Siemens erhält Negativpreis für Software-Patente

Software Die Initiative nosoftwarepatents, hinter der Firmen wie 1&1 und GMX stehen, hat gestern den diesjährigen Gewinner des gleichnamigen nosoftwarepatents-award bekannt gegeben. Die Firma Siemens erhält den Negativpreis für ein Patent, das die Nutzung ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Initiative, da wird man auf manche Sachen aufmerksam die einem sonst, wie viel zu viel, untergehen!
 
Hab noch nie vorher was von diesem "Award" gehört, wird also wohl nicht so schlimm sein, bzw. der Imageschaden dadurch is = 0 und bringen wird dieser Award wohl nichts, außer evtl. Werbung für die beteiligten Firmen.
 
@Narf!: Positive Werbung ist es in keinem Fall. Wer nicht von dem Award gehoert hat, weiss eben nichts davon, und wer davon gehoert hat, ist Siemens gegenueber jetzt eher negativ gestimmt. Man kann nur hoffen, dass das alles bekannter wird, damit dieser Softwarepatent-Schwachsinn endlich ein fuer alle mal aufhoert.
 
"Das Europäische Patentamt hatte es 2004 erteilt, nachdem Siemens acht Jahre zuvor die Patentierung beantragt hatte." ?*.*? Dauert das immer so lange?
 
"Weniger technisch ausgedrückt, könnte Siemens dank dieses Patents von jedem Unternehmen fordern, das den Datenaustausch zwischen den Nutzern eines Mobilfunknetzes über einen Server ermöglicht." lest ihr die Sätze auch nochmal nachdem ihr sie schreibt? Ein Objekt in dem Satz wäre gut! "Was" könnte Siemens fordern...?
 
@M18: nim(m's) nicht so tragisch. Daran sind wir ja gewöhnt! *gg*
 
@M18: Ich denke mal da fehlt "Lizensgebühren", kann man sich aber denken.
 
@M18: Naja, was wohl? Die drei "K"s: Kies, Kohle, Knete...
 
@M18: Geplant war das Wort auf jeden Fall, da dort eine freie Stelle zu finden ist, wo es sein müsste.
 
@Torbi: Lol. "Geplant" war das Wort, hihi =) Jip, Lizenzgebühren fehlt.
 
Hätte nicht das Europäische Patentamt einen Negativpreis bekommen müssen? Die haben doch schließlich das Patent erteilt.
 
da hat nim mal wieder das wichtigste im dritten absatz vergessen... business as usual.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen