Seagate bringt externe Festplatte mit 1,5 Terabyte

Hardware Der Festplattenhersteller Seagate hat gestern angekündigt, eine Variante seiner unter der Marke Maxtor vertriebenen externen Festplatten der OneTouch III Turbo Edition Serie mit einer Speicherkapazität von 1,5 Terabyte verkaufen zu wollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier ist aber noch nicht die neue Technologie drinnen, die Seagate angekündigt hat, oder? Ich beziehe mich dabei auf die noch dichtere Speichermöglichkeit.
 
@Blackspeed: Hat die Features der 750 GB HDD, also Du meinst wohl perpendicular recording. Doch haben diese beiden Festplatten im externen Gehäuse. Ich rate nur dringen davon ab zwei 750GB HDDs im RAID 0 laufen zu lassen :)
 
@thepoc:
Selbst diese im RAID 1 laufen zu lassen wäre nicht so ganz ungefährlich. Aber ich finde es sehr gut, dass man immerhin zu einem RAID 1 umschalten kann.
Wie sind diese Platten überhaupt? Sind diese genauso zuverlässig wie meine MaxLine Festplatten von Maxtor? Ich finde es etwas komisch, dass Seagate fast der einzige Hersteller mit den Festplatten einer solchen Größe ist.
 
Interessant, vorallem dieses OneButton Feature. Allerdings ist die Frage, ob dort tatsächlich alles gespiegelt wird (also inklusive Betriebssystem etc..) oder nur persönliche Daten.
 
@icetea: Das Teil wird bestimmt nicht unterscheiden können ob Daten zu einem OS gehören oder zu Dir privat. Ergo wird es 1:1 Kopien anfertigen.
 
@icetea: Ich hab auch eine Maxtor OneTouch, zwar nur eine II mit 250GB aber die Ein-Knopfdruck-Backup-Funktion gibts da auch. Sie startet ein mitgeliefertes Windows-Programm, indem du selbst einstellst, was auf Knopfdruck gesichert wird. Eine Option die ganze Platte als Image zu sichern gab es meines Wissens nach nicht. (Ich habe das Programm nie wirklich benutzt, nur mal angeschaut). Und Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass bei dieser Platte hier das gleiche, oder ein ähnliches Programm zum Einsatz kommt.
 
wow 1500 GB is schon ne menge. Das sollte fürs erste reichen (privat user). und wie immer is der nachteil: wennse kaputt geht sind 1,5TB daten weg!!! (b.zw. viele gb's) edit: wer kein backup macht löl
 
was für ein preisverfall. vor ein paar monaten hat die 1TB variante ja noch fast 1000€ gekostet o.O
 
Na ja, aber dann nur eine Schnellformatierung sonst wartet man ja ewig.
 
Aber im RAID 0 wird das Teil doch wohl keiner laufen lassen. Das ist ja Wahnsinn. Gibts eigentlich schon Berichte über die Qualität der 750er Platten? Gruß Karl
 
ui toll 2platten. dacht jetzt da steckt nur einen drin :/
 
@ driv3r .. "wennse kaputt geht sind 1,5TB daten weg!!!" Du hast den Nagel auf dem Kopf gettroffen...!
 
Im Raid0 würde ich die höchstens als SWAP Partition nutzen:-) Ich verwalte ein paar Fileserver(1TB Raid6), die mit 500GB (7200.9)Seagate Platten laufen, ich hab im Schnitt in 12 Wochen pro Server 2 Platten ausgewechselt weil sie defekt waren. Jetztsind wir von Raid5 auf Raid6 umgestiegen, weil die Platten nur noch so abrauchten, mittlerweile scheinen sie die 500er Serie(7200.10) zumindestens im Griff zu haben, die letzten 4 Wochen keine mehr kaputt ging. Aber anfangs dachte ich werd wahnsinnig.
 
Ich finde diese Idee sehr gut, in meiner Firma sichern wir über Nacht alle Daten auf ein NAS mit 18TB und Tagsüber die wichtigen Daten zum mitnehmen auf diese RAID-Boxen. Das ist allemal günstiger als eine Bandbasierte Lösung mit vergleichbarer Kapazität.
 
Hardware RAID: Adapter schrott= alle Daten weg...
 
Die Nachricht klingt so, als hätte Seagate mit seinem Produkt die Welt eingerissen. Besser wäre wohl eher eine NAS-Lösung (Netzwerk) mit 3-4 Platten im Raid 5 Verbund zum selben Preis.

Hier noch ein Link zum Selbstbau-Raid5 bei THG: http://netzwerk.thgweb.de/2006/10/05/raid_5_nas_im_eigenbau/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr