Microsoft will 2007 für 7,5 Milliarden Dollar forschen

Microsoft Microsoft-CEO Steve Ballmer hat gestern bekannt gegeben, dass man die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im nächsten Jahr weiter erhöhen möchte. Im Fiskaljahr 2007 wollen die Redmonder nach seinen Angaben rund 7,5 Milliarden US-Dollar für neue ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na da bin ich mal gespannt was dabei wieder rum kommt
 
@VectraV12: glaub vieles, den für das Geld hätten die 5 Mal YOUTUBE.com kaufen können. Ich glaub wenn die gewollt hätten, sogar 2-3 mal Googel selbst!
 
@ LastSamuraj: Du bist ja mal ein beschränktes Kerlchen. Wie soll Microsoft mit 7,5 Mrd. Google kaufen, das einen Börsenwert von 100 Mrd hat. Microsoft hat einen Börsenwert von ca. 250 Mrd. und "nur" 30Mrd. in bar. Wie soll das deiner Meinung dann ablaufen ??!
 
sollten lieber in gute Programmierer (ist mit Entwickler hoffentlich gemeint) investieren und in einer größeren Testumgebung, damit nicht so viel fehlerhafte patche seitens Microsoft bereitgestellt werden.
 
@zivilist: Keine Ahnung von Softwarengeneering aber rumkrakelen. Glaubst du die Programmierer entwickeln die Programme? Gut oft wird es so gemacht, deshalb ist die meiste Software auch buggie. Du brauchst fähige Entwickel über einem Programmiererteam, damit grosse Projekte realisiert werden können. Die wenigsten Fehler sind im Umfeld der Programmierung zu suchen. Die Fehler entstehen größtenteils auf Entwurfsebene und da muss investiert werden...
 
MS soll lieber mal zusehen, dass sie ihre Probleme mit Vista hin bekommen. Oder aber am nächsten OS arbeiten, dass das nicht wieder so ein schieß mich tot System wird
 
Was ist ein Fiskaljahr?
 
@Junktyz: Ein vom Unternehmen gesetzter Zeitraum von 12 Monaten (auch Geschäftsjahr genannt), der nicht zwangsläufig was mit einem Kalenderjahr zu tun haben muss...
 
@Junktyz: Ok, Geschäftsjahr versteh ich :). Danke.
 
Es wird Zeit, dass die mal einen echten Nachfolger für Windows entwickeln und diesen ganzen Kompatibilitätsquatsch über Bord werfen.
 
@skibbi: Da würde ich dir nahezu die Garantie geben, dass das nicht eintreten wird, da dass die wahrscheinlich dümmste Entscheidung wäre, die die treffen können.
Begründung: Wenn sie das tun ist der ganze Vorteil den sie jetzt haben, dass die meisten Anwendung für Windows entworfen wurden, dahin. Das ist ähnlich wenn eine andere Firma versucht ein neues BS an den Mann zu bringen. Wieso wieder das BS von MS kaufen wenn meine ganzen Progs da nicht mehr funzen - da kann ich auch auf Linux oder Mac oder was weiß ich umsteigen. Was hält einen dann noch bei MS?
 
@ec-hasslau.de: das wird früher oder später schon kommen. Denn so wie windows jetzt ist, kann es eigendlich kaum noch weiter gehen. Kucken wir usn vista an - übermüllt mit tausenden Programmes die versuchen das ARbeiten mit Vista sicherer zu machen. Das Problem ist das diese Sachen Windows nicht wirklich sicherer machen sondern den weg an das Sicherheitsproblem nur verlängern. DArüber hinaus ist die umsetzung noch schlecht und bringt die nerven zum glühen, weils einfach stresst. Auch noch habe ich nichtmal die möglichkeit Nicht gewollte feauters bei der installation zu entfernen... nun kann man sagen: hat man bei 2k und XP auch nicht gehabt, bloß hatte man da nicht die übertriebende masse wie jetzt in Vista. Wie soll das in den zukünftigem versionen aussehen? Windows Fiji vll schon auf HD DVD oder Bluray? MIndestgestßplattenspeicher 100GB? Es gibt bei microsoft mittlerweile ein kleines Team welches an einem windows nachfolger arbeitet. Allerdings exestiert dieses "windows" zur zeit nur auf dem blatt papier
 
@ec-hasslau.de: Du solltest "das kann ich mir nicht vorstellen" nicht mit "das wird nicht passieren" gleichsetzen. Da neue CPUs inzwischen endlich spezielle Register besitzen, die bei der Virtualisierung wirklich was bringen, ist eine spezielle Umgebung für "Legacy-Anwendungen" durchaus denkbar. Selbst ohne die entsprechende Hardware-Unterstützung gibt es das mei MACs schon länger. Ein grundsätzlich neues Windows würde nicht das Aus für alte Anwendungen bedeuten - aber die enorme Chance bieten, sich endlich von den Design-Katastrophen der letzen 15 Jahre zu trennen.
 
@X.Perry_Mental: Ja, gut ich glaube wir meinen Unterschiedliches. Ich dachte mehr so daran, dass ein wirklich ganz anderes Grundkonzept (anderer Kernel und API und was so dazu gehört). Ich denke das hätte das zur Folge, was ich beschrieben habe. Das das Vist zugemüllt ist mit alten Leichen ist jedem klar und das es so nicht ewig weitergehen kann wird auch jeder einsehen. Aber ich denke MS wird weit die Finger von komplett neuem lassen, weil dann halt der ganze Vorteil weg ist - und man muss ja mal ganz klar sehen, dass die Benutzerfreundlichkeit bei vielen Linux-Distris mit Windows schon mithalten kann (wenn nicht sogar besser). Da wird sich sicher in nächsten Jahren noch mehr tun womit es für Windows immer enger wird.
 
@skibbi: die könnten doch eine neues System entwickeln und den eweig gestrigen das alte windows in einer VM servieren. Damit wäre der kompatibilität genüge getan.
 
Weiss nun eignetlich jmd. wann die kommen soll? oder kommt nocht??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr