Vista: Adobe droht Microsoft mit Klagen wegen XPS

Windows Vista Der Software-Hersteller Adobe hatte bereits vor einiger Zeit bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union Beschwerde eingelegt, weil man der Auffassung ist, dass Microsoft sich auf illegale Weise Vorteile im Markt verschafft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Adobe sollte lieber den Foxit-Reader fürchten. ^^
 
@Major König: Ich denke mal, um den Reader geht es dabei mit Sicherheit am Allerwenigsten, der wird ja schließlich nicht verkauft...
 
Man, man und nochmals man! Diese ständigen Klagen von allen Firmen. Können die sich nicht anders einigen? Und immer ist Microsoft an allem schuld. Kotzt mich langsam an!!!
Gruesse: Bjoerne
 
@bjoerne: Ich kanns auch nicht mehr hören! Klagen hier, Klagen dort. Und im Mittelpunkt alledem steht natürlich MS! :-(
 
@bjoerne: Ich kann auch nichts mehr hören. Klagen, klagen, klagen, mehr kann ich nicht ... is halt Kapitalismus, früher wurden solche Angelegenheiten mit Krieg gelöst
 
@gargot: ja früher das waren noch zeiten! *g*
 
Jaja Monopolstellung wird ausgenutzt um Monopolstellung zu beenden :)
Passt auf dass das nicht ins Auge geht liebe Adobelobby
 
@lord-greg: das denke ich auch :) . ich bin zwar kein bill fan, die klagen gegen ihn egal was er macht gehen mir aber jetzt auch auf den senkel. bin schon fast gespannt wann die erste klage kommt weil er sein geld an bedürftige verschenkt. mir fällt da gerade kein argument für ein aber die leute werden ja immer kreativer.
 
@lord-greg: richtig. Monopolist (Adobe) hat sorge das Monopolist (Microsoft) das Monopol Format (PDF) aufbricht...
 
@mnemonyc: Du weist aber schon das "Bill" nichtmehr der Geschäftsführung bei MS angehört oder?
 
@ThreeM: Du weißt aber schon, dass man nicht alles wörtlich nehmen muss, oder? Natürlich ist nicht Bill Gates als Person gemeint!
 
klaut ihr eigentlich alle news von heise?
 
@thechosen: nicht nur dort *g
 
Das XPS-Format gibt es doch auch schon`ne ganze Zeit als Add-On für`s XP-Office? Trotzdem dominiert das PDF-Format weiterhin den ganzen Markt! Das sollte doch Bestätigung genug für Adobe sein, das man MS um Jahre voraus ist! Konkurrenz belebt das Geschäft, wenn beide versuchen sich ständig zu toppen kann das doch nur gut für uns sein! WEITER SO BITTE! So ruht sich wenigstens keiner auf seinem Produkt aus!
 
Ich denke nicht das das XPS das PDF ablösen oder gefährden kann. Dazu ist das PDF zu bekannt und beliebt...
 
@psykochris: Das hat man über Netscape auch mal gesagt.
 
@psykochris: XPS wird maximal in Fachkreisen PDF abgelösen, erklär mal einer Sozialarbeiterin oder auch schon der Sekretärin, dass sie nun mit dem XPS Reader (Beispiel) arbeiten soll und nicht mehr mit PDF und Acrobat. Was das allein wieder an Zeit kostet.. wenn ich daran denk, dass in meiner Zivistelle die schon Probleme haben mit einfachsten Exceltabellen.. gar nicht dran zu denken..
 
Also in dem Artikel taucht irgendwie nicht einmal XPS auf. Es geht nur um die die PDF-Export-Funktion in Office 2007 und NICHT um XPS in Vista (zumal ich mich frage, was Vista direkt mit dem Dateiformat zu tun hat). Dazu finde ich, dass diese mehr oder weniger auf nachfragen herbeigeführte Aussage in dem Interview keine News wert ist. Dann könnte man auch z.B. Bill Gates fragen, ob es ein neues Windows geben wird und wenn er "ja" sagt, dann folgt die große Schlagzeile "Bill Gates bestätigt neue Generation von Windows".
 
PS (PostScript) oder PDF (Portable Document Format) lassen sich auch unter anderen Betriebssystemen nutzen, während XPS einfach nur Datenschrott ist. Es wäre wohl zu kompatibel gewesen, wenn der Vista Druckertreiber PS oder PDF drucken würde, wie es beim ansonsten verwendeten CUPS (Common Unix Printing System), einem standardisierten und modularisierten Druck System, mit Ghostscript möglich ist. Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Common_Unix_Printing_System Auch wenn Adobe nun nicht gerade ein Sympathieträger ist, so wünsche ich in diesem Fall viel Glück, damit sich das XPS Zeug nicht unnötig ausbreitet. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: (a) Es ist seit den Tagen von Windows 3.1 (Gott hab es selig) kein Problem, mit den mitgelieferten Druckertreibern (z.B. Apple LaserWriter) einen PS-Drucker einzurichten und zu nutzen. Was fehlt, wäre ein PDF-Drucker (aber dafür kann man GhostScript nutzen). Und wenn Microsoft auf eine solche Idee gekommen wäre: du glaubst doch nicht im Ernst, dass Adobe dann sehr viel anders reagiert hätte als jetzt? (b) Man mag ja in Bezug auf Microsoft paranoid sein, aber XPS ist ein offenes, XML-basiertes Format, das wie PDF (wobei es dort ein paar Einschränkungen geben soll) ohne Gebühren (royalty-free) genutzt werden kann. Vor allem durch die Verwendung von XML ist es in meinen Augen aber besser und flexibler als PDF. Aber wie gesagt, man kann ja paranoid werden, wenn der Name Microsoft fällt. Bestimmt plant das Böse an sich, äh Microsoft bestimmt nur, mit XPS die Welt zu übernehmen...
 
@dralog: Für Microsoft XPS existiert aber bisher nur Software für Windows, somit ist es nicht verwendbar auf BSD, Linux, MacOS, Plan9, Solaris, usw. XPS ist laut dem englischem Wikipedia ein Patentiertes Format von Microsoft, um Dokumente auf Windows zu machen und anzugucken, mit weniger Möglichkeiten als PDF sie bietet: "XPS, however, is a static document format that does not include dynamic capabilities similar to those of PDF." (Quelle englisches Wikipedia) Verständlich, das BSDler, Linuxer usw. kein gesteigertes Interesse haben, dies auch noch zu fördern. Übrigens fand ich die XPS Dateien bei nahzu völliger Inhaltsleere bombastisch groß. (Da gab es mal eine sogenannte "Präsentation" von Vista) Falls aber demnächt irgendein Schwachmat meint, mich mit XPS zu bombardieren zu können, gibts von mir LaTeX. Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: dass es bisher keine Betrachter und/oder Programme zum Erzeugen von XPS-Dokumenten unter alternativen Betriebssystemen gibt, ist ja nicht Schuld von Microsoft. Das Format bzw. dessen Spezifikation ist offen und ich gehe davon aus, dass in der nächsten Zeit auch entsprechende Programme für andere Systeme auf dem Markt erscheinen werden. Was Patente angeht: PDF ist genauso "patentverseucht" wie XPS. Die Bedingungen zur Verwendung sind, wenn ich beide Lizenzen vergleiche, bei XPS etwas liberaler. Was dynamische Inhalte angeht: sowas dürfte ohne größere Probleme einbindbar sein, da XML sehr flexibel ist. Ach ja, nochwas zu LaTeX: ja, das kenne ich seit etwa 1992. Aber was hat eine Sprache für den Satz von Dokumenten mit Formaten für den Dokumentenaustausch wie PDF und XPS zu tun? Außer, dass ich solche mit den Werkzeugen der LaTeX-Distributionen erzeugen kann?
 
@dralog: Ganz einfach: wenn mir irgendein maximal nerviges Format ins E-Mail Postfach gesch1ßen wird, kriegt die betreffende Person möglichst ein Format zurück, mit dem sie voraussichtlich maximalen Aufwand hat. (oder vermutlich einfach nur blöd guckt und sich vermutlich folgendermaßen äußert, "das kann man gar ja nicht klicken...") Bei Universitäten sollte dies jedoch bei LaTeX nicht zutreffen, jedoch würde ich doch auch mal hoffen, das die mir auch keinen solchen XPS Schmodder zuschicken, ganz sicher bin ich mir jedoch auch nicht, das bei Universitäten nicht ebenfalls Kapazitäten schlummern welche solchen Bullsh1t machen würden. Gerne erinne ich mich da an Büro Übertiefflieger, die mir gelegentlich ein saugende *.doc Datei zuschicken, die als einzigen Content ein Bild enthält. Bisher habe ich das für den größten Dummfug gehalten, aber ich fürchte das wird bald übertroffen. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Na ja, ich finde XPS nicht nervig. Unter Unix/Linux packe ich es mit unzip aus und schaue mir die XML-Dateien direkt an, geeigneten Parser/Viewer vorausgesetzt (okay, ist umständlich :)). Was Windows angeht: da reicht bei mir ein Doppelklick. LaTeX ähnlich: kann ich auch ohne speziellen LaTeX-Betrachter anschauen (weil Plain Text). Versuch das mal mit PDF oder DVI :)
 
@dralog: Natürlich wäre das auch eine Möglichkeit, die xml Datei als Plain Text wild zu quoten und mit einer Bemerkung: "was soll das?" zurückzuschicken. Dürfte am anderen Ende erst mal zu Unverständnis führen. Vorbeugend vor der nächsten dummen E-Mail Antwort dann noch schnell alles so einstellen das nur noch reine wahre E-Mails im puren Textformat durchkommen und alles andere rejected wird. (B.O.F.H. Excuse aussuchen) Wie Du vielleicht merkst, befürchte ich bald mit sowas per E-Mail beworfen zu werden. Übel wird es auch auf Webseiten. Da gibt es auch Bekloppte, die nichtsagende PDFs zum Download hinknallen, anstatt das wenige an Infos einfach in ordentlichem html auszudrücken. Was die Leute intern auf ihrer eigenen Kiste machen, ist mir herzlich egal, aber solchen Filefanz wie XPS will ich nicht haben. Soll es ein Dokument sein, das ziemlich genau so aussehen soll wie der Ersteller sich das erhofft, so ist PS oder PDF anzuraten (Schriftarten einbinden nicht vergessen). Soll das Dokument weiterbearbeitet werden so ist *.odt *.ods usw. im OASIS Open Document Format nach ISO Norm anzuraten, welches sich auf den verschiedenen Systemen mittels OpenOffice bearbeiten lässt. (geht zwar auch mit KOffice, bloß sehen die Dokumente dann anders aus) Wenn die Formatierung und das Aussehen sowieso keine Rolle spielt, der Inhalt ohnehin nur Text ist, warum dann nicht gleich Text, Text und nichts als Text? Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: kein Thema. Ich benutze schließlich auch PDF für die Weitergabe von Dokumenten, die nicht zur Bearbeitung gedacht sind. Daran wird sich vorerst auch nichts durch das Erscheinen von XPS ändern. Mir geht es vor allem darum, dass ich ein Format nicht deshalb ablehne, weil es von Microsoft ist. XPS hat einige Vorteile gegenüber PDF und daher werde ich abwarten, wie sich die Geschichte entwickelt.
 
@Fusselbär: Ich glaube du hast was nicht verstanden! welcher Drucker kann den heut noch PS? Fast keiner, weil es veraltet ist, den Drucker die Ausgabe berechnen zu lassen. Es ist halt billiger den Prozessor das mit machen zu lassen und dass es keine *nix Treiber (bzw. max emulierte Win Treiber) gibt ist halt nich das Problem von den Hardwareherstellern...
Und zu pdf: Ein offener Standard wäre wünschenswert, aber das wird sich wohl in nächster Zeit nich ändern, da muss die nächsten 6 Jahre schätze ich wohl pdf noch herhalten aus Austauschformat, da Firmen wohl kaum zu neueren Office Versionen wechseln werden werden, wenn deren Win XP, wenn überhaupt schon, mit Office XP oder so noch gut läuft und keiner Funktionen vermisst...
Und irgendwelche xps Patches wird auch keiner installen, wenns eh keiner verwendet und die meisten Büroangestellten noch nich mal wissen was das is...
Ich wage sogar zu behaupten, dass viele sogar immer noch denken, dass Dokumente als .doc gehören zum Weitergeben und diese vielleicht wissen, dass es auch pdf gibt auf Computer-Bild CD's oder so und dass es den kostenlosen Readeer da gleich mit bei gibt. Weil einen höheren Horizont a'la c't betritt zum Glück nicht jeder, bzw. deren Lesern muss zum Glück noch nich erklärt werden, was eine Maus ist...
Aber solange dass nich bei jedem Word, wie bei Open(/Star?)-Office den PDF-Export mit beigibt, wirds sich nich in Masse durchsetzen...
PS: Dass das Weitergeben von .doc Selbstmord gleichgestellt sein kann, weiss ich nat. sehr wohl, sind nur Erfahrungen... Aber für "Experten gibs ja das Tool zum Entfernen der Rückgängig Infos, wodurch große Dokumente mit vielen Änderungen und wenig echtem gewünschtem Inhalt statt kleiner größer werden, MS halt...
 
@surfacecleanerz: mein Laserdrucker kann PS und was anderes würde mir in diesem Bereich auch nicht mehr ins Haus kommen. Warum? Weil es sehr viel flexibler ist. Ich kann mit eigentlich jedem System ohne große Treibersuche drucken. PS wird noch lange nicht verschwinden. Inbesondere, da PDF zwar auf PS basiert, aber für einen anderen Zweck gedacht war: Dokumentenaustausch statt Druckvorstufe wie bei PS. Viele Funktionen, die in PDF implementiert sind, brauche ich für den Druck nicht. Denn was soll mein Drucker mit einem eingebetteten Video anfangen? Oder mit interaktiven, JavaScript-basierten Funktionen? Nur, um mal ein paar Beispiele zu nennen. Um zum Schluss noch einmal auf deine erste Frage zurückzukommen: eigentlich alle Laserdrucker im oberen Bereich bieten Postscript (derzeit aktuell Level 3).
 
Wenn MS dies Einführt, was ja geschehen wird, wird dies sehr wohl ein ernstzunehmendes Problem für Adobe sein. PDF wird sich zwar noch ein paar Jahren halten können, aber später wird sich das XPS-Format durchsetzen. Warum soll man "unnötig ein zweites Format gebrauchen (installieren zum erstellen), wenn man von "zu hause" aus alles schon hat! Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich XPS durchsetzt. Adobe ist bekanntlich nicht gerade billig.
 
Voraussetzungen für Monopolklagen sind, daß die imlementierte Funktion nicht-trivial ist. Und damit war's das auch schon.
 
Hatte Adobe nicht auch dagegen geklagt, dass PDF-Export bei Office 2007 vorinstalliert war? Ab dem Beta 2 TR für Office 2007 fürde der Export zu XPS und PDF entfernt und muss nun manuell installiert werden (als Plug-In). Warum das denn?
Wenn Adobe an ihrem PDF festhalten will, dann sollten sie sich doch darüber freuen, dass es von MS integriert wurde.

Ich sehen XPS aber nicht als direkte Konkurrenz sondern vielmehr eine bessere Integration einer Druckausgabe in die neue Windows Presentation Foundation. Hätte MS hierbei PDF-Technologie genutzt, gäbe es dagegen Klagen von Adobe.
 
Ähm, ich frage mich gerade, ob irgendein "Redakteur" (und ja, von einem Journalisten sind die Autoren hier meiner Meinung nach weit entfernt) hier auch mal die Sachen durchliest, auf die er/sie in seinem/ihrem Artikel verweist. In dem Interview von "Euro am Sonntag" geht es (a) um Office 2007 und (b) um das PDF-Plugin. Wobei die Kommentatoren hier auch nicht besser sind, wenn ich so die Texte durchlese. Von XPS war überhaupt nicht die Rede.
 
Nachdem ich den Beitrag in Euro am Sonntag gelesen habe, habe ich meinen ursprünglichen Beitrag gelöscht...... Trotzdem finde ich es nicht fair, hier die Beiträge als MS feindlich zubetrachten. Diese komentare beziehen sich auf den Beitrag von WinFuture und sind meiner Meinung nach, meisten sachlich.
 
@dralog: Jaja, stimmt schon aber nach der Steilvorlage des Themas "XPS vs. PS & PDF" plaudern wir eben darüber, immerhin hast Du Dich doch dafür extra angemeldet. .-) Gruß, Fusselbär Btw. schöner Avatar. :-)
 
@Rumulus: du bist der Beweis dafür, was ich am Ende geschrieben habe. Ich meine, wenn du meinen Kommentar nicht verstehst (was ich nachvollziehen kann), warum antwortest du dann? Um es extra für dich noch einmal deutlicher zu machen (da du nicht in der Lage zu sein scheinst, den Link im WF-Artikel anzuklicken und durchzulesen): WinFuture resp. nim bezieht sich mit seinem Artikel auf ein Interview des CEO von Adobe, welches in der "Euro am Sonntag" abgedruckt wurde. Dieses Interview ist auch im obigen Artikel verlinkt. In selbigem geht es aber nicht um Vista und XPS, sondern um Office 2007 und dessen PDF-Export-Plugin. Also stimmt der Artikel von WinFuture inhaltlich nicht mit dem überein, was wirklich im Interview gesagt wurde. Warum? Das würde mich mal interessieren. Insbesondere, da so etwas in letzter Zeit häufiger hier bei WinFuture passiert (vor allem gestern die Sache mit DirectX 10). Und die Kommentare zu diesem Artikel von nim zeigen dasselbe Phänomen: es scheint niemand wirklich das Interview gelesen zu haben. Nicht mehr und nicht weniger habe ich geschrieben. Eigentlich doch verständlich, oder? Zum Schluss noch @Fusselbär: ja, ich konnte mich nach Wochen des "nur Lesens" einfach nicht mehr zurückhalten. Ich sollte diese Domain vielleicht auf dem Router sperren. Aber andererseits, etwas Unterhaltung ist auch ganz nett...
 
@Rumulus: Die armen Romulaner. Wenn die erfahren würden, was ihr Bruder "Rumulus" für einen Quatsch erzählt. Sie würden, was weiß ich machen... Vielleicht diesen Bruder entmaterialisieren... nee, mal im Ernst... Bist du so dumm oder tust du nur so (ernsthafte Frage)... Dir ist schon klar, dass dralog nicht den Text von WF gemeint hat, sondern das Original... Du solltest vielleicht ab und zu auch mal die Links anklicken, wenn sie dir schon 'präsentiert' werden. MfG Fraser
 
@Rumulus: okay, akzeptiert. :) Ich habe das jetzt auch rausgenommen. Und eigentlich richtet sich meine Kritik auch mehr an WinFuture und deren "Qualität". Wobei mir halt beim durchlesen der Kommentare aufgefallen ist, dass so gut wie niemand wirklich das Interview gelesen hat.
 
PDF wird wie XPS gleichberechtigt unter Office2007 behandelt weil es mit demselben Save as Plugin mitinstalliert wird , ich sehe hier garkeinen Grund zur Klage .
 
@Vista2007: Es ist nicht wichtig, ob du da keinen Grund zur Klage siehst, sondern ausschließlich, ob ein Lebenssachverhalt unter einen gesetzlichen Tatbestand subsumiert werden kann und somit eine rechtsverletzende Handlung durch MS vorliegt. Deine persönliche Meinung ist da vollkommen uninteressant.
 
@LostSoul: ....genau wie die persönliche Meinung und Antihaltung anderer und trotzdem liesst man die jeden Tag :)
 
Und als nächstes verklagt DELL Microsoft und ADOBE, weil die das Wort XPS benutzen... welches als Name für einige DELL Laptops sowie Computer genutzt wird. :freak
 
Adobes PDF ist ein offenes Format, nur deswegen konnte es sich überhaupt soweit verbreiten. Absolut jeder darf Programme schreiben, die PDFs im- oder exportieren können, also auch Microsoft.
 
@MNG: Sorry, dass ich dich da enttäuschen muss, aber so offen ist PDF doch gar nicht... Es ist doch kein OpenSource und hat sehr viel mit Lizensen zu tun. Verwechsle bitte nicht "offen" und "plattformunabhängig"... Wobeo PDF natürlich auch nicht "platformunabhäng" ist, weil man es schon für jedes System seperat schreiben/portieren muss... Ist ja schließlich kein Java, nicht wahr? MfG Fraser
 
@Fraser: Glaub' mir, ich verwechsele nichts :-)
PDF ist ein offengelegtes Format, genau wie PS, auf dem es aufbaut. Nur deshalb ist es ja heute so verbreitet. Zudem ist PDF als reines Datenformat selbstverständlich plattformübergreifend: das Format muss ganz sicher nicht portiert werden.
 
@MNG: PDF ist, wie XPS, offen, aber nicht frei. Aber das nur am Rande. Adobe argumentiert allerdings auch nicht mit den Lizenzbestimmungen, sondern mit den Bestimmungen des Wettbewerbsrechts.
 
@dralog: Richtig, und ich habe auch nie behauptet, dass diese Formate frei wären. Offen reicht für meine Argumentation nämlich vollkommen aus.
 
@MNG: Nicht wirklich, denn das ist ja überhaupt nicht der Punkt von Adobes Beschwerde. Wenn ich deinen Kommentar richtig verstehe, dann nimmst du an, Adobe könnte eh nichts machen, da PDF ein offenes Format ist. Na ja, und das ist halt so nicht ganz richtig, weil diese Frage überhaupt keine Rolle spielt in dieser Sache. Adobe will gegen Microsoft wegen eines Verstosses gegen das Wettbewerbsrecht vorgehen und nicht, weil sie irgendwelche Rechte an PDF verletzen oder gar PDF illegal nutzen. Worum es auch in meiner Antwort an dich ging (falls du "Aber das nur am Rande" nicht verstehst).
 
@dralog: Diese Argumentation ist so offensichtlich scheinheilig: Plugins, die Office den Umgang mit PDFs beibringen gibt es schon länger. Der einzige Unterschied ist jetzt, daß Microsoft selbst so eines schreibt. Wo da der Wettbewerbsverstoß liegt können vermutlich nur Adobe oder du sehen. Falls du mich verstehst :-)
 
@MNG: Ich verstehe, worauf du hinaus willst und ähnlich sehe ich es prinzipiell auch. Aber der Unterschied zu den anderen Produkten ist, dass sie Adobe nicht wirklich bedrohen. Deren Marktanteil ist dafür zu gering. Dies sieht anders aus, wenn Microsoft selbst ein kostenloses Plugin anbietet. Microsoft hat die Möglichkeit, dadurch einen relevanten Marktanteil für PDF-Plugins zu bekommen, der so hoch sein dürfte, dass Adobe um seine Stellung fürchten könnte. Andererseits sind die Fähigkeiten des Exportplugins derzeit so beschränkt, dass ich keine echte Bedrohung für Adobe sehen kann. Im Übrigen geht es mir nicht darum, Adobes Aussagen zu rechtfertigen, sondern nur darum, diese Aussagen bzw. deren Inhalt überhaupt erst einmal feststellen. Ich kann nur dann dagegen argumentieren, wenn ich sie kenne (und verstehe). Wenn du nun gegen Adobe mit der Aussage "PDF ist offen, also kann Adobe nichts tun" argumentierst, dann ist das an der Sache vorbei. Denn das ist ja nicht der Punkt. Erst mit deiner letzten Antwort hast du überhaupt auf die Argumentation von Adobe reagiert.
 
@MNG: Nun, es schien mir die einzig logische Argumentation für Adobe zu sein. Da das Format nunmal offen ist könnte jeder, eben auch Microsoft, ein eigenständiges, PDF-verarbeitendes Werkzeug schreiben und vertreiben. Nichts anderes passiert mit diesem Plugin, da es ja weder mit Windows noch mit Office mitgeliefert wird. Eher als Adobe könnten die Firmen bedenken anmelden, die eben solche Plugins vertreiben. Adobe selbst hat dazu ja kein direktes Konkurrenzprodukt im Angebot (kein Plugin). Sofern bliebe eigentlich nur noch die Argumentation über die Offenheit des Formats. Aber schön, dass wir uns eigentlich einig sind :-)
 
@MNG: Genau. Schön das wir uns prinzipiell einig sind. Aber ich kann es einfach nicht lassen und muss noch zwei Anmerkungen machen :) Zum einen bietet Adobe schon etwas entsprechendes an, nur halt nicht einzeln. Adobe befürchtet, dass den meisten Nutzern des Office-Plugins dessen Fähigkeiten reichen und sie daher in Zukunft Einbußen vom Verkauf von Adobe Acrobat haben werden. Diese Befürchtungen kann ich nicht teilen, da ich es so ähnlich sehe, wie du. Zum anderen ist das Argument "offen" allein nicht ausreichend. Nur weil ein Format offen ist, bedeutet das nicht, dass jeder es verwenden kann (auch wenn es bei PDF zutrifft). Beispiel ist MPEG Layer III. Auch offen, aber die Verwendung in eigenen Produkten ist durch die Lizenz von MP3 stark eingeschränkt. Die freie Verwendbarkeit von PDF resultiert also nicht aus der Tatsache, dass PDF offen ist, sondern dass die Lizenz diese freie Verwendbarkeit erlaubt :) Okay, das wär es jetzt aber auch. Ich denke mal, die grundsätzlichen Punkte sind jetzt klar.
 
@dralog: Nun, bevor wir uns noch über "offen vs. offen" streiten: *cheers*
 
@MNG: Soweit ich das noch weiß bzw. als Beta-Tester von Office es auch noch in der Beta 1 rauslesen konnte, war/ist "PDF" keine 'Neuschgreibung" seitens Microsoft, sondern wurde von Adobe damals an Microsoft gegeben und nachher noch geduldet (eben als externes PlugIn, welches eigentlich etwas kosten sollte -> Geld an Adobe für Lizensen)... MfG Fraser
 
Liebe WinFuture-Redak: Ich würde euch wirklich raten, 1. die Artikel, die ihr hier kommentiert, etwas genauer durch zu lesen und 2. ganz genau nochmal durch zu lesen... Das ist nun schon der zweite Fehlartikel einer anderen Quelle (erst heise und nun Euro am Sonntag). Wenn das zur Gewohnheit werden sollte, zieht eich warm an, denn die Klagen werden euch in den Ruin treiben (wenn ihr überhaupt hier etwas mit der Community verdient)... Ihr zieht euch immer weiter runter und die Lesen/Kommentatoren eurer Artikel sind dumm genug es zu glauben... Wie gesagt, ist nur ein gut gemeinter Rat, aber theoretisch hättet ihr nun schon 5 Kläger gegen euch am Hals, wegen "Veruf"... MfG Fraser BTW: in den originalem Artikel bei "Euro am Sonntag" (einfach Link oben klicken) steht auch nicht ein einziges Mal das Wort "XPS" - weil es geht überhaupt nicht darum...
 
PDF ist eh der größte Müll... ich hoffe mal dass sich XPS durchsetzt und besser ist
 
@Ensign Joe: Ich hoffe, dass das deine eigene Meinung war und nicht eine allgemein fotmulierte. Weil, wenn das Letrere der Fall wäre, würde ich dich bitten, beides mal genau zu studieren und dann nochmal deinen Kommentar zu betrachten. Weil (allgemein) ist an PDF genausowenig auszusetzen wie es an XPS (zukünftig) auszusetzen geben wird. MfG Fraser
 
Vor allem, interessant ist, dass der Artikel von WF... Na ja, wenn Adobe gegen M$ klagen wollen würde, weil die nen Konkurrenzprodukt entwickelt haben, würde Adobe offen gestehen, in der Branche Quasi-Monopolist zu sein und keine Konkurrenz zu dulden... *lacht* -> Weitergesponnen, wenn EU so darauf eingehen würde, würden die sich selber 'ins Bein schießen', weil sie dann jegliche Glaubhaftigkeit beim 'Bürger' verloren hätten. MfG Fraser (wollte ich noch schnell loswerden und mich nun wieder wichtigeren Dingen zu wenden - und zwar "V - Die Außerirdischen Besucher kommen" und denunzieren alle hier bei WinFuture.de)
 
Ich haben den Beitrag in Euro am Sonntag gelesen. Ich muss zugeben, das diese Berichterstattung in WinFuture wirklich nicht als sachlich bezeichnet werden kann. Lest doch den Bericht in Euro am Sonntag selbst. Ihr werdet feststellen, dass Herr Chizen sich in seiner eigenen Aussagen in Bezug auf MS wiederspricht. Er sagt (sinngemäss), dass Adobe keine Angst vor MS "PDF-Funktion" hat, aber gleichzeitig hofft Adobe (lässt sich die Möglichkeit offen für eine Klage), dass die EU-Kommission für sie entscheidet. Offensichtlich gibt es bereits ein Laufendesverfahren in der Eu-Kommission.
 
XPS = only Vista? Oh man-> Lesen,erkundigen,schreiben! Sorry aber diese Panic news naja
 
Hätte sich Adobe wohl besser überlegen sollen ob se die Unterstützung für PDF-Exportierung in Office und Windows verbieten sollen.Da ham se dann wohl des nachsehn
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles