Vista: McAfee weist Vorwürfe von Sophos zurück

Windows Vista Im Streit um den Kernelschutz der 64-Bit-Varianten von Windows Vista zwischen Microsoft, Symantec und McAfee hatte sich mit Sophos kürzlich ein Unternehmen, das ebenfalls IT-Sicherheitslösungen herstellt, auf die Seite der Redmonder geschlagen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
McAfee, Symanctec etc. tun sich damit IMHO nichts Gutes: selbst bei MS-"Kritikern" wie mir machen sie sich durch diese Politik nicht beliebt, weil sie irgendwie wenig glaubwürdig wirkt. Zum anderen vermitteln sie den Eindruck, dass sie mit dem status quo (im Gegensatz zu Sophos) offensichtlich Probleme haben, was das Vertrauen in ihre Produkte im Zusammenspiel mit Vista sicher nicht erhöht. Es heisst ja, dass wenn MS die Sache nicht ändert, die Produkte dieser beiden Firmen nur eingeschränkt funktionell sind...
 
@netwolf: Ganz meine Meinung! Letztendlich bleibt doch die Frage warum können dieser Entwickler nicht auch wie Sophos ihre Produkte so gestallten, dass sie das System auch ohne vollen Kernelzugriff schützen können. In wie weit man jetzt von Schutz sprechen kann sei dahingestellt, dafür ist das Sicherheitsforum da. Aber wenn MS den Kernel erst einmal öffnet ist der Weg für Programmierer von Schadsoftware sicherlich weit aus offener als mit einem vollständig aktiven Kernelschutz. Für mich sieht das so aus als ob der Kernel zu sicher ist, so dass sie ihre Verkaufszahlen bedroht sehen.
 
Mir scheint es anhand der verschiedenen Berichte auch, dass McAfee und Symantec einfach Mühe haben mit dem "Kernelschutz". Oder wie ist es dann möglich dass andere Unternehmen (wie beispielsweise Sophos) keinerlei Probleme bekunden?. McAffe aber vorallem Symantec sind doch riesige Firmen. Mal sehen wies dann mit "Freeware"-Varianten aussieht...
 
@edj: Es ist ja auch viel einfacher, wenn man alles vorgesetzt bekommt und zusammenschustern kann, was man selbst für richtig hält, als mit begrenzten Informationen eine neue adäquate Lösung zu entwickeln. Ich sehe bei dieser Diskussion auch MS im Vorteil oder im Recht. Wer "nur" Drittprodukte liefert, sollte diese auch für das eigentliche System anpassen.
 
Oh mann McAffe und Symantec....diese ständigen Heuler! Versucht einfach mal ne Suite zu entwickeln die den Kernel-Eingriff nicht erfordert. Andere Hersteller bekommen das doch auch auf die Reihe (Kaspersky, Sophos und bestimmt auch NOD32). Mann mann mann.
 
McAffee "schützt" keine Kunden. Und ihre Software gehört nicht zu den "Guten". Wann begreifen die Leute, dass Sicherheit kein Produkt ist?
 
Soll die Software doch auf den Kernel zugreifen. Kann man die gleich als potentielle Sicherheitslücke auf die Softwareblacklist setzen, auf dass Symantec endlich untergeht... *g*

Deren Software verbraucht eh zuviel Leistung...
 
Es ist schade, das MS natürlich Geld mit Vista verdienen will, sonst würde ich sagen, lasst Symantec und McAfee einfach auf Ihren Produkten sitzen, indem der Verkauf von Vista um Monate verschoben wird. Da sehen die alt aus, Ihre bisherigen Produkte haben von Version zu Version ein besseres Äusseres bekommen aber am Backend wollen die wohl nicht arbeiten.
 
Die Symantec und McAfee Politik is doch ganz einfach: Die wollen doch nur den Kernel für sich offen haben, damit die bessere Viren, Trojaner, etc. programmieren können und somit eine höhere Gefahr besteht, dass man sich was böses einfängt. Folge: Produkte von Symantec und McAfee lassen sich besser verkaufen, weil nur diese wirklich schützen...
 
Ich hab's schon einmal gesagt: Was die erzählen ist technischer Schwachsinn. Das einzige, wozu die jemals Zugriff brauchten, war genau das, was nötig war, um dafür zu sorgen, daß andere keinen Zugriff kriegen. Das macht Microsoft jetzt direkt. Sollte sie eigentlich freuen, erspart ihnen 'ne Menge Arbeit.
 
@Rika: recht hast du, aber Security Suite klingt halt einfach besser als nur Antivirus programm.
 
@Rika: Wären alle Windowsbenutzer so aufgeklärt wie du, wäre Symantec nie so groß geworden. Aber leider sind sie es nicht. Würde die meisten Windowsuser mal ein Rechtemanagment wie es in der *Nixwelt üblich ist betreiben hätte das Internet viel weniger Probleme und Microsoft müsste nicht son Kampf führen endlich von den "Adminrechten wegzukommen" oder den User mit Komfort dazu zu bringen. Und Symantec springt genau da in die Bresche und leistet spitzen Lobbyarbeit. Ich habe gedacht ich würde mit Vista ein deutlich sicheres Windows an die Hand bekommen, aber ich hab das Gefühl, dass es, bis es in Europa ist, schon wieder total mutwillig unsicher ausgeliefert wird ____
 
Mal so ne Frage am Rande: Wie haben es McAfee und Symantec denn bei XP 64 Bit geschafft, das Problem zu lösen? Da ist der PatchGuard ja auch schon drinne. Oder gibt es etwa gar keine Produkte für XP 64 von diesen Firmen? Also dass das schwieriger sei, ist Augenwischerei. Die hatten mehr als genug Zeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen