Japanische Forscher entwickeln Virenschutz-Chip

Hardware Japanische Forscher haben einen Mikrochip entwickelt, der Viren stoppen soll, bevor sie in einen Computer eindringen können. Die Neuentwicklung soll in Routern zum Einsatz kommen und könnte die Funktion von Sicherheits-Software auf Dauer verändern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt ja super. Find ich gut.
 
@pascalm: Besser wäre es, wenn der PC-Benutzer sein Hirn einschalten würde!
 
Tolle Verallgemeinerung. Ich wette mit Dir dass Du selbst einen Virus auf Deinen hochsicheren WindowsPC hast.
 
Wie immer sind es Patente welche die Entwicklung um Jahre hinauszögern.
 
@DrJaegermeister:
he he sehe es schon kommen symaschrott
das wird eine klagewelle :D
 
@DarkmanX88: Dies war auch mein erster Gedanke. =)
 
@DarkmanX88 : Symantec hat keine Patente auf programmierbare Chips, in diesem Fall sind sie ausnahmsweise mal unschuldig :)
 
@DrJaegermeister: Aber es wird bestimmt gemeckert, dass ihre Produkte dadurch überflüssig werden könnten usw.
 
@ScorK: Wenn der Chip wirklich eine AV Lösung ersetzen kann dann sind die Hersteller die ihre Felle wegschwimmen sehen bestimmt die nächste Hürde. Bleibt also spannend ob der Japaner seine Virenschutz-Chips jemals vermarkten kann ohne in Grund und Boden verklagt zu werden.
 
@DrJaegermeister: Ich sehe das anders. Gerade durch Patente wird die Forschung und Entwicklung vorangetrieben. Sicherlich oft wird dadurch auch etwas behindert, aber alles in allem haben Patente wohl definitiv einen positiven Effekt auf Forschung&Entwicklung. Welche Firma würde Millionen/Millarden ausgeben um zu forschen, wenn jeder es danach ganz einfach kopieren darf und somit nur minimale Kosten hat.
 
Bin ich mal sehr gespannt drauf :) Finde ich eine gute Entwicklung und hoffe das es sich bald durchsetzen kann. Ist zwar klar, dass es keine absolute Sicherheit bieten kann, jedoch ist es ein zusätzlicher Schutz, der vor allem unerfahrenen Usern helfen kann, wenn dieser Chip bereits in Routern eingebaut ist und auch konfiguriert, denn einige Streuben sich ja vor einem AV-Programm.. leider..
 
@ScorK: Ich sehe keinen großen unterschied zwischen den Av-Chip und Av-Software. Es wird statt den Pc der Router upgedatet und die Software ist schon vorinstalliert.
Wäre besser, wenn die Mediamarkt & Co einen Freeware- Virenscanner gleich auf den Pc installieren, anstatt einer Testversion für Symantec. Oder zumindest die Installationsdatei auf den Desktop speichern, damit der Käufer es gleich sieht.
 
An sich ne super sache, aber wie man aus der Vergangenheit gelernt hat ist nichts sicher, dass wiederbeschreibbar ist. Da neue Virendefinitionen in den Chip programmiert werden müssen, gibt es einen Weg auch andere "Sachen" in den chip zu schreiben.
 
wann laufen die Patente aus? o.O in 10 Jahren?...
aber die Idee ist super ^^ würde bestimmt ne MEnge Viren abwehren und so hätte viele "Unerfahrenen" user weniger Viren oder keine mehr xD wär das schön :P
 
@StefanB20: Trotzdem "specken" die Virensuchprogramme deshalb leider nicht ab.. wäre ja mal toll, wenn man genau weiß, das x Viren per Hardware gefiltert werden und man nur noch die Menge y an Virendefinitionen per Software benötigt.. aber wird wohl so nie umgesetzt werden..
 
Und schon wieder Virenscanner mit Virenschutz velwechsert...
 
@Rika: Ansichtssache. Wenn der Scanner im Router schon tadellos funktioniert, ist der Rechner vor Viren geschützt.
 
@Ferrum : Was ist wenn der Virus bereits auf einer CD ist? Da siehst du alt aus mit deinem Router :=)
 
@DrJaegermeister: Vorm installieren die CD über das Netzwerk (und damit über den Router) an den "Ziel-PC" schicken^^ Umständlich, aber machbar.
 
Gibt es eine Quelle oder andere weiterführenden Informationen zu dieser News?
 
Mich würde mal brennend interessieren, wie sich diese Chips auf den Datendurchsatz in den Routern auswirkt. Schließlich werden die Pakete im Router zwischengespeichert und analysiert werden müssen und das könnte erhebliche Auswirkungen auf Latenzzeiten haben.
 
Bin gespannt ob er nur Vieren prüft oder ob man nur noch bestimmte Internetinhalte sehen darf. Den Chip kann man ja auf verschiedenes programmieren. Es hat alles seine zwei Seiten und mit Vieren wird alles übertrieben. Ein klein bischen Verstand sollte man vor den öffnen von bestimmten Internetseiten schon walten lassen.
 
und was sind nun die wirklichen vorteile? "haben chip entwickelt" ist wiedermal so oberflächlich. software in chips zu integrieren gibts schon unendlich lang (eproms damals) und updatefähig riecht nach angriffsquelle für hacker ... insofern keine wirkliche innovation.
 
@McNoise: Viel wichtiger wäre zu wissen, ob es nicht eine neue Generation von Viren geben wird, die dann einfach die Definitionen mit eigenen überschreiben und den "Schutz" hinfällig machen.
 
Wozu braucht man einen Chip, wenn Definitionen doch eh nachgeladen werden ?
 
@Dario: einen chip kann man nicht ohne weiteres deinstalieren^^
 
verstehe ich das gerade wieder falsch oder worum geht es? AMD macht es seit Jahren so mit der ENHANCED VIRUS PROTECTION!*
OK, es geht ja darum, dass die Viren erst gar nicht auf den Computer kommen sollen, aber so wie einige es hier verstehen ist das Käse, dann das ist kein "Scanner", wie ich Rika beipflichten muss.
*"Die Enhanced Virus Protection (EVP) arbeitet nur unter bestimmten Betriebssystemen, wie z. B. den aktuellen Microsoft® Windows® Versionen, Linux, Solaris und BSD Unix. (SOLLTE REICHEN) Nach der korrekten Installation der entsprechenden Betriebssystemversion müssen Anwender den Schutz ihrer Anwendungen und der zugehörigen Dateien aktivieren, um geschützt zu sein (UND DAS IST DAS PROBLEM). Informationen über die Aktivierung der EVP finden Sie in der Dokumentation Ihres Betriebssystems."...WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL...
 
Lehne ich ab und zwar aus folgendem Grund... Wenn die Pakete blockiert und nach Viren untersucht werden, bevor sie ins LAN weitergegeben werden erhöht das die Reaktionszeit für Onlinespiele sicher nicht unerheblich. Dabei ringe ich so schon um jede ms. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte