Vista: Upgrade-Gutscheine kaum Anreiz für Umstieg?

Windows Vista Microsoft und seine Partner aus der IT-Industrie wollen anlässlich der Markteinführung von Windows Vista mit Hilfe eines Gutscheinprogramms Anreize für Endkunden schaffen, auf einen PC umzusteigen, der für die Nutzung mit dem neuen Betriebssystem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
vista news 1044? Mal umbenennen in WinVista?^^
 
@Andre2779: wie bitte?
 
@Andre2779: Und jetzt?
 
Ich glaube ich verstehe was er meint: Er findet immer Vista in der news zu langweilig also will er auch mal was von WinVista hören :D
 
@Andre2779: Er meinte statt Winfutre Winvista, eben wegen der vielen Vista news
 
@Andre2779: Und Vista ist nicht ganz zufällig die derzeitige Zukunft von Windows? :-)
 
"Gartner geht weiterhin davon aus, dass nur wenige Endkunden in der Lage sind, das Upgrade auf Vista selbst durchzuführen, wodurch neue Kosten entstehen können." - Hä? Ein Endkunde, der XP Pro (nicht Home) hat soll das i.d.R. nicht selbst durchführen können? Die Garnter-Jungs sind echt a bissel... ...anders, hab ich das Gefühl.
 
@lofote: Man kann ja auch ein Upgrade von Home durchführen theoretisch, kostet aber Geld extra.
 
Tja, jetzt müsste ich eigentlich irgend etwas negatives ablassen...mir fällt aber nichts ein. Die News spricht eigentlich für sich selbst (lange Nase ihr Manager).
 
Langsam geht mir Vista auf die Nerven obwohl es noch nicht mal auf dem Markt ist.Wann ich auf Vista umsteige das weiß ich heute schon nähmlich wenn der Support für Win XP endet,das hab ich bisher immer so gemacht benutze XP auch erst knapp ein Jahr.

MFG
 
@Powerreptile: Was können wir dazu wenn du geschlafen hast :-)
 
Warum sollte ich auch umsteigen, wenn ich ein nahezu perfektes XP habe ?? Nur weil ein neues BS rausgekommen ist. Klappt vielleicht mit Handys, aber hier sehe ich absolut keinen Grund.
 
@Klartext: Da stimme ich Dir zu. Habe jetzt endlich mein XP soweit, daß es das tut was ich will, und dann wieder bei Null anfangen? Nee danke. Und wenn die Spieleindustrie eben möchte, daß ich nicht mehr zocken kann, interessiert es mich ebensowenig.
 
@Klartext: Und seien wir doch mal ehrlich . Wenn man dan ganze *klickibunti*abstellt das ist Vista doch nichts anderes wie XP . Denn was hat sich groß geändert ? Eine ein wenig erweiterte Systemsteuerung . Die Popups , die sich verdunkeln . Und einfach nur nervig sind . Wie man sie schon von *TuneUp* kennt . Windows -Sicherheit nennt sich das dann . lol Das wars dann aber auch schon . Und ich denke keiner hat wo XP Home auf dem Rechner war sich die Pro - Version gekauft . Ps. Für alle Nörgler . Ich nutze Vista RC2
 
@con_er49: wers immer noch nich gerafft hat wirds auch nich in 5jahren raffen, lesen statt müll labern empfehl ich da nur
 
Find ich ne super Sache, wenn ich einen Gutschein bekomme, werde ich, auch wenn es was kostet, direkt umsteigen auf Vista.
 
lol
"Gartner geht weiterhin davon aus, dass nur wenige Endkunden in der Lage sind, das Upgrade auf Vista selbst durchzuführen, wodurch neue Kosten entstehen können. "

bin ich eine Hausfrau??!?!?!??!?!?
wieso habe Die VISta RC 1 ja auch instllirt bzw wieder runterbekommen
bin ich nun PC fachman oder was ? l
was ist darm Schwer???

und ich nutze zum Gamen auch windows XP home....
auf andern PC habe ich dann Windows 2000.....

 
@Speedman: ... mal abgesehen davon, daß ich grundsätzlich nichts von einem Betriebssystem-Update halte, gibt es auch heute noch eine ganze Menge Leute, die sich einen fertigen PC kaufen, ohne sich jemals mit der Installation irgendeiner Software auseinandergesetzt zu haben. Und genau diese Klientel wird ihren Gutschein höchstwahrscheinlich wegwerfen! Wenn du jemals in die Augen von Menschen gesehen hast, die voller Erleichterung aufgeatmet haben, wenn sich die Windows-Startseite auf ihrem Computerbildschirm entfaltet hat, weißt du, wovon ich spreche ...
 
@Thaquanwyn: Und die Leute, von denen du redest, verwenden XP Pro (nicht Home! Das ist ausdrücklich ausgeschlossen worden oben) bisher? Eher unwahrscheinlich.
 
@Lofote: ... nein, natürlich nicht, die verwenden XP Home! Trotzdem bekommt auch diese Klientel einen Gutschein, nur, halt nicht ganz umsonst! Und genau da beginnt das mögliche Szenarium, das ich beschrieben habe. Keinerlei Ahnung, trotzdem selber updaten müssen und dann auch noch dafür bezahlen - tja, ich wette, da wird der Gutschein bei manchen Leuten geradewegs in den Abfalleimer wandern ...
 
Mir geht dieses ständige Vista hier, Vista dort mittlerweile so sehr auf den Geist, dass ich eigentlich allen die mich damit anlabbern, was den jetzt mit Vista ist und ob man gleich umsteigen sollte .... nur noch sage: "Warte bis Service Pack 1" :-)
 
@SteVeO: Dann schau doch mal unter www.linuxforen.de. Da gibts momentan nicht ganz so viele Vesta-Beiträge.
 
Ich bin für weitere Vista News, schliesslich heißt die Seite hier Winfuture.
Wer es nicht lesen will der muss es schliesslich nicht.
Für die, die solche News nicht mehr lesen wollen könntet ihr ja ein Script einbauen wo News mit bestimmten Worten(z.B. Vista *g) nicht angezeigt werden.
 
Macht doch im Komplettverkauf von PCs nicht viel Sinn, so ein Gutschein. Vista bringt dann Direct X 10 mit, die Graka im PC hats aber nicht, die Karten kommen ja erst.
Und dann versuch mal einer so einen PC von der Stange aufzurüsten. Das kann u.U. schwierig werden.
 
in anbetracht dessen das man für vista ein schweine geld bezahlen muss,ist das auch nicht verwunderlich das niemand auf die gutscheine reagiert.schließlich ist die ganze sache ja auch sehr undurchsichtig und die angeblichen agbs die die durchsetzen wollen,die kontrolle,und schikanen für raubkopierer und die tatsache das beim hardwarweaus tausch wieder ein neues vista gekauft werden muss ja nicht gerade ein argument dieses teil zu kaufen.dann noch der hohe ressourcenverbrauch
die spiele sollen 10-15 % langsamer laufen es wird aber darauf hinauslaufen das sich nichts mehr vernünftig spielen lässt ohne 2 gb speicher und ne direktx 10 karte
ein beispiel mein 3800+ mit 2gb ram und ner 7600 GT PCie
ich kann damit den neuen flight simulator unter XP nicht auf hohe details spielen
es ruckelt brutal anno 1702 hat grad mal 30 bilder in der sekunde
die leute werden es nicht kaufen wenn sie erstmal 1000 euro in ein neues system investieren müssen und ich werde dieses vista solange von meinem rechner verbannen wie es geht die letzten 3 betas haben mir ehrlich gesagt gereicht
 
@nim: "Nach Auffassung wird das Coupon-System aber kaum positive Auswirkungen auf die Adaption von Windows Vista haben wird."
 
Warum wollen denn alle Vista haben? Ich arbeite mit XP Pro SP2 und werde mindestens noch zwei bis fünf Jahre dabei bleiben. Das neue Betriebssystem von MS hat so viele Kinderkrankheiten, deren Beseitigung mindestens noch mal 5 bis 10 Jahre dauert (wenn nicht schon ein Nachfolger in Sicht ist...) Immer wieder kommen neue Patches, um Lücken zu schließen und andere Lücken neu zu schaffen. Das geht immer lustig weiter, bis in die Ewigkeit...
 
umsteigen , klar. aber erst wenn MS den support für xp-pro einstellt. mein rechner läuft nun zwei jahre im täglichen privaten einsatz ohne probleme , also warum soll ich mir vista kaufen ??!! wegen der schönen bunten und animierten grafik oder der sicherheit , LOL. bestimmt nicht.............
 
tja warum wollen alle vista haben ? das ist nicht die richtige frage ! das problem ist alle werden vista brauchen !! zumindest die jendigen die Spielen wollen denn alle zukünfigen SPIELE WERDEN mit directx 10 versehen werden und dieses wird es nur unter vista geben nicht unter xp
somit werden die zocker meiner meinung nach rechtswiedrig dazu genötigt dieses betriebssystem zu kaufen
 
@krefmister: Du hast Recht. Richtig "wollen" werden wenige User Vista. DX10 ist z.b. ein Kriterium warum man als Gamer es braucht. Anderseits werden den PCs von der Stange ein Vista beiliegen. Aber für die Kohle die man für Vista ausgibt bekommt man bestimmt schon eine Spielkonsole.
 
Hallo erstmal...

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll... Naja...

Nachdem ich mir die RC2 von MS Vista herunterlud und auf eine DVD brannte, lag diese DVD erstmal eine Weile bei meinen anderen CDs rum. So ein großes Interesse hatte ich nicht wirklich daran, weil man ja auch schon so viel schlechtes über dieses neue MS Betriebssystem gehörte hatte. Dann dachte ich aber, dass ich Vista doch mal testen sollte, so es nur, damit ich auch mitreden kann. Und so war es dann auch...

Rechnerkonfiguration:

P4, 2,4 GHz
512 MB DDR RAM PC2700, 333MHz (Infineon)
80 GB Samsung HDD (7200 rpm)
Nvidia Geforce FX 5200 AGP (DX9)
Onboard Sound und LAN

Ich steckte also die DVD in mein DVD Laufwerk und startete den Rechner. Nach eine kurzen Wartezeit ging dann auch schon die Installation los, die selbst für den ungeübtesten User eine Leichtigkeit darstellen sollte. So wirklich viel selbst bestimmen und einstellen kann man da ja nicht wirklich. Zwischendurch startete der Rechner einmal neu und dann kam man nach ca. 25 Minuten zum Login Screen.

1. Login Screen:

Ich weiß nicht, wie viele von Euch hier schonmal Linux benutzt haben. Aber der Login Screen von Vista ist vom Aufbau so ziemlich (wenn auch nicht 100%) identisch mit einem Standard Linux Login Screen (GDM oder KDM). Das war dann schonmal die erste Überraschung, wenn man bedenkt, dass MS ja immer mal wieder böse Bemerkungen in Richtung Linux schickt.

2. "Welcome Center" beim Desktop-Start

Das "Welcome Center", welches nach dem Einloggen in MS Windows Vista erscheint ist sehr hilfreich für neue User, die erstmal sehen wollen, was es so Neues gibt und wie man bestimmte Dinge (Bildschirmeinstellungen, Security etc.) am einfachsten erreicht. Eine gute Sache. Aber auch hier wieder abgeguckt von Linux. KDE, um genau zu sein. Da ist so ein "Splash-Screen" beim Start seit Jahren Standard.

3. das neue Startmenu

Das neue Startmenu gefällt mir sehr gut. Man hat nicht mehr die von den Vorgängern üblichen 100 verschichteten Untermenüs, die das Finden von Programmen mitunter etwas mühsam machen konnten. Hier muss man sagen, dass MS gute Arbeit geleistet hat. Suse hat ein vergleichbares Menu für Linux auch schon entwickelt. Beide Varianten finde ich sehr gelungen.

4. das "neue" Sicherheitssystem (nur Admin kann Programme installieren)

Das "neue" und längst überfällige Sicherheitssystem ist abgesehen von der neuen Optik das beste, was Vista mit sich bringt. Das einige Problem daran sehe ich in der Bequemlichkeit der meisten Windows-User. User, die früher einfach stumpf immer auf "OK" geklickt haben, ohne sich überhaupt anzugucken, was sie da anklicken, werden wohl auch nun wieder immer "OK" klicken. Das gute ist, dass die viele dabei einfach nicht weiterkommen werden, weil sie keine Admin-Rechte haben. Die Gefahr besteht aber bei den "bequemenen" Usern, dass sie sich einfach immer als Admin anmelden und damit diese neue Technologie zunichte machen. Aber da kann man MS keine Schuld dran geben. Wo man MS jedoch mal wieder für "schuldig" sprechen muss, ist das "Leihen" der Idee. Dieses Rechte-System ist nämlich bei Unix/Linux schon von der Geburt an Standard gewesen. Und das liegt sehr sehr viele Jahre zurück und ist dem neuen System von MS um Lichtjahre voraus.

5. Hardware-Support

Der Hardware Support scheint mit Vista wieder etwas besser geworden zu sein. Allerdings hat es mich sehr gewundert, dass Vista meine Soundkarte und meine Netzwerkkarte nicht erkannt und ich diese nachinstallieren musste, was für den Standarduser ein Klacks ist, wenn man die Treiber hat. Ich hatte nur nicht damit gerechnet, dass Vista (Ultimate) dieser Geräte nicht findet, wobei jede der von mir getesteten Linux Distributionen (Suse, Mepis, Ubuntu, Mandriva) alles bei der Installation schon erkannt hat. Aber halt nicht weiter schlimm.

6. Windows Sidebar

Die Windows Sidebar ist eine nette, wenn auch nicht für jeden wirklich benötigte Funktion, die verschiedene kleine Gadgets auf dem Desktop darstellen kann, die für die unterschiedlichsten Dinge gebraucht werden können. Darunter ein Wetter Gadget, eine kleine Anzahl von verschiedenen Uhren, Kalender etc.. Diese Sidebar ist eine gelungene Sache. Allerdings auch nicht neu. Für XP gab es sowas schon als Zusatzprogramm und unter Linux ist das auch schon ein alter Hut.

7. kleine Verbesserungen bei "alten Bekannten"

Man hat kleinere Verbesserungen bei "alten Bekannten" gemacht. So ist die Optik bei Minesweeper & Co. etwas hochgeschraubt worden und der Taschenrechner besitzt nun auch die Fähigkeit etwas aufwendigere Funktionen auszuführen. Ich musste nur kurz lachen, weil der neue Taschenrechner dem Standardtaschenrechner meiner Linux Distribution 1:1 gleicht. Nur ist sehen meine Fensterränder besser aus.

____

Der Schock:
Als ich mit der Installation von Vista RC2 anfing, freute ich mich bereits auf die 3D-Oberfläche und die Effekte bei Vista. Doch ich wurde maßlos enttäuscht. Ich kriege nur die Standard-Vista-Oberfläche angezeigt, welche nicht wirklich schlecht ist. Aber ich bin besseres gewohnt und hatte mir halt mehr erhofft. Besonders mit meinem noch nicht wirklich sehr schwachen PC hätte ich gedachte, dass ich in den Genuss der neuen Oberfläche kommen würde. Mir ist schleierhaft, warum ich da ausgeschlossen werden. Hardwaremäßig bin ich nicht schlecht unterwegs. Doch MS scheint wirklich enger mit Hardwareherstellern zusammenzuarbeiten, als ich befürchtete. Muss mir wohl nen neuen "Vista-Certified" PC kaufen, um in den Genuss der neuen Oberfläche zu kommen, weil meine 2,4 GHz, 512 MB RAM und meine DirectX9 Grafikkarte mit 128 MB noch nicht "reichen". Ich denke, dass MS hier einen großen Fehler gemacht. Ich bin mit Sicherheit nicht der einzige, der sich über so eine offensichtliche Verar...e ärgert. Unter Linux mit XGL krieg ich noch bessere und schönere Desktop-Effekte zu sehen. Und dafür reicht mein Laptop mit 1,2 GHz, 512 MB RAM und ATI 9200 Grafikkarte mit 128 MB RAM. Genau genommen reicht dafür sogar eine Riva TNT 2 Grafikkarte!

Wieso sollte man sich einen neuen PC kaufen, nur um dann die Effekte eines 400 Euro teuren Betriebssystems bekommt, wenn man noch bessere Dinge umsonst bekommt? Das ist mir schleierhaft.

Der Hardwaresupport unter Linux ist dem vom MS bei weitem ebenbürtig, wenn nicht sogar besser (bis auf sehr wenige Ausnahmen bei spezieller Hardware). Die Sicherheit unter Linux ist der von Vista immernoch um Lichtjahre voraus. Die Hardwarevorraussetzungen unter Linux sind mit denen von (besonders) Vista und XP nicht zu vergleichen.

Der einzige Haken an Linux ist wirklich, dass man halt etwas Lernbereitschaft mitbringen muss, wenn man ein Linuxsystem administrieren möchte. Und selbst das ist heutzutage ein Klacks. Es ist halt anders als unter Windows. Aber das ist ja auch das Gute. Bevor ich in den Laden laufe und 400 Euro für Vista und dann nochmal X Euro für einen neuen PC ausgebe (oder halt X Euro für einen neuen PC, der Vista drauf hat), setze ich mich doch lieber hin und schaue mal über den Tellerrand und gucke, ob ich mir das wirklich antun will/muss mit Vista. Oder sehe ich das so falsch?

Wie kann es sein, dass so viele Windowsuser einem Produkt treu bleiben wollen, welches sie so sehr einengt? Was mich bei Vista ein wenig schockiert hat ist halt auch, dass man so wenig Möglichkeiten hat, sein System zu modifizieren. Jeder User wird quasi das gleiche vorgesetzt bekommen. Nur die Farben und das Hintergrundbild wird sich unterscheiden. Hat denn keiner mehr Geschmack oder eigene Vorlieben?

Wenn ich mir ein Haus kaufe, dann suche ich mir alle Teile im Haus selbst aus. Das sind dann Möbel, Tapeten, Fliesen, Teppiche etc. Jeder braucht ein Dach über dem Kopf. Genauso wie jeder einen Computer braucht. Aber wie kommt es, dass es normal ist, dass man beim Haus alles selbst aussucht, aber dass man beim Computer einfach stumpf nimmt, was dabei ist. Und vor allem, wieso kann man sich nicht aussuchen, was man für ein OS haben will?

Ich sage nicht, dass jeder Linux nutzen soll. Das einzige, was ich sage ist, dass man sich mehr Gedanken machen sollte, wenn man sich einen PC oder ein Betriebssystem kauft. MS ist zwar Marktführer. Aber nicht, weil sie die besten sind, sondern nur, weil sie am meisten verbreitet sind, was auf nicht ganz koschere Praktiken zurückzuführen ist.

Wenn man mich fragt, welches Betriebssystem am "besten" ist, dann gibt es da keine wirkliche Antwort...

Linux ist das beste für Menschen, die gerne am System basteln und ein stabiles, Viren freies System haben wollen und keine Angst davor haben, neues zu lernen.

MacOS ist ein super Betriebssystem für Leute, die es sich leisten können und kein Problem mit "closed-Source" Produkten haben.

MS Windows ist ein gutes System für Leute, denen egal ist, womit sie arbeiten und die kein Problem damit haben, dass ihr System Bugs und Sicherheitslücken ohne Ende hat, die meist erst sehr spät gefixed werden.

Das wäre dann wohl die Reihenfolge, in der ich für mich wählen würde.

In diesem Sinne...

None Of Them
 
@noneofthem: neuer PC: du brauchst KEINEN neuen PC! nur zusätzlich 256 MB RAM für deinen Rechner. Dann hast du die gleiche Konfiguration wie ich und mustt in den Anzeigeeinstellungen nur noch die Farbtiefe auf 32bit einstellen (16bit geht definitiv nicht!!) Gruss nikivista2005
 
@nikivista2005

256MB mehr RAM ist an sich nichts schlimmes. Was ich nicht verstehe ist, dass man überhaupt was neues dazukaufen muss, nur um diese Oberfläche zum laufen zu bringen? Wir haben die denn das bitte programmiert, dass die Hardwarevorraussetzungen so hoch sind? Schau Dir mal XGL oder AIGLX unter Linux an und dann die Vorraussetzungen. Da ist mir das echt ein Rätsel, warum ich mir zusätzlichen Arbeitsspeicher anschaffen muss. Es geht mir mehr ums Prinzip, dass der Kunde mal wieder adzu "gezwungen" wird, aufzurüsten, nur weil MS nicht in der Lage (oder willig) ist die Oberfläche Hardware-schonender zu programmieren. 32 Bit Farbtiefe mache ich eh Standardmäßig. Aber danke für den Tipp!

LG

none of them
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles