Testproduktion des "100-Dollar-Laptop" angelaufen

Hardware Am Massachussetts Institute of Technology (MIT) arbeitet man seit geraumer Zeit an dem sogenannten "100-Dollar-Laptop", der dafür sorgen soll, dass Kinder in Entwicklungsländern ebenfalls Zugang zu Computer-Technologie und Internet erhalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Lybien kriegt jedes Schulkind einen -.- in ner Berufsschule (Informatik) in Deutschland gibts auf 200 Leuten jeweils 30 Laptops
 
@fubsle: in den berufsschulen wo ich bin kommen auf 30 Schüler, 30 Laptops und zusätzliche Rechner im Raum.
 
@fubsle: 100-Dollar-Laptop != Unsere Laptops
 
@ floerido: deren Entwicklungsstand != unser Entwicklungsstand
Ich denke schon, dass die Verhältnisse stimmen! :-)
 
@fubsle: Ich denke, dass man das Geld für Prodution und Entwicklung dieser Geräte, besser in Nahrungsmittel und Bekämpfung von Hunger in der Welt hätte einsetzen sollen. Wass nüzt mir ein Laptop, wenn ich vor Schwäche die Tasten nicht betätigen kann.
 
@reaper2k: Was nützt es den Leuten in diesen armen Ländern ständig vom Ausland tonnenweise Lebensmittel zu bekommen, wenn sie dadurch niemals die Abhängigkeit zu den Industrienationen verlieren können?
Erst durch Bildung kann dieser Teufelskreis durchbrochen werden und langsam ein gewisses Maß an Unabhängigkeit entstehen, so dass sich solche Länder in Zukunft immer stärker selbst versorgen können.

Ich finde, das ist ein guter und richtiger Ansatz.
 
@fubsle: Deine Vergleiche sind total unangebracht. In diesen Ländern soll der 100$Laptop Bücher ersetzen und den Umgang mit einem solchen Arbeitsgerät erlernbar machen. In Deutschland hat schon jedes Kind in der ersten Klasse mehr Geld für Bücher ausgegeben, welche auf dem 100$Notebook digital liegen werden. Nach ein paar Schuljahren hat sich das Ganze mehr als rentiert und die Bildung an Bücherknappheit nicht leiden lassen. Und bei uns an der Uni (Informatik und andere Studiengänge) kommt auf einen Studenten ein Notebook (Ob sponsored by Oma oder selbstfinanziert ist egal)... und das sind Notebooks für um die 1000,- Euro einfach kein vergleich.
 
ich halte 10 millionen für ein etwas hochgestecktes ziel.
 
@mephisto23: Ich nicht, wenn man bedenkt, dass alle Laptops dieselbe Bauweise haben werden und nicht Rechner X mit 512 und Rechner Y mit 1024 MB Ram. - Oder willst du auf etwas anderes hinaus?
 
also ich find das nicht hochgesteck, ich werde mir schon alleine deshalb einen kaufen, weil linux drauf läuft und weil man dran kurbeln kann um nicht immer auf eine steckdose angewiesen ist.. und wenn ich ihn über e-bay illegal ersteigern muss :)

IMHO wird das ein kultobjekt
 
@teutatis: ich hol mir auch einen.
 
@teutatis: Hab irgendwo gelesen, dass es die Rechner auch hier geben soll. Kosten hier aber 200$, aber ein Gerät geht dann kostenlos in ein anderes Land. Also wenns stimmt, dan nicht ürber eBay sondern im Laden.
 
nun muss man nur noch bedenken, dass werder der bloße besitz eines computers noch ein internetanschlusses zu mehr wissen führen!
"Weniger Laptops, mehr gute Lehrer" wäre sinnvoller.
 
10 Millionen finde ich nicht übertrieben. Die Leute, die in der dritten Welt leben verdienen auch "bisschen" weniger als wir in Deutschland oder in Europa.
Ich versteh nicht warum Leute dann rummaulen... WIR haben alles!
 
@OnurY: Bei über drei Milliarden Menschen die in der 3. und 4. Welt leben sollten sich doch 10 Millionen dieser Dinger absetzen lassen. Zumal wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis schwer in Ordnung ist und sich schon einige Länder darauf 'freuen'.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen