Erste Rollbare 5-Zoll-Displays noch in diesem Jahr?

Hardware Rollbare Displays, die für digitale Zeitungen und zahlreiche andere Anwendungen in Frage kämen, werden langsam zur Realität. In Dresden soll eine neue Produktionsstätte entstehen und zumindest beim holländischen Philips-Konzern steht man kurz vor ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
is ja cool :)
 
Erster!
Hmm klingt shcon cool, aber naja... wenn ich überlege, TFTs sollen ja nimemr so strahlen, aber nach zu viel TFT tun einem auch die Augen weh!
Obs bei Zeitungen mit Displan anderst ist?
Naja wegnigstens werdennicht mehr so viele BÄume abgeholzt für Papier O.o
 
@Air50HE: Dafür wird mehr öl gebraucht für die herstellung von Plastik :-)
 
@Air50HE: Das meiste Papier wird sowieso nicht mehr aus Holz hergestellt.
 
@ mellowyellow: 95% des papiers wird aus holz hergestellt! es ist natürlich heimisches holz, ausschließlich für papierherstellung erzeugt so dass die eigentlichen wälder nicht weiter beeinträchtigt werden. trotzdem, die ressourcen könnte man auch zur aufforstung verwenden wenn man weniger papier bräuchte. jetzt aber abzuwägen was weniger energie und rohstoffe verbraucht - papier oder e-papier - ist ein bisschen zu aufwendig, also fangt gar nicht erst damit an :)
 
@Air50HE: Wenn du 6h ein Buch liest werden dir die Augen auch irgendwann wehtun, es liegt ganz einfach daran das der menschliche Körper dafür nicht gebaut ist stundenlang auf ein und dieselbe Fläche zu gucken. Die TFT Technologie ist bloß besser, weil dort das für die CRT Monitore typische flimmern nicht vorhanden ist und daher das Auge nicht so stark belastet wird und auch nicht ermüdet
 
@Schnubbie: na ja, du kannst ja sagen, was du willst, aber es gibt schon einen gewaltigen Unterschied! 6 Stunden ein Buch zu lesen kann sehr entspannend sein, und soweit ich weiß, waren meine Augen danach auch nicht besonders gestreßt. Aber 6 Stunden auf einen Bildschirm starren und dabei noch zu lesen - was für ein Horrortripp!
 
Für alle die es auf der IFA nicht gesehen haben, hier ein Video: http://tinyurl.com/yybedc
 
@mellowyellow:
das hier triffts n bissel besser:
http://tinyurl.com/thvcr
 
Als elektronische Zeitung stell ich mir das trotzdem schwer vor. Ich mein wer rollt seine Zeitung? Die Dinger müssen flach sein damit sie in den Koffer packen.. und wenn man sie rollt, dann werden sie auch gleich so zerknittert das es das Display sicher kaum aushält. (das schafft meistens nicht mal Papier lange)
 
@Mudder: das ist doch der witz an der sache, rollen soll dem display nicht schaden. anderswie wäre es ja unsinnig und man müßte nicht immer noch forschen... außerdem kann man die displays natürlich auch flach in den koffer legen, es wird keine rollpflicht für rollpapier geben schätze ich mal^^
 
@Mudder: habt ihr mal an ne papierrolle gedacht? also zwei zylinder in der sich das display aufrollt wenn man sie zusammenschiebt... es geht hier um rollbar, nicht um die behauptung das das ding knickbar ist.....
 
@Mudder: danke für die aufklärung, aber ich wage zu behaupten jeder denkende mensch kennt den unterschied zwischen faltbar und rollbar...
 
Weiterer Vorteil: das Display hält seinen Inhalt OHNE Energieverbrauch. Nur bei der ÄNDERUNG des Inhalts wird Energie benötigt. Das und die Rollbarkeit könnten neue Geräte ermöglichen: kleines Handy mit RIESENdisplay zum Ausziehen, z.B.
 
Diese Art von Displays wird viel Freud und Leid bringen.
Wenn es sich genauso lesen lässt wie Papier dann wird es die Verleger von Büchern und Zeitschriften etc. genauso treffen wie die Musikindustrie bei der Einführung von derbeschreibbaren CD oder Erfindung des MP3 Formats.weil sich dann wieder viele Leute aus dem Internet PDF Dateien rechtlich geschützter Medien runterladen würden was zur Folge hätte das die Verkaufszahlen in kürzester Zeit ins Bodenlose stagnieren würden.Das positive an diesem Displays man könnte sie oder besser gesagt man wird sie zur Anzeigein Supermärkten für die Preise in Regalen verwenden wo man viel Personal bei der Preisgestaltung einsparen könnte. Auch die Werbeindustrie könnte großflächige Displays für die Werbung verwenden zum Beispiel früh fährst du an einem Plakat vorbei siehst die leckeren Brötchen vom Bäcker und abends wenn du wieder nachhause fährst siehst du eine leckere Flasche Bier.Die Oberseite deines Notebooks würde dir auf Anhieb Informationen Anzeigen ohne es einzuschalten zum Beispiel für Nachrichten(Mails) Auch in einen modernen Haushalt könnte ich mir solche Displays vorstellen Beispiel in die Küche um Rezepte kurz Mitteilungen SMS sofort lesen zu können ,auch Zeitschriften könnte man über so ein System als Abo anbieten so hätte man früh gleich die neuesten Nachrichten und abends das Tagesgeschehen. Auch für den Urlaub wäre das ganz nett ich habe ein Minidisplay dabei und am Strand stehen mir mindestens 2000 Bücher zur Verfügung. Natürlich könne man in der Verkehrstechnik solche Displays für flexiblere Straßenführung einsetzen bei Stromausfall wären sie noch hervorragend zu lesen. Also gibt es sehr viel Möglichkeiten wo man dieses Display einsetzen könnte. Für die Umwelt sehe ich übrigens nur Vorteile da diese Displays eine lange Lebensdauer haben werden. Vielleicht habt ihr noch ein paar Ideen wo man dieses Display einsetzen könnte.
 
@zug: also 1) "stagnieren ins bodenlose" ist ein widerspruch in sich und 2) geht es in deiner ausführung eigentlich nur um displays allgemein, in der news aber um die eigenschaft des rollens eines displays. ich denke der sinn von einfachen displays ist uns doch schon allen klar...
 
Man könnte auch ein OLED-Display einen schönen Holzrahmen spendieren und an die Wand hängen und mit Fotos füttern
 
ich sehe es schon vor mir... 2012... das erste klopapier mit wechselnder werbung. nach dem abreissen eines blattes steht dann "DANKE" darauf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen