Microsoft: Vorerst keine Klagen gegen Linux geplant

Microsoft Nachdem Microsoft und der Linux-Distributor Novell Anfang November ein Abkommen bekannt gegeben hatte, das auch Zahlung von 40 Millionen US-Dollar zur Unterbindung möglicher Patentansprüche seitens der Redmonder abdeckt, wuchs in der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja nochmal gut gelaufen mit Microsoft und Novell die frage lautet:
Wie lange halten die beiden firmen zusammen? :-)
 
"Weiterhin hiess es, dass man vorerst keine Informationen darüber veröffentlichen will, welche konkreten Teile von Linux gegen Microsofts Patente verstoßen" Schade... würde gerne wissen, welche Teile es waren/sind.
 
Wieder keine Quellen?
Hier noch ein paar interessante Infos: http://www.pro-linux.de/news/2006/10500.html und http://www.pro-linux.de/berichte/interview-garloff.html
 
@wiw: www.google.com/news suche nach "microsoft" und "novell"
 
Die meisten Patente nutzt MS doch bestimmt nur, um sich selbst vor Patent-Klagen zu schützen...
 
Der Artikel ist wohl ein bißchen unvollständig: Microsoft zahlt: 240 Millionen US-Dollar + 108 Millionen US-Dollar. Novell zahlt: 40 Millionen Dollar. Rechnet man die Zahlungen und das was erhalten wird, mal gegeneinander auf, so hat hat Microsoft 308 Millionen US-Dollar an Novell zu überweisen. Die 40 Millionen US-Dollar, die Novell an Microsoft zahlt, sind ein prozentualer Anteil des Umsatzes mit dem Open Enterprise Server (OES) und seinen Open Platform Solutions. Direkte Lizenzgebühren zahlt jedoch Microsoft an Novell: 108 Millonen US-Dollar als Vorauszahlung für ein Patentabkommen, sowie 240 Millionen US-Dollar für 70.000 SLES-Gutscheine jährlich bis zum 1. Januar 2012. Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/80690 Unterm Strich erhält also Novell von Microsoft 308 Millonen US-Dollar, verständlich, das die die den Deal nicht ausgeschlagen haben. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Der Artikel ist so vollständig wie er sein muss, das was du geschrieben hast wurde auch von WinFuture vor zwei Wochen oder so berichtet. Um genau das geht es hier doch auch gar nicht. Oder müsste man bei jeder News die komplette Weltgeschichte nochmals erzählen? Oder darf man doch auch ein wenig Hintergrundwissen bei den Lesern erwarten?
 
Meine Überlegungen :
Wenn MS von einer Patentverletzung (also einer Straftat) weiß aber nichts dagegen unternimmt, begeht Ms damit nicht selbst eine Straftat, in dem es ein Verbrechen vertuscht ?
Ich meine nur MS sollte entweder jetzt die Karten auf den Tisch packen oder ewig schweigen.
 
@gauron: Nicht wenn ihnen die Patente gehören...wenn das nicht der Fall ist machen sie sich in gewisser Hinsicht mitschuldig.
 
Was Recht und Unrecht ist muss doch sowieso erst vor Gericht entschieden werden... außerdem bin ich mir nicht sicher, ob man unbedingt klagen muss, wenn jemand einem selbst unrecht tut... ist doch wie ein Paar, das einen Spanner toleriert :-)
 
@gauron: ich würd sagen, dass Patente nicht nach dem Strafgesetz gehen. Insofern ist das auch keine Straftat.
 
PriorArt... MS hat wohl nicht begriffen, dass die Masse ihrer Patente vor Gericht absolut nichts wert sind. Zudem kann die News genausogut heissen: "Red Hat: Vorerst keine Klagen gegen Microsoft geplant"
 
@Ratedochmal: Du hast die Absicht der News nicht verstanden. Sie steht im Zusammenhang der News, dass irgendwelche Weltuntergangspropheten mal wieder gedacht haben, Microsoft fängt ne Klagewelle gegen Linux oder OpenSource an... in dem Geschäft könnte jeder jeden verklagen, wie ich schon sagte, die meisten Patente dienen alleine dem Schutz vor Mitbewerbern bei vielen Firmen (so auch Microsoft), manche versuchen halt daraus Kapital zu schlagen...
 
jetzt wo sco aus dem rennen ist steigt der hauptsponsor direkt in den einschüchterungskrieg ein.

ich benutze gerne windows, aber auch gerne linux...
 
Unix gab es schon lange vor MS. Damit hat Linux den Vorsprung erarbeitet.
 
ichw eis welches patent XD das patent auf den doppelclick udn auf abstürze mti unleserlichen ramadressen XD
 
also dass was ihr hier schreibt ist schon sehr sehr frei übersetzt.
1) nicht nur novell zahlt , sondern auch microsoft ., um mögliche patentansprüche novells abzudecken
2)"Wer dies behaupte versuche nur, für Unsicherheit, Angst und Zweifel zu sorgen, wodurch keine faire Basis für Wettbewerb mehr gegeben sei." steht so nirgendwo
3)"man die -in drastischen Worten- geäusserte Meinung Novells respektiere, aber dennoch anderer Ansicht sei." steht so nirgendwo . es war eher drastisch was ballmer sagte
4)"Weiterhin hiess es, dass man vorerst keine Informationen darüber veröffentlichen will, welche konkreten Teile von Linux gegen Microsofts Patente verstoßen. Dies sei einfach "nicht sehr produktiv". Als Grund nennt man die Komplexität des Patentsystems, wodurch es nicht sinnvoll sei, einzelne Patente zu hinterfragen.

Offenbar will Microsoft dennoch nicht gegen Projekte aus der Open-Source-Szene vorgehen. Das Unternehmen ließ verlauten, dass man zwar viel Wert auf die Berücksichtigung von Patenten lege, aber nicht zu den Firmen zählt, die deswegen klagen. In den letzten zehn Jahren war Microsoft nur in einem Fall wegen Patentverletzungen aktiv geworden. "

quelle ?
 
Patente abschaffen, zumal microsoft immer vom "geistigen eigentum" faselt. son quatsch, sowas gibts nicht, zumal microsoft dann richtig blechen müsste, denn die meisten patente sind nicht auf microsofts mist gebacken, sondern abgeguckt...
 
microsoft beschäftigt ein herr von rechtsanwälten,die ständig nach irgendwelchen dingen suchen und forschen!ich will nicht behaupten,das produkte auf denen microsoft steht schlecht sind,aber das unternehemen selbst,ist mir absolut unsympatisch!ausserdem...die linuxwelt besteht ja nun nicht nur aus novell!klagen gegen novell könnten ms also sehr schaden,zumal sich nicht nur die opensource gemeinde darüber empören würde!ausserdem ist microsoft auf linux angewiesen...was umgekehrt ehr seltener der fall ist!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen