Windows XP Starter Edition 1 Million Mal verkauft

Windows Im Juni 2003 stellte Microsoft erstmals das Konzept der Windows XP Starter Edition vor. Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Version des bekannten Betriebssystems, was vor allem auf leistungsschwachen Rechnern in Entwicklungsländern eingesetzt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@eseno: Vielleicht, weil sich viele nicht mit Linux auskennen? Zumal 'Linux' mal wieder verallgemeinert wird (was ein sehr großer fehler ist)... Es ist zwar so, dass es auch schon Distributions (*klick* nicht 'Linux' sondern 'Distributions') gibt, die eigentlich jeder installieren können müsste, weil man da nicht viel machen muss. Aber, nichtsdestotrotz, auch dort muss man einiges machen und eine wirkliche Hilfestllung wird dabei nicht gegeben. Und, wenn alles fein installiert wurde und läuft, dann muss man hier und da doch wieder 'selbst Hand anlegen' und einiges anpassen. Linux bzw. die einzelnen Distributionen sind und bleiben vorerst nichts für Leute, die sich nicht schon ein wenig damit auskennen. MfG Fraser
 
@Fraser: Also gerade Linux erfreut sich in ärmeren Ländern immer größerer Beliebtheit, deswegen war Microsoft ja auch quasi gezwungen eine Starter-Editon herauszugeben. Und wenn man davon ausgeht, dass viele Menschen dort noch nie einen Computer bedient haben dürfte die Handhabung mit aktuellen Standard-Distributionen (Ubuntu, opensuse, Fedora, etc.) nicht schwieriger sein als das Erlernen der Windows-Bedienung, zumal man sich auch nicht umgewöhnen muss. Außerdem erfüllen die meisten Distributionen viele Aufgaben out-of-the-box, sodass man sich nichtmal mit Linux großartig auseinander setzten muss um die enthaltenen Programme zu nutzen.
 
@eseno: Lieber eseno. Bis du in einem der Entwicklungsländer geboren worden, oder wieso vergleichst du deine Kindheit mit denen aus dem Rest der Welt. Sorry, aber im Gegensatz zu uns hat nicht jeder die Möglichkeit für eine Schuldbildung. Und es geht nicht immer nur bei einem PC darum, frei zu sein, sondern wie immer um die erste Frage aller Fragen, bevor man sich überhaupt irgendwas anschafft: Was will man mit dem PC machen? Darauf baut sich alles auf (Hardware, Software - und vllt. Erfahrung)... Letztlich habe ich es persönlich auch immer noch nicht verstanden, was eine arme familie mit einem PC will, wenn die Eltern vielleicht nicht mal genug Geld haben, um die Kinder zu versorgen (geschweige denn ihnen eine schulische Erziehung zu finanzieren). Für Schulen und Bildungseintichtungen im Allgemeinen ist das alles sehr lohnenswert und bei dem richtitgen Personal ist Linux sicherlich auch die beste Alternative, die ich mir vorstellen kann (vgl. das 100-Dollar-Notebook). Zum Thema Buch noch: bei vielen Distries gibt es kein Handbuch in gedruckter Form mehr und 'man' gab es schon seit dem Anbeginn (soweit ich weiß), aber ob ich mir ein Buch für Linux oder eines für Windows besorgen muss, ob das wirklich zu kappieren, was ich da machen soll (zumal ich dafür natürlich 1. Lesen können und 2. vllt. auch noch eine Fremdsprache beherschen muss), kommt letztlich auf das selbe raus: Irgendjemand muss mir zeigen, wie was geht, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Und das ist nach meiner Ansicht nach bei Linux noch eher der Fall als bei Windows... Wir reden hier von Entwicklungsländern. Da muss man einiges berücksichtigen (wobei ich damit nicht sagen will, dass da alle 'nicht gebildet' wären - vllt. lernen sie sogar schneller als andere, weil 'ihr Leben' davon abhängt - wer weiß) MfG Fraser
 
@goldeney: (Nur mal ein Beispiel) Wievielen Leuten hast du schon so eine Distribution gegeben (nicht installiert) und gesagt: "Und nun mach mal!"? Oder, wievielen hast du das entsprechende System vorinstalliert und dann gesagt: "So, es ist alles soweit eingerichtet, was du brauchst. Wenn du noch was anderes willst oder Probleme hast und neu installieren musst (ja auch bei Suse/Ubuntu/Fedora etc. kann es passieren, dass man das machen muss), dann mach mal!"? - Treiberinstallation (versch. Nvidia und ATi Grafikkarten), Anpassung von Hardware (insbesondere WLAN mit WPA2-Verschlüsselung), vor allem auch Anpassung von Mediaeigenschaften, wie das Abspielen von Musik und DVDs/Videos... Das ist alles nicht unbedingt 'einfach' und benötigt einen Support, wenn man nicht genau weiß, wie man es selber machen kann. (Außer man kann selber googln und nachforschen, wie was geht.) MfG Fraser
 
@eseno: "[...]Wenn ich die Screenshots betrachte fällt mir zuerst auf das die Englische Sprache zum Vorschein kommt[...]" - Was willst du damit jetzt wieder sagen? Hat das jetzt etwas mit dem Thema zu tun? Korrekterweise hättest du schon mal sagen sollen: "Wenn ich (mir) betrachte(,) fällt mir zuerst auf(,) dass es sich bei den gezeigten Bildern gar nicht um eine XP-Version, sondern um einen Vista-Version handelt." - Mal Klartext: Es wurde nur im April noch angekündigt, dass es wohl auch noch einen XP Starter Edition für Afrika geben wird (nicht Afrikanisch). Ob das auch noch eintreffen wird, ist eine andere Frage. - Zu deiner Frage, die jetzt (hoffe ich mal) speziell an mich gerichtet ist: Ich würde als Laie (weil es im Grunde nur menschlich ist, das Leichte dem Komplexen zu bevorzugen) lieber das einfach nehmen und dafür eben die 20 Euro draufzahlen. Ein Buch ist ja eine schöne und echt feine Sache, aber gerade bei uns Menschen hier in der 1. oder 2. Welt hat es sich ja sehr eingebürgert, "nicht lesen zu wollen" und vor allem "keine Geduld zu haben"... Und du willst mir doch nicht sagen, dass du als Informatiker (sorry, dass ich ich das in einen Topf werfe) nicht von deiner näheren Umgebung um Hilfe gebten wirst, weil mal wieder irgendeiner der anderen an seinem kleinen Liebling Bockmist gebaut hat. - Letztlich bin ich weiterhin der Meinung: PCs als Bildungsmedium an Bildungseinrichtungen in der dritten Welt sind schön (egal, was drauf läuft für ein System), aber nicht jeder dort braucht einen PC...
 
@eseno: Hm, ja, du hast Recht. Wir beide haben hier ein wenig zuviel geschrieben... ^^ - Ich meine, auch du hast Recht in jeglicher Hinsicht auf das, was du geschrieben hast. "Leider" ist da nähmlich letztlich auch das richtige Wort... Die gesellschaft, wie wir sie Heute kennen, oder besser, wie sie heute eben 'existiert' ist von Gegensätzlichkeit massiver denn je geprägt. Es ist so, dass wir Lesen, Schreiben und Rechnen können müssten und dann gibt es auf der anderen Seite die Technik. Oder man gibt uns einen Computer und sagt daraufhin, dass man doch auch mal ein Buch lesen könnte. - Aber: Was ich nicht kenne, brauche ich nicht und vermisse ich auch nicht. Einerseits ist das da unten sehr gut, um Kinder von der Straße zu holen oder noch eher von der Waffe. Aber auch da gab es schon seit je her Initiativen und Projekte und auch seit je her Rückschläge... Der Mensch ist nun mal: genau ein Mensch. - Beste Grüße nach Hambung (muss ich auch mal wieder hin)... Mfg Fraser
 
Also tut mir leid.

Aber ein anfänger der noch nie an einem pc gearbeitet hat kommt mit linux genauso zurecht wie mit windows.

Anföänger lernen schnelelr mit linux umzugehen als wir "profis".

windows ist genauso schwierig wie linux für einen anfänger.
 
Heißt das nicht Windows Vista Starter Edition?
 
@derpaufler: Seit 2003 eine Millionen mal verkauft? Denk mal drüber nach...
 
@derpaufler: Nein, der Fehler hier an der News ist nur, dass xylen zwar über die XP Starter Edition schreibt, aber Screens von der Vista Starter Edition zeigt... Wohl in Anlehnung auf den letzten Absatz. MfG Fraser
 
arme familien wieso gibs da auch reiche ^^ , also wenn ich dokus sehe haben die nich mal ein abwassersystem geschweige dann strom , wo waren die denn genau in welchen ländern
 
@pratos: Thailand, Turkey, Malaysia, Indonesia, Russia, India, Brazil, Argentina, Chile, Mexico, Ecuador, Uruguay and Venezuela. Die Liste dürfte nicht vollständig sein - Vietnam fehlt zum Beispiel,
 
@pratos: In jeder 'armen Region' gibt es auch 'reiche(re)' (der Begriff Arm & Reich ist aber ein subjektiver, da die Frage immer bestehen muss: "Arm im Vergleich zu was und wen?")... Was ich nicht ganz verstehe ist, wie das jetzt ablaufen soll? Ich meine, soweit ich weiß, verkauft M$ ja nicht die XP Starter Edition seperat, sonder mittels des neuen PrePaidPCs? Denn, nur weil ich mir vielleicht und grade so noch ein Betriebssystem leisten kann, heißt das ja nicht gleich, dass ich mir auch den PC dazu leisten kann. Und die Update müssen auch irgendwie auf den Rechner gelangen, denke ich. Ich glaube, ich müsste selber mal in so eine Region reisen, um mich selber davon zu überzeugen ob und wie das alles geht. MfG Fraser
 
boah man kann sich doch gleich windows 2000 kaufen, läuft auch gut :)
 
@GokuSS4: Was ist das denn jetzt für ein Vergleich? 1. Windows 2000 hat keinerlei Support mehr für Updates 2. Windows 2000 benötigt mehr Ressourcen als die XP Starter Edition (u.a. auch wegen der Beschränkungen von Hardware und auch den Prozessen, die gleichzeitig laufen können) und 3. Ist Windows 2000 (egal ob supported oder nicht) mit Sicherheit teuer als die XP Starter Edition. MfG Fraser
 
@GokuSS4: find ich auch *g*
 
Iggit, kann man ja grad Win95 drauftun!
 
die kommentare hier machen keinen spass mehr. weil immer die gleichen reden aber logischerweise nicht immer die gleichen von ALLEM ahnung haben können. das merkt man doch ziemlich stark :o)
 
Wie auch immer, Hauptsache sie lernen was :)
 
Mal ganz im Ernst, keiner wird gezwungen ´sich die Starter-Edition zu kaufen. Wie bei Autos, keiner käme auf die Idee bei einem Opel die selbe Ausstattung zu erwarten wie bei nem Audi. Ob man jetzt darüber streiten kann, wo gespart werden sollte, sei dahin gestellt. Aber mal im Ernst, wer erwartet von der Starter-Version das selbe wie von Ultimate, anstatt zu jammern, sollte man sich freuen, normalerweise stoßen solche Aktionen nur Open-Source Kreise an, stattdessen sehe da endlich mal Raum, dass MS mal was halbwegs gutes tut. Next Point, Linux ist zwar kostenlos, MS aber eine Firma, die nach dem System der Marktwirtschaft arbeitet -> Produkt verkaufen, Umsatz machen, mit dem Ziel den Gewinn zu steigern. Und so eine Klitsche wie ms sich dazu harablässt eine günstige Version auf den Markt zu bringen, find ich in Ordnung. Außerdem ist Windows der Maßstab in der Bürowelt, nicht Linux. Daher kann ich sowas echt nur begrüßen, auch wenns noch nicht perfekt ist
 
@fab4fifty: Hi... Schon einmal was vom "Äpfel & Birnen"-Thema gehört? Ist ne ganz feine Sache und da passt dein Beitrag ideal rein... Solltest mal googln geh'n... "Petri heil!" ^^
 
@fab4fifty: ... und, wenn du schon den Autovergleich bringst, solltest du dir auch klar darüber sein, daß du für eine Ausstattung, die im Opel serienmäßig ist, bei Audi richtig zur Kasse gebeten wirst ...
 
wenn ich ehrlich bin find ich das erbärmlich das firmen wie microsoft solchen ländern nicht eine vollwertige version zu einem angemessenem preis dieses landes anbieten kann. ich persönlich finde die starter version von windows diskriminierend.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte