Microsofts "Patch-Wahnsinn" soll 2007 weitergehen

Microsoft Da Microsofts Windows-Betriebssysteme auf der Mehrzahl der weltweit verwendeten Computer installiert sind, bieten sie ein willkommenes Ziel für Hack-Angriffe. Im Jahr 2006 veröffentlichten die Redmonder deshalb so viele Sicherheits-Updates wie nie ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich gut.. wenigstens geben Sie sich mühe lücken zu suchen und sie auch zu schliessen :)
 
@Darclite1985: Find ich auch. Lieber ein Patch mehr als eine Lücke zu viel
 
@Darclite1985: Sehe ich genauso!!!
 
@Darclite1985: Jap, besonders bei diese Sisyphus-Arbeit.
 
@Darclite1985: Suchen sie die Lücken wirklich selbst ? :) In der Mehrzahl sind es doch andere, die sie aufdecken. Und dann reagiert MS oftmals noch nicht einmal sofort.
 
@Darclite1985: Der Typ mit dem Stein hieß Sisyphos. Der war Grieche.
 
Ein Grund für die erhöhte Aktivität der (Verzeiht den Ausdruck)Hacker/Cracker könnte der Anstieg fähiger Programmierer ohne Job sein. Viele erhoffen sich warscheinlich Anerkennung in Ihr "Können"
 
Wie wär's, wenn die erst einmal die alten Sicherheitsprobleme beseitigen? Und endlich mal aufhören, ihre Zeit mit IE und OE zu verschwenden?
 
@Rika: Bei Microsoft gibt es verschiedene Teams für IE, OE, Windows. Also würde das auch nichts beschleunigen
 
@Rika: Zusätzlich zu dem von LauxAimoEwa gesagten: Auf gar keinen Fall, denn solange Firefox und Opera nur so schlecht enterprisefähig automatisierbar sind und sich nicht an Systemstandards (ich rede nicht von HTML-Standards, auch wenn jeder denkt, das sind die einzigen Standards, wo man sich dranhalten muss - gibt halt deutlich mehr HTML-Ersteller als Administratoren mittlerer und grösserer Unternehmen) hält, ist der IE sehr wichtig. Ich weiss, für dich gibts da nur die kleine Rika-Welt, in der alles perfekt nach deiner Sicht läuft, aber hey, die Realität ist halt doch a weng anders. Träumen ist zwar schön, hilft aber in der Realität nur sehr bedingt :).
 
@Rika: Alle drei Tage schreibt es jemand und du begreifst es immer noch nicht. Microsoft hat so viele Programmierer, dass es egal ist, ob sie an einer neuen Front weiterkämpfen oder nicht. Hast du dir schon einmal überlegt, dass man ein Projekt nicht einfach nur durch den Zuschuss von Programmierer beschleunigen kann? Es macht keinen Sinn unendlich Programmierer an ein Projekt zu setzen. ICh würde sagen, wenn bestimmte Bereiche einfach aufhören und man versucht die Leute in die Windows-Abteilung zu stecken führt das nicht unbedingt zu beschleunigter Arbeit. Höchstens können die MS-Arbeiter teilweise etwas früher nach Hause gehen :-)
 
Die wollten lieber mal zusehen das sie ein Betriebssystem auf die Beine stellen das keine derartigen sicherheitslücken aufweisst!
Dieses Update Chaos is doch unerträglich....
Und wenn es 2007 noch mehr geben soll,omg wie soll das nur weitergehen -.-
 
@KillahKaychenDeluxe: Schonmal überlegt das die Sicherheitslückken bei jedem BS vorhanden sind, allerdings nicht gefunden werden, da sie nicht in der Schusslinie stehen. Sobald Mac, etc. einen starken Marktanteil besitzen werden auch für Mac vermehrt Viren etc. geschrieben.
 
Dieser Vergleich hinkt.

Sicher haben auch andere Betriebssysteme sicherheitslücken.

Nur passt das argument bei linux z.B überhaupt nicht...

Im Server Bereich ist Linux immer noch sehr weit verbreitet und vor allem lohnt es sich bei servern doch...
 
@ Sebastian2 : Auch Linux hat Sicherheitlücken. Jedes OS hat Sicherheitslücken. Es wird fast immer das angegriffen, was am meisten verbreitet ist. Logisch.
 
@KillahKaychenDeluxe: Man kann hier die eigenen Kommentar auch editieren!
 
@KillahKaychenDeluxe: ... links vom plus ist das editier symbol
 
Super Ueberschrift! Lob an die Redaktion! Gruesse von: Bjoerne
 
@bjoerne: Die Überschrift enthält eine Wertung und entspricht somit nicht unbedingt einer Trennung von Meldung und Meinungsäußerung der Redaktion. Das ist Bildzeitungsniveau.
 
@Darclite1985 microdoof hat es aber auch jahrelang verschlafen das BS weiter zu entwickeln um die Sicherheitslücken vorher schon zu finden und zu schließen. Da muss ich halt hinterher etwas mehr tun, außer den User und Hacker als unfreiwilligen Betatester zu nutzen. Aber vielleicht wird es jetzt ja besser.
 
@st1806: Sowas schreibt nur jemanden der noch nie Software selbst geschrieben hat.
 
... und die Antwortfunktion (blauer Pfeil) nicht kennt.  :-)
 
@st1806: meine meinung canterra, wers sich auch nur ein bisschen mit programmierung auskennt, der weiß das immer wieder irgendwelche fehler auftreten, eine software ist NIE perfekt oder fertig...
 
@bigben(Freak): sehr richtig
 
Dank Windows Update hält sich der Aufwand betreffs Updates für den Endanwender zum Glück in Grenzen. Nicht auszudenken was die Menge an Updates für einen Aufwand bedeutet hätte zu den Zeiten als es Windows Update noch nicht gab.
 
@swissboy: da gäbs die Updates jeden 1. Dienstag als CD im Briefkasten :D das wär lustig geworden :)
 
@swissboy: Dabei blendest Du aber aus, das auf einem System nicht nur das OS sondern auch Anwendungsprogramme (oft in großer Zahl) installiert sind und diese nicht von Windows Update auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Kommt hinzu, das durch den Monatsabstand hinreichend zeitliche Lücken sind. Ist zwar scheinbar bequem für Windows Admins, aber zeitnah patchen wäre besser. Als "Patch-Wahnsinn" empfinde ich eher das rauszögern auf den "Patchday", nicht eine hohe Anzahl an Sicherheitsupdates. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Sehe ich als Admin anders. Solange es nicht kritische Löcher sind, die aktiv ausgenutzt werden (z.B. Dezember letzten Jahres die JPG(?)-Lücke), ist es besser, wenn man den Tag einplanen kann, um dann sauber die Tage danach die Patches zu testen. Denn: Wenn ein Patch das Datenbanksystem, auf dem alles in der Firma läuft und von abhängt, lahmlegt und deshalb ein riesen Schaden entsteht, bringt einen der gepatchte Zustand recht wenig. Das muss also sauber geplant und getestet werden und da ist ein berechenbarer Zeitpunkt natürlich von Vorteil. Ich spreche da jetzt natürlich nur von meinen Erfahrungen, in anderen Firmen mag das anders sein :)...
 
Wahnsinn, irgendwann braucht man für Windows schon eine 100 GB Festplatte *gg*
 
Ich meine mal, das einzige, was der User braucht,ist eine legale Version von XP und eine Internetverbindung (die möglichst permanent ist: DSL eben als Beispiel)... So bekommt der Kunde doch eigentlich kaum etwas von diesem Wahnsinn mit, wenn er denn auch die "Windows Update" Funktion aktiviert hat. Sicherlich ist das auch risikobehaftet, weil man M$ auch vertrauen muss, dass sie keinen Bockmist bauen (wie die Patches zu Patches, weil die ersteren fehlerhaft waren - was aber sicherlich stressbedingt war, da die da derzeit nunmal mehrgleisig fahren). Ansonsten müssen sich, wenn überhaupt, nur die illegalen 'was einfallen lassen' (oder es anderen Leuten überlassen, die sich damit auskennen ^^)... Somit halte ich es persönl. nicht als "Wahnsinn"... (zumal diese Update Funktion a nicht nur bei M$ XP ist, sondern auch bei Ubuntu und anderen Systemen - und auch da finde ich es begrüßend - wenn ich auch unter Ubuntu dann doch lieber auf die Kommandoebende gehe und es per Hand machen ^^) :) MfG Fraser
 
@AndiOnTour: Dazu gibt es ein altes Sprichwort:"Das Glück ist mit den Dummen"
 
@AndiOnTour: Es gilt nicht das wenn man etwas sieht dann ist es auch befallen (der Angreifer übernimmt nicht den Mauszeiger), die Steuerung kann im Hintergrund laufen und der Benutzer merkt es vielleicht nicht. Der Hacker bekommt ja ohne Probleme deine IP-Adresse, entweder hat er ein Programm das nach und nach alle IP-Adressen abfragt und wenn er ein offenen Zugang findet installiert sich ein Programm und sendet dann entsprechend munter drauf los oder man fängt sich so ein Programmchen ein welches sich mit einem gehackten Werbebanner installiert usw. es gibt recht viele Möglichkeiten, denn der Mensch hat viele Ideen.
 
@AndiOnTour: Wieviele Spammails bekommst du jeden Tag? Inkl. derer, die evtl. dein Spamfilter ausfiltert? Diese eMails kommen zu 99% von kompromitierten Rechnern, die als Mailschleuder von den eigentlichen Spammern missbraucht werden - ohne dass der Besitzer des Rechners was davon weiss. Auch die Anzahl Rechner, die durch Würmer wie Slammer, CodeRed oder Blaster befallen waren, ist immens - ganze Netzwerke haben die aufgeräumt, ein Millionenschaden für einige Firmen. Du siehst, die Chance ist weder virtuell, noch 1:100000.
 
Welcher Patch-Wahnsinn? Selbst bei ~500 Rechnern @work ist es sehr leicht den überblick zu behalten, und dank WSUS läuft auch das Patchen selbst problemlos ab (die Patche werden beim herrunterfahren installiert - ohne den User zu nerven).
 
Sehe ich auch so. Warum hier von "Wahnsinn" gesprochen wird verstehe ich nicht. Wird nichts gemacht jammern alle rum, macht MS dan was, ist es auch wieder nicht recht. Sehr merkwürdige Anschauung.
 
@Meko: Seltsam, wenn ich täglich bei Linuxsystemen zig Updates und Patches runterlade ist es cool. Man freut sich irgendwie auch ein bisschen, das sich was bewegt. Bei Windows ist es also Wahnsinn. Eigentlich nicht nachvollziehbar. Denn da freue ich mich genauso über Bugfixes. Aus dem Alter bin ich raus, zu glauben das es fehlerfreie Software gibt.
 
@Meko: Ihr nehmt WSUS? Darf ich dich fragen, ob es bei euch schon vorkam, dass jemand den Laptop hart (=4 Sekunden Ausschalter gedrückt) ausgeschalten hat, weil er "schnell weg musste" und ihm das Herunterfahren zu lange gedauert hat und nicht beachtet hat, dass er noch installiert (die Anzeige ist ja auch ein bisschen dumm, dieses "Patch x von x wird installiert" und "Schalten sie den Rechner nicht aus" kommt ja nur abwechselnd statts gleichzeitig) und hat evtl. das während ner Aktualisierung einer Systemdatei abgeschossen, so dass er nicht mehr hochgefahren ist? Bei uns ist das tatsächlich mal passiert, daher installieren wir jetzt beim Hochfahren statts beim Herunterfahren auf Laptops mit eigenen Skripts.
 
jemand soll mal ein link zum winfuture update pack an microsoft schicken ^^
 
@LordDeath: Keine Sorge. M$ Dtl. weß davon bereits... Eswird nicht gern von ihnen gesehen, aber sie (müssen es letztlich auch) dulden 'es'. Immerhin verändert WF die Dateien ja nicht und begeht damit keine Verletztung. -> Siehe das letzte Update mit "IE7 & WMP11" - alles sauber und wennman auch ein legales System hat, klapt ales ebenfalls sauber. Und damit Ende... MfG Fraser
 
Was heisst eigentlich "Wahnsinn"? Sollen die die Patches einstellen, oder watt?
 
@Kirill: Die CRN lebt (wie viele andere) davon, solche schwachsinnigen Vorhersagungs-Artikel zu schreiben. Am schlimmsten finde ich diese Sätze mit "Experten meinen, ...". Wer sind denn diese Experten?
 
Ich halte das für reine Panikmache und Geschwätz wenn da jemand behauptet die Patches werden in der Anzahl steigen und auf Vista bräuchte man angeblich auch soviele Updates. Immerhin ist seit dem Servicepack2 vom XP eins passiert , die Massenausbrüche von Würmern sind stark zurückgegangen und das ein System gewartet und gepflegt wird , wird bei anderen Softwaresystemen auch nicht als "schlecht" dargestellt. Auf der einen Seite ruft man nach schneller Reparatur und auf der anderen Seite sind einem die Fehlerbereinigungen zuviel, man kanns den Leuten einfach nicht recht machen.
 
was eine blöde meldung...
 
Schon jemand die Anführungszeichen in "Patch-Wahnsinn" bemerkt?
 
"Allein in den letzten zwei Wochen wurden drei schwerwiegende Sicherheitslücken in der Textverarbeitung Word entdeckt." Wie bitteschön, kann in einer Textverarbeitung eine Sicherheitslücke stecken? Was für sinnlose Server-Funktionen haben die denn da eingebaut??? Was ist denn das für ein Programmierstiel?
 
Interessanterweise gab es ein Jahr (2002? 2001? Bin mir nicht mehr ganz sicher), wo es genau 100 Security Bulletins gab - also mehr als dieses Jahr. Es war also schon schlimmer :)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles