AOL plant massiven Stellenabbau in Deutschland

Wirtschaft & Firmen Einem Bericht der Wirtschaftswoche zur Folge, plant AOL Deutschland die Entlassung von 130 bis 140 Mitarbeitern. Dies entspricht mehr als der Hälfte der bisherigen Belegschaft bei AOL Deutschland. Der Grund hierfür sind weitreichende ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
man sollte lieber die ganzen bosse entlassen die eh millionen verdienen...
 
@Master Uff: Würdest du anders reagieren? Du hast doppelte Verwaltung durch den Zukauf, eine davon ist unnütz. Sag doch mal bitte produktiv, was du da machen würdest. Das zweite Team Däumchen drehen lassen!? ... Es zeigt sich mal wieder, dass hier viele nur mitäffen, aber sich nie ernsthafte Gedanken über die Thematik gemacht haben. Sowas kann ich nicht leiden. Es ist wie bei allen Dingen in der Politik: Wenn ihr euch ernsthaft damit beschäftigt und dabei auch alle mögliche Sichtpunkte euch klarmacht, dann ist es selbstverständlich gerechtfertigt, dass ihr euch einmischt und euch stark macht. Aber nur oberflächlich was mitbekommen und dann meinen, alles besser zu wissen, sorry, da sollte man einfach mal die Klappe halten. __ P.S.: Dass die Manager und Bosse ungerecht viel verdienen, steht ausser Frage, aber damit hat das nichts zu tun.
 
@Master Uff: Zukauf??? Was für einen Zukauf? Hansenet hat das meiste von AOL Deutschland übernommen!
 
@Lofote: Danke, Du hast es auf den Punkt gebracht. Leute, wenn Ihr Euch hier so über den Stellenabbau mokiert, dann sorgt selber dafür, dass AOL expandiert bis zum Gehtnichtmehr. Loggt Euch alle über AOL ein, ruft Eure News über AOL.de ab, macht überhaupt alles nur noch über AOL... Vielleicht lässt sich dann ja der ein oder andere Job retten.
Hoffentlich jammern die großen Sachverständigen hier auch rum, wenn vielleicht demnächst z.B. die Combots auf die Müllhalde wandern. Dann sehe ich hier schon die Einträge "Hähä, gut dass die weg sind" oder "Selber schuld, wer solch einen Müll produziert"...
 
@Master Uff: Boris wurde sagen: Ääh! Sind die schon draussen oder was?
 
140 boar was für ein massiver stellen abbau aber ich gebe Master Uff 100%ig RECHT!
 
ähm..."Entlassung von 130 bis 140 Mitarbeitern" hört sich ja nicht grad nach einem "massiven Stellenabbau in Deutschland" an...
 
@Tsubasa: Was ist für dich bei 1000 arbeitnehmern dann massiv?
 
@Tsubasa: Die 140 Mitarbeiter entsprechen aber mehr als 50% der Angestellten. Wenn ein Unternehmen 50 Prozent seiner Angestellten entlässt kann man von "massiv" sprechen ;-)
 
@Tsubasa: Es wird ja bestimmt nicht nur bei einem Stellenabau in Deutschland bleiben ! - Wenn in den USA 140 Stellen bei AOL abgebaut werden, bekommst Du das bestimmt nicht in Deutschland zu hören.
 
@MarkusP: Seit wann sind 140 Mitarbeiter von 1000 Mitarbeiter 50 % und dann sogar noch mehr als 50%? ...... Ich glaube ich kann nicht mehr rechnen, sollte noch mal die Schulbank drücken!
 
@Memph: Es handelt sich um 140 von 250 Mitarbeitern. Das ist der Geschäftsbereich, der nicht von Hansenet gekauft wurde.
 
Na hoffentlich machen sie dann auch gleich das Werk dicht, in dem die AOL CDs hergestellt werden :-)
 
juhuuu, wir haben die halskrankheit und kriegen unsern dämlichen manager hals nicht voll. mehr geld für uns, weniger für die arbeiter. wen kümmerts? wenn ich bei aol kunde wäre würde ich da direkt anrufen und alle meine verträge kündigen und dabei schöne grüße an die managerabteilung schicken. so hat es mein lehrer bei der deutschen bank gemacht. mittlerweile hab ich echt nen hass auf die gipshälse
 
@reaper2k: jaa, das wirds bringen, das wird nen manager beeindrucken wenn ein wicht von einem beamten bei der deutschen bank kündigt...
 
@reaper2k: die masse machts. wenn keiner was macht ist es auch nicht besser. -.-
 
Und dann wundern die sich, warum sich immer weniger ihre Produkte leisten können. *kopfschüttel*
 
Man müsste solchen Unternehmen in Deutschland mit hohen Strafen belegen. Ist zwar reinste Utopie aber man darf ja noch träumen :D
 
@Short-Timer: so sehr ich soziale Absicherung schätze, Strafen wäre das schlimmste was passieren könnte... denn klar, dann käme es nicht zu dem Stellenabbau, aber aus dem einfach Grund, dass diese Stellen niemals entstanden wären!!! Und wenn die Entlassungen in diesem Fall nicht getätigt würden (bedeutet: 150 Leute Verwaltung für 100 Mitarbeiter?!?) dann würde der deutsche Zweig komplett gegen die Wand gefahren und die Mitarbeiter, die jetzt noch Arbeit haben säßen dann auch auf der Straße!
 
ja also verhältnisgemäß sind 140 mitarbeiter schon viel, aber wie gesagt, zum vergleich wenn's Angestellte in den USA wären, wärs nicht mehr massiv ^.^''
 
kann mir einer von euch sagen warum AOL von den Leuten so gehasst wird und warum die einen so einen schlechten Ruf haben?
 
@pascalm: das kommt noch aus der zeit bevor es aol 8.0 gab,da war aol echt mies,keine dfü einwahl und ping zeiten jenseits der 200. Das mittlerweile aol aber (meiner meinung nach) zu den besten providern gehört,vor allem sehr nette und kompetente mitarbeiter an der hotline hat wollen die meisten nicht wissen.Tja,meine meinung halt,bin seit 6 jahren aol kunde. Mfg Saarlodri
 
solange man bei denen ist sollt es auch keine probleme geben . nur wenn du kündigen willst bekommst stress. die lassen dich nämlich nicht. irgendwo im internet kursiert das video von dem ich rede. der typ muss 5 minuten "i just wanna cancel the account" schreien und wird selbst dann nicht beachtet. mal googln für die dies nicht selber können.
____- edit:
http://www.youtube.com/watch?v=xmpDSBAh6RY
 
Bin immer noch der Meinung, das sich das Deutschland als "LAND" selber zuzuschreiben hat, denn dieses Land bietet den Arbeitgebern einfach zuwenig - es gibt nichts mehr, was ein Arbeitsplatz bzw. eine Produktion hier in Deutschland zum "1A"-Standpunkt ausschreibt. Hohe Steuern, keine Zugaben kein nichts... kein Wunder, das die ganzen Firmen ins Ausland gehen - und wenn man dann so noch Arbeitsplätze einsparen kann bzw. weniger Lohn zahlen, tja, warum nicht! Über sowas hier sollte sich lieber die liebe Regierung mal einen Kopf machen, statt auf "Killerspielen" rumzureiten - schwachsinns Partei "Deutschland"!
 
@Fuchs: Du schießt total am Thema vorbei. Selbst wenn Deutschland das Paradies für Firmen wäre, warum sollten sie 140 Mitarbeiter behalten, die sie nicht brauchen, weil eine Doppelbesetzung da ist.
 
@Fuchs: Du solltest mal eine Wirtschaftswoche lesen, dann redest Du anders! Die großen in jeder Branche fahren Traumrenditen und das Shareholdervalue (das was sich die Aktieninhaber reinschrauben) ist international TOP!!!! Gekniffen ist der Mittelstand, also die, die in Deutschland die Steuern zahlen und nicht mit sogenannten Verlusten Steuerabschreibungen in Milliarden einheimsen und ins Ausland verschieben und alles ganz legal mit dem Segen der Regierung!
Gut ich halte nicht viel von AOL und wirtschaftlich ist es auch einsehbar, jedoch war das schon klar bevor der Deal mit hansenet gemacht wurde und das ist die Sauerei. In Frankreich hätten sie so manchem Unternehmensboss schon die Hütte angesteckt!
 
@magicadmin: Bei "größeren" Betrieben stimmt das vll. - aber div. klein Betriebe etc. gehe hier eher den Bach runter, als das sie hier gut wirtschaften können. Das ist auch der Grund dafür, warum immer mehr Betriebe in Ausland gehen ^^ und Papier ist geduldig, da kannste viel schrieben & lesen!
 
@Fuchs: So habe ich es geschrieben -> der Mittelstand :-)
 
Anscheinend funktionieren viele Firmen trotz Personalreduzierung.
Ob der Kundenservice darunter zu leiden hat,erkennt mann dann,wenn man bei Anfragen lange in der Warteschleife sitzt.
Fast überall wo Personal abgebaut wird,bekommt der Kunde es zu Spüren.
Die besten Beispiele,liefern die Supermärkt mit ihren langen schlangen an der Kasse.
Nicht Kunde König sondern Kunde Arschloch.
Wir sind am Günstigsten,friss oder Stirb!!!
 
@Thron: Dagegen gibt´s ein probates Mittel: Druck durch Konsumverweigerung! Wenn Du Dich über lange Wartezeiten in Telefonschleifen oder in Supermärkten ärgerst: Anbieter wechseln bzw. in einen anderen Laden gehen. Alle wollen immer alles billig billig billig, wundern sich aber, wenn dann der Service entsprechend ist. Leute, qualifizierter Service kostet Geld. Geld, dass wir bezahlen müssen, wenn wir solch einen Service wollen. Wer sich natürlich beim Mädchenmarkt verar...en lässt und nur bei Aldi & Co. grabbelt, muss sich nicht wundern.
 
und ewig sprach die Marktwirtschaft: Sind Deine Produkte zu schlecht ... ist der Markt zu stark für Dich ... Um die Leute tut es mir leid um AOL nicht. Aber seht es mal so. WEnn die nicht reduzieren würden wären die restlichen Stellen auch bald weg.
 
Immer das gleiche, erst wird rumgeheult wie beschissen AOL ist und wenn die Firma
blank ist, heulen alle wegen dem Verlust von Arbeitsplätzen. Aber bedenkt: Es entstehen dann neue Arbeitsplätze bei "1 und 2", die zahlen dann die Hälfte Arbeitsentgelt und so entsteht die Unterschicht und die Arbeitslosenzahlen sehen gut aus.
 
Damals war es noch einfach:
http://www.myvideo.de/watch/32905
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles