5 Jahre Haft für Verkäufer illegaler Microsoft-Software

Microsoft Der 35-jährige Scott Laney aus dem US-Bundesstaat Utah musste sich in den vergangenen Monaten vor Gericht für den Vertrieb illegaler Software-Lizenzen von Microsoft verantworten. Nun ist das Urteil gefällt worden - der Mann muss für fünf Jahre ins ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Symantec machte jedoch keine Ansprüche geltend. Wie denn auch die haben ja auch genug damit zu tun Microsoft schlecht zuz machen.
 
Tja, auch bei Microsoft gibt es faule Eier. Strafen gehen in Ordnung. Ich glaube allerdings nicht, daß das andere Betrüger abschreckt. Ist anscheinend ein lukratives Geschäft... Mal auf die Schnelle 12,4 Mio Dollar. Da braucht man mit ehrlicher Arbeit lange dazu.
 
Da muss mann aber lange Software verkaufen wenn man zu zweit 12 Mille Umsatz machen möchte?! Und ist das jetzt der einzige auf der Kugel der so öffentlich "Verknackt" wird?
 
Die hohe Strafe finde ich gut. Sie betrügen nicht nur die Software-Hersteller sondern auch die Kunden. Der MS Mitarbeiter hätte meiner Meinung nach noch viel härter bestraft werden müssen.
 
@Rumulus: Die Strafe geht echt in Ordnung, es ist Betrug. So ein Urteil soll ja auch einen Abschreck-Effekt haben, dass die Leute gewarnt werden. Ich denke die MS-Mitarbeiter trifft es auch so hart genug, denn einen Job werden die nicht mehr o schnell finden... Macht sich nciht gut wenn du wegen Betrug, Diebstahl etc. rausfliegst.
 
Mit Linux wär das nicht passiert! Schönen Freitag noch! :-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Warum turnst Du eigentlich bei Winfuture (WIN) herum wenn Du Linux-Freak bist und streust hier immer wieder Dein Gift? Bleib bei Linux und lasse den anderen ihre andere Überzeugung. Oder macht Dir einfach das rummosern coolen Spaß?
 
@222222: http://www.LINfuture.de
 
@Fusselbär: na sicher. Du meinst also, dass es Suse am Arsch vorbeigehen würde, wenn wer ihre Pakete, die sie verkaufen unter Eigenverdienst in Umlauf bringt? Abgesehen davon, wir reden hier über Windows. Geh auf Linuxseiten.
 
Seit wann ist es in einer freien Marktwirtschaft illegal, Discount-Ware teurer weiterzuverkaufen? Ist Discount-Software schlechter als Vollpreis-Software? Welcher Kunde hat dadurch einen Schaden? Ok, die nachgemachte Zettelwirtschaft war illegal, aber das nennt sich allenfalls Urkundenfälschung. Von Betrug, "Verschwörung" und 20 Mio Schaden seh ich momentan nix. Klärt mich mal jemand auf ?
 
Sagen wir so: ist der Schaden tatsächlich entstanden? Bitte nicht falsch verstehen, ich finds auch assig, Schwarzkopien zu verkaufen. Aber ist der Schaden wirklich entstanden? Hätten seine Kunden die MS-Originale zu Originalpreisen gekauft? Ich bezweifel das mal.
 
@Kirill: Soweit ich weiss, sind auch Discount-Versionen Originalversionen und nur weil Microsoft Rabatte auf den Original-Preis an Mitarbeiter vergibt, sind es trotzdem immer noch Originalpreise ... Oder wird ein Mercedes aus dem Mitarbeiter-Werksverkauf zur Fälschung, sobald er weiterverkauft wird und der Rabatt an den Mitarbeiter zum Schaden? ... dann verhaften wir morgen besser gleich die ganze Daimler-Belegschaft !!
 
Klar macht Symantec keine Ansprüche geltend - ohne die Hilfe der beiden hätten die wohl überhaupt kein Produkt verkauft die letzten Jahre :-)
 
Hmm also nach Adam Riese .. man verkaufe etwas für 20 Mio. Strafe 9 Mio. Dazu 5 Jahre Bau. Gibt also einen Nettogewinn von 11 Mio. Bei einer Anlage zu "nur" 3% Zinsen ergibt das 330000 dollars im jahr. Macht 27500 dollars pro monat. Wohlgemerkt, die 11 mio sind noch da. Also für 27,5k Dollar PRO MONAT würde ich die 5 Jahre auch absitzen WOLLEN .. und dann können mich alle. Irgendwas ist da schief, oder seh nur ich das so?
 
@ichfahrente: nach 5 jahren im bau kannst Du sicher nicht(s) mehr (ab)sitzen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen