E-Mail-Client Eudora wird Teil von Mozilla Thunderbird

Software Viele Anwender kennen den E-Mail-Client Eudora als eines der besten kostenpflichtigen Programme seiner Art. Gestern hat der Hersteller der Software Qualcomm bekannt gegeben, dass Eudora in Zukunft in Zusammenarbeit mit der Mozilla Foundation als ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sehr schön, open-source ist ne gute sache, und mozilla sowieso :o)
 
kann ich mir irgendwie kaum vorstellen. wird vielleicht so ähnlich wie netscape, der ja auch auf firefox basiert. ich finds schade einen so traditionellen email-client komplett umzubauen. an den erfolg einstiger tage wird weder eudora noch netscape wieder herankommen.
 
@krusty: Netscape basiert NICHT auf Firefox sondern umgekehrt. Eudora war eigentlich ziemlich erfolgreich, doch freie Alternativen haben das Geschäft in dem Segment an sich gerissen. Privatanwender können mit Thunderbird, Dreammail, Foxmail etc mehr anfangen als mit Eudora. Das der Schritt nun in Richtung Open Source und damit wieder Richtung Consumer geht ist nachvollziehbar und warscheinlich auch der richtige. Technologisch gesehn ist Euroda eindeutig besser als Thunderbird und Konsorten.
 
@ThreeM: Wenn du es genau nehmen willst basiert Firefox auch nicht auf dem Netscape, sondern es basieren beide auf der Gecko-Engine.
 
@krusty: Da sind die Erbsenzähle wieder unterwegs :D
 
@pr0xyzer: nein, keine erbsenzähler sondern user die fakten aufzeigen, die man nicht verdrehen sollte, wenn explizit darüber gesprochen wird. sonst entsteht ein falsches bild der abhängigkeit.
 
Wenn du es noch genauer haben willst, Mozilla basierte auf Netscape Code, der Code war aber zu chaotisch also wurde neuer Code von Mozilla geschrieben, auf den jetzt Mozilla und Netscape(gibts das jetzt noch?) basieren
 
Für Firefox genial. Einserseits werden sie zu Microsoft eingeladen damit die Integration ins Betriebssystem bestens funktioniert. Andererseits bekommen sie nun gutes Rüstzeug vom freien, kommerziellen Markt um dessen Ansprüche erfüllen zu können. Nun dürften die Mozilla Entwickler gewappnet sein für die nahe Zukunft. Hoffentlich wissen sie ihr Potential umzusetzen.
 
das ist eine news von der ich bestimmt viel profitieren kann.
 
@shiversc: Das ist ein Kommentar, von dem ich und andere sehr viel profitieren können... das dreht sich jetzt gleich im Kreis und wir sind uns einig dass alles sinnlos ist... v.a. über den Sinn anderer Dinge zu reden...
 
Goil, goil...
 
ich wollte nur, wie manche hier, auch etwas schreiben....
 
Wer kennt Eudora? Was kann es besser als Thunderbird oder Outlook?
 
@myc: Ich kenne Eudora und Eudora finde ich sch....e. Ich muss damit an meiner FH arbeiten. Das Ding ist völlig unübersichtlich aufgebaut, die Icons sehen irgendwie alle gleich aus und davon gibts haufenweise. Die Oberfläche ist völlig überladen. Alles was man bei Outlook 2003 mit einem Mausklick erledigen kann, muss man bei Eurora mit 3 oder mehr machen usw... Kurz gesagt, ich hab noch kein benutzerunfreundliches und unergonomisches Programm erlebt. Und damit hab ich bei der Arbeit nur Probleme. *kotz* Ich bleibe auf jeden Fall weiterhin bei Outlook 2003 zuhause.
 
@Tiger_Icecold:
lol sei froh! wir haben an der FH pegasus mail, das ist noch schlimmer :)
 
@myc: war eudora nicht protagonist in sachen portable email-client´s?
 
@myc: Ja, also Pegasus ist von der Konfiguration wirklich der am schwersten zu konfigurierende Mail Client. Eudora ist eigentlich ein guter Mailclient mit einer breiten Userbase. Naja, da Evolution nun auch unter Win32 zur Verfügung steht bin ich mal gespannt was alles so passiert.
 
@myc: Ach ja, noch was, Eudora braucht ungelogen teilweise eine Minute oder mehr, um Emails abzurufen und Outlook schafft dasselbe in paar Sekunden, alse ne einzige Katastrofe. Ich hoffe die Entwickler trifft ein Blitz oder sowas :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!