Microsoft: Keine Schuld am Linux-Flop in Birmingham

Linux Am 13. November berichteten wir darüber, dass die britische Stadt Birmingham die Pläne verworfen hat, auf allen PCs Linux zu installieren, da ein Update auf Windows XP günstiger war. Viele machten Microsoft dafür verantwortlich, da angeblich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Linux ist geil, wer da keinen Bock drauf hat ist selber schuld...
 
das leigt echt nru am admin XD, suport von mobilen speicehrmedien is in 3sec installiert.
 
@sotex: Also sorry aber so eine falsche Grammatik sollte man in der Öffentlichkeit nicht antun ! Ich lass mir ja einiges eingehn, bin selber kein Rechtschreibass aber sowas kommt doch nur raus wenn man total bekifft ist. Leider unterstreicht deine Rechtschr. deinen Kommentar ! Denke schon das man sich zur Linuxeinführung dementsprechend Personal bzw. Dienstleister geholt hat. Es kann eben nicht immer nur Linux gewinnnen. Eine aktive Haltung Seitens Microsoft möchte ich aber trotzdem nicht ausschließen :-)
Also Mr.Pisa .... wenns in der Schule nicht so klappt mit deutsch, dann bitte einfach nen Spellcheck drüberlassen :-) Uns zuliebe...
 
@Atze78: Also erstmal erkenne ich bei ihm nur Rechtschreibfehler. Die Grammatik ist in Ordnung... (aber Scherz am Rande). Man könnte diesen Text ja auch so deuten, dass sotex immer alles schnell macht - also auch USB Support bei Linux installieren - und nur demonstrieren wollte, dass er das auch wo anders kann. Ehrlich gesagt, hasse ich auch diese Rechtschreibgurken, aber die Besserwisser, die über die Qualität des Inhaltes zu zweifeln, da die Rechtschreibung nicht in Ordnung ist, haben auch ein Rad ab! Denn.... er hat Recht: und Nein.... Linux gewinnt wirklich nicht überall (Webcams, WLan, Ipods etc.) Aber... das hat auch mit den Herstellern zu tun: Außerdem.... ist Linux umsonst!
 
@sotex: Nur weil etwas gratis ist, heisst das noch lange nicht, dass es deswegen im Endeffekt günstiger ist.
 
@ DäÜser: nicht umsonst, sondern kostenlos!
 
Ein Aufstand und die 2. News wegen nichts...
Wenn interessiert ein Admin der wahrscheinlich Geld für die "umstimmung" bekommen hat.
 
@Großer: Genau, die Unzulänglichkeiten können nur beim Admin gesehen werden und der wurde natürlich sogar noch bezahlt. Gott, wie stur seid ihr eigentlich? Linux hat noch so viele kleine Schwächen in der UI und der gesamten Steuerung und nur die Arroganz eben der Linux-Leute, die sagen "Es tut doch alles, jeder Nerd kann schliesslich alles damit machen, der Rest ist uns Wurst" ist eines der Hauptgründe, warum Linux im Desktopbereich seit Jahrzenten nur schleppend vorankommt.
 
Wer sagt, dass irgendeiner aus der Linux-Gemeinde überhaupt eine höhere Verbreitung will? Was hätte man davon? Bei Windows ist es klar, denn jede Kopie kostet Geld. Bei Linux ist alles kostenlos.
 
Und wenn ? Ist das so wichtig ob Windows oder Linux benutzt wird. Linux für die Server und Windows für die Stadtmitarbeiter - schon hat man ein perfektes Netz. Spinner, nur Linux und nur Windows - ich lach mich krank über diese News die an Unwichtigkeit nicht zu überbieten ist.
 
@RBS2002: Ebend, und das in letzter Zeit öfter.
 
@RBS2002: "Wichtigkeit" ist eine subjektive Kategorie und was ein Mensch als unwichtig empfindet, kann für einen anderen im Gegensatz sehr wichtig oder wenigstens interessant sein. In einer multiplen Gesellschaft solltest Du lernen, andere Meinungen und Empfindungen zu tolerieren oder einen totalitären Staat gründen bzw. aufsuchen.
 
@RBS2002: Mal von deiner ebenfalls unwichtigen Meinung über die Wichtigkeit dieser News abgesehen, geht es hierbei um Verträge. Wenns nach dir geht, müssten sie mit beiden Unternehmen Verträge abschließen, was wohl wesentlich teurer wird und es nicht wert ist, dafür Steuergelder zu verschwenden.
 
@RBS2002: Recht du haben. Die Macht mit dir sein.
 
Kundenbindung ist schon was tolles :) Die Beamten, denen ihr Win weggenommen wird, haben natürlich keine Motivation was anderes zu lernen und Linux ist (zum Glück!) nicht 100% wie Windows zu bedienen. Also wird erstmal schön rumgemault. Das MS-Preisdumping, wenn der Name Linux laut wird, langt dann natürlich zur Überzeugung, dass Win doch effektiver und kostengünstiger ist. Schade aber auch ...
 
Schon interessant wie ein "eigentlich nicht Konkurent" Linux die Preise drücken kann. Linux wird Microsoft immer öfter Probleme bereiten. Und zwar auf allen Gebieten. Zur Freude der Kundschaft natürlich.
 
@sesamstrassentier: Die Kundschaft würde sich erstmal mehr über benutzerfreundliche Bedienbarkeit freuen , das System alleine lässt ersichtlicherweise keine Freude aufkommen.
 
Ja genau, Vista2007, als haettest du es ausprobiert. Ich finde bspw. mehrere Desktops und vollautomatische Programmupdates jedenfalls sehr benutzerfreundlich (auch wenn letzteres auf administrierten Systemen fuer Nicht-Admins keine Rolle spielt, privat jedoch schon).
 
@ Vista2007: Ich denke dein Problem ist, dass du nur Windows kennst und dir somit keine Meinung bilden kannst. Ich kenne beides. Das du auch nichts anderes kennen willst, hast du hier ja nun oft genug zum Besten gegeben. Du pauschalisierst einfach zu sehr, versuch doch mal etwas differenzierter zu argumentieren anstatt hier immer wieder die selben Windows-lovestorys von dir zu geben.
 
@sesamstrassentier: Du bist jedenfalls kein Vorbild dazu , pauschalisierst in Windows-News doch auch immer nur und präsentierst kaum beweisbare totschlagargumente. Ich soll da differenzieren ? der war gut lol
 
hihi, lovestorys. ja aber viel mehr ist noch nciht gekommen als die liebesbekundungen.
 
@Vista2007: Verstehe ich jetzt nicht. Supermann wäre das richtige Vorbild für dich? Und sonst noch was zu blabla, oder willst du wieder nur provozieren?
 
@sesamstrassentier: Wenn du Forderungen stellst die du selbst nichtmal einhälst dürfte klar sein wer provoziert :D
 
@Vista2007: Tut mir leid, deine subtilen Andeutungen verstehe ich nicht. Kannst du mir eigentlich mal erklären was du von mir willst? Langweilig?
 
Fehlender Support für portable Speichermedien? Ist doch gut wenn die keine Daten runterziehen können! Wozu brauchen die in den Ämtern portable Speichermedien? Um auf Staatskosten heruntergeladene MP3s auf den privaten Player zu kopieren?
 
@Harald.L: Du würdest Dich wundern, wie viel Arbeit die Leute mit nachhause nehmen "dürfen". Und heutzutage bekommt man neue PCs ja aus "Aktualitätsgründen" häufig ohne Diskettenlaufwerk. Ein USB-Stick ist da neben E-Mail die letzte Möglichkeit. Aber nochmal zum Thema: ein Wechsel zu Linux scheitert in den meisten öffentlichen Einrichtungen vor allem aus Gründen der Kompatibilität. Ich selbst habe das Monate lang getestet und leider immer wieder feststellen müssen, dass die Office-Kompatibilität noch nicht perfekt ist. Vor allem Tabellen werden nicht exakt gleich dargestellt. Und solange es eine Microsoft-Dominanz gibt, wird man als umsteigewillige Behörde immer das Problem haben, dass man auch danach noch mit Leuten Daten austauschen muss, die Microsoft-Produkte einsetzen. Das ist eben das Kreuz des Monopols...
 
Also hat man im Schnitt ca. 2700 Pfund für jeden Arbeitsplatz ausgeben. Das ist ganz schon teuer, wenn man bedenkt, dass Linux eigentlich kostenlos ist...
 
@DraGoNIR: 2700 Pfund für EDV ist ein Traum, das muss eine Ente sein... Aber was ich viel bedenklicher finde: Linux-Distributionen muss man einmal einrichten und dann laufen sie eigentlich recht unproblematisch. Windows-Workstations muss man alle paar Jahre grundlegend erneuern. Das sind Folgekosten, die in dieser Rechnung gar nicht auftauchen.
 
allerdings, ich will nicht wissen was die da für einen humbug gemacht haben...
 
Was soll mit "fehlendem Support für portable Speichermedien" eigentlich genau gemeint sein?
 
@bolg: das der admin zu blöd war nen funktionierenden (imho sinnlosen) automounter einzurichten, wobei von einrichten eigentlich keine rede mehr sein kann, da kde und gnome das direkt mitbringen
 
@schischa: das ist allerdings komisch. Nach meinen Informationen wurde in Birmingham SUSE in Betracht gezogen und der Standarddesktop KDE unterstützt Wechselmedien ohne Probleme.
 
Mir kommt es sowieso so vor als suchte man ein Totschalgargument gegen Linux. Diese Inkompatibilität muss erst noch bewiesen werden. Erzählen kann man ja viel.
 
@sesamstrassentier: das Gute daran ist ja, dass man hier nichts beweisen muss. Jeder Interessierte kann jederzeit Linux ausprobieren und selber nachsehen, ob etwas funktioniert oder nicht. Live-CDs ermöglichen das sogar, ohne das eigene Windows zu beschädigen. Nur: schlechte Propaganda ist es allemal.
 
@noadsplease: ähm genau das meinte ich: das es standard mässig funktioniert... deshalb verstehe ich nicht was sie dadran rumzumeckern hatten :)
 
@schischa: ich wollte Dir da nur zustimmen. Ich glaube auch, dass diese Begründung nur vorgeschoben sein kann oder dass die deutsche Berichterstattung sich da was zusammengeschustert hat. In den britischen Medien werden ganz andere Gründe als ausschlaggebend erwähnt.
 
LOL LOL
Jetzt werden schon Verschwörungs-Theorien gebastelt, nur weil das GELIEBTE, UNFEHLBARE, UNSCHLAGBAR GÜNSTIGE Betriebssystem auch in Birmingham keine Anhänger gefunden hat. Ihr Linux-Jungs seid echt die Größten ... Lachnummern.
 
@Alter Sack: die Linux-Jünger machen sich Gedanken und diskutieren über mögliche Gründe. Das hat nichts mit Linux oder Windows zu tun, sondern mit dem Denken, einer grundlegenden Funktion menschlichen Daseins. Wer nicht denkt, ist definitiv tot.
 
@Noadsplease: Dann denkt mal schön weiter. Die Anderen verwenden einfach Windows und verschwenden keine Zeit damit, sich mit dämlichen Sinnsprüchen wie "Wer nicht denkt, ist definitiv tot" zu beschäftigen.
 
@Alter Sack: ich hoffe, dass es auch weiterhin Menschen gibt, die entweder Dinge entwickeln oder diese anwenden. Ich will Dir ja auch nicht negativ auslegen, dass Du Windows anwenden willst. Du solltest als Mitglied einer multiplen, freiheitlich demokratisch organisierten Gesellschaft nur tolerien, dass es Mitmenschen gibt, die "anders" sind. Und das ist auch gut so, denn wenn es nur Anwender gäbe, dann gäbe es nichts zum anwenden. :-)
 
Oh man Leute. Denkt ihr im ernst das eine Behörde sich eine Kostenlose Linux version Runterläd und installiert? Da werden zb. von SUSE die Kaufversionen bestellt und auch ein Support Vertrag abgeschlossen. Das alleine kann schon 1000 Euro kosten. Das gilt dann auch für die Office-Programme usw. Dann müssen sämtliche Software für Linux geschrieben werden... Natürlich unterstütz Linux auch Speichermedien aber denkt ihr im ernst das man das bei Behörden so locker einrichten kann wie ihr zuhause? Stickpunkt Datenschutz. Dann müssen noch Schulungen für Mitarbeiter gemacht werden usw... Und ich nehme sehr stark an das die Stadtverwaltung sehr gute BWL`ler und Informatiker haben wo die Kosten genaustens ausgerechnet haben.
 
@cerox: äääh.. doe "Behörde" hat also "sehr gute... Informatiker", die sich aber kein SUSE aus dem Netz laden, sondern haufenweise Geld für Support ausgeben, den ein "sehr guter... Informatiker" eigentlich nicht benötigt? Ah ja...
 
@cerox: Der sinnvollste Kommentar, den ich bis jetzt gehört habe. Ich stimme dir zu. @Noadsplease: Ein sehr guter Informatiker muss nicht zwangsläufig den Aufbau von SUSE im Kopf haben und wenn die Behörde da gerne etwas modifiziert hätte um es z.B. ein wenig windowsähnlicher zu machen (nur ein mögliches Beispiel du kannst natürlich auch für alle Mitarbeiter Schulungen zu bezahlen), oder Software, die sie schon vorher verwendeten zum Laufen zu bringen, dann wird einem Novell wohl besser weiterhelfen. Wenn die Suse so ähnlich weiterarbeiten möchten wie unter Windows und nicht gleich völlig neue Software brauchen wollen, so wird Novellsupport wohl nötig sein.
 
@Tinko: hier geht es nicht um Schulungen, wie Du leicht nachlesen kannst, wenn Du nicht spekulierst, sondern recherchierst. Die Kosten beziehen sich nicht auf Schulungen, die Anpassung bereits vorhandener Software oder solche innovativen Ideen wie "SUSE windowsähnlicher" zu machen. Die Kosten beziehen sich eben gerade auf die angeblich so fähigen IT'ler und das Management: "Most of the difference was made up of costs attributed to "decision making" and "project management", largely brought about because of a shortage of skills in open-source networking and the changes to IT processes that would result." Dass keine Folgekosten wie zum Beispiel Schulungen in Betracht gezogen wurden, wird auch daraus klar, dass die Kosten für das Update für Windows XP als einmalige Kosten einer kompletten OpenSource-Migration gegenüber gestellt wurden. Für mich ein klarer Fall von Inkompetenz der Führungsebene. Ich habe das schon mehrfach in Behörden erleben dürfen und kann nur immer wieder den Kopf darüber schütteln, wie viel Geld sinnlos aus dem Fenster geworfen wird.
 
@cerox: Nur ein Wort zu den Datenträgern: Vielleicht kann man unter Linux einem normalen User ja das mounten von z.B. USB-Sticks verbieten, aber unter Windows? Na, denk mal nach. :)
 
@Aspartam: Jetzt hab ich nachgedacht und festgestellt, dass wir in der Firma den Usern unter Windows die USB-Speichermedien gesperrt haben. Was soll ich nun machen?
 
@Icky: Wenn Du genau nachgedacht hättest, wäre Dir aufgegangen, dass Du damit genau eines der Birminghamer Gegenargumente zu Linux entkräftet hast. Danke. :)
 
was ich nicht verstehe: woher kommen die kosten für die installation von linux genau??
 
@grosche: Support, Lehrgänge...
 
@grosche: softwareanpassung.
 
@grosche: Siehe Beitrag 10.3.
 
@grosche: das ist recht einfach. Versuche mal einen IBM-Server mit Linux und 24/7 SUpport zu kaufen. Dann geht SuSe und RedHat. Aber auch nur die Enterprise. Und der Support ist seitens des Hersellers/Reseller teurer als W2k3. Wir haben vor 2 Jahren ein neunes Rechenzentrum angeschafft. Wollten auch auf Linux wechseln, aber in Endeffekt war W2k3 einfach günstiger.

Man kann nicht immer davon ausgehen das Linux nichts kostet, denn wenn du Support willst und spezielle Server-Hardware hast, dann laesst sich das jeder bezahlen.

Oder willst du 200 Rechner kaufen und alle selbst warten weil keiner den Support übernimmt ?!
 
@grosche: das ist recht einfach. Versuche mal einen IBM-Server mit Linux und 24/7 SUpport zu kaufen. Dann geht SuSe und RedHat. Aber auch nur die Enterprise. Und der Support ist seitens des Hersellers/Reseller teurer als W2k3. Wir haben vor 2 Jahren ein neunes Rechenzentrum angeschafft. Wollten auch auf Linux wechseln, aber in Endeffekt war W2k3 einfach günstiger.

Man kann nicht immer davon ausgehen das Linux nichts kostet, denn wenn du Support willst und spezielle Server-Hardware hast, dann laesst sich das jeder bezahlen.

Oder willst du 200 Rechner kaufen und alle selbst warten weil keiner den Support übernimmt ?!
 
@fishbone: ich kann das dennoch nicht nachvollziehen. Bei Microsoft kostet der Enterprise Server, die DAL oder CAL nochmal extra, und auch der Support muss im Businessbereich extra bezahlt werden. Und jetzt schau Dir mal die Preise bei Novell an: http://www.novell.com/de-de/products/openenterpriseserver/pricing_euro.html. Ist das nun logisch?
 
Ich mag Windows, weil Windows überall gleich ist :)
 
@Sydney: ich mag Linux-Distributionen UND Windows, weil uns schon die Natur lehrt, dass Vielfalt sinnvoll ist und Fortschritt fördert.
 
@Sydney: Ob's nun ironisch gemeint war oder nicht, aber da ist was dran, würde ich sagen. Beim Amiga oder C64 gab's auch weniger Kompatibilitätsprobleme weil die Basic-Hardware überall gleich war. Ist schon ein gewisser Vorteil.

Wenn ich mir so manche Linux-Distri ansehe, muss ich schon bei den Live-CDs feststellen das meine Microsoft Intellimouse Explorer 3.0 fast nirgends funktioniert, obwohl es eine der meistverkauften Mäuse Weltweit ist..
Das ist schon mal das erste "Totschlagargument". Funktioniert sie doch, kann man erst mal den Bildschirm einstellen und die nVidia-Karten darf man auch mühsam nachinstallieren. Da möchte ich Linux am liebsten auch totschlagen.
Es kann doch nicht sein, das ich erst die Kommandozeile bemühen muss damit eine simple USB-Maus funktioniert. Sorry, aber das ist für mich Inkompetenz pur.

Wenn die Linux-Programmierer immer noch nicht erkannt haben, das ein gewisser Hardware-Support von Nöten ist um die breite Masse zu überzeugen, haben Sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht.
 
@Noadsplease: Sorry aber eine Firme,UNI, Behörde wird niemals irgend was so aus dem Netz runterladen und das als Betriebssystem nutzen.
Da müssen Rechnungen und Verträge her, falls was schief läuft. Stickpunkt Verklagen... Oder glaubt ihr im ernst die DeutscheBank betreibt ihre Server und Datenbanken mit Linux bzw. UNIX Versionen die aus dem I-net runtergeladen wurden?
Deine Aussagen zeigen das ihr überhaupt keine Ahnung hast. Wenn du wirklich Ahnung hättest wüstest du das es bei so großen Netzen zu Problemen kommen kann die mal nicht so leicht zu lösen sind.
Aber da du ja ein Master oder Doktor-Titel in der Informatik hast wirst du mir ja bestimmt jetzt was anderes Erzählen wollen.
 
@cerox: okay, dann komme ich mal auf Dein Niveau runter. Du hast offensichtlich noch nie in der IT einer Firma gearbeitet, sondern lebst in einem rosa Kuschelland mit Elfen und springenen Einhörnern... so wird einfach in der Wirklichkeit nicht gearbeitet. Dass Windows-Server vergleichsweise billig kommen liegt einfach daran, dass jeder Honcho meint, er könne sowas aufsetzen. Warum werden denn Netzwerke ständig migriert? Oftmals leider, weil lustige Traumtänzer ein völlig verkorkstes System aufgesetzt haben, das leider noch da ist, wenn der Kuschel-Admin schon längst das sinkende Boot verlassen hat. Und dann wird in der Not der teure Support geordert, den man sich vorher nicht leisten wollte. Deshalb muss ich Dich enttäuschen: wenn mehr Sysadmins was taugen würden, dann hätten die kein Problem damit, sich die nötige Software aus dem Netz zu laden. Dagegen hätte weder die Verwaltung, noch die Innenrevision etwas, denn damit könnte man auf lange Sicht haufenweise Geld sparen. Aber, und da muss ich Dich nochmal von Deiner rosa Wolke holen, so läuft es nicht... da draußen in der Wirklichkeit. Und nun, husch husch, zurück ins Körbchen, um die Uhrzeit müssen kleine Kinder wie Du doch längst wieder schlafen. Und nun komme ich wieder auf mein Niveau runter...
 
@cerox: Und wo bleiben deine argumente gegen linux? Bisher alles nur dummes gebashe ohne hand und fuss. was genau stört dich an linux? das du mittlerweile deine bankgeschäfte auch üher linuxserver erledigst weisst du aber schon, oder? welche grossen probleme sollen es denn sein die man mit linuxsevern haben könnte? etwa der wurm und virenbefall? "lol"... denk nach bevor du dich so aufrichtest, du hast augenscheinlich nur eins im sinn: linux schlecht machen. das ist dir ja jetzt misslungen, du solltest dich also besser auskennen bevor du so eine aktion startest. peinlich.
 
@Noadsplease: Also ich glaube Du solltest raus aus Deiner Rosa Welt und wie du so schön schreibst back in the real world kommen. Jede IT ist nur so gut wie das Team und die Dokumentation egal ob Windows oder Linux. Zurzeit pflücken wir ein Linux netz auseinander.
 
copy past alte news...ache nee vorne ist noch ein satz mehr dran...
 
Oh verdammt. Gut das du das uns sagst. Jetzt weiss ich das unser 300 Mann starkes IT-Team bei der DeutschenBank, DresnderBank und MasterCard alles falsch aufgesetz haben.
Und wo habe ich was von Windows Servern geschrieben? Ich weiss ja net was ihr euren Kunden erzählt aber die werden euch den Kopf runter reisen wenn sie erfahren das sie keinen vollen Hersteller Support haben.
Des geht vielleicht bei kleineren Firmen aber bei Globalplayern geht sowas nicht.
Was mich interessieren würde wäre bei welcher Firma du Arbeitest...
 
@cerox: in einer, bei der die Mitarbeiter sogar die Kommentarfunktion in einem Newsbeitrag richtig nutzen können. Stichworte: blauer Pfeil...
 
Maö ganz im Ernst, geht mir das auf die Eierö. Es ist sclicht nicht zu bestreiten, dass Windows und Mac OS X zurzeit die einzigen CONSUMER_FREUNDLICHEN_SYSTEME sind, trotz all ihrer Marotten. Es gibt jegliche benötigte Aplikation in irgendeiner Form als Open Source. Und???? Merkt ihr was??? Richtig: Kaum einer nutzt sie!!! Warum ist die Frage: Weil kein normal sterblicher mit Linux, sich SELBER HELFEN kann. Was habe ich davon, wenn ich jeden bei der Arbeit Linux draufspiele: das Problem nur noch durch die gegend zu rennen. Und selbst wenn es nur ne MP3 ist, die nicht läuft
Windows kann, kennt und nutzt nahezu jeder zu hause. Auch wenn es für Server nicht Ideal ist, es ist für nahezu jeden Verwaltbar. Selbst ein ungeschulter kann innerhalb von 3 Tagen eine Active Directory verwalten, wie ist das mit Samba??? jedes mal Novell anrufen bei nem Mittelstandsunternehmen bis 40 mitarbeiter, nein Danke. Was wollt ihr eigentlich. Gibts hier irgendjmd. der Linux als PRIMÄRES SYSTEM nutzt: bitte HAND HOCH. Sorry hatte heut keinen Kaffee mehr:-)
 
@fab4fifty: Ich habe das Gefühl, von professioneller Software-Administration in einem mittelständischen Unternehmen (mit sagen wir mehr als 40) Arbeitnehmern hast Du keine Ahnung. Da gibt es - egal, ob Windows, Linux oder OS X - eine entsprechende Abteilung, die sich von Installation über Wartung bis zur Schulung um alles kümmert - egal, welches OS. Was Du da alles aufführst sind übrigens schon spezielle Anwendungen, die auch nicht jeder braucht, und ob nun Samba oder Active Directory spielt da nicht die Rolle (mir lieber letzteres, da bin ich plattformübergreifend und damit besser bedient!). Mit gutem Grund setzen übrigens viele Unternehmen gemischte Umgebungen (z.B. Linux-Server, Windows Clients) ein. Kurz gesagt: Wenn man keine Ahnung hat ... Du weisst schon. :)
 
@fab4fifty: *Hand heb* Windows benutze ich _nur_ zum Spielen. Fuer was anderes ist es einfach nicht mehr geeignet. Ich bin jetzt (bzw. schon laenger) mehr Komfort gewohnt, den mir nur MacOS oder eben GNU (evtl. Unix) bieten koennte. Da ich aber von der Mac-Hardware nicht ganz ueberzeugt bin, habe ich keinen Mac und somit kein MacOS. Auf meinem Notebook ist ausschliesslich Linux installiert, auf dem Desktop eben beides.
 
@bolg: Wer sowas sagt, hat auf professioneller Anwendungen allerhöchstens einen Tunnelblick. Ich entwickle Software unter Windows und Linux. Ich bin jedesmal froh, wenn ich wieder auf Windows kann. Die Tools sind einfach besser. Ich denke, dass auch Du einer der ideologisierten Fanboys bist, die zu differenzierter Betrachtung des Themas nicht in der Lage sind. Geht scheints den meisten hier so: Entweder Linux wird gebasht, oder Windows. Jedes der beiden OSe hat aber seine Vorzüge und Nachteile.
 
Ich finde einige Tools, die mir unter GNU zur Verfuegung stehen, besser als etwaige Windows-Pendants und ich habe unter GNU alle Tools, die ich fuer meine Arbeit brauche, sowie noch mehr Komfort bspw. durch KDE und apt. Und ich muss dir ganz ehrlich sagen: Am System "Windows" sehe ich keinerlei Vorteile. Lediglich die Treiberunterstuetzung durch Hersteller ist besser und es steht mehr "professionelle" Software zur Verfuegung, was aber beides nichts mit "Windows an sich" zu tun hat. Und da mir GNU unterm Strich eben mehr bietet (und da ich nicht-verfuegbare Software nicht brauche oder eine Alternative benutze und mein System einwandfrei mit Treibern versorgt ist), benutze ich das. Das hat mit Ideologie wenig zu tun.
 
Diesen Mist haben wir hier doch schonmal gelesen, und es gab eine einschlägige Diskussion darüber, nämlich a) Klar ist eine Migration erst mal teuerer als ein Upgrade. b) Was kann Linux dafür, wenn die Admins zu doof sind, den Zugriff auf portable Medien freizugeben (oder die Benutzer nicht vertrauenswürdig genug ...) - na, für differenzierte Meldungen ist WF nicht der Ort ... :P
 
Sag Linux und Microsoft senkt den Preis! Mmh Microsoft würde dies nicht tun wenn Linux keine ernstzunehmende Alternative wäre. Wenn man halt nicht mit der "Qualtität" Punkten kann muss man eben den Preis senken.
 
@bluescreen242: Obwohl ich kein Windows installiert habe, denke ich nicht dass Windows nicht qualitativ ist.
 
@bluescreen242: Ich hab nicht gesagt das Windows keine Qualität hat sondern habe nur gesagt ,dass Windows nicht durch Qualität überzeugen konnte sondern durch Preisnachlass.
 
@bluescreen242: Den Sinnunsterschied musst Du mir aber mal erklären :)
 
Wie langweilig, immer dieselben Diskussionen die über die eigenen Überzeugungen/Möchtegernbesserwissereiein nicht hinausgehen.
 
Mich würde mal interessieren was sie für eine Distribution eingesetzt haben und was sie unter mobilen Geräten verstehen. Das was ich darunter verstehe, wird jedenfalls bei mir ohne zusätzliche Konfiguration sofort erkannt.
 
@Dexter31: Also bei mir geht das auch alles wunderbar. Hatte noch keine Probleme mit USB Geräten. Auch WLAN und Grafikkarte war kein Problem. Auf meinem Sony Vaio läuft ein (k)ubuntu 6.10 ohne Macken. Alles geht. Man muß sich nur ein wenig damit beschäftigen, was halt nicht jeden wirklich interressiert.
 
Was ist denn das für eine milchmädchenrechnung? die spinnen ja total, dass stimmt hinten und vorne nicht. kein wort zu den folgekosten von ms-produkten. ich glaube an eine verschwörung und stehe dazu.
 
@spreemaus: Ja du hast recht ! Es kann nur so sein, dass Ausserirdische unter uns sind. Sie kommen vom Planeten Vulkan und haben den Behörden Analsonden eingeführt und ihnen dann eine Gehirnwäsche verpasst. Das sind alles Idioten. Linux ist das einzig wahre, es gibt nichts anderes, alles andere ist Mist. Wir zwei wissen das. Die Ausserirdischen sind unter uns.
 
@gigi: *Ihr* seid die Ausserirdischen! :P j/k Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? *Augen verdreh*
 
Ich glaube das Hauptproblem/Kostenfalle bei Linux ist hierbei Beamten (!) ein neues OS beizubringen..
 
@S3th: Ich denke das Hautproblem sind nicht die Beamten sondern die Kommunalpolitiker die letztendlich die Entscheidung treffen. Die sehen nur die Zahlen (oder auch nicht) ,vielleicht werden Sie dann noch von einem Konzern zu einer dreiwöchigen Informationsveranstaltung auf den Seychellen eingeladen, wo dieser natürlich sein Produkt vielversprechend anpreist. Ausserdem nach ihrer Amtszeit wollen sie schließlich wieder einen Beruf ausüben. Wenn man sich für die richtigen Produkte entscheidet kann das sehr hilfreich sein. Sieh z.B. Bush maschiert in den Irak ( um das Volk zu befreien ), und wenn er fertig ist wo arbeitet er dann?...Als Vorstandsmitlgied in einem renomierten US Ölkonzern. Aber soweit brauchen wir ja nicht zu schauen. Der Schröder setzt sich für die Ostseepipeline ein und nun wo arbeitet er?
 
@blu€scr€€n242: Ja, alle die nicht Linux verwenden sind Idioten. Sie können nicht lesen und rechnen. Aber du bist klug. Du weisst es einfach besser als jeder, schließlich verwendest du Linux. Und Linux ist ja einfach ganz toll. Und der Oberbeamte von Birmingham sitzt jetzt im Vorstand bei Microsoft. Er organisiert ausserdem Informationsveranstaltungen auf den Seychellen wo die Teilnehmer massiert werden und eine Gehirnwäsche bekommen. Ich habe übrigens 2 Milliarden Euro von MS bekommen um diesen Beitrag zu schreiben.
 
@gigi1973: Gähn...Du kannst dich auch nur über die Ansichten andere lustig machen. Sonst hört man von dir ja nichts. Sei doch mal konstruktiv und überleg wieso so eine Rechnung zustande kommt und klär mich dann auf. Ich wäre dir sehr dankbar.
 
@blu€scr€€n242: Sry deine Kommentare sind einfach nicht mehr Wert als sich drüber lustig zu machen. Leider lass ich mich auch mit dir auf keine Diskussion ein, denn deine sture Linux-Birne ist sowieso nur für Linux-Pro Gedanken zugänglich. Alles andere ist doof. Wie die Rechnung zustande gekommen ist brauch ich dir auch nicht erklären, denn du weisst das ja allein durch Lesen des News-Titels schon besser als die Entscheidungsträger in Birmingham. Es liegt an Informationsveranstaltungen auf den Seychellen und am Irak Krieg. Ich wünsch dir noch einen weiteren schönen Tag, an dem du dir verzweifelt überlegst warum MS so böse drauf ist und nicht alle Welt dein Linux benutzt ^^
 
@S3th: Natürlich ist es erst mal einfacher sich doof anzustellen. Ansonsten musst du dir nichts draus machen wenn du hier beleidigt wirst. Das sind meistens lernunfähige Forentrolle und teilweise ist es sowieso immer die selbe Person unter unterschiedlichen Nicks. Musst ja nur mal gucken wie er sich Mühe gibt dich schlecht zu machen. Wehe du hast eine Microsoftkritische Meinung, dann ist ER stets zu stelle und sinkt das Niveau dieser Seite auf unerträgliche Weise. Einfach immer schön "minus" drücken und für persönliche Angriffe eine Nachricht an die Mods schicken. Macht unserem Forentroll zwar nicht aus, nicht umsonst ist er ein Troll, aber er muss sich abermals die Mühe machen einen neuen Nick anzulegen um wiederholt seine persönliche Angriffe zu starten. Und das witzige ist ja eigentlich, dass du nicht mal was schlimmes gepostet hast. Trotzdem hält er es für nötig dich dermaßen anzugehen. Er kann es eben nicht haben, wenn andere eine andere Meinung haben. Man fragt sich teilweise ernsthaft was dahinter steht. Ist der wirklich so? Ist das krankhaft? Wird er dafür bezahlt? Was treibt einen Menschen dermaßen in den Abgrund. Ich vermute eine ernsthafte Erkrankung, aber eine Gefahr für die Umwelt scheint er ja nicht zu sein, schliesslich läuft er ja noch frei rum. Ich habe mir schon überlegt die Behörden einzuhschalte um ihn auf seinen Geisteszustand hin zu untersuchen. Wahrscheinlich gibts da nichts zu untersuchen. Ich mein, was genau befindet sich denn in einem Vakuum? Richtig. Also lassen wir ihn seine Spielchen spielen. So lange er regelmäßig seine Tabletten nimmt gehts ja noch.
 
@spr€€maus: Hab nach 2 Zeilen aufgehört deinen Senf zu lesen, aber ich nehme an es ist dein üblich dummer Seich der da daherkommt^^ Ich kann dir nur eines sagen: Wir haben dich ganz dolle lieb !!! Es könnte aber auch eine Lieb-Haben-Verschwörung sein ! Denk mal drüber nach ...
 
@gigi1973: Versuchs mal mit konzentrationsübungen, dann schaffst du mehr als zwei Zeilen. Nebenbei bemerkt, fühlst du dich angesprochen? Scheint also was dran zu sein :)
 
@spr€€maus: Versuchs mal mit einem Witz-Kurs, täte dir gut, denn deine Sprüche sind so alt und langweilig, dass einem dass Gesicht einschläft. Naja, wenn ich mich schon herablasse, mit dir zu kommunizieren, möchte ich dich fragen warum ich mehr als 2 Zeilen deines geistigen Dünnpfiffs lesen sollte, steht ja sowieso nur Gesabber von einem 10jährigen unwitzigen Baumschüler drin. Ansonsten solltest du dein Linux-Windows Krieglein nicht so ernst nehmen. Es gibt noch anderes auf dieser Welt, auch wenn du das jetzt nicht glaubst. Versuchs mal mit Bildung, dann kannst du deine Berufsvorstellungen auch vielleicht mal höher schrauben als Kloputze ^^ Ach armes Würstchen, ich lach jetzt nochmal kurz über dich und dann mach ich mich wieder an meine Arbeit :) Wünsch dir noch einen schönen Tag in deiner verkorksten Welt ...
 
@gigi1973: nun hat auch der letzte hinterwäldner begriffen das du ein troll bist. kannst jetzt wieder dein nick wechseln, sonst wirds peinlich. übrigens, ganz schön viele wörter für jemanden der angibt nicht mit einen kommunizieren zu wollen. sei doch mal konsequent und halt die finger still. wir haben dich eh alle durchschaut.
 
@spr€€maus: Gähn ...
 
Davon kann ich selbst ein Lied singen. Bei uns anner Uni schieb ich eine Speicherkarte in den PC und es können 3 Dinge passieren: 1 wenn Windows gebootet, dann klappts immer: 2 wenn Linux gebootet, dann klappts (in 2 von 27 Fällen): 3 wenn Linux gebootet, dann klappt's nicht (in 25 von 27 Fällen)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles