dar und dient nur der Sicherheit. Da es ein Lernprogramm ist, brauchst du nur einmal zu bestätigen pro Treiber, oder Software und in der Final wurden viele Programme, sowie Treiber schon in die Liste aufgenommen, so dass man viel weniger gefragt wird. Vista hat sehr viele Verbesserungen die für den Laien nicht ersichtlich sind und andere wollen sie einfach nicht sehen. Eine Beta Version ist zum kennenlernen da, aber um sich ein endgültiges Urteil bilden zu können, muss man zuerst mit der Final arbeiten.Bitte mache nicht mich für deine Wiedersprüche und Unwissenheit (in Bezug auf Vista) verantwortlich und was dein Argumentation anbelangt, da sage ich besser nichts mehr dazu, es hat keinen Sinn zu provozieren. Die meisten werden so, oder so auf Vista umsteigen und beim nächsten Os von MS, werden wieder die gleichen Diskussionen geführt. Ich besuche solche Seiten nur, um die Meinung und Denkensweise von Laien besser zu verstehen, alles andere kann mir eigentlich egal sein. Um zu streiten bin ich nicht hier!
 
Wer nach diesem Artikel noch sagt wie wichtig und toll es ist Vista legal zu erwerben, den kann ich nur bedauern. Wahrscheinlich können damit die Updates bis 2099 bezahlt werden, wenn der Testzeitraum abläuft. Niemand sollte vergessen, das Vista zwar ein wichtiges Produkt von MS ist, aber eben nur eines von vielen.
 
6 Milliarden für die Entwicklung! Ob das auch wirklich stimmt? Es hört sich für mich nach sehr viel an, obwohl ich VISTA super finde, hätte ich für 6 Milliarden mehr erwartet!
 
6Milliarden für ein total neues BS ok, aber doch nicht für ein "Update"...mehr ist es auch nicht. Und wie Miranda schon gesgat hat, dieses spionage zeug ( ok lässt sich entfernen ) nervt einfach, zumal noch die andren dinge kommen.

Wenn es kein DX10 für XP gibt, dann ist M$ entgültig zuweit gegangen ...

Need XP SP3...

so long...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles