Novell macht OpenOffice fit für Microsofts Dateiformate

Office Ein Teil der kürzlich angekündigten Zusammenarbeit von Microsoft und Novell ist eine Verbesserung der Operabilität zwischen dem Office-Paket der Redmonder und dem freien Produkt OpenOffice. Wie Novell gestern bekannt gab, wird man in kürze erste ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist ne gute Altanative...
Mal gucken wie das abgeht, besser als Office 07, na ich weiß net*g
 
@Mr. Granger: ich glaube fuer 90% der users macht es kaum einen unterschied
 
@woot: Meinst du? Schon mal 90% der User gefragt was ODT ist? Oder meinst du nicht viele fragen sich selbst wenn sie eine Datei mit solch einer Endung bekommen? Ich denke ganz so einfach ist es dann doch nicht.
 
@Mr. Granger: hmm sehen 90% der User denn überhaupt die Dateiendung???
 
@hades32: Sie werden sich spätestens dann wundern wenn Dateien erst konvertiert werden müssen um sie sehen zu können.
 
solang diese konverter als direkte plugins arbeitn und es direkt und ohne großen aufwand aus dem jeweiligen produkt raus geht die dateien im jeweils anderen format zu speichern ist das gut. nur bock extra einen konverter zu benutzen hätte ich glaub net...
 
Leider genau der falsche Weg. Ich hatte gehofft, M$ mit seinen proprietären "Standards" würde sich endlich mal an die offenen annähern. Tja, bin wohl ein Gutdenker.
 
naja, trotzdem. hier in der firma sind wir inzwischen komplett auf openoffice umgestiegen. eine große umstellung war es von der bedienung her nicht. in office 07 finde ich die neue menüleiste sehr gelungen, mal sehen wie lange es dauert bis sie ihren weg auch in openoffice findet
 
Die Grundidee ist natürlich spitze, aber zu bedenken bei solchen Aktionen sind die Ergebnisse. Also wie gut arbeiten die Konverter. Können sie auch komplexe Dokumente originalgetreu konvertieren? Wie schaut das Ergebnis aus? 1:1? Wenn dem nicht so nicht, was ich stark vermute, dann nützt mir solch ein Konverter auch nix.
 
Warum implementiert Microsoft nicht einfach den OpenDocument Standard in sein Office - damit wäre allen geholfen.
 
@felixfoertsch: Weil sie sich damit in's eigene Knie schiessen. Wenn alles so simpel und Anwenderfreundlich wäre, dann gäbe es noch einen Grund mehr für viele User doch OpenOffice zu nutzen. Das möchte MS natürlich nicht.
 
Was mir noch rätselhaft ist:
Office 2007 Dateien sind (noch) nicht kompatibel mit Office für Mac. Und anstatt da mal einen Patch rauszubringen wird das Konkurrenzprodukt gestärkt?
 
@GroovyG: Novell ist nicht Microsoft.
 
@floerido:
Da oben steht aber was von Zusammenarbeit und "Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit".
 
@GroovyG: Da oben steht auch etwas von Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Novell und nicht Microsoft und Apple. :-)
 
@Decay:
Das ändert nichts daran, daß Office für Mac von Microsoft hergestellt wird. Trotzdem müsste ich dann, wenn ich Office 2007 Dokumente öffnen will, zu OpenOffice greifen, auch wenn ich MS Office installiert hab.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen