Freie Online-Bibliothek profitiert von Millionenspende

Internet & Webdienste Das "Internet Archive" hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Inhalte des weltweiten Netzes zu sammeln und für die Nachwelt zu speichern. Doch das Projekt beschränkt sich nicht nur auf das Internet, sondern ist auch an der so genannten "Open Content ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer würde nicht von einer Millionenspende profitieren :)
 
Finde ich doch mal super. Könnte ruhig öfters sowas zu lesen geben. Naja, okay, wir Deutsche sind ja Weltmeister im Spenden *gg* (Positiv gemeint).
 
@Memph: ja, fragt sich nur wie lange noch, bei dem rasanten geldverfall hier. war es vor einem oder vor zwei jahren, als ein afrikanisches dorf an deutsche harz4 empfänger eine halbe tonne kaffee gespendet hat? kann man sich schon mal dran gewöhnen....
 
@Memph: Wir sind zweifelsohne Weltmeister im Spenden, aber spenden auch manchmal so viel, dass es uns selbst irgendwo wieder fehlt. Ich habe so langsam die Befürchtung, als dass aus dem "Wohltäterstaat Deutschland", wie ihn die Politiker sicherlich gern sehen würden, ein "Pleitestaat" wird, da man zu oft an alles denkt und dabei wichtige Investitionen im eigenen Land einfach mal auslässt. Ist leider mal so...
 
@ ffx : Da gebe ich Dir vollkommen recht. Wenn die Bürger spenden wollen und können ist es ja deren Angelegenheit und wir sind wahrlich sehr großzügige Spender. Der Staat aber haut die Kohle nur so aus dem Fenster. Tsunami Katastrophe ist das beste Beispiel. ~ 500 Mio Euro als Kredit "gespendet" und jeder Hirni weis das wir die Kohle nie wieder sehen werden aber dem Volk sagen wir müssen sparen und überall wird gestrichen. Frage: Wo kommen die 500 Mio Euro plötzlich her ? Spenden ja aber in einem gewissen Rahmen, wir Deutschen müssen nicht überall den Samariter spielen ...
 
@avril: 500 Millionen Euro entsprechen etwas über 6 Euro pro Bundesbürger - also eine Geldmenge, an der wir bestimmt nicht bankrott gehen werden. Angesichts der tragischen Ereignisse während der Tsunami-Katastrophe, bei denen Hunderttausende den Tod und Millionen ihre Existenz verloren haben, nun eine Spende, die für jeden Einwohner der Bundesrepublik 6 Eur ausmacht, - also zum Beispiel ca. 25 Zigaretten - zu kritisieren, finde ich unter aller Würde. Und wenn - jedem seine Meinung - benutze wenigstens nicht das Bild des Samariters, denn dies ist biblisch genau mit dem besetzt, was du kritisierst.
 
@ Bengurion: Du solltest mal genauer lesen :) Ich habe nichts gegen eine Spende an sich, nur die Höhe ist völlig überzogen. Deine 6 Euro pro Kopf Milchmädchenrechung ist völliger Blödsinn, man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Warum werden die Millionen nicht für uns Bürger eingesetzt, sei es in Bildung, Straßenbau, Steuersenkungen etc. ? Überall soll der Bürger sparen aber hinten rum werden die Millionen rausgepumpt als hätten wir es so dicke. Die zeiten sind lange vorbei das solltest auch Du mitbekommen haben. Spenden ja aber in gewissen Rahmen. Andere EU Staaten schmeißen die Kohle auch nicht einfach mal so raus, nur wir Deutschen machen es :)
 
Spenden sind allgemein geheuchelt. Zumindest wenns für andere Länder oder ähnliches ist. Mit Geld wäscht man doch nur sein Gewissen! ... "Ich muss nichts tun, hab gespendet!"
 
@avril: nun möchte ich aber mal von Dir erklärt haben, was daran eine "Milchmädchenrechnung" ist. 500 Millionen Euro entspricht ziemlich genau 6 Euro pro Einwohner der Bundesrepublik Deutschland. Und was das nun mit Äpfel und Birnen zu tun hat, außer einem inhaltsleeren Gesülze, das ist mir ebenso schleierhaft.
Natürlich gibt es eine grundsätzliche Problematik, was Spenden angeht, allerdings ist die konkrete Hilfe in einer konkreten dramatischen Situation, wie sie durch die Tsunami-Katastrophe ausgelöst wurde einfach angesagt, wenn Mitleid eine Tugend ist, ohne die diese Welt noch viel kälter wäre, als sie es ohnehin schon ist.
Und was soll dieses pathetische "die Zeiten sind längst vorbei"? Hallo...es geht um eine Spende (die zudem sogar noch als Kredit ausgeschrieben ist) in Höhe von - in Worten - sechs Euro pro Kopf der Bevölkerung.
So weit wirst du vielleicht nicht denken können, aber überleg dir einen Moment: Arbeit weg, Wohnung weg, Existenz völlig am Boden, Vater, Mutter, Schwester, Bruder alle tot und dann würdest du in irgendeiner Nachricht oder Zeitung Deinen Kommentar aus der Feder eines Anderen lesen - viel Spaß dabei...
PS: Für den Kommentar von Zimmersonne: Dir kommen die Tränen, mir ist zum K...., wenn ich so einen egoistischen Schwachsinn lese. Was das nun mit Mehrwertsteuer und GEZ-Gebühren für Computer zu tun hat, DAS ist dann die Geschichte von den Äpfeln und Birnen...:-)
 
Ist ja ein ganz netter Ansatz und auch wirklich interessant mal ein paar alte Webseiten anzuschauen. Leider wird aber kein richtiger Abzug der Webseite gemacht. So wird offensichtlich nur das Layout und der Text einer Webseite gespeichert. Z.B. Bilder und Flashinhalte werden nicht gespeichert. Schade eigentlich. Wäre schön, wenn man die Webseiten komplett sehen würde.
 
...hallo bengurion: mir kommen gleich die tränen: vielleicht ist dir nicht bekannt,das die armen von den spenden absolut nix haben: u. sieh' es mal so: je mehr wir spenden,ohne jetzt auf deine milchmädchenprognose mit den 6€ pro person einzu gehen, sagt sich jede regierung....sieh' mal an,wenn die noch soviel kohle haben,um zu spenden,dann können wir sie auch ohne probleme zur kasse bitten: mehrwertst./ gez-gebühren für comp. usw.
gruss peter
 
@zimmersonne: by the way, die Angehörigen der deutschen Tsunami-Opfer, die ich bei Besuchen in Khao Lak begleitet habe, haben trotz ihrer persönlichen Betroffenheit deutlich mehr als 6 Euro gespendet, weil es Ihnen wichtig war, dass dieses Land und deren Einwohner überhaupt wieder eine Chance haben. Und was das "vielleicht ist dir nicht bekannt" angeht, kann ich nur sagen, dass du mich nicht kennst und nicht erahnen kannst, in welchem Maße ich sowohl die Problematik wie die Notwendigkeit von Spenden kenne. Also solltest Du Dich ein wenig zurückhalten mit dem, was Du schreibst.
Angesichts des oftmals zur Regel gewordenen Egoismus wünsche ich Dir, dass Du niemals in die Lage kommst, auf die Hilfe und Unterstützung Anderer angewiesen zu sein.
Ein Frohes und Gesegnetes Weihnachtsfest!
 
....tja mein lieber: obwohl mein text gar nicht so lang ist,hast du das wesentliche darin geflissentlich übersehen. Ein derart armes land mit soviel geld zu überhäufen,weckt nur den wunsch nach mehr:ich könnte dazu noch einiges schreiben, bloss sind wir zu verschieden,um einander zu verstehen:und genau genommen gehört das auch nicht hierher.
gruss peter
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen