Wettbewerb: 40000 Dollar für Kopierschutzknacker

Software In kürze wird sich Hackern und anderen erfahrenen Programmierern die Möglichkeit bieten, mit dem was sie tun auch noch eine ganze Menge Geld zu verdienen. Die US-Niederlassung der deutschen Firma WIBU Systems will demjenigen 40000 US-Dollar zahlen, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
keine schlechte Idee
 
Die Hacker, welche sich dort anmelden, werden dann wohl in Zukunft besonders im Auge behalten werden.
 
@KamuiS: Nee warum?
Wenn er es nicht schafft, dass ist für WIBU ja alles in Ordnung. Und wenn er es schafft, dann steht der bald auf der Lohnliste von WIBU.
 
Was für ein Kopierschutzt soll das sein? Bzw. für was?
Also bei Software bestimmt nicht. Da ist doch alles geknackt.
 
@Bildwert: ein neuer kopierschutz ...
 
@Bildwert: Ich habe Leute munkeln hören, dass es sowas wie ein Morgen geben soll. Dort soll es viele neue Dinge geben, die gestern und heute noch gar nicht verfügbar waren...
 
Ihr seid sehr witzig

"Damals konnte niemand den Kopierschutz knacken und die 4000 US-Dollar belohnung einstreichen."

 
@Bildwert: Den nächsten Absatz auch noch lesen: "Der NEUE Kopierschutz soll 10 Mal sicherer sein, als das beim letzten Wettbewerb zu knackende Produkt, deshalb gibt es auch die zehnfache Summe zu gewinnen."
 
So kann man auch die Hacker dazu bringen, sich zu outen...
@nim... Bitte am 14. März die news rausbringen, ob es geschafft wurde...
 
@BigMama: Da hast Du vollkommen Recht!!!
Wer an so einem Wettbewerb teilnimmt und den Kopierschutz nicht knackt, steht schön in deren Liste und geht auch noch leer aus.
Die Liste kann dann an alle Interessenten durchgereicht werden.
Spitzenhacker und Cracker,werden dort nicht teilnehmen.
 
@BigMama: derjenige der dort mitmacht wird bestimmt nicht so dumm sein sich zu outen , selbst für den Empfang der Software und Werkzeuge gibt es bestimmt Wege anonym zu bleiben,40000 $ sind kein pappenstiel,da werden auch einige große mitmachen.
 
@BigMama: es geht ja nicht darum, dass hacker sich outen oder verfolgt werden, sondern das die firma einen kopierschutz rausbringt, wo findige leute aus der szene denen sagen, was sie beachten müssen, damit es andere schwer haben.
 
Ich denke auch das dort einige Leute mitmischen, die sich vorher noch nicht mit dem "cracken" von Kopierschutz beschäftigt haben, die einfach was vom Programmieren verstehen und so an das Geld oder den Job zu bekommen, wenn es einen gibt.
 
ihr seid echt fertig... seit wann ist sowas illegal? seit wann darf man an sowas nicht teil nehmen? es gibt in eurer welt womöglich auch keine "schlösserknacker vereine" die aus spass an der freud türschlösser knacken. es gibt in eurer welt auch nicht den ChaosComputerClub, nicht? man könnt ihr net nachdenken bevor eurer 16 jähriges hirn sowas an eure finger schickt? natürlich kann sich jeder hacker/cracker/hobbytüftler/nerd outen, sowas ist NICHT ILLEGAL !!!!!
 
Sind das nicht eigentlich Cracker? also klar in diesemfalle hacken sie aber ist die Zielgruppe nich die Cracker?
 
@Shadowsong: damit hast du meiner meinung nach recht. Da sich hacken eigentlich auf Sycherheitssysteme,-Konzepte bezieht. Mich würde trotzdem der geplante Einsatzzweck des Kopierschutzes interessieren.

Im bereich Digitaler Medien wurde ja wirklich alles geknackt.
 
@BigBrainbug: Es scheint sich doch um einen Kopierschutz für Programme, bzw. Dateien zu handeln, - weil da oben steht "....erhalten ein Programm, das mit dem aktuellen WIBU-Kopierschutz ausgestattet ist......".
 
@Shadowsong: Es sind eindeutig Hacker wenn sie es im Auftrag der Firma machen. Wenn sie später es eigenständig zum umgehen des Kopierschutzes machen dan ist es Cracking. Aber Da sie ja wenn sie es schaffen was gezahlt bekommen ist das mehr eine Billige Art und Weise einen Rießigen Penetration Test durchzuführen welcher ihnen Max. 40000 kosten wird.

mfg collapse
 
@Shadowsong: Der Unterschied zwichen einem Hacker und einem Cracker ist nicht, ob man etwas "im Auftrag" macht oder "von sich aus", sondern ob man seine Fähigkeiten zum persönlichen Vorteil ausnutzt oder nicht. Ein Hacker umgeht einen Kopierschutz um zu zeigen das es funktioniert und würde den Hersteller darauf aufmerksam machen, ein Cracker umgeht einen Kopierschutz um sich einen persönlichen Vorteil zu verschaffen, also um die Software raubzukopieren oder irgendwie an Geld zu kommen etc.
 
Na Toll. So ein wahnsinniges Preisgeld hat mal wieder zur Folge, dass die Hacker nicht ihre Ergebnisse miteinander austauschen, sondern schön für sich knobeln.
 
hmm, frag´mich nur, warum MS sowas nicht einsetzt. Meiner Meinung nach wäre ein kopierschutz generell ohne weiteres zuverlässig möglich, wenn man jede DVD einzeln brennen würde. zumindest könnte man dann Kopien definitiv nachverfolgen, woher sie stammen. Aber das würde den Gewinn ja um 1-2 Euro/DVD schmälern, dass könnte ja die Aktionäre in Trauer stürzen....tsss....
 
@mf2105: lol weil auch MS einen Kopierschutz erstellen kann der nicht geknackt wird :)
 
@mosh: Das kann niemand, und das wird es nie geben. Alles ist fehlerhaft.
 
Vll. wird der Schutzt nicht innerhalb der angestrebten 6 Wochen geknackt - aber vll. danach, denn jeder Kopierschutzt - sollte er auf einer Software-Ebene arbeiten kann man knacken, nur einer Frage der Zeit!
Und wenn nicht, auchnicht schlecht ^^ good old Germany wieder :-P
 
och wenn ich Zeit und Lust hab mach ich es vielleicht :P ^^
 
Ich verstehe das mal so, die verteilen ein geschütztes Programm, das nicht ohne den Hardware Dongle funktioniert.

Und man soll versuchen ob man es zum laufen bekommt.

Ohne den Hardware Dongle kann man es nur schwer knacken, weil einem der Schlüssel zum decodieren fehlt.

Wenn man auch den Dongle und eine Lizenz bekommen würde, könnte man das Programm starten, und eine Kopie aus dem Speicher machen, dass kennen einige vielleicht noch vom C64, da gab es Freezer Module.
 
@Spiderman111: Das mit den Dongles kenne ich auch noch von früher. Aber ich bezweifele, dass bei Massensoftware Dongles eingesetzt werden. Das würde die Firmen wieder zuviel Geld kosten, - und das, obwohl sie ja durch Raubkopien ebenfalls herbe Verluste hinnehmen müssen.
 
@Spiderman111: Es kommt drauf an, was denn hier für eine Software mit DEM Kopierschutzt gesichert werden soll, wenn es sich um 50€ Artikel handelt, glaube ich nicht das es einen Hardware-Dongle dazu geben wird, weil die Kosten zu hoch sein würden. Ab einem bestimmten Wert 300/500/1000€ würde sowas schon Sinn machen! Aber es sol ja auch schon Software geben, die trotz Hardware-Dongle-Schutz kopiert werden können und auch ausgeführt werden können!
 
@Spiderman111: ach ja, die Freezer Module. Beim Drücken des Knöpfchens gab es diese schicken ASCII Muster, die beim Start des so geknackten Programms dann wie ein De-ja-vu konserviert wurden. War doch so, oder?
 
@Spiderman111: Einen Hardwaredongle zu besitzen ist jedoch auch kein Garant für ein knacken des Kopierschutzes. Apple setzt bspw. bei seinem Audioprogramm Logic Pro einen Hardwaredongle ein. Die momentan aktuelle Version ist 7.2 - die Version, die zuletzt geknackt wurde, liegt irgendwo im 4er oder 5er Bereich.
 
@Wurst75: bezieht sich das mit der zuletzt geknackten Version nicht auf die Windows-Version, weil mit der die Portierung auf Windows beendet wurde? Also daß jetzt nur noch Mac-Versionen erscheinen?
 
@Hirschgoulasch69: Das ist zwar richtig, dass die Windows-Version eingestellt wurde, aber nein – auch für den Mac bekommst du keine funktionierende, gecrackte 6er oder 7ner Version von Logic Pro.
 
Genial will auch das Geld!
 
wibu.de die machen alles kopierschutz für software dokumenten media access sieht auch so aus als wenn man hardware dongles benutzt
 
Ich glaub wer wirklich am Cracken interessiert ist, wird sich die 40.000 Euro entgehen lassen ... wozu 40.000€ nehmen wenn man mit cracken von Software doch 100.000e sparen kann :P Mal davon abgesehen: Es gab, gibt und wird nie einen Kopierschutz geben der nicht Crackbar ist...
 
@feedthemonkey: WIBU ist sich seiner Sache offenbar sehr sicher und geht davon aus, dass das eigene Kopierschutzkonzept den Angriffen der Hacker-Gemeinde widerstehen kann. Den gleichen Weg wählte man bereits mit einem anderen Produkt. Damals konnte niemand den Kopierschutz knacken und die 4000 US-Dollar belohnung einstreichen.
 
Mit 30 Silberlingen hatte man auch Judas geködert. Welche waschechte Hacker wird für die paar Kröten der Welt soviel Schaden zufügen?
 
Vermutlich hatte auch damals ganz einfach keiner Interesse, weil realistische Angriffsszenarien in dem "Wettbewerb" gar nicht vorgesehen waren und die Entscheidung, was als "geknackt" gilt, dem Hersteller obliegt und somit gemäß freier Willkür nie ein Preisgeld ausgezahlt wird.
 
Ich seh das mal so, is für die Firma bestimmt billiger als ein langer Test wo auch nur begrenzt viele Leute dran hocken. Auch eine Art den "Betatest" zu umgehen und Geld zu sparen.
 
ne den will ich sehen.welcher cracker giebt sich freiwillig zu erkennen.da werden bestimmt andere vorgeschickt die das machen sollen.dann könnten sie ja gleich zum bka gehen.ja kostenloser beta test.
 
@theo_: Du checkst es immernoch nicht, oder ? Es geht darum um zu Testen, ob dene ihr neues Konzept aufgeht, oder nicht. Wenn es aufgeht, dann kriegt der Programmierer oder auch Cracker das Preisgeld, wenn nicht, dann pech gehabt. Keiner kriegt dabei ne Anzeige oder sonst was... das ist eher nur ein allgemeiner und legaler Test... Sofern der Hersteller/Urheber keine Anzeige der erstattet ist alles legal
 
find ich ne gute idee echt geil
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles