Microsoft aktualisiert sein AntiSpyware-Tool Defender

Software Microsoft hat heute eine neue Ausgabe seines Anti-Spyware-Tools Windows Defender veröffentlicht. Sie trägt die Build-Nummer 1593 und steht wie bisher nur in englischer Sprache zum Download bereit. Die kostenlose Software soll den Anwender vor ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja soviel findet der auch nicht besser gesagt das findet so gut wie gar nichts ausser es ist vielleicht in der gefahrenstufe sehr hoch
 
@VectraV12: Was bitte?
 
@VectraV12: du unternimmst nicht mal einen zögerlichen Versuch, deine Behauptung zu untermauern. Ergo bist du höchstwarscheinlich ein MS-Troll.
 
Also bei mir steht oben im Programm Fenster das es die Beta2 Version ist.
Ich dachte aber es wäre die Final Version?
 
@dspace9: Alte Version vorher deinstalliert?
 
Wie kommst Du denn da drauf, dass es bereits die Final wäre? Etwa deshalb, weil nim nicht das Bildchen mit dem 'beta'-Text drinnen verwendet hat?
 
@dspace9: ja hast du recht und auch die 32 bit ist beta 2
 
@dspace9: Es gibt bisher nur die englische Version 1.1.1593, keine deutsche Version! Der Fehler liegt allerdings bei nim und nicht bei mir, ich habe die News im Forum korrekt eingesandt: http://tinyurl.com/tjn8y
 
@dspace9: argh, tut mir sehr leid, dass ich für soviel verwirrung gesorgt habe. hab alles korrigiert. sorry!!!
 
UPDATE: Die deutschsprachige Version 1.1.1592.0 ist nun verfügbar, siehe Kommentar [11].
 
Weiss jemand wann die deutsche Version kommt? Ich habe zwar die englische schon drauf, läuft auch ohne Probleme - aber deutsche währe mir halt lieber...
 
seit wann muss man die alte version deinstallieren um die neuere zu installieren???

wie sollen wir diese msi nun per gruppenrichtlinie verteilen..
 
@bigfr0g: Müssen ist nur sterben! Probier's also einfach auf einer oder zwei Maschinen aus, ob das drüber installieren auch gut geht oder nicht. Wo ist das Problem? Was meinst Du wohl was ich mache, bevor ich's auf meine Kunden los lasse? Allerdings sagt MS definitiv, alte Version zuerst deinstallieren. Mag also sein, dass es also auch mit dem drüber installieren funzt, dafür dann aber die Registry entsprechend versaut ist.
 
also ich versteh das NICHT,warum wurde mein beitrag gelöscht?ich hatte nur geschrieben das es eine beta-version ist,und das ich nach 3minuten einen bluescreen hatte,wegen defender,und ihn wieder deinstalliert hatte.WAS WAR AN DIESEN BEITRAG SO SCHLIMM???
 
@Yps: Die News verlinkt nun nicht mehr auf die (deutsche) Beta-Version. Da die News nun aktualisiert wurde, machen auch keine Kommentare zur Beta-Version mehr Sinn.
 
aha,dankeschön für deine info....@swissboy
 
Wie gut ist das Programm ?..merkt man da einen nutzen oder Vorteil gegen über Ad-aware oder Spybot, im zusammenhang mit einen Anti-Viren Programm, sorry für mein Unwissen, nutze nun mal nicht alles was M$ herausschmeißt .
 
@maxheadroomxp: Also das Programm schickt fein säuberlich alle Daten über die besuchten Seiten an von M$ bezahlte Server. Das dient natürlich nur zum Abgleich ob sich bei der besuchten Seite um Phishing Seiten handelt und so. Das dadurch dokumentierte Surfverhalten wird natürlich nicht zu wirtschaftlichen Zwecken benutzt. Letzter Satz enthält natürlich etwas Ironie. Das Programm halt zwar Spyware draussen ist aber durch die Erstellung eines Benutzerprofils und dessen Surfverhalten ja eigentlich selbst eine Spyware.
 
@bluescreen242: Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf dass Microsoft diese Daten missbraucht. Das werden sie auch nicht tun, wenn sowas herauskommen würde wäre der Imageschaden (und somit auch der wirtschaftliche Schaden) für Microsoft unermesslich gross.
 
@swissboy: Das sie das nicht benutzen dürfen ist eigentlich klar. Aber es bewegt sich auch am Rande der Legalität das Surfverhalten zu dokumentieren. Das macht andere Spyware auch und die ist als illegal eingestuft. Mich würde es also nicht wundern wenn nach gründlicher Untersuchung Windows Defefender in diesem Umfang nicht auf den Markt darf oder zurückgezogen werden muss.
 
@bluescreen242: Wer hat denn hier gesagt das damit "das Surfverhalten dokumentiert wird"? Dies ist eine reine Unterstellung. Komisch das Microsoft automatisch immer gleich "Böses" unterstellt wird.  PS: Das Produkt gibt es schon sehr lange, nur nicht unter dem Namen Microsoft. Auch komisch dass da schon niemand ein Verstoss gegen irgendwelche Datenschutzbestimmungen festgestellt hat.
 
@swissboy: Dennoch möchte ich nicht, dass von welcher Software auch immer, meine besuchten Seiten übermittelt werden. Wo kommen wir denn da hin? Keine Firma der Welt hat es zu interessieren wo ich als Privatmensch surfe, basta. Was die mit den Daten machen ist zweitrangig...schon allein der Umstand, dass die Seiten möglicherweise übermittelt werden hindert mich und damit auch alle Leute mit denen ich zu tun habe diese Software zu nutzen.
 
@swissboy: Das Verhalten des Programms wurde von mehreren Fachzeitschriften endeckt. In der c't z.B. Stand da ein Bericht drüber drin. Als C'T bei Microsoft nachfragte was mit den gesammelten Daten denn geschehen würde, gab M$ bekannt das die nicht für ander Zwecke verwendet werden. Also gaben sie da zu, dass die Daten gesammelt werden! Aussedem lässt sich ja wohl der Traffic des Programms verfolgen. So sind ja schließlich die Fachzeitschriften auch drauf gekommen und bei weiteren Nachforschungen auf die M$ Server gestoßen. Du solltest dir also mal lieber so eine Zeitschrift zulegen. Die schauen nicht nur auf eine schöne Oberfläche und bunten Icons...
 
@Zoki: Das ist natürlich deine freie Entscheidung, deshalb musst du dich ja auch ausdrücklich damit einverstanden erklären (EULA). Es ist aber schon komisch das bei Microsoft immer gleich Böses vermutet wird, während bei anderen bekannten grossen Datensammlern und deren Tools (z.B. Google) dies fast klaglos hingenommen wird.
 
@swissboy: Klar sammeln andere auch Daten! Aber wer diese Datensammler nutzt ist selbst schuld. Mein Comment bezog sich ja nur auf die Frage von maxheadroomxp. Ich gab ihn meine Ansicht des Programms und die bekannten Angewohnheiten und das sollte keine getrolle gegen M$ werden.
 
@bluescreen242: Das Daten übermittelt werden (für den Abgleich Pishing-Adresse oder nicht) ist klar und kein Geheimnis. Damit und mit deinen Aussagen ist aber trotzdem noch lange nicht bewiesen dass diese "gesammelt" (sprich archiviert) werden, weiterverwertet schon gar nicht.
 
@swissboy: Und wie kommen dann wohl die Daten über verdächtige Seiten auf die M$ Server um überhaupt eine Abgleich zu machen? Ich glaub ja mal nicht das M$ seine Mitarbeiter alle verfügbaren Seiten nach Spyware oder Sonstwasware durchsuchen lässt um die Datenbanken zu füllen.
 
@bluescreen242: ... das simple Abspeichern von allen Seiten die alle Windows Defender Anwender besucht haben hilft da aber auch nicht weiter und macht daher gar keinen Sinn.
 
@swissboy: Schon klar...einfach nur die Seiten speichern bringt nicht viel. Jetzt meldet aber ein Windows Defender User eine "böse" Seite. Und dabei gibst dieser zwangsläufig seine Identität an...und nu...da haben wir schon die Verknüpfung Seite - Benutzer? Und wenn ein Nutzer das meldet muss dass ja nocht nicht gleich eine "böse" Seite sein. Also müssen es erst mehrere Benutzer melden...usw..usw...und jetzt denkst du dir bestimmt das man ja nicht seinen Namen preisgeben muss. Aber Windows Defender läuft nur auf legalen Kopien von Vista. Also wie überprüft der Defender denn ob ich eine legale Kopie habe? Richtig...er überprüft den Key und damit ob Vista aktiviert wurde...den rest kannst du dir selbst ausmalen...das wird mir zu doof
 
@bluescreen242: Dazu muss doch nicht zwangsläufig die Identität angegeben bzw. gespeichert werden. Es ist doch einfach so dass wenn eine Seite genügend viele Male als "böse" gemeldet wurde, diese auf eine "schwarze Liste" kommt und diese Seite von da an beim Abgleich durchfällt. Dazu müssen nicht sämtliche Daten oder die Identität gespeichert werden.
 
@swissboy: Meiner Meinung nach wäre es ja in Ordnung wenn man einfach nur "böse" Seiten melden und somit MS und auch vielen Anderen helfen kann. So wie ich das aber verstanden habe werden die Seiten von sich aus schon über das Programm zu MS geschickt. Wozu? Damit die checken, ob die Seite nicht "böse" ist? Sorry, aber das kann man mit lokalen Abgleichen mittels Blacklists viel einfacher und Kundenfreundlicher lösen. Es ist doch wirklich wenig sinnig, dass standardmäßig alles übertragen wird und dann erst das "Ok" von MS kommt. Die sollen die Blacklists (wie gesagt gerne auch mit unserer Hilfe) pflegen, aber den Check doch bitte lokal machen lassen. Und gegen ein einfaches regelmäßiges Update dieser Liste spricht ja auch nichts. Wo liegt also der Hund begraben?
 
@Zoki: Der Hund liegt in der Aktualität begraben. Wenn der Abgleich lokal gemacht wird muss auch dies Blacklist lokal gespeichert sein und damit ist die Aktualität nicht mehr gewährleistet. Im Prinzip fragt Windows Defender beim Besuch einer Webseite beim Server einfach an ob diese Seite OK oder nicht OK ist, mehr ist da nicht.
 
@swissboy: Nunja, bei AV Lösungen ist die Aktualität auch das A&O, dennoch wird es nicht so gelöst. Aber gut, wenn das das ausschlaggebende Argument sein soll, dann kann ich das auch guten Gewissens weiterhin ablehnen.
 
@Zoki: Pishing-Seiten sind normalerweise viel kurzlebiges als Viren/Malware, daher ist Aktualität da noch viel wichtiger (wenn's was bringen soll).
 
Supi News, erst wird sie gelöscht, kommt später leicht abgewandelt und immer noch falsch daher ROFL. "und steht wie bisher nur in englischer Sprache zum Download bereit" Hmja, gibt's zwar als Beta auch in Deutsch, aber was solls. (vielleicht wäre ne andere Formulierung treffender gewesen...). "dass man eine Änderungen und Verbesserungen vorgenommen hat" AHA. Die Rechtschreibfehler häufen sich hier in letzter Zeit ja ganz schön.
 
@flocke711: Wenn du mir zeigts wo sie als deutsche version existiert dann glaub ich dir.
 
@overdriverdh21: Die Version 1.1.1593 gibt es bisher nur in Englisch, die letzte deutschsprachige Version war die Beta 2 vom 1.6.2006: http://tinyurl.com/vvc24
 
""Windows Defender steht also nur den Nutzern einer legal erworbenen Version von Windows XP zur Verfügung. ""

Immer wieder gut der Joke :D
 
@GeProtector: Bei der Installation erfolgt ein WGA-Check, der lässt sich zwar knacken, aber dies ist nicht das Thema hier.
 
Gute Idee von MS, aber leider geht dieses Prg. zu sehr an die Systemlast. Bei mir verlangen die 2 Prozesse in regelmässigen Abständen 20-30% der CPU Auslastung. Was beim Arbeiten doch sehr störend ist. Da es aber gratis ist, soll jeder selber über die Notwendigkeit entscheiden. Gute und kostenlose Alternativen gibt es zum Glück genug.
 
Soeben wurde die deutschsprachige Windows Defender Version 1.1.1592.0 zu Download bereitgestellt. Komischerweise wird diese auf den Download-Seiten noch als "Beta 2" angegeben (meiner Meinung nach fälschlicherweise), obwohl es nun tatsächlich der gleiche Build ist wie die englischsprachige (Final-)Version. Infos und Download (64-bit): http://tinyurl.com/y3hn22  Infos und Download (32-bit): http://tinyurl.com/vvc24
 
@swissboy: Jawoll, da isser auf deutsch (v1593), wird wohl die Final sein, danke...
 
@koech: Microsoft hat den Fehler inzwischen korrigiert und das "Beta 2" auf den Download-Seiten herausgenommen. Es ist also nun definitiv die deutschsprachige Final.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles