IBM-Mitarbeiter wegen Chat-Abhängigkeit gefeuert?

Wirtschaft & Firmen Ein Ex-Mitarbeiter einer Forschungseinrichtung von IBM im US-Bundesstaat hat seinen früheren Arbeitgeber auf Schadenersatz verklagt. Er wirft dem Unternehmen vor, seine offensichtliche Abhängigkeit von Chat-Räumen im Internet nicht behandelt und ihn ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich werde ich nicht wegen unnötiger Winfuture Kommentare gefeuert :-)
 
@bioforge: gleiches Problem habe ich auch. sch*** WF, lenkt voll von der Arbeit ab
 
man kann auch alles als sucht abstämpel. Wer nicht das tut, wofür er bezahlt wird.
 
IBM hat recht, solche Leute muss man entlassen. Bei uns ist es erlaubt zu Surfen, solange die Arbeit nicht darunter leidet. Bisher hatten wir noch nie Probleme damit. Ich selbst bin auch oft im Netz, habe das Glück, das mein Aufgabenbereich Controlling ist. Früher im Support, war es sogar notwendig, damit man die neusten Infos hatte. Missbrauch sollte immer mit Fristloserkündigung gehandhabt werden. Das schlimme ist, das solche Leute immer eine Ausrede haben und selten zu ihren Vergehen stehen können.
 
@Rumulus: Also wer um 13:56 unterwegs ist und solche Kommentare in der Arbeitszeit schreibt, sollte auch gekündigt werden^^
 
@malimaster: Dies ist der Vorteil, wenn man Chef ist. Du hast wohl gar nichts begriffen.......! Woher kennst du meine Arbeitszeiten? Was hast du zum Beitrag von WinFuture zu sagen?
 
@Rumulus: Also mein Chef hat diese Freitheiten nicht, aber wenn du meinen Kommentar richtig gelesen hättest, wäre dir wohl aufgefallen das am Ende des Satzes zwei "^^" waren und das ganze nur ein Spaß war. Vielleicht solltest du weniger arbeiten und mehr surfen :)
 
@Rumulus: Wenn dein Chef diese Freiheit nicht hat, wird es schon seine Gründe haben. Freiheiten sind immer von der Leistung abhängig........^^
 
Irgendwie klingt das hart, aber irgendwie auch lustig.
 
wenner die 5 millionen bekommt dann hatter ne gute marktlücke gefunden .... glaub cih bin abhängig von winfuture .... *klage vorbereit*
 
Jaja das liebe schöne Geld :D
 
*schreck* Wenn ich das gewust hätte! Dann wär ich erst gar net WF abhängig geworden. Aber jetz is es eh zu spät. Gut das ich net bei IBM arbeite.
 
"Ein Ex-Mitarbeiter einer Forschungseinrichtung von IBM im US-Bundesstaat hat seinen früheren Angaben auf Schadenersatz verklagt."
____-> "seinen früheren Arbeitgeber auf" ??
 
tja nun müsste man nur noch wissen in welchem Bundesstaat sich das ganze zugetragen hat
 
@burnz: Das passiert nicht nur in den USA sondern auch hier in Deutschland. Und das ist auch völlig Legitim
 
ja wenn mann halt die wertvolle zeit nurtzt um zu chatten arbeitet mann halt nicht. wer nicht arbeitet braucht auch ncith bezahlt werden und bei ibm rumsitzen. Was daran hart? is doch normal oder?
 
Meine Meinung ist : jeden der son Scheiss während der Arbeitszeit macht , fristlos zu kündigen. Nur wenn der Cheff privates Surfen mit den Firmenrechnern erlaubt, ist das aber OK.
 
Wenn heute der 1. April wäre, könnte ich mich kugeln vor lachen, über so einen gag.
Sollte der damit durchkommen, (was eigentlich ausgeschlossen sein sollte) wird das wohl eine Klagewelle auslösen. Erst statt zu arbeiten im Internet Pornoseiten anschauen, und stundenlang Chaten, und dann, wenn der Arbeitgeber da nichtmehr mitspielt eine Millionenklage einreichen... An dem ist die Evolution wohl auch spurlos vorübergegangen......
 
Ich leide an der " Nach dem Aufstehen unbedingt eine Zigarette rauchen Sucht" und ich muss " Nach der ersten Zigarette unbedingt eine Kaffee schlürfen Sucht". Wen könnte ich denn verklagen? Vielleicht mich selbst!? Das wäre mal was.:)
 
Einer Studie nach verbringt ein durchschnittlicher Arbeitnehmer 75% der Arbeitszeit mit Arbeiten. Der Rest mit Konversation mir Kollegen, Raucherpausen etc. Die normalen Pausenzeiten nicht mitgerechnet.

Viel krasser find ich ja, die Statistik, was die Mitarbeiter so an Eigentum der Firmen mitgehen lässt. Da druckt jemand seine Urlaubsfotos auf dem Laserdrucker, der nächste nimmt sich ne Packung Kopierpapier für zu Hause mit und Andere wiederum nutzen das Internet der Firma aus.

Übrigens der Schaden im Druckbereich soll, laut einer Statistik von Lexmark aus dem Jahr 2005 um die 50% liegen. D.h. die Firma bezahlt 1000 Seiten zum drucken, aber es werden nur 500 Seiten tatsächlich für die Firma gedruckt.

Naja, das mit dem IBM Mitarbeiter ist lächerlich. Das ist keine Krankheit sondern nur ne faule Ausrede. Wenn er krank gewesen wäre, hätte er es melden müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen