Vista: Neue Gespräche über Kernel-Zugriff angesetzt

Windows Vista Trotz des Eingeständnisses von Microsoft, Firmen aus der IT-Sicherheitsbranche wie Symantec und McAfee über APIs begrenzt Zugriff auf den Kernel der 64-Bit-Variante von Windows Vista zu geben, sind die Unternehmen nicht zufrieden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na toll. Kann die jemand bitte mal ins Knie f6?
 
man man man @Symantec und McAfee: wer keine ahnung hat einfach mal die fresse halten!
Die sind so unfähig das kann man sich nicht vorstellen!!!
 
So langsam finde ich diese News ärgerlich und nervend. Was wollen Symantec und MacAfee denn noch alles?

Ich kann nur aus eigener Erfgahrung sagen, dass die Sicherheitslösungen dieser genannten Firmen nicht gut sind und es weit aus bessere Software gibt.

Ich finde Symantec und MacAfee katapultieren sich selbst ins Aus.
 
@thorsten_blum: hoffe MS geht nich wieder drauf ein. dann könntest du recht haben :D
 
@thorsten_blum: Ich sag zu dir mal nur mehr voll N4P mehr net. Wer keine ahnung hat von Servern usw. sollte bite mal kleinlaut nachgeben danke..
 
Hoffentlich kann man dann diese unnötige Zugriffsmöglichkeit dieser Produkte auch abschalten, da ich keine zusätzlichen Sicherheitsrisiken brauche und auch keine Software von McAfee bzw. Symantec verwende.
 
Langsam frag ich mich, ob die nicht einfach nur darauf aus sind, durch nen erweiterten Kernel-Zugriff erst Viren und so ne Chance zu geben um dann ihre Produkte zu verticken....
 
@M!neo: Ähm, Du kommst doch wohl bitte nicht auf die Idee diesen seriösen Firmen etwas so Bösartiges unterstellen zu wollen. SCNR
 
MS kann doch machen was sie wollen finde ich. Schliesslich programmiert MS das OS und nicht jemand anders. Die können doch mit ihrem Kernel machen was sie wollen !

Btw: Symantec steht noch vor EA auf meiner Top5 der "kommt mir nie aufn PC" Softwareliste.
 
Wie bereits gesagt: Verschiebt Vista um 6 Monate.
 
Oh Mann immer dieses geheule "Symantec ist so scheiße ... blabla". Man kanns echt nit mehr höhren. Symantec frißt sich tief ins System...ja...es ist auch langsam wenn mans falsch konfiguriert...ja...es ist aber auch dafür sicher. Sicher nicht nur in dem Sinn das Angreifer draußen bleiben sondern vorallem das Informationen drinnen bleiben ,die Windows bereitwillig herausgeben will! Den Attest für die Sicherheit gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. In vielen Verwaltungen sind gar keine anderen Sicherheitlösungen erlaubt. Sperrt nun Microsoft seinen Systemkern kann keine Sichereheitsfirma mehr den von Windows ausgehenden Verkehr blockieren: Sprich er kann nicht überwacht werden. Das WindowsXP schon sehr redselig war und ist sollte ja bekannt sein. Außerdem sind da ja auch noch eingebaute Backdoors für die US Behörden. Diese werden nicht nur zu Sicherheitzwecken genutzt sondern auch zur Wirtschaftsspionage. Also sind Unternehmen und Behörden auf Produkte wie von Symantec angewiesen ,da man ja nicht dem Amerikaner gleich alles unter die Nase reiben will. Diese Gefahr der Überwachung besteht aber nicht nur durch Windows selbst...ein Unternehmen das auf Cisco Produkte setzt hat das selbe Problem...Backdoors...das ist aber eine andere Sachen. Aus solchen Gründen macht auch die EU Microsoft das Leben schwer, nicht um M$ zu ärgern wie viele das hier glauben. Wenn nämlich nur einer zu bestimmen hat was sicher ist ,dann ists mit der Sicherheit nicht gut bestellt.
 
@bluescreen242: jap... ich als firma würd den angestellten eh nur linux für schreib und tabellenarbeiten geben XD sonst fängt das gezocke während der arbeitszeit an :-D
 
@bluescreen242: Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass die Backddors für die diversen Geheimdienste von einer Sicherheitssoftware aus dem Hause diverser (amerikanischer) Grossfirmen geschlossenen werden?
 
@k0: Ich glaube wenn sich Symantec für die US Behörden nicht sperren würde ,würde sie auch nicht den Mangel über den Kernelzugriff bei Vista beklagen ?!? Und ich vermute das Symantec weil es nicht für die überwachung zu haben ist einfach versucht wird aus dem Markt zu drängen und zwar mti solchen Maßnahmen. Unlibsame Konkurrenz wird halt aufgekauft oder kaputt gemacht.: die wirtschafliche Macht dafür ist da. Die Gefahr der Überwachung kommt auch bestimmt noch durch andere Firmen aus den USA, klat... Aber wenn eine Software verdächtigen nicht nachvollziehbaren Traffic zulässt und verursacht dann ist das ein Warnhinweis der auch IT Kräften auffällt. Das BSI wäre das erste das dann von der benutzung solcher Produkte abraten würde...
 
O_o ohne funktionierende KOSTENLOSE antivirensoftware und entsprechende 3t anbieterfirewall boykotier ich vista aufs schärfste, auch wenn ich mich später wohl oder übel als informatiker damit auseinandersetzen muss, privater kauf ausgeschloßen XD nicht ma n betatesting mach ich da ... sollen se doch n paar neue vistaversionen einplanen: vista monopoledition, vista Microsoft&friends edition, vista zombieclientedition XD

Das vielfalt auch sicher machen kann is natürlich nichts als ne open source lüge, gelle redmond? XD... tztztz... da kriig ich magengeschwüre
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen