Industrieländer sollen "100-Dollar-Laptop" bezahlen

Hardware Mit dem XO, dem sogenannten "100-Dollar-Laptop", wollen Forscher des Massachussetts Institute of Technology (MIT) Kindern in Entwicklungsländern ein elektronisches Lernwerkzeug mit Internet-Zugang zur Verfügung stellen, das auf Dauer Bücher als ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na das is doch ma ne Soziale Idee, soi sollte es immer und überall sein...
 
@TuxMaker:
Nein, so sollte es nicht sein, mit dem Geld für High Tech um sich zu schmeißen.
 
"weil man der Meinung ist, dass die 100 US-Dollar, die für eines der Geräte auf Dauer fällig werden sollen, besser in traditionellen Lernmitteln angelegt wären." Ganz unrecht haben die damit nicht. Schließlich kann man ja nicht einfach jedem einen Laptop hinstellen und sagen 'so, jetzt kannst du besser lernen' Und wer will schon auf Bücher verzichten...
 
@schroederx: das problem ist dass die dort nur "der meinung sind", tatsächlich ist weder von büchern noch von laptops was zu sehen... und wenn man die wahl hat dann natürlich laptops, da passt viel mehr wissen drauf und ist günstiger zu verteilen
 
@schroederx: Wobei es gerade in Indien verwunderlich ist, da Indien technologisch gesehen sehr fortschrittlich ist. Allerdings ist Indien nicht immer gleich Indien. In den Großstädten macht der Hundert-Dollar-Laptop tatsächlich keinen Sinn mehr, da viele Familien schon einen PC besitzen, oder zumindestens Zugang zu einem solchen haben.
Aber auf dem Land wäre der Hundert-Dollar-Laptop wirklich eine Anschaffung wert: ABER hier sind 100 € tatsächlich schon übel viel, da kann man mehr draus machen. Ein Bauer kann hier, wenn er erst 20 Jahre alt ist, sein ganzes Leben lang die "geringen" Schulden von 3500€ abbezahlen. Und lässt für seine Nachfahren sicher etwas nach!
 
Finde die Idee beim 100 Dollar Laptop schon in Ansätzen falsch. Man sollte da Geld wirklich erstmal in ein vernünftiges Bildungssystem investieren um ne basis zu schaffen, also gleich zu versuchen von A nach D zu kommen, sowas geht eigentlich immer in die Hose...

Und wieso nimmt man nicht eUbuntu als Betriebssystem, das würde sich doch perfekt anbieten, wenns ums lernen geht?
 
@P@trick: Genauso seh ich das auch! Aber die Industrieländer brauchen halt nur "Fachidioten", die eben nur mit MS-Produkten arbeiten können!!
 
@legend_th: Der OLPC wird mit einem angepassten Red Hat Linux ausgeliefert nicht mit Windows.
 
Ich finde im Text hört sich das so an, als ob man die Industrieländer dazu zwingen will. Naja, ich hoffe Deustchland macht da nicht mit, wir haben schließlich auch genug Probleme.
 
@Maniac-X: Die Probleme, die Deutschland, hätte ein Entwicklungsland gerne. Ich finde richtig, dass Industrieländer endlich mal anfangen (sollen) etwas gegen die Armut, z.B. mit Bildung, zu tun. Diese Armut/Unterentwickeltheit ist nicht ohne Zutun der Industrienationen entstanden.
 
@Maniac-X: Erstens wird niemand dazu gezwungen und zweitens gibt Deutschland rund 0,35 Prozent des deutschen Brutto-Nationaleinkommens zur Entwicklungshilfe aus. Aus dem Topf könnte Kohle für den OLPC bewilligt werden.
 
@Maniac-X: Und nicht zu vergessen die Gelder, die Deutschland in die EU bezahlt und aus der EU-Kasse nochmals in Entwicklungshilfe gehen!
 
@Maniac-X: das erstaunliche an entwiklungshilfe ist meinen erachtens , das seit dem entwiklungshilfe gezahlt wird an die dritte welt explodieren dort die geburtenraten.und wenn der laptop da für aufklärung sorgt das die begreifen das wir nicht in einer tour immer mehr essen da hin schaffen können ist das geld doch gut angelegt.
 
wenn jeder Bürger aus jedem Industrieland mit vernünftigem geregeltem Einkommen ( Ich sag mal 1000€ ) 1€ Spenden würde wäre das Thema gegessen.
 
@HeavyM: wer hat eigentlich uns den 100dollar.pc finanziert, als wir noch ein entwicklungsland waren... ich checks echt nicht, warum man sich da immer einmischen muss. ich würde jedenfalls keinen cent dafür abdrücken!
 
@HeavyM:
Das ist bei Dir ein vernünftiges Einkommen????
Gut, damit geht es einem besser als in den Entwicklungsländern.
Aber wenn ich sowenig verdienem würde, würde ich mir die Kugel geben.
Da hat das Leben ja keinen Sinn mehr. Das bedeutet ja nur brasseln ohne Ende und ich kann mir trotzdem nichts leisten.
Eine bessere Alternative wäre auf die unnützen Weinachtsbäume zu verzichten. Da sollen dieses Jahr wieder 28 Mio. zum Preis von ca. 22 € weggehen. Das Geld konnte man wirklich besser anlegen.
 
@|DeathAngel| : Als Deutschland in Trümmern lag wurde uns mit dem Marshall Plan geholfen. Jetzt wo es uns gut geht sollten wir also nicht darauf verzichten ärmere Länder zu unterstützen. Es ist eigentlich sogar unsere Pflicht einen Beitrag zur Entwicklungshilfe zu leisten, denn viele 3. Welt Länder sind Jahrhunderte lang durch die Europäer geplündert worden so dass uns teilweise die Schuld an ihrer Armut trifft.
 
@ DrJaegermeister: Sieh an, ich soll jetzt dafür bluten was meine Urahnen getan haben? Schöne neue globalisierte Welt....
 
@ Major König : Wir geben nur 0,35 Prozent des deutschen Brutto-Nationaleinkommens zur Entwicklungshilfe aus, das ist zu wenig um von "bluten" zu sprechen. Der Beitrag könnte übrigens ruhig ein wenig üppiger ausfallen wenn man sich so ansieht für welchen sonstigen Schrott unsere Regierung die Kohle aus dem Fenster wirft.
 
richtig, ich würde vorschlagen den bundeswehrhaushalt mit dem entwicklungsetat zu tauschen. das würde keinem schaden und die welt gewaltig verbessern...
 
@|DeathAngel|: Also wirklich ein bisschen mehr Objektivität hier: Jaegermeister hat vollkommen recht. Außerdem, dass wir damals nach dem Weltkrieg keinen technologischen Fortschritt geliefert bekamen, lag daran, dass ihn keiner brauchte! Die Mikrowelle oder die ersten gebräuchlichen Fernseher hätten Deutschland wohl kaum voran gebracht und dazu wurde dadurch der Technologie-Standort Deutschland damals erst ausgebaut, dass man solche Technologien selber herstellen musste!!
 
@HeavyM: Bähh, dieses neoliberales Gerede ist nicht zum Aushalten. Kein Wunder das Deutschland vor die Hunde geht bei diesem Weicheiergerede. Ich halte meine Brieftasche jedenfalls fest, sehr fest.
 
Billy will doch Windows drauf haben und es mit aller Macht unter die Leute bringen, dann soll er sie doch bezahlen - das Geld hat er.
 
@Großer: Also Windows wird bei diesen 100$ Books nichts kosten. Also spendet MS doch schon genug. Und Billy spendet doch schon sehr viel. Mehrere Milliarden jährlich.
 
@bigoesi:Wie wäre es denn wenn Billy dem kostenlosen Linux den Vortritt lässt (wie es angedacht war) und dafür die Laptops bezahlt - dann hätte er wirklich etwas in diesem Projekt geleistet wovor ich den Hut ziehen würde.
 
@Großer: So ist es nicht nur geplant, so wirds sogar gemacht. Der OLPC wird mit einem angepassten Red Hat Linux ausgeliefert und nicht mit Windows.
 
@DrJaegermeister: Leider nicht: http://www.winfuture.de/news,28840.html
 
@Großer: Lies mal genau was dort steht, XP kann auf einem externen Medium installiert werden. Auf dem internen Flash Speicher kommt ein angepasstes RH Linux drauf welches komprimiert nur 100MB von den 512MB verbraucht so dass 400MB frei bleiben für eigene Daten. Auf einem externen Flash Medium wird man warscheinlich Windows installieren können sowie irgendwelche andere OS. Selbst wenn Billy Boy die Erweiterungskarte + Windows Lizenz verschenken würde (unwarscheinlich) dann ändert das nix dran dass Linux vorinstalliert ist.
 
Wähend unsere Schulen den Bach runtergehn, wird in die länder weiterhin das Geld gepumpt. Ich versteh das nicht...
 
@fubsle: unseren schulen geht es vorzüglich im vergleich zu den wirklich armen ländern. mach die augen auf und seh die relationen!
 
@fubsle: Den Bach runter gehen? OK, Probleme sind ja da, aber meinst du nicht dass gar keine Schule (und somit niemals eine Hoffnung auf Besserung) schlimmer ist?
 
@ edj: gibt es denn bei uns noch hoffnung??? blöder vergleich
 
@zensiert: Hallo "zensiert". Der Blick für Relationen scheinen hier, einem Anderen flöten gegangen zu sein.
 
1. Die 100 Dollar sind in armen Ländern meist in Nahrung und Medikamenten besser angelegt. (Für diese Dinge gebe ich auch gerne mal etwas ab, aber für ein Laptop keinen Cent!)
2. Klar, die sogenannten Industrieländer können ja Ihre Steuerzahler noch weiter ausnehmen, um an Geld zu kommen, daß sie dann in andere Länder weitergeben. Das soll jetzt nicht heißen, daß ich der Meinung bin, diese Länder brauchen unsere Unterstützung nicht. Die sollen sie auch bekommen. Aber es gibt bei uns auch genug Familien, die am Existenzminimum leben, deren Kinder niemals ein 100 Dollar-Laptop bekommen um sich entsprechend bilden zu können, daß sie vielleicht einmal aus Ihrer Lage herauskommen.
Jetzt mal auf unser Land bezogen: Hier wird man ja sowieso schon mehr als genug für alles teilweise mehrfach abgezockt (z.B. Diskussion um PKW-Maut, aber das ist ein anderes Thema)
3. In Punkto Programmierung und Internet-Entwicklung ist Deutschland selbst ein Entwicklungsland, soll sich aber an der Heranzüchtung der Konkurrenz beteiligen???
(4. Dies ist alles nicht so hart gemeint, wie hier geschrieben, aber nur mal so, zum Nachdenken.)
 
@hekky: Mehrere scheinen diese "100 Dollar" anders besser einsetzen zu können, aber ihr denkt nicht weit genug. Klar kann man Medikamente und Nahrung kaufen. Für soviele Hilfebedürftige in den Ländern reicht das Geld nicht lange und lindert nur temporär die Probleme, aber nicht die Ursache. Klar wird der Laptop bzw. die damit verbundene Arbeit nicht alle Probleme und deren Ursachen klären, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bildung muss her. Es wird von vielen Institutionen Geld gesammelt um den Menschen in diesen Ländern zu helfen. Viele Sammeln Geld für genau diese Probleme (Nahrung, Medikamente), viele aber auch für den Aufbau von Schulen usw. Warum also nicht dieses Spektrum erweitern und den Kindern eine techn. Unterstützung zum Lernen geben? Daran ist nichts falsch und wie ich denke zielt es auch nicht in die falsche Richtung.
 
@hekky: 1. ich gehe davon aus, dass du deinen Kaffee, deinen Tee, deine Bananen usw. usf. nicht in deinem eigenen Garten anpflanzt. 2. Gehe ich auch davon aus, dass du z.B. das in deinen elektronischen Geräten und Konsumartikeln verbaute Kupfer, Aluminium, Tantal etc. pp nicht selbst förderst. 3. Hast du dir mit deinem egozentrischen Weltbild überhaupt schon auch nur ein einziges Mal Gedanken gemacht, wo all das was du tagtäglich verkonsumierst bzw. die Rohstoffe dazu, herkommt? 4. Würden die Preise für solcherlei Rohstoffe und Lebens- und Genussmittel weltweit auch nur halbwegs FAIR ausgehandelt, so wären solche Almosen an "Entwicklungsländer" nicht notwendig. 5. Hätten die Geldgeber all der Hilfe nach dem 2. Weltkrieg auch so gedacht wie du, dann wärst du jetzt vermutlich froh, wenn du auch so einen 100-Dollar-Laptop bekämst. 6. Konkurenz belebt das Geschäft, was die Internet-Anbindung angeht, ist die BRD sehr wohl weltweit mit an der Spitze. 7. Wenn du der Ansicht bist, man müsse die Menschen in den "Entwicklungsländern" weiter dumm halten, damit sie dir nicht zur Konkurenz werden können, dann kann es mit deiner Qualifikation fürwahr nicht weit bestellt sein. Aber dann solltest du vielleicht, anstatt hier solchen Unsinn zu verzapfen, lieber mal dich auf deinen Hosenboden setzen und mehr LERNEN, denn die Möglichkeiten dafür werden dir hierzulande zuhauf geboten! Denk mal drüber nach. Gruß - Li0n
 
@hekky: Die Familien, die bei uns in Deutschland am ernsthaften Existenzminimum leben, können sich das zu 95% selber zuschreiben! Nein, eigentlich sogar zu 100%. Das fängt schon damit an, dass man in der Schule anfangen muss, vernünftig zu lernen, sich einen vernünftigen Job sucht, gewissenhaft arbeitet, keine Drogenprobleme etc. Außerdem bekommt JEDER in Deutschland iwi Geld. Hartz4 (auch wenn wenig, DAS REICHT!), Kindergeld, Sozialamt hilft bei Wohnungen, Arbeitsamt sucht Job heraus. Das ist in Deutschland kein Problem.
Im Gegensatz dazu geht es den Leuten in Afrika schlecht. Sie haben noch nicht einmal die Chance einen Aufstieg zu bekommen. Sie bekommen nur Geld für schlecht bezahlte Arbeit, oder finden erst gar keine. In "guten" schlechten Fällen muss ein Mensch in Afrika den Tag mit umgerechnet etwa 1,5-2€ Am Tag auskommen. Häufig sogar weniger. Auf einen Monat kommen wir damit auf etwa 50€ pro Kopf. Ich weiß nicht, wie du Armut/Existenzminimum definierst, aber zum Existenzminimum eines Deutschen dürfte eigentlich kein Fernseher gehören. Und trotzdem wird er einem "zugesprochen". Schraub mal deine Anforderungen herunter, und geh arbeiten, wenn auf dich dieses Existenzminimum zutrifft! (Was ich jetzt allerdings nicht von dir denke :D)
 
@DäÜser:
Da machst Du Dir aber sehr einfach. Verlangst eine vernünftige Ausbildung und später soll man dann jeden x-beliebigen (womöglich auch schlechtbezahlten) Job annehmen. Das kann es auch nicht sein.
Genauso könnte man sagen die Leute in Afrika sind selber schuld.
Vermehren sich ohne Rücksicht auf Verluste und das bei der höchsten Aids-Rate auf der Welt.
Und die Definition von Arm ist natürlich von Land zu Land verschieden.
Was auf jeden Fall klar ist, ein Armer in Deutschland ist besser dran als woanders auf der Welt. Wenn aber die Löhne hier immer weiter fallen und alles aber teurer wird, haben wir hier auch bald Probleme. Und da ist es mir egal, ob es irgendwo auf der Welt Menschen gibt, den es noch schlechter geht. Die wird es immer geben.
Und was bitte schön ist ein vernünftiger Job ???
Aus heutiger Sicht kann das nur ein Beamtenjob sein. Alles andere ist nicht sicher genug. Egal wie man sich den Arsch aufreist.
 
@klartext: Ich beziehe es ja nur darauf, dass Leute "im Existenzminimum" in Deutschland nicht existieren (können). Jeder hat die Chance aus dieser Misere herauszukommen - das haben Leute in Afrika nicht! Du fixierst dich zu sehr auf Punkte, die dich anscheinend selber sehr jucken, die aber nicht wirklich etwas mit dem Thema zu tun haben!
 
@Zoki: Wie gut, daß hier andere für uns "weit genug" denken. Vielen Dank.
 
Wenn die entsprechenden Internet-Anschlüsse auch da sind macht die Sache Sinn - ansonsten sind Bücher sicher billiger und effizienter. Wenns ein Gesetzt gäbe das mich dazu verpflichten würde jeden Monat nen Euro dafür zu stiften hät ich auch kein Problem damit. Aber am Effzientesten wäre es sicherlich die Kosten für ein solches Projekt von unseren "Verteidigungshaushalt" abzuzweigen. Wenn die USA 25% ihres Verteidigungsbudgets mal ausnahmsweise für etwas sinnvolles verwenden würden - könnten Sie 1 Milliarde (!!!) Dieser Laptops kaufen oder einige Entwicklungsländer von heute auf morgen runderneuern...
 
@DarkSarge: das frag ich mich auch schon wo die denn den internetanschluss haben??? ne lehmhütte mit internetanschluss... ahjo... und wo bekommen die dinger den strom her??? was machen die wenn in 2 jahren die akkus der teile den geist aufgeben??? dann denk ich mal auch nicht das die dinger für den "outdoor" einsatz gemacht sind...

gebt den leuten bücher oder andere lehrmittel aber bitte nicht den schrott...
 
Ja sicher datt, watt sollen wir noch alles bezahlen. Sind wir Dukaten-Scheisser?
 
@metusalemchen: Hast du ein Glück, dass du in Deutschland geboren bist...
 
@metusalemchen:

Das kann Mr. Gates viel leichter aus seiner Portokasse bezahlen, wenn er schon die Dritte Welt mit seiner Software verseuchen muss.
 
@metusalemchen: Du disqualifizierst dich selber mit solchen Aussagen. Licht anmachen im Oberstübchen mein Freund.
 
@zoki

Solche kleingeistigen Weltverbesserer wie du fangen doch als erstes an zu heulen wenn man ihnen den PC wegnimmt.
 
@metusalemchen: Hehe, ich mag dich. Ich lasse mir den Rest des Tages mal durch den Kopf gehen was das Eine mit dem Anderen zu tun hat. Der Sinn erschließt sich mir nicht auf den ersten Blick, aber vielleicht komm' ich ja noch drauf.
 
@zoki

Das sag ich alles deiner Therapeutin !
 
@metusalemchen: Richtig! Wir sind ja laut den Weltverbesserern (die hier so selbstlos ihre Geldbörse öffnen wollen, um den Rest auch noch auszuschütten, was man aus den vielen schwa..si..ig.n Beiträgen lesen kann) zum Melken da. Ich finde es eine bodenlose Frechheit, was sich diese Herren herausnehmen und sich Gedanken um das Geld anderer Leute machen. Gibt es heutzutage noch Menschen in Deutschland, die der Meinung sind, sie zahlen zu niedrige Beiträge. Sollen die doch die Laptops finanzieren. Ich für meinen Teil zahle schon mehr als genug, und demnächst noch mehr. Ich bin der Meinung, es reicht. (Wenn ich der Meinung bin, irgendwo helfen zu müssen, dann freiwillig. In der Richtung brauche ich mir auch von den Weltverbesserern nichts vorwerfen lassen.)
P.S. Außerdem finde ich es eine Frechheit und anmaßend, sich das Urteil zu erlauben, daß die Familien, die hier am oder unter dem Existenzminimum leben müssen zu 100 % selbst schuld sind. Diesen Leuten wünsche ich, daß sie mal in den Genuss kommen, dieses mal selber erfahren zu dürfen.
 
ich bezahlschon genug für irgend welche buschmänner,neee danke.
 
@Bazillus: Traurig, dass es Menschen wie dich gibt. Grosskotzig ohne Ende, beherrscht jedoch die Rechtschreibung so gut wie ein 5-jähriger *tztz
 
Manchem Kommentator hier wünsche ich eine Reise in die Entwicklungsländer.. ohne Rückfahrschein!
 
@candamir: Wir können aber genau diesen Kommentaren eine Reise in's Nirvana schenken. Ein Klick auf das Minus macht's möglich :)
 
@candamir: Richtig! Z??i ist z.B. so'n Fall.
 
Was ist den mit den Deutschen Schulnotebooks von Herrn Gabriel?
Gibt es das schon wo, wo Kinder durch das Großstadtgettho mit dem Notebook laufen und abgezogen werden? Oder ist das nur der III Welt vorbehalten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles