Amazon dieses Jahr mit Rekord-Weihnachtsgeschäft

Wirtschaft & Firmen Wie der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon am gestrigen Dienstag mitgeteilt hat, konnte man in diesem Jahr das beste Weihnachtsgeschäft seit der Gründung des Unternehmens verzeichnen. Die meisten Artikel wurden im Elektronik-Bereich verkauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Digicams scheinen ja der Renner gewesen zu sein. Dachte der Boom wäre vorbei und es gibt einen stetigen aufwärtstrend.
Und das die Wii so weit vorne liegt hätte ich auch nicht gedacht.
 
@guggug: Digicams überraschen mich auch, aber bei der Wii hat sich der Trend schon abgezeichnet!
 
@guggug: Besonders wundert mich, dass die Canon EOS 400D auf Platz 1 gelandet ist, denn schließlich handelt es sich dabei eigentlich nicht um eine kleine Kamera für den Mainstream, sondern schon um eine hochpreisige Spiegelreflexkamera. (auch wenn sie in diesem Marktsegment zu den günstigsten zählt)
 
=Das sieht ja aus wie mein Wunschzettel für den Weihnachtsmann=
 
mich würde interessieren wer den artikel auf dem 15ten platz gekauft hat.
 
@kannnix55: leute die lesen können, und h. kerkeling toll finden. was's das für ne frage?
 
@kannnix55: Das ist ein "Buch" - ist so ein Ding aus Papier mit Buchstaben drauf. Dieser "Artikel" war lange Zeit auf Platz 1 der Buch-Verkaufscharts. Habe gehört das Amazon ursprünglich nur solche "Artikel" verkauft hat.
 
@kannnix55: Buch muss man wohl heutzutage in klammern und mit wiki link dahinter schreiben...es funzt nämlich dummerweise noch ohne batterien, graka und man kann es nicht einschalten...
 
naja was wird hier denn gleich rumgehackt? Nen Buch mitten in der ganzen elektronik wirkt nun wirklich etwas verlohren
 
Also nicht das ich was gegen Bücher hätte, aber der Titel klingt schon bissel komisch.
 
@kannnix55: Is ja auch von einem Komiker, darum vielleicht
der komische Titel :)
 
Bisschen Ahnung sollte man schon haben. Und wer mit offenen Sinnen durch die Welt geht, muss den Titel schon gehört haben. Ein gutes Buch, das mal eine andere Seite von Hape zeigt.
Mein Kommentar zur News: Alle Jahre wieder... :) Der Erfolg von Wii ist noch beeindruckender, wenn man überlegt, dass es ihn im Dezember nur ca. einen Tag lang bei Amazon.de "richtig" zu bestellen gab. :)
 
@kannnix55: lol dieses buch kenn sogar ich, der nix mit büchern am hut hat. ist seit wochen auf den top buch charts. http://www.spiegel.de/kultur/charts/0,1518,385594,00.html
 
Schon interessant das so viele Menschen auf SLR umsteigen, dabei wissen die Wenigsiten wie man mit so einem Gerät umzugehen hat :) Ich göns Amazon wirklich, ich bestelle dort sehr gerne und bis jetzt hatte ich noch nie Probleme gehabt, auch beium Umtausch sind die sehr hilfsbereit und schnell. So stell ich mir einen perfekten Onlineshop vor.
 
@navigator: Da sind nicht viele auf SLR, sonder auf D-SLR umgestiegen...:-)...aber das nur am rande...ich glaube erher viele sind nicht umgestiegen, sondern haben sich verbessert...von der alten 300 bzw. 350 auf die 400D...verwundert bin ich über die hohe anzahl von digicams nicht, eher von der geringen zahl an mp3 geräten...
 
Wer übrigens bei Amazon n bischen was sparen will, kann ich diese Seite empfehlen: Amazon lässt nämlich gerne mal die Preise hoch und runter gehen... Man kann durch die Seite des öfteren das ein oder andere Schnäppchen machen. Man bekommt grafisch angezeigt, welche vergangenen Preise die Artikel hatten. Ziemlich praktisch:
http://www.mein-wunschpreis.com
 
@Der_Hexer: Habe mir die Seite angesehen und habe mir auch den Amazon Preislinker eingerichtet, doch das will irgendwie nicht gehen. Kannst du mal erklären wie der genau funktioniert?
 
@ Maniac-X: Immer wenn du auf einer Artikelseite bei Amazon.de bist, kannst du auf das Bookmark klicken und du gelangst direkt auf die entsprechende Artikelseite bei der Wunschpreisseite. Wenn du den Button woanders, als auf "amazon.de" klickst, passiert gar nix. Probier's mal aus. Artikel bei Amazon.de anschauen, Preislinker und dann sollte sich da was tun. Zumindest bei mir.
 
HEHE, also beim ersten erstellen hat das nicht geklappt, dann nochmal und jetzt gehts. DANKE.
 
Platz 18 ist ja auch sehr intressant. Zumal das Produkt noch garnicht erhältlich ist. Sollte diese Liste das nicht wert sein worauf sie gedruckt ist??
 
@andreas726: Ich tippe mal vorbestellungen zählen als bestellung in der liste...allerdings wundert mich die 400D an der spitze der liste auch...da wird von millionen bestllungen pro tag gesprochen...sollten da etwa 10 oder mehr millionen der 400D verkauft worden sein...?...würde mich bei der wirtschaflichen lage deutschlands sehr wundern...ich glaube auch die liste is etwas ge-fake-t...von den vorgänerkameras wurden in einem jahr nicht so viele in dutschland verkauft...
 
@Tomtom Tombody: Das war mir schon klar. Nur erinnern wir uns mal an HL 2 od. Doom 3 wie oft wurde der Releasetermin verschoben? Blizzard hat für das Add on den Termin als Voraussichtlich genannt. Deshalb ein Produkt in eine Verkaufserfolgsliste einzupflegen halte ich für fragwürdig.
 
@andreas726: wenn man von der vorbestellung zurücktreten kann dann dürfte es nicht zählen...was ist denn wenn morgen jeder zurückzieht...aber das lässt ja dann amazons verkaufs-charts sch*** aussehen...
 
@ Tomtom Tombody: du laberst aba manchmal auch einen Müll zusammen. wenn morgen alle zurück ziehen sollten, wird das weniger an amazon sondern an den hersteller liegen der auch irgendweklchen gründen nicht liefern kann. Auch eine Vorbestellung ist ein rechtskräftiger vertrag und gillt als verkauft. Ich kann das drehen und wenden wie ich will. Jeder Käufer hat das 14 tage wiederrufsrecht... was ist wenn sie alle nach 14 tage ihr produkt wieder zurück schicken?... -.-
 
Sagt mal Leute wie negativ eingestellt seid ihr eigtl. alle !?
Bei JEDER News kommen SOFORT irgendwelche angelaufen die irgendwas zu meckern haben.

Dann steht da halt Burning Crusade drauf. Vorbestellungen zählen auch, da Amazon damit rechnen kann, dass die auch die vorbestellte Stückzahl verkaufen werden. Und wenn Leute an Weihnachten vorbestellen, zählt das halt auch zum Weihnachtsgeschäft,
 
@mh0001: Als weihnachtsgeschäft zählt NUR bezahlte ware...vorbestellen kann auch mein 5 jähriger sohn...
 
@Tomtom Tombody: Nein das kann dein 5jähriger Sohn nicht, da er zu jung ist um einen rechtsgültigen Vertrag in dieser Dimension abzuschließen =)
 
@ open4all: zwischen können und dürfen sind ganz große unterschiede
 
Habe dieses Jahr auch 4 von 5 Elektronikgeschenken bei Amazon bestellt... kein Wunder in Sachen Service, Lieferzeiten und Preis sind die einfach Hammer
 
Hallo zusammen,

ich habe zwei Palm Tungsten E2 für je EUR 21,21 bei Amazon anbieter(flexist) bestellt. Erst wurde mir der versant bestätigt, dann gelöscht mit der Begründung "vergriffen". Jetzt sehe ich auf der Amazon seite das flexist wieder welche anbietet. Aber diesmal für EUR 217,44. Ich hatte die beiden Palm Tungsten E2 zu je EUR 21,21 bestellt.

Kann mir jemand sagen ob meine Bestellung bindent ist, oder dürfen die einfach einen falschen Preis angeben, bestellung bestätigen und dann wieder löschen?

Grüße Gagaricka
 
@gagaricka: Amazon (der Händler(verkäufer)) hat das gleiche Recht wie du eine bestellung zu Stornieren weil sie fehlerhaft oder nicht mehr vorhanden war/ist
 
@gagaricka: Stimmt zwar nicht, dass der Verkäufer dieses Vertrag stornieren kann, da die Ware a) am nächsten Tag "wieder" vorhanden war und b) nicht fehlerhaft.
Aber auf der Seite wird schon was stehen von Preisänderungen vorbehalten oder ohne Gewähr. Selbst wenn nicht hast du vor Gericht kaum ne Chance, da der Preisunterschied signifikant ist und man davon ausgehen kann, wenn die Konkurrenzprodukte 200€ aufwärts kosten, dass 20€ ein Druckfehler ist.
MfG LepCot
 
@gagaricka/Kaliman: Nein, das ist so nicht ganz richtig. Amazon versendet nach der Bestellung regelmäßig auch gleich eine Bestellbestätigung, die bindend ist. Danach ergeben sich eigentlich nur noch die Verpflichtungen für Verkäufer und Käufer aus §433 BGB. Wenn Amazon sich offensichtlich im Preis geirrt hat, können sie die Willenserklärung anfechten (Irrtum: §119 BGB - hier offensichtlich Kalkulations- oder Inhaltsirrtum). Dies ist bei weitem nicht das gleiche wie ein Rücktritt von einem Kaufvertrag. Wird die Willenserklärung ordentlich vernichtet, gehen die Ansprüche nicht unter, sondern der Anspruch wird ex tunc vernichtet, da der verpflichtende Vertrag als von Anfang an als ungetätigt gilt. Die ständige Rechtssprechung hat bei offensichtlichen Irrtümern, die Wirksamkeit der Bestellbestätigungen, welche durch automatische Systeme erfolgten, auch schon als unwirksam anerkannt.
 
@ LostSoul: Amazon schickt dir eine auftragsbestätigung, welche dir nur sagt das die Bestellung korrekt abgelaufen ist und sie die Bestellung erhalten haben, mehr nicht
 
@Kaliman: Na, umso "schlimmer" :-) Zumindest ist Amazon offensichtlich nicht doof und tut das, was man eigentlich eh jedem Händler empfiehlt. Aber für den Rest gilt o.g.. Einen schönen Tag noch. :-)
 
ich weiß nur eins : ich hab die feiertage genossen....wir haben ganz schön gebuckelt um *euch* alle halbwegs zufriedenzustellen ! :-)
und es ist immer wieder ein erlebnis, dieses X-Mas Geschäft........
 
@ LostSoul: Kannst du mir vieleicht einen kleinen Tip geben was man in so einem Fall tut.

Nach einer E-Meil an Amazon kam diese Antwort:
Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage direkt an den Verkäufer, da
Amazon.de nicht an der Abwicklung der Bestellungen beteiligt ist.

Und das war die Bestätigung:
Hiermit bestaetigen wir Ihnen Ihre Bestellung folgender Artikel von amazon@flexist.de bei Amazon Marketplace:
1 x Palm Tungsten E2 Handheld PDA (10 EURO Rabatt Aktion bis 31.12.2006 siehe unten, EUR 21,21

Grüße Gagaricka
 
@gagaricka: Ich weiß gerade nicht, wie es überhaupt im "Marketplace" abläuft, aber wenn die Mail da das einzige ist, was es bisher gab, sieht es doch wie folgt aus: Das Angebot im Marketplace war die Einladung ein Angebot abzugeben (invitatio ad offerendum). Dieses hast du getan, indem du auf den "Kaufen-Button" geklickt hast. Damit hast du eine Willenserklärung abgegeben ("Ich will Artikel X für Preis Y"). Jetzt hat Amazon dir bestätigt, dass du dieses Angebot abgegeben hast. Dieses ist jedoch nicht für den eigentlichen Vertragspartner, der ja nicht Amazon ist, sondern der Händler, der im Marketplace anbietet, bindend. Ich kann ja auch nicht (außer in Vertretung bzw. mit Vollmacht) sagen, dass ich etwas von dir für einen Preis Y verkaufe, ohne dass du davon weißt. Was also fehlt ist die Bestätigung des Verkäufers, der dir sagt: "Ok, ich verkaufe dir Artikel X für Preis Y". Erst dann ist ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen, was aber hier, wenn ich den Sachverhalt richtig erfasst habe, nicht passiert ist. Selbst wenn sie das Angebot von dir jedoch angenommen hätten, wäre das von mir oben genannte natürlich immer noch gültig, d.h. der Händler könnte seine Willenserklärung immer noch anfechten, was z.B. bei einem Erklärungsirrtum sogar recht vielversprechend wäre. Im Zweifelsfall müsstest du dann also deinen Anspruch auf dem Zivilrechtsweg geltend machen.
 
@LostSoul: Sorry wenn ich das hier mache aber ich wollte kein neues Thema im Forum eröffnen. Das ist doch eine bindende Bestätigung oder? .
Sehr geehrte(r) Kunde

Hiermit bestaetigen wir Ihnen Ihre Bestellung folgender Artikel von amazon@flexist.de bei Amazon Marketplace:

1 x Palm Tungsten E2 Handheld PDA (10 EURO Rabatt Aktion bis 31.12.2006 siehe unten

Amazon Payments hat ihre Kreditkarte/Ihr Bankkonto
fuer diese Bestellung belastet und der Betrag wurde Ihrem
Amazon-Marketplace-Verkaeufer gutgeschrieben. Im Namen Ihres Verkaeufers
amazon@flexist.de danken wir Ihnen herzlich fuer Ihre Bestellung.

Es gelten die Versandbedingungen der Verkaeufers. Bei Bestellungen von Zeitschriften gelten abweichende
Bedingungen, die Sie Ihrer Bestellbestaetigung des Anbieters entnehmen
koennen.
Da die meisten Verkaeufer keine eigene Versandbestaetigung
verschicken, dient diese E-Mail als vorzeitige Bestaetigung des Versands.

Ihre bestellte Ware wird als Standardsendung verschickt und wird voraussichtlich 2 bis 3
Werktage benoetigen. Sollte Ihre Bestellung bis zum 29.12.2006 nicht angekommen sein,
erkundigen Sie sich bitte bei dem Verkaeufer nach dem Verbleib der
Ware.
Bitte beachten Sie: Dies gilt nicht fuer Zeitschriften-Abonnements.
Ihr Verkaeufer sollte Ihnen den gleichen guten Service bieten, den Sie bei Amazon.de gewohnt sind.

Sollten Sie noch Fragen ueber den Verbleib Ihrer Bestellung haben, kontaktieren Sie
bitte Ihren Verkaeufer, indem Sie auf diese E-Mail antworten. Bei generellen Fragen
koennen Ihnen unsere Hilfeseiten sicher weiterhelfen:

Moechten Sie eine Bestellung an unsere Verkaufspartner zuruecksenden, kontaktieren Sie bitte direkt den Verkaeufer und klaeren die weitere
Vorgehensweise bezueglich und Gutschriften.
Amazon.de stellt fuer Transaktionen ueber Amazon.de Marketplace nur
die Plattform zur Verfuegung und ist nicht direkt im Kaufvertrag involviert.

Anbei erhalten Sie die Zusammenfassung Ihrer Bestellung.

__________________________________________________-
Amazon Marketplace Zusammenfassung Ihrer Bestellung

Bestellnummer: 736-

Angebotsnummer: 122

1 x Palm Tungsten E2 Handheld PDA (10 EURO Rabatt Aktion bis 31.12.2006 siehe unten, EUR 21,21
1222R981233 AN9HI9H002

 
@gagaricka: Das Problem ist das Vertragsverhältnis zwischen dem Händler der bei Amazon anbietet und Amazon selbst. Wie gesagt: Auch wenn ich dir eine Mail schreibe, dass ich dir eine Bestellung bei Audi über den A8 für 100 Euro bestätige, ist es einfach nicht rechtswirksam (das ganze könnte man noch theoretisch sehr weit führen (hättest du z.B. einen Anspruch gegen mich, weder der Anscheinserweckung), aber das gehört hier definitiv nicht mehr her...). Grundsätzlich kann Amazon halt ganz einfach nicht für jemand anderen eine Willenserklärung abgeben, denn das wäre ja auch widersinnig. In jedem Fall, also auch wenn der Händler der dort eigentlich anbietet, Amazon dieses Vertretungsrecht einräumt, bliebe dem Händler aber immer noch die Möglichkeit der Anfechtbarkeit der Willenserklärung (und sei es auch, wenn diese durch Amazon ausgesprochen wurde (in geregelter Vertretung), denn bei einer Vertretung muss sich zwar der Händler die Handlung des Vertretenden zurechnen lassen, hat aber immer noch alle Rechtsmöglichkeiten zur Verfügung, die er auch hätte, wenn er selbst gehandelt hätte). Bei einem offensichtlichen Irrtum, also z.B. dem Verkauf eines Artikels für einen Bruchteil des eigentlich zu erwartenden Preises, ist es dann sehr wahrscheinlich, dass der Händler jenen Irrtum auch vor Gericht begründen und halten könnte - zumindest ist das die im Moment einheitliche Rechtsprechung, in solchen Fällen, welche sich ohnehin mit der herrschenden Meinung deckt und den Treu und Glauben nach §242 BGB wiedergibt. Rechtstheoretisch könnte man allerdings auch prüfen, ob Amazon nicht, unter bestimmten Vorraussetzungen, selbst haftbar sein könnte, aber das ist eher eine theoretische Diskussion, die von einer Reihe weiterer Bedingungen abhängig wäre. Wie auch immer: Letztlich mag es sein, dass dein Anspruch auf Herausgabe der Ware nach §433 I BGB begründet ist und die damit auch zur Zahlung der Ware verpflichtet bist, aber der Anspruch vernichtet würde, sofern der Händler seinen Irrtum nach §119 BGB durchbringt, der Vertrag ex tunc unwirksam ist und er damit wieder einen Herausgabeanspruch [der Ware] dir gegenüber hat. Dann wäre es nur noch eine Frage, ob evtl. Schadensersatzansprüche bestehen würden (Portokosten etc.).
 
Also ich hab mir den Artikel auf Platz 4 gekauft :)
Gut zu wissen dass es auch andere getan haben.
Amazon rockt einfach
 
Schade, da sieht man mal wie konsumgeil Weihnachten geworden ist bzw. wie Konsum ein eigentlich christliches Fest für sich vereinamt hat. Weihnachten hat rein garnichts mit Konsum & "schenken" zu tun, aber neeeee....kauft nur weiter und steckt der Industrie das Geld zu Weihnachten in den Arsch!!!
 
@mr.return: Das Argument würde ziehen, wenn man (noch) in einer christlich gelebten (und nicht nur geprägten) Welt leben würde. Im Zeitalter der Patchwork- und Individual-Religionen, der massenweise Kirchenaustritte und des fehlenden subjektiven Bezugs zu dem christlichen Glauben, ist dein Wunsch für die Allgemeinheit betrachtet, unsinnig. Natürlich soll, darf und kann jeder gläubige Christ auf jedwedes Geschenkemachen verzichten und stattdessen Jesu Geburt gedenken, aber ebenso musst du akzeptieren, wenn der Rest der Welt, sei es nun Hindu, Satanist, Atheist oder Individual-Religionist die Feiertage so verlebt, wie er es für richtig erachtet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte