Laplink erleichtert den Umstieg auf Windows Vista

Windows Vista Am 30. Januar wird Microsoft Windows Vista für Heimanwender zur Verfügung stellen. Der Umstieg auf ein anderes Betriebssyszem stellt immer wieder eine zeitaufwändige Herausforderung dar, da Dateien und Programme auf das neue System gebracht werden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nettes Tool, ich glaube aber, dass man bei der Parallel-Port-Verbindung von Hand schneller ist :D
 
was ist da jetzt anders, als wenn ich meine daten auf dvd brenne und nachher wieder draufkopiere?
 
@dreiblum: der aufwand ? ^^ Brenn mal zig DVD's und wechsle das laufwerk und kopiere und dann kanste die DVD wegwerfen (soferns keine RW war)
 
@dreiblum: Ich gehe mal schwer davon aus, dass dieses Programm etwas mehr kann, als nur Dateien zu sichern/kopieren. Laut News werden Dateien, Einstellungen und Programme vom alten Windows ins neue migriert. Versuch mal, ohne Neuinstallation Programme wie Office, Adobe Reader etc. mit ner Hand voll DVDs von PC1 auf PC2 zu überspielen. Genau hier liegen die Stärken dieses Programmes. Und genau hier sparen Unternehmen mit Tausenden PCs sehr viel Arbeitszeit und somit Geld.
 
Naja, ob der Transfer wirklich so einfach läuft bezweifle ich... ich sage einfach mal "Käptn" "Ja Scotti?" "Er ist Tod". Dateien mögen ja gehen, aber es wird doch schon bei den Einstellungen und Programmen wird es schwierig... Was ist z. B. mit Plugins für den Desktop wie z. B. Wettervorhersage...
 
@frisch85: lol? also wenn das deine geringste sorge ist... *kopfschüttel*

mal am rande: die vista upgrade funktion läuft besser als erwartet. noch nicht ganz optimal (alte systemtreiber werden nur oberflächlich entfernt, inkompatible programme dümpeln hinterher rum weil die deinstallationsroutine auch nicht kompatibel ist usw), aber deutlich schneller, besser und weniger aufwendig als bei Win 98/Win 2k -> Win XP.
 
Haben die schon mal was von dem in Widnows Vista integrierten "Windows-EasyTransfer" gehört. Das macht das gleiche und ist vom Systemhersteller gleich dabei.
 
Also installierte Programme incl. Registry-Einträge zu moven
haben schon früher Programme versucht und sind meist gescheitert.
Mein Vertrauen in diese Technologie hält sich also in Grenzen.
Sollte es funzen ist es aber ne nette Sache.
 
Das wird wohl nicht das einzige "Umstiegswerkzeug" bleiben....
 
bisher hab ich sowas 2 mal probiert: mein rechner hat mir gleich den blauen gezeigt... nie wieder
 
da können alle super-dau's gleich ihre verbogenen einstellungen und vermüllten installationen mit auf's neue system übernehmen. echt praktisch. nach dem motto was unter xp nicht lief, laüft unter vista dann erst garnicht. ne ne ne, lieber 'ne saubere frische installation-und denn 'nen komplettes backup, für den fall der fälle.
 
55 Euro für die CD-Version (mit Kabel) und ca. 45 Euro für die Downloadversion? Nein Danke, lieber eine frische Installation des Betriebssystems.
 
Mal ganz im Ernst: Liebe Winfuture-Redaktion, wenn ihr Werbeaussagen 1 zu 1 übernehmen müsst, dann weißt zumindestens darauf hin!!! 2. In Firmen macht man sowas über unattended mit speziell auf rollouts ausgelegten Servern (zB der NDR) und in kleineren Betrieben über sogenannte Images (Klingelt da WAS?). Die Problematik solcher Transfers wurden hier nicht im Ansatz erläutert. Manchmal drängt sich hier wirklich mangelnde Praxis-Nähe oder Erfahrung auf. Next Point, selbst wenn man hier vom Privat-Anwender ausgeht reden wir hier entweder vom Typ "ICH KAUF MIR EINEN RECHNER MIT VISTA" oder von "ICH BASTEL MIR EINEN RECHNER UND SPIEL MIR VISTA DRAUF". Der eine wird die ganze Geschichte mit der Installation bewälitgen, der andere wird sich wahrscheinlich auch ne Image ziehen. Und es gibt die ganz dähmlichen, die keine Back Up machen. Aber ich bin mir sicher, ich finde keinen (außer den einen in eurer Redaktion) der PC-Mover nimmt!!!
 
@fab4fifty: Du hast hier etwas wesentliches übersehen und zwar die folgenden Sätze: "Mit dem Tool PCmover wird es ohne Probleme möglich sein, Dateien, Einstellungen und Programme auf ein System mit Windows Vista zu übernehmen." Ich bin Admin und mit unattend.txt, kann man nur die Einstellungen des OS bestimmen, aber man kann nicht die anderen Programme oder Dateien damit übernehmen. Eigentlich sollte man in diesem Fall von RIS, oder seit dem SP für den Server2003 von WDS (Windows Deployment Service) sprechen und nicht nur von der unattend.txt. Um dies zu bewerkstelligen müssten sämtliche Dateien und Proramme über den Server neu verteilt werden, was einen ungeheuren Zeitaufwand mit sich zieht. Sollte dieses Programm, oder Tool dies alles aufeinmal können, kann dadurch sehr viel Zeit und Geld für ein Unternehmen gespart werden. Für mich ist dies durchaus sehr Praxis nahe und auch wirtschaftlich.
 
@Rumulus: Geld sparen und wirtschaftlich? Eine 10er Lizenz soll laut Laplink 310 Euro kosten. In meiner Firma mit "nur" 160 Clients, ein etwas teurer Spaß. Wenn Microsoft etwas kundenfreundlicher wäre, dann würden sie so ein Tool kostenlos anbieten.
 
@Luzifer: Ein Supporter kostet bei uns ca. 90 Euro in der Stunde. 160 x 90 Euro = 14400 Euro!! Vorausgesetz ein Supporter ist wirklich nur eine Std. pro Workstation beschäftigt! 16 x 310 Euro = 4960 Euro, für die Lizenzen, zuzüglich noch etwa 3000 Euro für den Zeitaufwand, was ist jetzt billiger? Rund 7000 Euro eingespart, oder? Im Bezug auf deine Aussage zu MS, wieso soll sich MS um die anderen Produkten kümmern müssen? Für ihre Produkte stellen sie ja gratis ein Tool zurverfügung.
 
Nicht kaufen !
 
@rumulus: wir arbeiten mit images und netzlaufwerken. Die Daten werden dank 1000mbit alle direkt auf dem Server bearbeitet. Am Beispiel NDR kann man sehen, wie Software-Verteilung funktionieren kann: eine Mischung aus Scripten und Installer-Anweisungen löst hier das Problem. Prinzipiell ist bei Firmen ab ca. 8 Mitarbeitern ein reines Arbeiten über Netzlaufwerke sowieso zu empfehlen. Man kann hier sehr gut Active-Directory Containern arbeiten um sich einen Überblick zu verschaffen, die Laufwerke über net use befehle mappen, Drucker einscripten. Das bringt einem zu dem Ziel, das jeder Rechner Softwareseitig gleich aufgebaut ist, jeder seine eigenen dateien parat hat und man an jedem Rechner arbeiten kann. Übrigens kannst du auch mit unattended Software installieren
 
@fab4fifty: Du hast hier viel geschrieben, was für einen Admin logisch ist und einiges, scheint nur dafür zu dienen, uns ein Wissen vorzugaukeln, dass du wahrscheinlich nicht hast. Nochmals eine unattedet Software gibt es nicht, dies ist nur eine Antwortdatei!!! Das ist einfach ein Fehler der kein Admin machen würde, ohne sich der Lächerlichkeit seiner Kollegen auszusetzen. Wenn du schon von einer Software sprechen willst, solltest du von Sysprep.exe sprechen. Die Softwareverteilung wurde schon immer mit der Gruppenrichtlinien unter Windows gemacht. Seit einiger Zeit gibt es dasfür SMS. Sorry, wollte dich nicht beleidigen, aber es ist nun mal so. Ich bilde 3 wöchentlich abends Leute für MCSE Prüfungen aus. Ich habe meine Erfahrung und merke sehr schnell, wenn mir jemand etwas vormachen will. Eine kleine Testfrage wie heisst der Befehl um Active directory zu installieren? Dies ist eine Anfänger Frage.
 
Welche Vorteile soll denn dieses Produkt gegenüber der Migrationshilfe von Vista haben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen