Kostenloser WLAN-Router von Fon für jedermann

Hardware Das von Google und Skype finanzierte Unternehmen Fon verteilt in Deutschland und Österreich ab sofort kostenlose WLAN-Router. Die Sache hat natürlich einen kleinen Haken: Wer den Router nutzen will, muss seinen Internetanschluss freigeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmm so kann mans auch machen aber ob da jeder mitmacht ?
Also ich sicher net das mir zu unsicher.
 
ich teile doch nicht meine internetverbindung mit irgend welchen lueten, könnte ja sein das die scheiße machen und ich dafür ärger bekomm . also nein danke
 
@VectraV12: Da muss doch der andre auch bei FON registriert sein....
 
wie schauts denn da mit der sicherheit aus?? kann man dann auch auf meine freigegeben ordner zugreifen?
 
@l3roc: Eine getrennte Funkzelle sorgt dafür, dass Gäste eine offene Verbindung vorfinden, der Betreiber aber WPA-verschlüsselt unterwegs ist.
 
Ich bekomm privat kostenlos einen Router, ABER jeder der mit nem Notebook bei mir in der Nähe auf der Straße steht kommt damit ins Netz? Ansich ne tolle Idee! Nur was ist wenn da jemand Sch**** macht? Warez, Kinderpornos ect. das läuft ja dann alles über meinen Anschluss! Da bleib ich 1000mal lieber Alleinnutzer meiner Leitung!
 
@rex*05: so sehe ich das nähmlich auch
 
@rex*05: Es wäre doch gerade deswegen interessant! Dann soll mal die Musikindustrie beweisen ob der Anschlussbesitzer oder ein Spaziergänger mit nem Notebook sich Musik lädt!
 
@rex*05: @ VectraV12: Wer nämlich mit >h< schreibt ist dämlich :D
2Topic: Also man bekommt einen WLAN-Router gesponsert aber muss dafür sein Internet freigeben? Nein danke! Erstens unsicher, zweitens kostet mich das zu viel Bandbreite...
 
@Grospolina: blöd ist nur, dass die Beweispflicht bei dir liegt. D.h., dass DU beweisen musst, dass der Fußgänger auf der Strasse die Files gezogen hat, und nicht du.....wlkikiv
 
@Krond: Wie kommst Du denn darauf, dass jemand seine Unschuld beweisen muss?? Ist doch Bullshit, in unserem Rechtsstaat gilt die Unschuldsvermutung, bis jemand beweist dass man schuldig ist, ist man unschuldig - und nicht umgekehrt.
 
@master61: Ja schon, aber wenn jemand etwas illegales tut, mit einer IP-Adresse, welche ganz klar *DIR* von *DEINEM* Provider zugeteilt wurde, dann *ist* das ein "Beweis" für *DEINE* Schuld. Und dann bist du im Zugzwang, das Gegenteil zu belegen.
 
@straycat: 1. Was die technische Seite angeht, scheinst Du nicht ganz auf dem laufenden zu sein. Informier Dich bitte unter de.fon.com (gerahmter Kasten). 2. Im Falle einer Anklage würde es genügen die "Beweise" auf Basis der technischen Gegebenheiten in Zweifel zu ziehen. Ein Beweis des Gegenteils ist nicht notwendig.
 
@master61: Weiß nicht was du meinst. Welcher gerahmter Kasten? Welche technischen Details? Fest steht doch jedenfalls, dass jeder, der über den FON-Router eine Verbindung ins Internet aufbaut, dies über *meinen* Internetprovider macht und somit jeder Mißbrauch zuerst mal auf mich hinweist. Zu Punkt 2.) geb ich dir natürlich Recht, wobei zumindestens in Deutschland (nicht in Österreich) derzeit die Rechtsmeinung herrscht, der Betreiber eines Funknetzes wäre verantwortlich für den übertragenen Inhalt (Artikel im letzten c't Magazin).
 
@master61: wenn die Industrie jemanden verklagt, dann anhand von IP-Adressen. Wem gehört nun die IP-Adresse, wo illegal etwas getan wurde? In diesem Fall dir. Hmm, Unschuldsvermutung? Das gilt IMHO (weiß ich also nicht sicher) doch in Amerika? Bei uns ist es umgekehrt. Du bist schuldig, bis deine Unschuld bewiesen wird (im Falle einer Anklage). Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.........
 
@straycat: klick auf "Was ist Fon". Kurzfassung: zwei getrennte Signale, nur angemeldete User haben Zugriff auf das öffentliche Signal, kein anonymes Surfen möglich. Den c't-Artikel habe ich (noch) nicht gelesen, hole ich asap nach. Es war auch schon mal in der Diskussion, ob der ISP für die übertragenen Inhalte verantwortlich ist. Beides halte ich für absoluten Unsinn. @Krond: Die Unschuldsvermutung ist in jedem demokratischen Rechtsstaat elementar, _sogar_ in den USA. :-)
 
@master61: Den Artikel gibt's sogar online! http://www.heise.de/ct/06/20/052/
 
@rex*05: einloggen auf deinen accesspoint koennen sich nur gereggte foneros also user die gereggt sind bei fon.
 
@straycat: Ja das unseelige Heise-Urteil war wohl nur der Anfang einer Reihe von realitätsfernen Gerichtsurteilen. Bleibt nur die Hoffnung, dass der Gesetzgeber eine zeitgemässe Anpassung entsprechender Vorschriften vornimmt...
 
Ja ja, - und wenn illegales über diesen offenen Internetanschluss runtergeladen wird, wird der "Betreiber", in dem Fall derjenige, der den Router bei sich zuhause aufgestellt hat, zur Verantwortung gezogen !!!! - Ich traue dem WPA noch immer nicht, - und auch bei meiner Fritzbox benutze ich es (derzeit) nicht.
 
@KamuiS: Wenn du WPA nicht traust, was nimmst du stattdessen? WEP? MAC? Ist doch alles unsicher.
 
@KamuiS: Also dem WPA kannst du trauen. Was benutzt du denn zuhause bei dir mit der Fritzbox? Etwa WEP? Da kannst du gleich ohne Verschlüsselung arbeiten. WPA ist mit heutigen Mitteln nur sehr schwer bzw. unknackbar. Aber besser noch WPA2. Da bräuchten alle PC´s der Welt zusammen ein paar Millionen oder gar Milliarden Jahre diese Verschlüsselung zu knacken. Natürlich nur unter der Voraussetzung das du einen großen und nicht nachvollziehbaren Schlüssel einsetzt.
 
@KamuiS: Wenn Du kein WPA auf deinem WLAN aktivierst, dann kommt jeder in Dein Netzwerk, der vorbeikommt. Du solltest Dir unbedingt die Gebrauchsanleitung durchlesen, von Deinem Router.
 
@all: ich denjke mal er meint er geht nur per Netzwerkkabel auf seien router und hat WLAN deaktiviert. :)
 
wie wärs mit verschlüsseln leute
 
Ich habe mich dafür angemeldet. Finde das ist eine tolle Idee. Falls tatsächlich jemand über meinen HotSpot scheiße bauen will, kann er das ja tun. Immerhin ist nachvollziehbar, wer, wann, wo, welchen Hotspot benutzt hat. Man muss ja schließlich mit Name und Adresse registriert sein und surft nicht anonym. Würde ich Warez, etc darüber saugen wollen, wäre ich schon ziemlich dämlich.
 
@t-r4p: sehe es irgendwie genauso, ich finde die Idee Klasse.
 
klar das ist doch mal eine Einladung für spyware und ähnliches. Außerdem WPA ist schön und gut doch auch da kann man die macauslesen. wenn dann schon wpa 2 da wächselt das wenigstens
 
@Skip_2: Ähm, weisst Du überhaupt was das ist, wovon Du redest? Irgendwie nicht. Generell wechselt bei WPA der Schlüssel (nicht die MAC, die ist wie die IMEI im Handy fest) in bestimmten Intervallen. Es war WEP, nicht WPA, wo man relativ einfach den Schlüssel knacken konnte. Und benutz mal Satzzeichen. Dein Beitrag ist kaum lesbar.
 
Vielleicht solltet ihr das ganze mal genau lesen, und dann urteilen! Der Router sendet zwei SSIDs. Eine mit WPA2 verschlüsselbare für den eigenen Gebrauch und einen ungeschützten, der nur für angemeldete und veriferzierte FON-Mitglieder nutzbar ist. So kann das Netz nicht anonym mißbraucht werden. Die Bandbreite für die "Fremden" Nutzer lässt sich außerdem einstellen!
 
@newborn: Der erste vernünftige Beitrag hier!
 
@newborn: Word!
 
@newborn: ja danke für die geistreichen wörter, jetzt fühl ich mich wieder wohl hier xD
 
super idee!
 
newborn, wo steht hier bitte bei den News etwas von WPA2 und wo steht hier dass es eine Bandbreitenbeschränkung gibt? Aber das soll jetzt hier nicht mein Thema sein, denn die AGB schrecken mich stark ab. Google macht Milliarden Dollar mit personenbezogenen Daten und denen soll ich jetzt alles offenbaren?
 
@NomiS23: ...lies die AGBs am besten noch mal. Dann bitte gründlich! Wo steht denn da, dass deine personenbezogenen Daten verkauft/weitergegeben werden? Das Gegenteil ist eher der Fall.
 
@NomiS23: Vielleicht solltest DU zuerst meinen Kommentar genau erfassen und die AGB von allen Googleprodukten mal ordentlich lesen. Beispiel hier bei FON "FON can transfer personal data to companies belonging to FON&$8217:s Group in accordance with its. FON&$8217:s Privacy and Data Protection Policy." (http://de.fon.com/info/legal/) die deutschen Privatsphäre und Datenschutz Bestimmungen von FON besagen dann " ferner um mit Ihnen in Kontakt bleiben zu können. FON kann die Daten ferner dazu verwenden, seine Mitglieder über kommerzielle Produkte und Anwendungen zu informieren und für weitere Zwecke, von denen FON annimmt, dass sie im Interesse seiner Mitglieder liegen." und "Wir werden Dritten diese Adressdaten (ohne Namen) verfügbar machen, damit diese in weitere Informationsdienste wie z.B. Hotspot Landkarten integriert werden können.

Wir können nicht mit letzter Sicherheit ausschließen, dass es diesen Dritten gelingen könnte, aus diesen Daten Deine exakten Daten abzuleiten.

Wir werden Deine persönlichen Daten an Dritte nicht ohne Dein Einverständnis verkaufen oder mit Dritten teilen. Du stimmst jedoch zu, dass die Daten, die Du uns zur Verfügung stellst innerhalb von Unternehmungen der FON Gruppe verwendet werden dürfen unter Berücksichtung dieser Regeln.

Künftig wird FON weitere Dienste anbieten. Für diese zusätzlichen Dienste können andere Regeln für den Schutz der Privatsphäre gelten. Wenn dies der Fall sein sollte, werden wir dich auffordern diese neuen Regeln sorgfältig zu lesen." (http://de.fon.com/info/legal/privacy.php) mit den bisherigen Konzepten von Google, den heutigen Datenschutzverletzungen die fast überallauftreten und diesen durchaus schwammigen Formulierungen von einer "Google finanzierten Community", von denen weitere auf der Seite zu finden sind, kann man davon ausgehen dass Google weiterhin im Allgemeinen mit Informationen und im Speziellen mit personenbezogenen Daten Milliarden von Dollarn macht.
 
idee ist vom grundsatz her gut, nur mal gucken wie die umsetzung so ist.
 
@d00meR: die umsetzung liegt wohl unter anderem an DIR ^^
 
wenn dieses projekt unterstützt wird, kann man davon ausgehn das bald ganz deutschland 4free miteinander kommunizieren kann. und die ängste der mobilfunkanbieter bzw festnetzanbieter bestätigen sich nun noch mehr :) ihr angebot, mit ihren preisen, können sich nun mit der zeit nicht mehr rechtfertigen lassen. dafür werden die internetflatrates um das dreifache teurer^^ najo, wir werden sehn. ich bin auf jedenfall dabei und in dieser hinsicht äusserst solidarisch. ausserdem muss ich diesen dienst ja nich den ganzen tag zur verfügung stellen. edit: ich geh in diesem fall (google & skype) mal nicht vom schlimmsten aus. :) ihr wisst schon was ich meine. gruss
 
@clearvision: Laut AGB musst du den Zugang 24/7 verfügbar machen. Letztendlich wird es kaum jemand prüfen oder ahnden können, wenn du es nicht machst, aber das wäre schließlich nicht Sinn der Sache, gelle? :-)
 
@t-r4p: ajoo xD die hab ich mir noch garnich durchgelesen. hmm, aber wenn wie hier geschrieben, die bandbreite regulierbar ist, dann kann man da evetl. schon was machn^^ will doch bereit sein, wenn du bei mir um 5uhr früh, im tiefsten hinterwaldort zum telefonieren anfangen willst..hehe
 
was ist wenn keine sau sich bei mir anmeldet? nicht das ich dann strafe zahlen muss ???
 
@stadtschreiber: Es geht nur mit anmelden...
 
Vermutlich werden demnächst die Internet-Flatrate Anbieter in den AGB schreiben es darf kein öffentlicher Hotspot betrieben werden und dann hat sich das Projekt erledigt.
 
@floerido: Soweit ich weiß, gelten die AGB beim Vertragsabschluss. Also wäre mir das ehrlich gesagt wurst :)
 
@floerido: es gibt so gut wie keine isp die es nicht mehr verbieten,und selbst wenn muss ich den neuen agb nicht zustimmen. FON ist einfach geil.
 
@floerido: Die allgemeinen Geschäftsbedinungens - noch schlimmer: Die allgemeinen Geschäftsbedingungen's: falscher geht es ja nun kaum mehr.
 
Wer den Router nutzen will, muss seinen Internetanschluss freigeben.

na wenns sonst nichts ist

"Der Router unterstützt weder Port Forwarding noch Dyndns. Außerdem gibt es keine Möglichkeit, einen Rechner via Kabel anzuschließen."

Man muss sagen: 1A Ausstattung der WLAN Router
 
@reIgNmaKeR: erstens kannst du die bandbreite selber bestimmen, und zweitens geht es darum das sich die Community vergrößert mit diesem Angebot. und nicht um ein reines Angebot eines Routers mit allen Futures. wenn du so einen Router möchtest musst du das Angebot von chip.de nutzen und erhältst einen linksys WRT54GL

http://blog.fon.com/de/archive/business/chipde-und-foncom-kooperieren.html

 
@rotti1970: ACHTUNG!!! Dein Link ist zwar gut gemeint, führt aber zu einem Zeitschriftenabo-Hausierer und NICHT zu Chip.de! Das 'Impressum' der Bestellseite ist gar keines, sondern zeigt lediglich Angaben, die man den Chip.de-Seiten entnehmen kann! Wer im Blog weiter nach unten blättert, wird auch einen entsprechenden Eintrag finden! Bedenklich in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass dieser Blog noch immer nicht gelöscht wurde. Im übrigen bietet Fonero den Linksys-Router gar nicht mehr an!
 
@ko: fonero hat diese nochnie angeboten ,sondern nur chip.de ich habe diesen vor 2 wochen noch selbst erhalten, und das miniabo nehm ich gern in kauf für das qualitativ bessere gerät, muss halt nur denn rechtzeitig gekündigt werden.
 
@rotto1970: Mit welcher Firmware wurde denn Dein Linksys ausgeliefert? War es die originale oder jene von Fonero? Und wann hast Du denn das Miniabo bestellt und wer hat das Gerät ausgeliefert?
 
Für alle, die nach wie vor Interesse am Angebot von Chip haben: Ich habe heute tatsächlich den Linksys WRT54GL (Version 1.0) mit der Fonera-Software 0.6.6 drauf zugestellt erhalten. Nähere Infos gibt es als Antwort auf Eure PM oder auf http://www.fonboard.de/.
 
Was mich interessieren würde ist, wenn mein nachbar und ich son fon ding haben, ob wir uns dan auch gegenseitig "ver-wlan-en" könne und dna quasi auch eine netzwerk verbindung zueinander haben
 
@System_9: Das geht doch schon, wenn nur einer von euch WLAN hat und der Empfang ok ist.
 
Hat schon jemand herausgefunden, wer diesen WLAN-AP produziert? Sollte jemand Probleme haben, die beiden Handbücher für das Ding runterzuladen, soll er sich per PM melden. P.s.: Meine Anschrift gibt's schon wieder mal nicht. Würde mich mal wirklich interessieren, was die für veraltete oder falsche Datenbanken benutzen. Bin echt neugierig, ob ich das Ding jetzt tatsächlich bekommen werde. EDIT: Mein 'Zwerg'-LaFonera kam heute, bereits mit der Firmware 0.7.1.1, bei mir an. Wer das Ding produziert ist zwar noch nicht ganz klar, aber es gibt schon Fotos vom Innenleben, diverse Hacks zur Zugangseinrichtung via SSH, ... Nähere Infos als Antwort auf Eure PM oder auf http://www.fonboard.de/.
 
Also, mal Klartext: Jemand "von außen" kommt ohne weiteres gar nicht in dieses "offene WLAN-Netz", da es eine Anmeldung benötigt. Damit ist der Nutzer identifizierbar. Dieser Nutzer kommt auch nicht auf den oder die Rechner des HotSpots-"Betreibers", da er auf einem "gesonderten Kanal" (ugs.) surft vice versa. Es steht dem Betreiber frei, Dateien oder Ordner freizugeben, auf die jedermann Zugriff hat. Das gilt auch für den "Fremd"-Surfer. Man(n) / Frau muss nur aufpassen, dass es nicht die Nacktbilder der Freundin/ des Freundes oder der Ordner mit den Geschäftsunterlagen ist. Abgesehen davon gibt es Anonymisierungsdienste wie Anon und Tor, was so oder so als durchaus sinnvoll zu erachten ist. Eine Hardware-Firewall (der WLAN-Router sollte z. B. hinter der Fritz!Box installiert werden) gibt zusätzliche Sicherheit.
 
@P.S. Ich habe noch nicht getestet, ob dieses Zusammenspiel so funktioniert. Es kann also sein, dass sich die Vorsätze in der Praxis nicht umsetzen lassen, wir werden sehen. *aufrouterwart*
 
Das Gerät ist mit Sicherheit eine interessante Sache für alle jene, die bisher entweder noch gar keinen Router besitzen oder aber einen LAN-Router besitzen, diesen jedoch gerne günstigst um eine WLAN-Möglichkeit erweitern würden. Auch die Sache mit einem großen gemeinsamen WLAN finde ich toll. Und da sich ja jeder bei Fonero - entweder mit seiner Anschrift (weil er ebenfalls ein Gerät erhalten will) oder aber mit seinen Kreditkartendaten (weil er als 'Alien' das Netz nutzen will) - registrieren muss, ist zumindest ein gewisses Mindestmass an Sicherheit für den WLAN-Betreiber sichergestellt. Außerdem kann man sich auf der Fonero-Website einloggen und dort sehen, wer sich wie oft und wie lange am eigenen WLAN-AP eingeloggt hat. Somit kann man die Nutzung des eigenen WLAN-AP sogar protokollieren und im Ernstfall als Gegenbeweis vorlegen. Und gegen wirklich gerissene, professionell agierende Betrüger (wie zum B. beim QuelleVersand-Betrug vor rund einem halben Jahr mit Adressen von Abrisshäusern, ...) gibt es ohnedies keine Sicherheit.
 
@k0: So ist es. Und wenn das klappt, was ich vorhabe, haben Foneros im nächsten Jahr während der BUGA 2007 zumindest im Hofwiesenpark-Bereich kostenlos Internet (155MBit-Backbone). Zur Erklärung: Ich bin Geraer und habe da der Nähe ein Grundstück in Aussicht.
 
@Davediddly: Da das Ding ja über zwei SSID verfügt, etwas was ich besonders gut finde, kann der Fonero oder Alien gar nicht 'nebenbei' in meinem (W)LAN herumkrebsen. Allerdings sollte man dann für das private (W)LAN (beim Router davor) einen anderen IP-Range verwenden als für das öffentliche WLAN, denn sonst wäre das eventuell doch möglich.
 
@k0: Ich muss mich auch erst etwas tiefer hineinkrebsen um da was Konstruktives sagen zu können. Werde noch ein bisschen Feldtheorie betreiben und testen, bevor da ernsthaft was läuft. Vorteil: Um mich herum wohnen fast nur Rentner, die Internetdichte ist lachhaft, man gilt schon als "Freak", wenn man es schafft, einen Rechner anzuschalten hier (Bergarbeitersiedlung). Da wird man schon bestellt, wenn mal die Systemleiste mit dem Startbutton nach oben rutscht. "Nein, um Gottes willen, mach Du das mal - ich will da nichts kaputtmachen!" Das ist der Lohn für 16 Jahre PC-Kenntnisse.
 
@Davediddly: Sei doch bitte so gut, mir dann per PM über Deine Erfahrungen zu berichten. Zum B. konnte ich bisher zum Thema '(E)SSID bringt Sicherheit fürs/im WLAN' noch immer nichts wirklich schlaues in Erfahrung bringen. P.s.: Bin selbst schon etwas über 20 Jahre im Computer-Geschäft, davon ganz knapp unter 18 Jahren auch im PC-Bereich.
 
@k0: Mache ich gern. Nur muss ich z.B. auch erst in Erfahrung bringen, was (E)SSID überhaupt ist. PC-Erfahrung != Netzwerkerfahrung. Ich bin mehr der Schrauber, Löter und Softwaretester/-kritiker und -nutzer. Hab dich in mein Adressbuch eingetragen. Gehe jetzt zu Bett, heute sind noch 10 Fernseher zu reparieren, auszuschlachten... . (und digital wollen jetzt auch noch alle haben...) Wie toll, jetzt wo es kalt wird... .
 
Juhu, noch mehr Bewegungsprofile für google
 
Hoffentlich verwendest Du keine Bankomat-, Kredit- und Kundenkarten, benutzt kein KFZ, wirst niemals krank, ... Langer Rede kurzer Sinn: ich montier mir freiwillig sogar einen GPS-Sender wenn die wollen und dafür auch noch was bezahlen! Meinst Du wirklich, die wüßten deswegen auch nur irgendetwas über mein 'echtes' Leben, meine Gefühle, was mich wirklich bewegt und beschäftigt, wie es mir geht, ...? Nein! Dann wissen sie nur wann und wo ich rumgelatscht bin. Wenn's ihnen gefällt sich das zu notieren, warum nicht! Ist ja keine Webcam mit 'nem Mikrofon da mich das verfolgt!
 
Muss man bei dem Teil WPA nehmen oder geht auch WEP?
 
Das Ding unterstützt auch WPA2 und ist somit so sicher wie ein WLAN derzeit eben sein kann.
 
Nein, ich hatte nach WEP gefragt, nicht nach WPA. WEP ist die nicht so sichere Verschlüsselung :)
 
Nenne mir bitte eine WiFi-802.11g-konformen WLAN-Router der kein WEP kann! Diese Frage ist überflüssig! Wenn Deine WLAN-Karte jedoch nicht mehr als WEP (welches übrigens) beherrscht, solltest Du das Ding bereits vorgestern entsorgt haben!!! Also auch von daher eine entbehrliche Fragestellung ...
 
blabla! ich find das ne tolle idee und würde hier sicher mitmachen. is doch scheiss egal wer da mit surft. falls "du" nämlich kein netz haben solltest bis du auch froh wenn jemand seinen spot offen hat. mein spot zuhause ist offen und meine Firewall so konfiguriert das mann erst garnicht irgendwelche scheisse machen kann.
jedes dieser spots hat ja en log bei dem ganz klar nachvollziehbar ist wer scheisse macht. mit den richtigen voreinstellungen ist dies ne super sache und mann hat sozusagen kein risiko da es ja filter regeln gibt etc... jeder der sein handbuch brouter/router/wlan hot etc nicht liesst ist selber schuld.
PS: alles was man verschlüsseln kann, kann auch wieder entschlüsselt werden. daher wenn ihr wirklich hoch kritische daten habt, use a cable
 
Nun ..stellt sich die Frage ob euer ISP damit einverstanden ist! Der hat mit euch nen Vertrag und nicht mit allen auf der Straße. Meistens ist es schon gegen den Vertrag wenn man 2 Rechner über einen Wlan-Router betreibt. Die ganze Sache ist also in zweierlei hinsicht rechtlich bedenklich. 1. Man kann P2P und ähnliche Sachen nicht verhidern und läuft also Gefahr da zum Mittäter zu werden. Und 2. Verstößt das auch ncoh zu 99% gegen den Vertrag mit dem ISP! Ergo: das alls ist zwar ne gute Idee aber rechtlich völlig zweifelhaft. Finger Weg !!

Gruß Marco
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles