Kompensierung für Vista-Firmenaktivierung gefordert

Windows Vista Microsoft gab in der letzten Woche bekannt, dass es mit Windows Vista zahlreiche neue Schutzmaßnahmen geben wird, die die unrechtmäßige Verwendung von Volumenlizenzschlüsseln für Unternehmen unterbinden sollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da das Thema in Verbund mit den Datenschutzrichtlinien und Gestzen der USA leider eine große Gefahr auch in Richtung Industriespionage darstellt, arbeiten wir gerade an einem Komzept, wie wir w2000 auf Linux als Desktop OS portieren. In Verbindung mit Wine stellt sich das Tag für Tag besser dar.
 
Verkehrte Welt ... erhöhte Kosten durch 'ne Produktaktivierung ... was sich so manche linke Zecken als Argumente einfallen lassen...
 
@gordonflash: was bitte sind "linke zecken"?
 
@nim: ein (nicht ganz politcal correcter) terminus für Menschen oder wie hier Institutionen, die zum Ausdruck bringen, daß dieser "Diebstahlschutz" ihnen konkreter finanzielle Nachteile bringt (nämlich die korrekten Lizenzkosten) - und das ist verkehrte Welt - ich denke niemand will für lau arbeiten - egal ob nun der Riese MS oder ne kleine Softwareklitsche...
 
@nim: mehr oder weniger eine beledigung von faschisten für links"extreme". dieser kommentar von gordonflash ist einfach nur kindisch...
 
@liberation: also ich habe alles andere als mit braunem Abschaum zu tun, wenn diese bzw. das dieser Terminus von "Faschisten" verwendet wird oder wurde - ist mir nicht bekannt - ich verkehre auch nicht in irgendwelchen radikalen kreisen...
 
@liberation: Sorry, daß dieser Begriff so belegt ist, wußte ich nicht.
 
Also ich kenne den Ausdruck "linke Zecke" aus der Vergangenheit auch anders. Ist ja schrecklich, wie man inzwischen aufpassen muss was man sagt. Naja, kaputte Welt halt. Ach so, und kaputte Marktbeobachter, ich gebe gordonflash da vollkommen Recht.
 
@liberation: wenn ich dich jetzt eine linke bazille nenne, bin ich dann auch ein faschist? der ausdruck von gordonflash ist zwar nicht ganz glücklich gewählt, aber man weiß was gemeint ist. kindisch ist nur das du dir irgendwelche interpretationen aus den fingern saugst.
 
@gordonflash: Ein Lizenzserver is dafür nötig, wurde auch hier berichtet. Also können durchaus weitere Kosten für Einrichtung, Pflege und Administration, wenn nicht sogar zusätzliche Hardware entstehen.
 
@Dark Knight: Schon irgendwo richtig (wir kennen ja auch die Verkettung von neuem Windows-OS und Hardware besonders aus dem Intel-Lager) aber im Endeffekt kann man sich auch nicht aufregen, daß das neueste Photoshop nicht auf 'nem Pentium 75 läuft. Neue Software erfordert nun mal meistens neue Hardware. Niemand würde bei Adobe anklopfen und um Preisnachlass bitten, weil er sich wegen Adobe-Software den Rechner aufrüsten muß.
 
@ _rabba_u_k_e_: ich habe diesen ausdurck bis anhin nur von faschisten gehört. es soll ja auch eine art schlechte bezeichnung für linke sein. ausserdem hat gordonflash ja diese marktanalysten auch einfach als linke zecken abgestempelt. und ich habe nicht gesagt das du gleich ein faschist bist wenn du das sagst. ist vielleicht auch von mir ein bisschen ein unglücklich gewählter satz. naja was solls. es geht hier ja um den artikel..
 
@gordonflash: Das ist aber in unserer Gesellschaft so. Die einen fordern, MS soll die alten Zöpfe abschneiden und endlich mal ein zeitgemäßes BS herausbringen. Jetzt hat MS es getan und jetzt schreit die Gegenseite auf. Viel zu hohe Systemanforderung, Aero usw. Wenn ich mir einen voll Vista (nicht "Vista capable"!!) tauglichen PC zulege, brauche ich zumindest nicht mehr auf die Performance für Spiele aufpassen. Das passt dann schon für die meisten "User"...
 
@gordonflash & Co.: Stopstopstop... Ich glaube, ihr verwechselt da etwas. Hier geht es ja nicht darum, dass Vista höhere Hardwareanforderungen hat und deshalb Kompensation für eventuell anfallende Hardware- und Aufwandskosten gefordert wird. Sondern darum, dass - wie der im Text verlinkte und der Artikel hier ausführlich beschreiben - durch Microsofts neue Lizenzverwaltungsmechanismen für viele Firmenkunden sehrwahrscheinlich einiges an zusätzlichem Aufwand (wie Dark Knight schon gesagt hat) und somit auch Kosten anfallen wird. Und dafür fordern die Analysten eine Kompensation.
 
Das ist aber doof. Dann kann ich ja meine Openlicens vom Geschäft Zuhause nicht mehr einsetzen:(
 
@wwj: doch kannst du. schaff deinen rechner in die firma, aktivier und bring ihn wieder nach hause. klappt natürlich nur wenn die aktivierung eine einmalige sache ist und nicht ständig mit dem lizenzserver abgeglichen wird.
 
@wwj:
wegen Leuten wie dir haben wir jetzt diesen Müll =)
 
@warheit: Hehe ja genau... Ich habe ja die Open Licens Keys im Emule und überall veröffentlicht. Schliesslich haben wir auch Aussenstellen und Home Arbeitsplätze. Also hat dass ganz bestimmt kein Grund:)
 
nene, ich finds in ordnung, ich glaub, ich benutz immer noch den Key von meinem alten arbeitgeber und ob ich nun alle 5 jahre 150-200 Tacken für ne Pro / Ultimate bazahle, kratzt mich auch nciht besonders. Mal ganz im ernst, wer von uns hatte zu anfang ne legale Windows version, ich sag nur "RHQQ2-FCKGW..." dieser Serial war die erste Volume License die so rum ging und ich denke die meisten hatten sie. Außerdem macht m-cash seine asche ehhh mit den OEM und volumes also kann ichs den nicht verdenken
 
@fab4fifty: ach ja, ich glaub keine serial ist so bekannt wie diese :D
 
Das haben die doch schon vergeblich mit WinXP probiert, da war es doch so, das es auf den Willkommensbildschirm stehen blieb und angezeigt hat das es eine Raubkopie ist, und es hatte bestimmt nur ca. 1 Woche gedauert dann wars schon gecrackt.

Also das wird meiner Meinung nach mit Vista nicht anders sein, also die brauchen sich keine Mühe geben, wird so oder so gecrackt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen