Microsoft-Chef: Windows Live hat oberste Priorität

Microsoft Die ganze Welt wartet derzeit auf Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista, schließlich soll es bereits gegen Ende Oktober fertiggestellt werden. Doch der Konzern-Chef Steve Ballmer ist schon etwas weiter und konzentriert sich auf Windows Live. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft hat schliesslich mit seinen Live Diensten auch den Rückstand aufzuholen, den sie zu der Google-Webdienst-Armada haben. Ich denke aber nicht das Microsoft mit dieser offensive allzuviele Google-Dienste ablösen können wird.

Aber wir werden sehen, was die Zukunft bringt.
 
kann mir mal jem. erklären weshalb eis blog plötzlich etwas wichtiges ist? was ist so speziell daran?
 
@baze: Hmm ich nehme an das ist so zu Interpretieren, dass in den Anfängen des Blogs praktisch nur von Privatpersonen (!= Homeuser/Noob/DAU) geführt wurden. Erst als es wirklich Massentauglich wurde bekamen auch Firmen ein Interesse an Blogs und sahen langsam die Wirtschaftlichen Vorteile eines solchen... (?)
 
@baze: Quasi ein digitales Tagebuch, in dem jeder rumschnüffeln kann. Hab nie ein Tagebuch geführt, warum sollte ich etz damit anfangen
 
@baze: Blogs sind halt praktisch um Presse und Kunden infos leicht zugänglich zu machen, siehe Live Entwickler Blog, etc....
 
Spät aber doch schnallt auch Microsoft, daß Webdienste für den Verbraucher immer interessanter werden. Microsoft vergeudet allerdings einen Haufen Zeit und Resourcen damit, das Rad jedes mal aufs Neue zu erfinden und bereits existierende Dienste nachzubauen, anstatt offene APIs zu nutzen und eine Verknüpfung von Diensten zu erlauben. Mit einem von der Aussenwelt abgeschotteten Live wird das imo nix werden...
 
Windows Live ist vom Design her und so ein wesentlicher Fortschritt gegenüber Google. Aber das, was "unter der Haube" ist kannste vergessen. Alle Live Websites sind grottig lahm und die Suche liefert noch schlimmere Ergebnisse als Google (vorallem bei den Bildern)
 
Da traue ich M-Ca$h aber viel Potenzial zu, der Messenger war zu Anfang auch ne Katastophe und sie haben den meiner Meinung nach besten und vielsetigsten Messenger gemacht. (achja mit dem A-Patch kriegt man da die Werbung raus). Außerdem wird die Verbreitung bestimmt wieder durch das Betriebssystem gestützt. Ähnlich wie mit den Live-Spaces wird alles wieder Hand in Hand gehen: Windows bringt MSN mit -> MSN bringt die Spaces mit -> Spaces bringen wiederum andere Dienste mit. Ich bin mal gespannt, was daraus wird.
@ralph76 Die Verknüpfung ist keine so leichte angelegentheit: Kooperationen wie zB ICQ und AOL oder MSN und yahoo müssen beiderseitig ausgehen. ICQ und AOL wurden zB erst verknüpft nachdem ICQ von AOL/TIME WARNER übernommen wurde. Aber der Markt wird sich bestimmt enger binden, auch aufgrund der neuen Ausrichtung von AOL ist davon auszugehen, dass sich die ganzen Geschichten mittelfristig auf die drei GlobalPlayer AOL, MSN und Google verteilen wird. Letztenendlichst bleiben aber wahrscheinlich nur Google und MSN, hängt vom Erfolg von AOL ab. Schließlich können die nicht mehr auf ihr Anschlussgeschäft bauen sondern müssen immer mehr auf On-Demand-Dienste und Werbeeinnahmen hoffen, in den USA siehts bei denen nicht besser aus als in der EU
 
"@ralph76 Die Verknüpfung ist keine so leichte angelegentheit: Kooperationen wie zB ICQ und AOL oder MSN und yahoo müssen beiderseitig ausgehen. ICQ und AOL wurden zB erst verknüpft nachdem ICQ von AOL/TIME WARNER übernommen wurde." Ich habe mit Nutzung und Anbieten von APIs nicht die Kooperation mit anderen Unternehmen gemeint. Flickr und del.icio.us z.B. konnten unter anderem deshalb ihre Benutzerzahlen stetig steigern, weil mittels APIs ein Zugriff auf die Daten möglich ist. Deshalb gab es von Anfang an Tools und weitere Anwendungen, die mit genau diesen Daten arbeiten konnten. Teilweise sind dadurch auch ganz neue Anwendungen entstanden (siehe die ganzen Google Maps Mashups). Bemerkenswert in dieser Hinsicht ist auch myspace, daß sich durch deine offene Architektur fast beliebig durch Dienste von Drittanbietern erweitern lässt. Microsoft auf der anderen Seite gestaltet mit Live wieder eine geschlossene Festung, die weder andere Dienste integriert, noch sich in andere Dienste integrieren lässt. Daß es Microsoft schwer fällt, Schnittstellen offen zu legen, ist ja hinlänglich bekannt. Auch wie lernresistent Microsoft ist und - wie schon gesagt - das Rad lieber neu erfindet, anstatt sich für andere zu öffnen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr