Vista: Streit um Kernel-Schutz PatchGuard unnötig?

Windows Vista Microsoft hat zwar beim PatchGuard Kernel-Schutz der 64-Bit-Versionen von Windows Vista Eingeständnisse gegenüber den Herstellern von Sicherheits-Software gemacht, aber will weiterhin an der Politik festhalten, den Firmen keinen direkten Zugriff auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
lol.. vista is noch nichtmal fertig und die planen schon das erste service pack fertigzustellen :) aber wen wunderts! ich würde da lieber noch einige monate entwicklung reinstecken anstelle es jetzt schon zu releasen
 
@Sereby: Ja und? Microsoft arbeitet auch schon am Vista nachfolger UND an dessen Nachfolger. Warum sollen sie dann nicht jetzt schon ein ServicePack planen?
 
Und es wird die Zeit kommen, da erscheinen die Service Packs noch vor dem offiziellen Windoof Release... :)
 
@Awake: ... und es wird die Zeit kommen, da erscheinen die ersten doofen Kommentare noch vor der dazugeghörenden WinFuture-News ... :)

 
@swissboy: Thanks, you made my day! :-)
 
@swissboy: ja genau! :)
 
noch mehr Monate? Meinste nicht das die letzten 5 Jahre reichen, dann soll sich Symantec und Co nicht so kleinlich haben und bei ihren Softwareentwicklungen mal umdenken, andere Firmen können dies doch auch und bieten diesselbe Sicherheit...
 
@lbms-berlin: mh ne du denkst da ein bischen falsch. Microsoft hat den kernl für entwickler zu öffnen, nicht andere umzudenken. in linux klappt das ja auch und bieted eine bessere sicherheit
 
@Kalimann: Ich finde den Gedanken garnicht so unangenehm, daß der Kernel von Windows komplett verriegelt ist. Es handelt sich um einen Bereich, in dem meiner Meinung nach kein Entwickler wa zu suchen hat. Entweder gibt es APIs auf die man zugreifen kann oder tausende andere Wege sich in das System einzuklinken. Ich begrüße es, daß Microsoft nicht von seinem Vorhaben abgeht, den Kern zu schützen.
 
@Kalimann: M$ wird seinen Kernel niemals offen legen...da könnten ja andere sehen wie alles funktioniert...soweit ja nicht schlimm...aber wenn man plötzlich altbekanntes wiederfindet...und dann die ganzen folgenden Klagen...nicht gut...
 
Dabei wollte mir niemand glauben, dass es Alternativen zum Kernelzugriff gibt. Angesichts der anhaltenden Negativtendenzen in Sachen Qualität der besagten Sicherheitsfirmen, erscheint mir die Aussage der Firma von Sophos plausibel, dass die Firmen es ganz einfach verschlafen haben. Man es wohl nicht wirklich ernst genommen, dass sich 64Bit Systeme in absehbarer Zeit durchsetzen könnten. Nun, da die Marktführer von Prozessoren verlautet haben, dass in Zukunft nur noch 64Bitter hergestellt werden sollen, ist das Geschrei groß und man versucht die eigenen Fehler auf andere abzuwälzen.
 
Die Politik ist hier ganz klar - Microsoft versucht, sein neues Security Paket an den Mann zu bringen indem es den Wettbewerb von Vista ausschließt. Sophos hats richtig gemacht und diesen Blockadeversuch geschickt umgangen während der Rest wohl lieber vor Gericht ziehen wird als seine bisherige Denkweise zu ändern. Dabei ist ein Virenschutz außerhalb des Kernels doch gar nicht so schlecht denn dann kann da nichts irgendwas verpfuschen (siehe Deinstallationsroutine von Symantec Produkten, die mir schon Dutzende Windows Installationen vernichtet hat)
 
@FormA: Das die Deinstallationsroutine von Symantec ihren Namen nicht verdient hat ist soweit klar, aber mit ein bischen Handarbeit kriegt man selbst diesen Schrott aus dem System. Ich habe da so meine Erfahrungen mit der SAVCE 7, 8 und 9 im Großeinsatz. Die 10er ist dagegen ja schon wieder richtig gut. Auch wenn ich die Produkte nicht wirklich mag, sie bieten einen halbwegs vernünftigen Weg um eine größere Menge von Clients zu managen. Die Norton Varianten meide ich dagegen wie der Teufel das Weihwasser. Danach stimmt ja überhaupt nichts mehr im Unterbau von Windows, da sie wie wild alles besser wissen als MS.
 
Man man man, soviel Aufschnitt um ein Windows deren Zielgruppe die kleiner Kinder und gerade heranwachsenden Jugendlichen ist. Vista ist der größte Mist seit Erfindung von Windows und wird der größte Reinfall werden den jemals Microsoft mit sein Windowsen je erlebt hat. Wer Ahnung von Windows hat wird e bei XP oder 2003 bleiben.

 
@güllehans: Dein Kommentar passt zu deinem Nick ...
 
@Meko: LoL noch so einer aus der genannten Zielgruppe :- )
 
@Meko: ... und erst recht zum Spruch in seinem Profil: "Ich bin der Meister und sage was ich will denn ich bin Deutscher."
 
@swissboy: Ich bin ja echt erstaunt, wie platt und unelegant man seine Gesinnung zur Schau stellen kann. Manchmal schäme ich mich ein Deutscher zu sein.
 
@goa-inge: wie Recht du hast! Nobody is perfect.. aber manchmal gehts echt zu weit.
 
@güllehans: Und wieder einer, der glaubt, dass Vista nur eine neue Oberfläche hat. Informieren und dann posten, dann spar ich mir auch das Lesen mancher Kommentare, die in den Abfall gehören.
 
@güllehans: Nur zur info: Vista ist technologisch viel weiter als XP. Du weist aberschon dass Win 2003 eine Serverversion ist. Hast darauf schon mal Office Installiert? Nein? Es dauert um einiges länger als bei XP weil es dafür nicht ausgelegt ist. Wenn du also nur etwas an Infos gelesen hättest dann wüsstest du dass Win 2003 (Server) mit XP (Desktop) NICHT zu vergleichen ist. So dass war jetzt genug OffTopic. Dass ist aber bei jedem neuen Windows so. War bei XP auch, dort waren auch genug Leute wie du die gesasgt haben dass XP Schei**e ist und 2000 dass beste und beim nächsten Windows ist es dann auch wieder so!
 
Gut endlich mal auch eine offizielles Statement, was hier Vereinzelte in hitzigen Diskussion auch schon mitteilten, stützt. Kernelzugriff ist also unter Umständen nicht nötig. Ich freu mich schon auf die Postings von vistafreak2000 zu diesem Thema, wo er direkt nachlesen kann und sich nicht erst informieren muss.
 
@NomiS23: Hey, das ist nicht das einzigste und 1. offizielle Statement dazu..! Kaspersky hat schon vor einiger Zeit gemeint, dass sie keine Probleme hätten, ihre Produkte für Windows Vista herzustellen und zu integrieren. Sie hätten keine Probleme mit dem PatchGuard bzw. sehen dort auch keine Probleme mit diesem.. MfG CYA iNsuRRecTiON
 
Jo dat weiß isch, aber es gibt hier Leute wie vistafreak2000, die dann trotz solcher Statements, Informationen im Netz, Erfahrungen von hunderten Leute mit Norton etc. .. es trotzdem einfach nochmal explizit hören müssen. Ich weiß genauso gut dass es bei Vista immer noch anders ausschauen könnte als in den Interview immer erzählt wird, aber den Kernel für Lobbyisten zu öffnen, weil Sie erzählen Sie benötigen diesen anstatt mit der Zeit zu gehen/programmieren, ist keine gute Idee. Und ich rede nicht davon die Doku oder so zu öffnen, sondern den Kernel im Zugriff freizugeben.
 
Wer sich ein bisschen auskennt mit Windows Programmierung weiß, dass ein Programm zwar viel schneller sein kann, wenn man direkt mit den Windowsroutinen arbeitet. Aber es ist auch möglich gute Software zu Programmieren, wenn man nur API's benutzt und es ist für das Betriebssystem viel sicherer.
 
Wer weiss wer bei Symantec dort neuerdings die Interviews gibt, vor kurzem hiess es noch das der Selbschutz auf einem laufenden System einen höheren System-Zugriff erfordert. Heute steht davon garnichts mehr dabei :) Mir solls egal sein was die machen ...
 
@Vista2007: Mann Mann komisch dieser Nick, einen zum Blamieren und einen zum NAchdenken? Naja das ist OT, aber mal eine Topicspezifische Frage an dich...Was in dieser News sagt dir, dass diese Ausage von Symantec stammt?
 
Bei Avast scheints doch auch zu klappen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte