Wikipedia bald mit eigener Suchmaschine "Wikiasari"

Internet & Webdienste Wie die britische Tageszeitung "The Times" berichtet, arbeitet das Team rund um den Gründer der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia, Jimmy Wales, derzeit an einer neuen Suchmaschine. Unterstützt wird das Team dabei durch den Online-Händler Amazon. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tampa Hotls findet der ganz normal...
 
@S.F.2: Mh, vll hat Google schnell noch ein wenig nachgebessert, seitdem Wales das gesagt hat. Und auch wenn nicht - an der Kernaussage, dass Google gerne mal alles andere findet als das, was man letzendlich sucht, ändert das wenig.
 
das projekt mag sich interessant anhören, der name allerdings klingt echt besch....eiden.
 
@asko: Naja, wenn die dann ne bessere Domain nehmen, weil des einzutippen und sich zu merken ist schon recht schwer im vergeleich zu GOOGLE.
 
@asko: Hab ich mir auch zu Anfang gedacht, aber wenn man weiß, das "wiki" und "asari" (wie oben geschrieben) dahinter steckt, kann man es sich schon ganz gut merken! :)
 
@asko: Merken kann man es schon eigentlich ganz gut, aber warum um Gotteswillen muss man es so kompliziert machen und dann auch noch ein schreckliches Wort. Da sollte man sicher besser ein beispiel an Google und konsorten nehmen wenn es um namen geht -.-
 
@asko: naja, kein vergleich zu quaero, der zungenbrechermöchtegernsuchmaschine der franzmänner^^
 
da wünhsct man doch nur viel glück und hofft das sie es bis zur konkurenzfähigkeit schaffen.
 
und wie sagt man dann analog zu "ich gehe mal googeln." "ich gehe mal wikiasarien." ???? :-)
 
@andreasm: spielt das eine rolle? ich gehe weder wikiasarien noch googleln... ich gehe auf meinen füßen und Suche in den suchmaschienen. ich finde diese Titel-Verben einfach nur schwachsinn
 
@andreasm: Bis eine Suchmaschine in einen Wortschatz als Verb aufgenommen wird, ist es ein langer Weg. Ich glaube nicht, dass das eine weitere Suchmaschine schaffen wird.
 
@Kalimann: muss ich dir absolut recht geben... "googeln" *würg*
 
Wir sollen laut Google auch nicht mehr "googlen" verwenden, weil sonst die Gefahr besteht, dass es zu einem Wort des allgemeinen Sprachgebrauchs wird, woraufhin Google dann das eigene Namensrecht verliert.
 
@andreasm: Blub würden sie nicht, Ich sage nur "tempo" .
 
@conos: Ich sage nur Fön *hust*. Dazu sagte man auch mal Haartrockner ^^
 
@ Conos: doch sie würden, völlig ungeachtet dessen was du so sagst :p
 
Ein weniger wirtschaftliches Projekt, welches nicht "Werbung" pusht? Boah meine Träume werden wahr. Google bin ich auch langsam leid. Warum? Viel komerzelle Seiten sind vorne, meine eigene Homepage hat er unsauber und vom Ranking her nicht logisch nachvollziehbar einsortiert. Dass Google "Meta Tags" fast ignoriert, setzt der Sache die Krone auf. Somit ist man für Google fast genötigt, unsaubere Pages zu bauen, um überhaupt gefunden zu werden. Wenn ich Geld übrig hätte, würde ich "Wikiasari" finanzell unterstützen.
 
@Antiheld: Metatags werden nur ausgenutzt. Ist also schwachsinnig diese zu verwenden - schonmal bei Pornoseiten in die Metatags geschaut? Andersherum stehen oft pornografische Inhalte in Metatags von normalen Internetseiten. Bei der Werbung gebe ich dir Recht - allerdings gibt es genug Möglichkeiten die Werbeanbieter einfach herauszufiltern. Solltest du Firefox verwenden, dann schaue dir doch mal "CustomizeGoogle" an. Die Extension ist spitze! Damit bist du jegliche Google Werbung los.
 
@felixfoertsch: Wenn Metatags ausgenutzt werden um zu ranken und deswegen Metatags quasi ignoriert werden, ist die Folge dessen noch problematischer! Welche? Die Leute die genau wissen, nach welchen Kriterien Google (und andere Suchm.) ranken, programmieren die Pages entsprechend. Somit haben sie dem standart/privat Webseitenmacher einen noch größeren Vorteil, als wenn es maßgeblich über Metatags liefe.
 
@Antiheld: Lieber Antiheld. Google rankt die Pages aber nach Klicks. Das heisst, wenn eine Seite bekannter ist und mehr Klicks erhält, ist sie bei Google weiter oben. Zudem bietet Google die Möglichkeit an, für Geld oben bei den Werbepartnern aufzutauchen. Und genau deshalb ignoriert Google Metatags :)
 
Ich hätte einen guten vorsatz für Winfuture fürs nächste Jahr: Keinen Klatsch mehr berichten der nicht bestätigt ist! Sihe IPOD Phone und solche sachen...
 
@fabian86: Was für ein Klatsch?

das iphone kam doch oder? Und es war nur die rede man nimmt an das es von apple stammt...

Und die times ist keine bild sondern eine seriöse zeitschrift. Eine suchmaschine von amazon und wikipedia wird also kommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikiasari
 
@Sebastian2: Ja und im Post stand ja auch das angenommen wird das es von apple stammen wird... Und vergiss nicht wikipedia muss nicht stimmen den es ist von User geschrieben! Es gibt noch jede menge andere Posts die sich einen Tag später als Falsch erwiesen haben wie zum beispiel der Post über Nintendo Wii...
 
@fabian86: Glaubst du nicht das die wikipedia admins das nicht mitkriegen würden?

Ich habe oben ja geschrieben das ANGENOMMEN wird das es von apple stammen KÖNNTE.

Und das ist ein himmelweiter Unterschied zu dieser news hier. Das iPhone ist ja gekommen. war also kein gerücht oder klatsch.
 
@Sebastian2: Jop das ist schon so jedoch gibt es andere viele Posts die wirklich nicht hierhin gehören wie eben das mit Nintendo Wii und der eine Million Konsolen
 
http://tinyurl.com/yhrvea _____ Die haben ja noch nicht mal die Domain! Hab ich da was falsch verstanden? Oder wie sieht's aus?
 
@eber007: Dann kauf sie dir und verkauf sie teuer :-D
 
Also der Name der Suchmaschine kann grundsätzlich nicht von Usability Experten stammen, denn die wüssten, dass schon alleine der Name für Nichterfolg steht. "Wikia-irgendwas", das merkt sich doch kein Sch***n. Ich würde eher Namen wie "Wikisearch" oder andere simple Kombinationen vorschlagen, aus Wörtern, die man mit Suchen verbindet! Verstehe die Leute von Wikipedia absolut nicht. Gut, die Seite soll eine Alternative darstellen, jedoch soll sie doch auch genutzt werden...
 
@dandjo: Oft gibt der allgemeine Sprachgebrauch dann etwas anderes her, als der Erfinder sich das dachte. Wicki oder sowas würde sich sicher einbürgern
 
@dandjo: Was denn? Asari heißt doch auch suche :) Die Sprache versteht hier rum nur keine Sau.
 
@Antiheld: Ok, damit sich die Suchmaschine und somit auch der Name jener in den allgemeinen Sprachgebrauch integriert, ist es vorerst nötig, dass die Suchmaschine bekannt wird. Wird sie nicht durch außerordentliche Neuigkeiten und unbedingt benötigte und lang ersehnte Features bekannt, muss sie mit einem leicht zu merkenden Namen punkten, denn immerhin ist sie YASE (yet another search engine). Die ganze Situation und auch wir laufen mit dieser Diskussion also einem Deadlock entgegen. :) @butterfly: Schon, nur wer außer den Japanern (wahrschenlich nichtmal die) weiß was "Asari" bedeutet? :)
 
@dandjo: der name hat zumindest den vorteil dass man ihn schreibt wie man ihn spricht, zu google's anfangszeiten wußte niemand wie man google überhaupt schreibt wenn jemand von "guhgäl" gesprochen hat. nachteilig finde ich dagegen die wortlänge von wikiasari, mehr als 2 silben werden kaum in den täglichen sprachgebrauch übergehen wenn es sich um ein komplett neues wort handelt. die anderen haben das ja auch richtig erkannt (live, yahoo, ask, web.de, ...). doch andererseits hätte man auch den abstrusen weg der franzosen wählen können und ein unaussprechliches wortmonster wie "quaero" erschaffen können wenn man um nichterfolg bemüht gewesen wäre^^
 
Dadurch dass wikipedia in "fast" aller Munde ist, wird die Popularität der Suchmaschine einen nicht ganz so großen Schub benötigen. (hoffe ich mal)
 
Wenn die Suchmaschine so beknackt ist wie die Suche von Wikipedia, dann überlebt das Ding sowieso keine 72 Stunden. Da sollten sie mal anfangen mit dem Programmieren.
 
"auf Wikipedia-Basis"? Auf Wiki-Basis, es gibt tausende Wikis im Netz. Wikipedia ist nur ein spezielles und passt in dem Zusammenhang nicht.
 
"dieser soll dann jedoch genau wie das Wikipedia-Projekt von tausenden Anwendern verfeinert werden. So können die Nutzer in den Ergebnislisten vermerken, ob ein Link zu einer nützlichen Seite führt, oder nicht. "

Hmm.....wenn nun ein Suchbegriff zu einer Seite führt, auf der das gesuchte Thema erwähnt wird, dem Suchenden aber nicht hilfreich genug erscheint, dann wird die Seite vielleicht zu vorschnell als unnütz eingestuft ?! Das könnte schnell dazu führen, dass viele Seiten im Ranking ganz nach unten rutschen oder komplett rausfliegen, weil sie als unnütz oder unwichtig eingestuft würden.
Damit ließe sich sicherlich auch gut Missbrauch betreiben, indem man Konkurrenzseiten somit aus dem Rennen schießt.
 
uff, da sieht man es mal wieder: glaubt nichts was ihr nicht selbst gelesen habt, erst recht nicht wenn es auf wf steht :p "Wikiasari? Wikiasari is and will not be the name for the free search engine we're developing. It was the name of a former project (see history and comments). "
 
“Search Wikia” ist mit Sicherheit eine gute Ergänzung zu klassischen Suchmaschinen. Ob es allerdings möglich sein wird, mit einem manuellen System die weiter wachsenden Datenmengen so aktuell und lückenlos zu erfassen, wie ein automatisierter Rankingalgorithmus, bleibt zu bezweifeln.

Im übrigen denke ich, werden mobile Suchservices mindestens genauso wichtig: 1., weil sowieso bald jedes Mobile-Equipment ein Computer sein wird und insofern die Karten für den “General-Searchservice” neu gemischt werden.

Und 2., weil die Mobil-Suche nach eigenen Gesetzen funktioniert. Denn anders, als bei der PC-Suche, bei welcher der Nutzer durchaus verschiedene Links zur Auswahl bekommen möchte, muss die Antwort eines Mobil-Suchdienstes gleich auf den Punkt sein: wegen des kleinen Bildschirmes sofort die zwei, maximal drei relevanten Ergebnisse liefern.

Wen's interessiert, hier noch mehr dazu: http://brainwash.robertundhorst.de/uncategorized/online-marketing-suchmaschinen-wettbewerb/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter