Vista: NSA half Microsoft bei Sicherheitsfunktionen

Windows Vista Die amerikanische Tageszeitung Washington Post berichtet heute, dass Microsoft für die Sicherheits- funktionen des neuen Betriebssystems Windows Vista die Hilfe des US-Geheimdienstes NSA (National Security Agency) in Anspruch genommen hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer es glaubt...
Windows ist am meisten verbereitet und fast jeder Haushalt hat mind. einen PC, da bietet es sich doch super an damit die betreffende Person zu überwachen. Erst letztes Jahr gab es wieder die Forderung ein "Hintertürchen" für Geheimdienste in Vista einzubringen. Offiziell hat MS das natürlich dementiert, aber weiß der Rest der Menschheit was sich im Veroborgenen abspielt...
 
@Großer: Natürlich sind in Windows Vista Überwachungsfunktionen drin, die stellen sich doch immer später, wenns bekannt wird als Sicherheitslücke raus, die behoben werden muss :-D
 
da war doch was mit der handy hintertür fürs fbi... na toll, jetzt hat windows auch noch eine für die nsa... jippiii.
 
schaukelt das thema nicht allzuhoch is doch blödsinn
 
@xxxFrostxxx: Woher die Gewissheit?
 
@xxxFrostxxx: immer nur dass gleuben was man glauben will, prima!!
 
das sind doch vorgänge, die zur unternehmensmaxime von microsoft passen!seit jeher bedient man sich "fremder hilfe"!ob man nun behördliche unterstützung bekommt, entwickler abwirbt, oder ganze unternhemen und ihre software,patente usw einkauft!
microsoft funktioniert heute, wie am ersten tag...man erwirbt etwas(wie auch immer), schreibt seinen namen drauf und fertig!
 
@Z3: Und was willst du uns damit sagen?
 
@Z3: du meinst so wie die meisten investmentunternehmen und so ziemlich alle konzerne dieser welt? das wäre ein unding wenn sich das bewahrheiten würde, man stelle sich das vor: microsoft stellt leute an und expandiert durch aufkau! melde das am besten sofort der polizei, billi gehört dafür eingesperrt^^
 
wenn MS die source codes raus rücken würde wüssten wirs und windos wäre beliebter!
 
@micropro: Genau davor hat man in Redmond am meisten schiss...
 
Warum sollten sie? Wenn euch die Software von MS nicht passt, kauft sie nicht, oder deinstalliert sie. Heult nicht immer rum. MS hat genauso viel Schiss davor eigene Quellcodes einfach freizugeben wie viele andere kommerzielle Software anbieter auch...
 
@micropro: Oh mann, warum sollte ein Unternehmen Quellcode veröffentlichen die sie teuer entwickelt hat, einfach offen legen? Sorry, aber bei dir stimmt sich etwas nicht.
 
Wer Microsoft nicht vertraut sollte kein Windows nutzen. Wer nicht glaubt, dass keine Hintertür eingebaut ist, soll nicht jammern sondern konsequent a) Windows löschen b) Beweise für die Existenz der Hintertür liefern, bevor sie behaupten, es gäbe eine... Denkt ihr, die NSA hat die klügsten Köpfe der Welt? Was denkt ihr, was für eine Gefahr eine solche Hintertür mit sich bringen würde - das Risiko wäre viel zu groß. Wenn irgendein Hacker es schaffen würde, diese zu nutzen, dann gute Nacht! So lange man Microsoft nichts böses beweisen kann glaube ich das auch - ganz einfach deshalb, weil es zig tausend Leute mit deutlich mehr Ahnung als ich oder sonst wer hier versuchen, MS etwas böses nachzuweisen... es ist wie mit der Relativitätstheorie - keiner kann beweisen dass sie stimmt, aber aufgrund der Tatsache, dass permanent versucht wird, sie zu widerlegen, glaube ich dass sie stimmt (derjenige, der es schaffen würde, sie zu widerlegen, wäre auf einen Schlag eine Physik-Ikone...)
 
@mibtng: Windows ist nicht umsonst closed Source, sonst könnte man schon einiges mehr belegen.
 
@mibtng: Wieviele kommerzielle Software-Produkte sind closed Source, und bei denen muss nichts belegt werden? Vielleicht spreche ich wie ein naiver Mensch, aber viele Anti-MS-Leute hier sprechen wie wenn sie von Paranoia bessen wären... Edit: Beim Auto-Kauf verlangst du wahrscheinlich auch keine Bauplände für die Einzelteile und evtl Quellcodes der Software, die in irgendwelcher Elektrik abläuft...
 
@mibtng: was verstehst du denn unter böse? ich verstehe ua darunter, andere die ideen und arbeit machen zu lassen und sich das ganze dann zueigen zu machen!
beweise?
bittesehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft & http://de.wikipedia.org/wiki/Alexa.com

 
@mibtng: Das hat nichts mit Paranoia zu tun, ich habe nur etwas dagegen wenn man mir vorschreiben möchte wie ich was und wann machen darf und wann nicht. Und da selbst der Media Player den Inhalt der Medienbiblothek an MS sendet, warum sollte MS es nicht ausgebaut haben. Und an Gerüchten (Hintertürchen in Vista und die News) stecken immer ein bisschen Wahrheit.
Und wie schon erklärt bietet sich Windows zur Überwachung super an und da es MS um Geld geht würden sie dies auch sicher machen wenn die NSA genug springen lässt.
Ja, ich hatte bisher immer die Pläne der Bordelektrik meiner PKW's, was aber andere Hintergründe hat.
 
@mibtng: Ich denke hier eher an die Verschlüsselung des Dateisystemes die in Vista den Namen Bitlock trägt. Eine Hintertür in diesem Bereich, nützt besonders Behörden im Umgang mit sichergestellten Rechnern. Ein staatliches Interesse an einem solchen "Feature" ist selbstverständlich.
 
Natürlich kenne ich die Geschichte von MS relativ gut, ich weiß auch über Alexa bescheid, ich bin auch nicht immer begeistert, von dem, was Microsoft tut. Aber trotz aller Kritik sollte man immer noch Fakten haben, wenn man über Microsoft meckert... Wenn Leute behaupten, die automatische Zeitsynchronisation sei ein Spionagewerkzeug, da weiß ich manchmal nicht, ob ich lachen oder weinen soll... Ich habe ein Problem mit den Vorurteilen, solche Vorurteile wie dieses, dass die NSA eine Hintertür einbauen lies... Edit: @raha: Richtig, das wäre natürlich sehr nützlich. Die Frage ist nur, warum sollten straftäter die sowieso als hintertürbehaftete Windows-Verschlüsselung verwenden, wenn es ein offenes Geheimnis ist, dass eine Hintertür existiert? @Großer: Nochmals: Alles, was ein PC sendet und empfängt lässt sich für Experten sehr leicht analysieren. Wer Probleme hat wie du braucht keine Microsoft-Produkte nutzen und du kannst mit Freude dein weiteres Leben genießen... Edit2: AFAIK ist die Bitlock-Verschlüsselung sowieso nur in Windows Vista Ultimate enthalten...
 
@mibtng: Das mit der Zeitsynchronisation habe ich auch noch nicht gehört *g*
Gerade wo das Thema PC-Durchsuchung jetzt auch in Deutschland ein Thema von staatlicher Seite ist, wird der Ami das sicherlich schon praktizieren. Direkt belegen kann es noch niemand, da Windows ja closed Source ist und MS oder die Partner es nie öffentlich zugeben würden.
Es ist ja schön das da an das Gute im Menschen glaubst, aber es ist leider nicht immer so. Ebend nicht, die Daten die der Media Player z. Bsp. versendet, werden natürlich nur verschlüsselt übertragen, so das niemand genau weiß was und wohin übertragen wird. Ich nutze kein Windows mehr, aber auch andere unerfahrene User sollen wissen was noch hinter Windows steckt. Wer sagt denn das die Straftäter Vista nutzen und nicht lieber irgend welche Nischen-Systeme?
Mal als kleiner Tip: http://www.golem.de/9909/4351.html, http://tinyurl.com/yesuud, http://de.wikipedia.org/wiki/NSA, Übrigens gilt die NSA als am besten finanziell ausgestatteter Geheimdienst und ist für seine weitreichende inländische und ausländische Überwachung bekannt. Ich frage mich wie naiv man sein muß um erst seit dem dem 11/09 den Hintergrund erkennen zu müssen.
 
Es ist ja auch schei.e, dass vieles so ist, wie es ist. Natürlich machen sich zu viele Menschen einfach keinen Kopf, das ist richtig. Aber ich finde halt, man sollte dennoch sachlich bleiben... das mit dem Media Player ist z.B. durchaus interessant, wusste ich ehrlich gesagt auch noch nicht, andererseits nutze ich den sowieso nur wenn es gar nicht mehr anders geht, und das ohne meinen Misstrauen, sondern nur, weil es bessere Programme gibt. Nur finde ich, ist Microsoft nicht alleine in der Position der bösen Firmen... ich bin es halt irgendwie leid, dass immer nur Microsoft als das Krebsgeschwür der Softwareindustrie betrachtet wird, obwohl die anderen Firmen teilweise noch deutlich schlimmere Aktionen gebracht haben was den Endkunden betrifft. Eigentlich darf an keiner Firma trauen, und eigentlich ist Open Source wirklich der einzige Weg. Aber wohin würden wir kommen, wenn wir niemandem mehr vertrauen...
 
@mibtng: Sie doch nicht so verdammt naiv. Dieses ganze Gestammel "Microsoft will nur unser bestes", glaubt sowieso kein Mensch mehr. Und das Microsoft nicht nur mit der Politik, sondern auch mit Geheimdiensten kungelt, war DAMALS ein Gerücht, heute bestätigt sich das eindrucksvoll. Wer da nicht hellhörig wird, na dem ist auch nicht mehr zu helfen.
 
Da kann ein anderer Mensch auch einfach sagen, dass du nicht so naiv sein sollst und alles glauben sollst, was MS-Hasser von sich geben. Wer Erfolg hat, hat Neider. Es gibt immer Menschen die für oder gegen einen sind, je bekannter man wird, desto größer wird die Kluft. Ich werde nie behaupten oder denken, dass MS nur unser bestes will... wer das denkt, ist wirklich naiv. Die Frage ist nur: Wer will überhaupt unser bestes? Kene kommerzielle Firma will das... es sind alles Egoisten. Und ist das schlimm? Alle 4 Jahre werden Egoisten hier in Deutschland an die Macht gewählt...
 
@mibtng: Natürlich, dass sind alles MS-hasser. Hauptsache grundlos denunzieren was?
 
Hast du überhaupt vestanden, wen ich als MS-Hasser bezeichne? Edit: btw, wieso wirfst du Großer in o1 keine Denunziation vor? Edit2: Ist Denunziation nicht genau das, mit dem viele MS-Gegner (ist es so freundlicher?) arbeiten?
 
@mibtng: Hier geht es doch hoffentlich nicht um die sog. "MS-Hasser". Die Washington Post, nicht irgendein Käseblatt hat dazu einen Artikel veröffentlicht, in dem u.a. Tony W. Sager (the NSA's chief of vulnerability analysis and operations group) zitiert wird. Die Offenbarung, das die NSA in Teams die Sicherheit (Achtung, terroristische Gefahren) von Vista getestet hat ist hier nicht so interessant wie die "secondary objection is 'information assurance,'", was eigentlich alles sein kann. Die Tatsache, dass hier ein Zusammenwirken von (nationaler) Sicherheitsbehörde und (monopolistischem, globalen) Softwareriesen publiziert wird, zeigt vermutlich nur einen kleinen Teil des Zusammenwirkens.
... Und nicht jeder kann die Software frei wählen, mit der die personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Z.B. werden jeden Tag private Daten auf Win-Systemen in Behörden o. Arbeitgeber-Servern verarbeitet, ohne das man dieses kontrollieren könnte.
 
@raha:Ein sehr interessanter Comment, dem ich leider nur zustimmen kann und zugebe selbst daran noch nicht gedacht zu haben. Wenigstens München begibt sich langsam auf sichere Wege.
 
@großer: Ah, du hast ein Problem damit, dass dir andere Vorschreiben was du tun darfst und was du zu lassen hast? Nun, dann empfehle ich dir eine Terrororganisation deines Vertrauens. Der Staat schreibt dir nämlich auch per Gesetz vor, was du tun darfst und was du zu lassen hast! Vielleicht haben dir deine Eltern auch einfach nur erzählt, dass du alles darfst und dir auch alles durchgehen lassen...
 
@candamir:Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.
 
I'm watching you! Yes, I mean you!
 
Was stellt ihr euch denn immer so an? Ist doch ok
 
nennt die news doch einfach in "Microsoft half NSA bei Sicherheitsfunktionen" um.
 
Es gab bisher keine Beweise von Geheimdiensthintertüren und es wird zukünftig auch keine geben, Microsoft wird sehr genau wissen welches Desaster sowas nachsich führen würde.
 
@Fantastic: Microsoft-Hasser brauchen keine Beweise..
 
@Fantastic: Und am Ende erzählst du uns allen das Märchen vom fürsorglichen NSA :D Eine Lachnummer jagt die andere, aber niemand lacht. Wieso nur?
 
vielleicht weil es hier nicht um witze geht und bis auf dich keiner den schlechten witz in der sache sucht sondern versucht es sachlich zu sehen anstatt paranoid?!
 
Türen nicht, aber ev. gibts da ein paar nur schwer zu findende "Sicherheitslöcher" die zufälligerweise der NSA kennt und nicht gefixt worden sind. Man wird MS nie was nachweisen können. Der schlechte Geschmack bleibt.
 
@Meri: Interessante Idee eigentlich... aber so bald sie bakannt würde, stünde Microsoft schon vor einem Problem, dass sie es fixen müssten - dann könnten Viren wieder mal einen Milliardenschaden verursachen... es sei denn, es wäre wirklich nur z.B. um die (Bitlocker-)Verschlüsselung umgehen zu können, und es würde nicht gefixt, dann wäre sowieso klar, dass die Verschlüsselung sinnlos wäre und man müsste ein alternatives Programm nutzen...
 
@Meri: naja, wenn am gleichen patchday wieder versehentlich ne sicheherheitslücke reingepatcht wird?
 
Jetzt bestätigt sich endlich, dass Microsoft eng mit dem Geheimdienst zusammenarbeitet. Sehr vertrauenserweckend ist das allerdings überhaupt nicht. Buuuuh
 
@Sesamstrassentier: Kommt drauf an welche bösen Mächte du hinter MS siehst.
 
@Sesamstrassentier: Dass Behörden in die Entwicklung von Computersicherheit involviert werden, ist keine Seltenheit: Bei Mac OS X arbeitete Apple ebenfalls mit der NSA zusammen. Die NSA engagierte sich vor dem 11. September in einigen Open Source Projekten, etwa bei SuseLinux.

 
Ich denke nicht, dass es eine geheime Hintertür gibt. Es gibt einfach zu viele Hacker/Cracker, die einfach sehr viel Ahnung haben. Ich meine wenn es Microsoft nicht einmal fertigbringt ein sicheres System zu entwickeln, dann glaube ich auch nicht, dass es ihnen möglich wäre so etwas völlig unbemerkt durchzuführen! Das wäre schon längst bekannt, wenn es so etwas geben würde.
 
@hitdrakon: "wenn es Microsoft nicht einmal fertigbringt ein sicheres System zu entwickeln" __> zuviel schlechte Träume gehabt? -.-
 
@ Ev!L:
Tut mir leid, es klingt so villeicht ein wenig hart. Aber was ich damit gemeint habe, ist, dass es kaum möglich sein wird irgendeine Funktion des Systems zu verheimlichen. Vorallem nicht, wenn es eine so "mächtige" Funktion ist. Warum sollte man sich den die Mühe machen und ein System mir irgendwelchen Tricks zu umgehen, wenn Microsoft selbst eine sehr gute Möglichkeit bereitstellt um dies zu tun. Es gilt nur sie zu finden und das würde wahrscheinlich das kleinste Problem sein.
 
@hitdrakon: und hitdragon, wie willst du denn beweisen, wenn du so ein hintertürchen gefunden hast, dass nicht einfach ne Lücke war sondern mit Absicht eingebaut wurde? Es gab schon einige Lücken bei denen der Verdacht nahe lag, dass hier mit Absicht eine Lücke eingebaut wurde, nur kann es niemand beweisen und ich verwette meinen Arsch drauf, dass MS hier nicht nur Hilfe von der NSA bekommt sondern auch kooperieren muss und Features einbaut, sagen wir mal Bugs, die dem NSA helfen an Daten ranzukommen, wenn sie wollen. Selbst wenn MS den Sourcecode rausrücken würde, dann könnten Binaries noch immer manipuliert sein.
 
@ [U]nixchecker: Gutes Argument!
Es muss nicht bewiesen werden, es reicht, wenn es öffentlich ist.
Gut, ich denke mal nicht, dass die Bugs mit Absicht sind, denn die werden ja inerhalb von Wochen von Hacker/Cracker entdeckt und daher würde es nicht viel bringen. Microsoft muss dann ja Patches rausbringen, die die Lücken wieder schliessen. Und wenn sie von anfang an Lücken reinmachen, dann arbeiten sie ja schlieslich nur gegen sich selber.
Anderseits könnte man es auch so betrachten, dass Microsoft soviele Fehler mit Absicht einbindet, dass sie einfach die Lücken schliessen können, welche entdeckt wurden, und dann mit den anderen Lücken, welche noch nicht bekannt sind weiter Leute aussspionieren...^^ (Theorie über Theorie...)
Im übrigen denke ich, dass Microsoft weiss, dass sie nicht alle intelligenten Menschen dieser Welt beschäftigen, und dass jeder Fehler irgendwie entdeckt wird,daher wäre das eine sehr sinnloses Unterfangen. Dazu ist ja nichteinmal der Sourcecode von nöten, der wie schon richtig angetönt nicht unbedingt auch der richtige sein muss.
 
Ich denke jetzt darf man unbesorgt von BESPITZELUNGSSOFTWARE reden.
 
@Dieter2006: War bestimmt voll peinlich für dich, niemand hat gelacht.
 
irgendwann ist auch mal schluss mit lustig. findest du nicht auch?
 
@Dieter2006: was heißt hier schluß, es war nie lustig. paranoia ist eine ernsthafte störung des geistes :p
 
@zensiert: Es wäre auch schlimm wenn alle so leicht gläubig und naiv wie Du wären.
 
Die eine Seite schreit "ihr seid naiv", die andere schreit "nein, ihr seid paranoid"... das bringt uns nicht weiter.
 
im gegenteil, ich hinterfrage lieber die "news" anstatt sofort auf das im ersten augenblick offensichtlich zu scheinende zu schließen. ich denke nicht dass das die definition von naiv ist...
 
jo bisher wars immer die RSA nun ist die NSA, wo liegt da n unterschied?
 
Nichts wirklich Neues, oder!? Wenn man sich noch an "Magic Lantern" vom FBI erinnert. Siehe: http://www.tecchannel.de/news/themen/business/409823/ , http://www.heise.de/tp/r4/artikel/11/11333/1.html und http://de.wikipedia.org/wiki/Magic_Lantern
 
@DeeeJay: Das Tool ist doch Dank Windows Vista sowieso unnötig... (Wer Ironie findet darf sie behalten)
 
finde ich eine verarschung...
 
Was findest du eine Verarschung?
 
http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/12/005-editorial/index.html
 
Was für ein Wunder. Bislang hat die NSA ja nur bei den Sicherheitsfunktionen von Windows Server 2003, Windows XP, Windows 2000 und Windows NT 4 mitgearbeitet, da war ja nicht zu erwarten, daß sich das auch bei Windows Vista tun.
 
@Rika: Auch schon bei Windows 95 waren sie dabei: http://www.golem.de/9909/4351.html
 
Wenn sie schon so lange dabei sind und sie immer noch fordern, dass MS eine Hintertür einbaut, dann hört sihc das für mich so an, als sei MS dem Wunsch (noch?) nicht nachgekommen...
 
@Rika: @ mibtng Schon mal was von "Public Relations" (Öffentlichkeitsarbeit) gehört?
Logisch wird der Allgemeinheit (auch der Presse) vorgegaugelt, daß sich M$ dagegen wehrt. Glaubst Du ersthaft, daß sich ein Geheimdienst (Staatsorgan) nicht die Möglichkeit nehmen läßt, über eine WELTWEITE Plattform (OS) und InterNet auf ALLES Zugang zu haben?! Nur weil Bill sich öffentlich hinstellt und sagt: "Neee, ... sowas machen wir nicht", glaubst Du ihm? Da wurde schon genügend "Druck" ausgeübt, damit die Interessen der NSA durchgesetzt werden. Somit dürfte das "Spielchen" vor der Öffentlichkeit einleuchten, daß M$ sich als "Sauberling" präsentieren darf und sich "angeblich" weigert den Geheimdiensten Zugang zu gewähren. Alles abgesprochen. Dies sind keine Verschwörungstheorien oder M$-Hasstriaden - Es enspricht der Tatsache. Nutze selber unteranderem Win XP und sage immer noch XP war und ist immer noch das beste OS von M$. Nur Linux ist sicherer und stabiler. Nur zocken muß man mit einem Win-OS. Leider! Denkt nach - wacht auf!!!
 
@Rika: habe ich zwar eben schon gepostet, aber es passt auch hier......Daß Behörden in die Entwicklung von Computersicherheit involviert werden, ist keine Seltenheit: Bei Mac OS X arbeitete Apple ebenfalls mit der NSA zusammen. Die NSA engagierte sich vor dem 11. September in einigen Open Source Projekten, etwa bei SuseLinux.....Das war jetzt für die LinuxFans.

 
@ wbiberthomsen: DAS wäre mir neu! Da will ich erstmal was von lesen, bevor solche "Behauptungen" in die Welt gesetzt werde. Darüberhinaus hinkt diese, DEINE, These da Linux ein OpenSource-OS ist und somit Jeder, der etwas Ahnung von der Materie und Programmierkenntnisse besitzt schnell darauf aufmerksam würde. Ich deute dies, ohne irgendwelche Referenzen, nur als Linux-Hass und M$-Befürwortung. Liefer "Beweise" dann sehen wir weiter!
 
@DeeeJay: Wenn Du mit offenen Augen durchs Internet surfst und auch mal offizielle Quellen liest hättest Du es auch vor einiger Zeit schon gelesen.

SIEHE HIER : http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/01/08/AR2007010801352_2.html
und hier: http://www.jcxp.net/news.php?newsid=1838
und verschiedene andere Quellen. Neben der NSA arbeitete Microsoft auch mit der NATO zusammen. Andere internationale Behörden seien an der Überprüfung und Entwicklung der Sicherheitsmechanismen ebenso beteiligt gewesen, so Donald R. Armstrong, Senior Program Manager bei Microsoft, die er aber nicht nennen dürfe.
Aktuelle Infos findest Du auch hier: http://www.vista-blog.de/ .

 
Das Geheimdienste Hintertürchen zu den Pcs besitzen ist Mittlererweile kein Geheimniss mehr.
bestes Beispiel ist die CIA und FBI :
Mit ihrer Carnivore Software überwachen sie das komplette Internet.
Egal ob chatrooms , E - Mails usw.Sie sind in der Lage Stündlich mehrere Millionenen E-Mails usw auf Verdächtige Terrorbegriffe zu durchsuchen und gegebenfalls Maßnahmen ergreifen.
Aber das sind nur offizielle Fähigkeiten.Inoffiziell können sie noch viel mehr.
Und Microsoft hatt schon lange diese Hintertürchen eingebaut.
Das sie das natürchlich offiziell abstreiten ist klar.
Denn wer kauft sich schon ein BS das ja vom Hersteller schon als Überwacht angeboten wird.
Das Märchen vom Gläsernen Menschen ist schon lange kein Märchen mehr sondern die pure Realität.
 
Du erzählst Unsinn, sehr viel Unsinn. Carnivore ist deren verwendete Implementierung einer staatlich geforderten Abhörschnittstelle für den Zweck der Strafverfolgung, also bei weitem keine Hintertür. Woanders als in den USA nutzt das gar nichts, der dauernde Betrieb wäre sowieso nicht zu bewältigen, und: es ist eines der schlechtesten und anfälligsten System überhaupt. Zudem gab es da mal einen Skandal, weil der hiederländische Hersteller dieses Systems in den britischen Geheimdienst verstrickt war.
 
NSA? Sind das nicht die Affen, die gesagt haben, "The Pirate Bay"-Bit-Torrent-Tracker gefährdet die nationale Sicherheit (der USA)? Kein Wunder, das soviel DRM-Schrott in Vista gelandet ist!
 
Wer glaubt das ein so "mächtiges" Programm nur in der hand 1ner Firma bleibt. Der schläft noch. Ihr glaubt doch nicht wirklich das irgendein Geheimdienst sich so einfach daten zu beschaffen entgehen lässt. Was glaubt ihr den wie die Terroristen bewacht werden .....bestimmt nicht mit einem Mercedes wo grau gekleidete Agenten drin sitzen und abwarten wohin der fährt ^^ Wir sind in der zukunft :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles