Neuer Standard für Laptop-Akkus soll früher kommen

Hardware Vor einiger Zeit mussten diverse Notebook-Hersteller, darunter auch Größen wie Dell, Toshiba und Apple, Rückrufaktionen starten, weil einige Akkus des Zulieferers Sony explosionsartig Feuer fingen. In der Folge formierte sich eine Gruppe von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch kürzere Laufzeiten? Ich weiß nicht. Es fehlt irgendwie eine Art Revulotion bei der Technik
 
Yo, leider. In allen Bereichen entwickeln sich die Komponenten sehr stark, nur die Akkus verändern sich kaum. Hoffe da findet mal jemand ne neue Technik, damit die Akkus länger halten.
 
@Blackspeed: Naja meine AA Akkus gibt nun schon mit 2700mAh, da war vor gar nicht allzu langer Zeit noch bei 2400mAh die Grenze... auch die AAA gibts nun mit 1000mAh statt 700mAh wie vor 1 oder 2 Jahren... also generell gibt es doch noch Verbesserungen :)
 
@Blackspeed: vieleicht ist auch die technik recht ausgereizt und was komplett neues muss her... aber da haben wir wohl alle nicht genug einblick bei sowas
 
@Blackspeed: Das ende der Akkus, die mit chemische Energie arbeiten, wird vermutlich kommen, wenn die Kondensator-Technologie endlich ausgereift ist. Bei Hybridfahrzeugen kommen bereits jetzt schon sogenannte Ultrakondensator zum Einsatz, weil sie viele Vorteile im Vergleich zur normalen Säurebatterie haben (Hohe Lebenserwartung, geringe Umweltbelastung, schnell Energieabgabe).
Bis man aber sein erstes kondensatorbetriebenes Notebook in den Händen halten kann wird wohl noch ein paar Jahre dauern.
 
@Blackspeed: Allerdings, denn Ultracaps (Elektrolyt-Ultra-Kondensatoren) sind noch längst nich ausgereift und eine Kapazität von 1 F (Farad) reicht nirgends hin. Zudem sind Powercaps sehr teuer.
Jede noch stärkere Batterie /Akku wird potentiell gefährlicher da eine hohe Spannung/Stromstärke nur bei hohen Potential-unterschieden der einzelnen Halbzellen gegeben ist. Unglücklicherweise lassen sich die höchsten Potentialdifferenzen nur mit gefährlichen Kombinationen erreichen.
Schon Lithiumakki sind sehr heikel für die Herstellung.
Eine Revolution wird es deshalb bei (elektrochemischen) Batterien eher nicht geben...
 
hm was ist mit denn brenstoffzellen oder was das schon wieder war....?
 
@ShiaiTenshi: Brennstoffzellen dienen der Stromerzeugung durch
chemische Verbrennung und nicht der Stromspeicherung
 
@ShiaiTenshi: lol... ein liter flüssigen wasserstoff pro std betriebsdauer.... XD moment mal... so blöd ist das garnicht... bei den jetztigen grakas oder auch der rest der so in pcs/laptops steckt und in zukunft stecken wird, wird bestimmt auch bald ein mobiles energie-erzeugungs-system gebraucht... so´n keines atomkraftwerk müsst da bestimmt reichen, wobei ich dann aber ungern windows die steuerung überlassen würde... da würde ein kritischer fehler schon ne ganz neue bedeutung erhalten XD
 
@Athelstone: Was wär denn daran so schlimm wenn die Brennstoffzelle den Strom direkt produziert? Ein herkömmlicher Akku könnte doch dann als Puffer dienen, oder nicht?
 
@siniox: *Lachkrampf hab* X'D
 
Kondensatoren entladen sich glaub ich auch relativ schnell wenn sie
nicht kontinuierlich nachgeladen werden.
Eine brauchbare Technologie zur Stromspeicherung fehlt an allen Ecken.
Damit könnte man z.B. Solar- und Windkraftwerke grundlastfähig machen.
Man erforscht aber lieber das Liebesleben der südostasiatischen Waldameise
 
@Athelstone: Das Liebesleben der südostasiatischen Waldameise ist sicherlich hoch interessant ! xD
 
2 kleine schönheitsfehler/explosionen ueber einem u im letzten satz.... *klugscheiss*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links