Vista: Kritik an Kernelschutz laut Kaspersky grundlos

Windows Vista Symantec und McAfee haben erst in der vergangenen Woche ihre Kritik an den neuen Sicherheitsfunktionen von Windows Vista erneuert. Sie behaupten, dass Microsoft den Anbietern von Sicherheits-Software die Arbeit erschwert, in dem man einen Schutz für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kaspersky hat im Gegensatz zu Symantec und McAffe nicht zu befürchten dass deren Produkt nicht mehr verkauft wird, da KAV ordentliche Ergebnisse abliefert und die Software immer beliebter wird. Eben ganz im Gegensatz zu Norton.
 
@myc: Ich nutze auch Kaspersky und bin absolut zufrieden. Frisst kaum Ressis und macht von alleine sein Update ohne mir - wie Norton - ein Fenster aufzuschmeissen das ich Updates brauche - und das täglich :)
Bin sehr zurfrieden damit.
 
@myc: ich persönlich nutze kein Antivirus-System, da ich der Meinung bin, dass ich keins brauche, allerdings wollte ich nur nochmal betonen, dass Bekannte von mir ebenfalls diese Software einsetzen und wirklich zufrieden sind.
 
@icetea: Solchen Leuten wie dir gehört der PC abgenommen. Wie verantwortungslos kann man noch sein ?
 
@StefanNbg: schwachsinn, man kann auch ohne virenscanner sicher surfen. kommt eben auf das eigene verhalten an. zum thema: souveräne reaktion von kaspersky und eher peinlich für norton und mcafee...
 
@StefanNbg: Vielleicht ist er Mac-User, dann ist es nicht so von Nöten. Ist er allerdings Windows Nutzer, dann hast du wohl vollkommen Recht.
 
@Kommissar Flex: Joo, wenn man sich nicht jeden scheiss aus dem netz zieht braucht man auch keinen Virenschutz. Bissle nachdenken bevor man was anklickt ist immernoch der beste schutz.
 
@StefanNbg: ich denke nicht das icetea einen virenscanner benötigt um auf dieser seite die kommentarfunktion zu nutzen. so what? vielleicht sollte man dir den pc abnehmen?
 
@Kommisar Flex: Nur wenn man keinen Virenscanner hat, wie soll man dann wissen, das man (noch) virenfrei ist? Im Gegensatz zu früher richten die allermeisten Viren ja keinen direkten Schaden an, sondern arbeiten still und leise im Hintergrund z.B. als Spamschleuder oder um DDoS-Attacken durchzuführen. Ohne Virenscanner zu surfen ist schlichtweg unverantwortlich, wenn nicht für einen selbst, dann doch für alle anderen Surfern, die sich dann z.B. mit dem ganzen Spam herumschlagen dürfen.

Tom
 
@StefanNbg: Du bist so einer der nen Virenscanner draufhaut in echt null ahnung hat aber denkt mit dem ding ist er 100% sicher...sorry aber ist nicht so.
Wenn man sich gut auskennt braucht man wirklich keinen...ich hab auch keinen und seit 2 jahren kein einzigen virus.
 
@el3ktro: ich behaupte ja nicht, dass av-programme sinnlos sind, benutze selbst eins. nur finde ich pauschale aussagen wie "solchen leuten gehört der pc abgenommen" total panne. und ein virenscanner ist imo eine von vielen maßnahmen, um sich halbwegs sicher im netz zu bewegen. unnötige dienste abschalten, regelmäßige updates des bs, nicht jeden scheiss/ jede mail anklicken, eine vernünftige browserwahl etc. gehören genauso dazu. außerdem gibts online-scans, mit denen man sein system testen kann. und im zweifel würde ich leuten, die keinen bock haben, sich mit it-sicherheit zu befassen, auch raten , ein av-tool zu benutzen. aber den rechner sollten man noobs deswgen doch nicht gleich wegnehmen oder? :-)
 
@StefanNbg: Mein Virenscanner hat keinen OnAccess-Scanner, Komplettscans mache ich ziemlich selten und ich nutze ihn nur als "2. Meinung" wenn ich mir selbst nicht ganz sicher bin. Alle paar Monate mach ich mal einen Komplettscan mit mehreren verschiedenen Scannern. Es wurde noch nie etwas gefunden. Mein persönliches Fazit: Auch mit Windows XP kann man ohne Virenscanner virenfrei leben.
Allerdings empfehle ich Nutzern mit wenig Ahnung auch einen vernünftigen Virenscanner, das ist in solchen Fällen dann doch die bessere Wahl.
 
@eber-73: *lol* Wenn du keinen Virenscanner hast, woher willst du dann wissen, dass du keinen hast :) Wahrscheinlich schon verseucht bis zum Anschlag, aber nix bemerkt... @topic: Klar kann man sich einiges an Ärger ersparen, wenn man nicht jeden Mist runterläd und dafür Brain 1.0 einsetzt... Aber wenn Viren und Trojaner sich über Sicherheitslücken des Betriebssystems einnisten, dann will ich mal sehen, wie das ohne Virescanner verhindern willst/kannst... Klar, es braucht auch eine Zeit bis entsprechende Signaturen herauskommen, aber zumindest kann man in vielen Fällen seinen PC wieder säubern... Besser als in dem Glauben zu sein man hätte ja nen "virenfreien" PC, weil man ja so clever und geschickt ist und alle anderen sind eigentlich nur Deppen. In Wirklichkeit hat hat man dann aber selbst ne versuchte Kiste daheim - so long...
 
Ich persönlich bräuchte auch keinen Virenschutz im normalem PC Alltag, denke ich hatte noch nie nen Virenfund seit dem ich am surfen bin, ich denke halt bevor ich klickt.
Aber ich hab ihn trotzdem zu Sicherheit am laufen damit ich ihn für LAN's nicht vergesse zu installieren.
 
Leute, aber echt. Ein Virenscanner verlängert die Überlebenszeit eines Systems von Paar Tagen auf Monate. Gerade bei Windows gibt es viele Lücken, die ausgenutzt werden und da ist es vollkommen richtig, dass es unverantlich ist, wenn man keinen Virenscanner hat. Dabei kosten die doch nix: AntiVir z.B.! Es geht nur darum, dass man zur Dreckschleuder wird und andere infiziert mit so einem Verhalten. Viren oder Trojaner und sowas kommen eben auch ohne Dreck auf den PC zu laden, nämlich über Hintertüren.
 
Ganz genau das habe ich erwartet, Symantec hat Mcaffe nur angestiftet.
Und nun kommt mal eine Firma deren Software hält was Sie verspricht, und sagt das MS nix dergleichen getan hat was Symantec behauptet.
 
@Bytestar: Frage mich ausserdem warum Symantec 7 Tasks für ihren Virenscanner brauchen und Kaspersky nur 1...
 
@wizzel: ganz einfach dass ist die Multiprozessor unterstützung. :)
 
@wizzel: Mal davon abgesehen das ich Norton nicht mag aber mehrere prozesse haben ihren sinn, stell dir mal vor es steckt ein Bug in der puh äh.. MailProtection oder so und Schmiert ständig ab, dann ist es doch besser das nur die MailProtection abschmiert als gleich der komplette Scanner, oder etwa nicht? :P
 
Yop. So sehe ich das auch. Die wollen ihre Produkte mal schnell auf Vista portieren, anstatt andere Lösungen zu suchen. Es ist ja auch einfacher zu schreien, als über Ansätze nachzudenekn. Da hat MS recht: mal innovativ sein! Wenn es andere hinbekommen ist es doch schon ein Armutszeugnis für Symantec und McAffe, gell?
 
Die Kritik kam von Firmen, die über die Jahre fremdes Know-How aufgekauft haben. Firmen wie Kaspersky, die eigene Lösungen kompetent entwickelt haben, sehen in Veränderungen der Betriebssystem-Basis keine Nachteile. Ein Schelm, der sich Böses dabei denkt...
 
Lol, Symantech und MCAffe haben nur Angst, daß deren Produkte nicht mehr verkauft werden, und jetzt jammern die über Vista rum.Ich bin auch eingefleischter Kaspersky User, und ich würde nie einen anderen Viren Scanner auf meine Platte lassen.Die oben genannten 2 sind auf dem absteigenden Ast, da die Quali immer mieser von denen wird.
Statt zu jammern, sollten Sie die ganze Energie in die Entwicklung eines vernünftigen Produkts investieren...
 
ist jetzt die Frage wie Kaspersky sich eine AV Lösung auf Vista64bit vorstellt , könnte natürlich sein das kaspersky im gegensatz zu den anderen den schmusekurs versucht um von MS mögliche treiber zertifiziert zu bekommen. kaspersky antihacker ist jedenfalls auch nicht gerade ein vorzeigeprodukt .
 
@vistafreak2000:imho, Wer Antihacker braucht ist grad auch nicht ein User der genung Ahnung hat eine tiefgreifende Diskussion über Systemsicherheit zu führen.
Was hat kaspersky mit Treibern zu tun und wenn Kaspersky schon seit XP 46 Bit an ihrer Software arbeitet wird die bei Vista64bit spätestens auch laufen.
 
@NomiS23: unter XP64 gibts kein so einen kernelschutz wie im vista64..
 
@vistafreak2000: Dann solltest du dich nochmal informieren.Tipp, ist sogar selbst bei winfuture.de zu finden ... mh mach ich mir mal deine Mühe, z.B. http://www.winfuture.de/news,27777.html
 
@NomiS23: Du verstehst das immernoch nicht ? Wenn ich unter XP64 z.b. andere systemtreiber sagen wir cfosspeed x64 installiere dann läuft das dort, wenn ich die software unter vista64 installiere ist die funktion der software deaktiviert und funktioniert nicht bedingt durch das bekannte thema. wer muss sich jetzt wohl informieren ?! p.s. cfosspeed unter vista32bit läuft da vista32bit was nicht hat !?
 
@vistafreak2000: Du willst mich anscheind nicht verstehen. 1. Ein Virenscanner hat immer noch nichts mit der Treiberzertifizierung zu tun. 3. Der Netzwerkstack von Vista ist anders als von XP. Könnte dies vielleicht zu Problemen bei "Internettreibern" bei unterschiedlichen Architekturen führen? 3. Betonte ich dass man bei Kaspersky an Kompatibilitäten zum XP64 Kernelschutz arbeite und man damit auch bei Vista64bit ein Produkt anbieten kann. Da Widersprachst du mir, dass XP64 keinen ähnlichen KernelSchutz bietet/benutzt wie Vista64bit. Ich bat dich zu informieren, denn es gibt Informationen dass dies doch der Fall ist. Ich postete dir sogar den Beweis. Auch Dr. Google bietet einige Informationen bezüglich Kaspersky/Vista64bit/XP64 Bit. Wenn du nun meinst ich müßte mich weiter informieren, ist das leider dein Problem.
 
@NomiS23: Und du weisst noch nichtmal worum es hier bei dem Thema überhaupt geht ? Die Securityproduzenten jammern deswegen weil unter Vista64 der Produktselbstschutz (sowas dürfte Kaspersky auch haben) nicht ohne weiteres funktioniert da dieser Selbstschutz tief ins System eingreift und auf tiefster treiberebene passiert den Vista64 von Fremden grundsätzlich verbietet . machts jetzt klack ?!
 
@vistafreak2000:Zum Thema: Symantec bemängelt dass ihre Kerneltechnologie nichtmehr bei Vista eingesetzt werden kann und im Sicherheitscenter mancher Testversionen von Vista gemeldet wird, dass zusätzliche Software eines Dirttherstellers installiert ist (Q. z.B. http://tinyurl.com/g3kny, heißt übertragen jedoch, dass Symantec Software schon zum Laufen bekommen hat).McAffee beschwert sich dass sie keine eigenen Sicherheitsverbesserungen am Kernel herbei führen können. (Q. http://tinyurl.com/feohp) Kaspersky jedoch sagt aus, dass die Zusammenarbeit mit MS bezüglich diesen Themen wunderbar klappt. Du "wunderst" dich wie Kaspersky sich eine Sicherheitslösung vorstellt, ob Kaspersky "n schmusekurs versucht um von MS mögliche treiber zertifiziert zu bekommen". Zur Diskussion: Darauf erwiderte ich dir dass die Treiberzertifizierung nichts mit einen Virenscanner zu tun hat, (bisherige AV Programme setzen auch gar keine Treiber ein) und der XP 64Bit Kernelschutz ähnlich zum Vista 64bit Kernelschutz ist, und Kaspersky damit eine Lösung vorstellen kann denn daran arbeiten Sie schon länger! Dein Beispiel CFos ist leider ungenügend, da Vista "Internettreiber" anders aufgebaut sein müssen als XP Treiber. Fehlt nur die Zertifizierung, der Betrieb wäre aber schon möglich, ist das aber einfach Pech denn die Zertifizierung ist eine gute Möglichkeit, Schadcode vom Kern fernzuhalten. Wo bitteschön greift dein letzter Post meine Argumentation an, geschweige denn widerspreche ich dem Thema oder wo wird ersichtlich dass ich vom Thema keine Ahnung habe.
Hättest du auf der simplen Basis angefangen zu argumentieren, dass MS den Kernel nicht für Dritte freigibt, hätten wir auch von Anfang an, wie in vielen anderen Newskommentaren, über den Kernelzugriff reden können. Hier muss ich dir sagen, bei *nix Derivaten ist auch allein der Entwickler für den Kernel zuständig. (NAtürlich gibt es auch hier gewisse Differenzierungen, allgemein kann man aber sagen der Entwickler ist einfach für sein eigenes Produkt verantwortlich. Bei quellgeschlossenem Code umso mehr!) Und zweitens ist es immer eine gute Idee den Kernel abzuschotten. In der Windowsprogrammierung und im Sicherheitswesen gibt es gewisse Grundsätze, darunter auch, auf Rechte die nicht benötigt werden zu verzichten (Im Endeffekt ist das die Quintessenz des Kernelschutzes). Symantec und McAffee müssen nun langsam umdenken und können nicht auf "Adminrechte" hoffen, weil diese nicht mehr benutzt werden sollen eigentlich noch nie beim normalen Arbeiten benutzt werden sollten. (vereinfacht ausgedrückt) Weitere Punkte in denen ich mich wiederholen soll, oder soweit klar?
 
@vistafreak2000: So, und nochmal für Dich zum Mitschreiben, Du Klugscheißer: In Win2k und WinXP64 ist der Kernelschutz auch drin. Machts jetzt bei Dir mal endlich Klack??? Deine Kommentare gehen mir echt langsam auf den Zeiger. In jeder News schreibst Du einen Bullshit, der falscher nicht mehr sein kann.
 
wieso schreien nur die, die die schlechtesten Produkte haben?
 
@Meri: Zustimm...
 
@Meri: vielleicht hat M$ damit eine Quelle geschlossen, die es Symatech ermöglichte, deine Festplatte unbemerkt zu durchsuchen und immer fleißig an Symatech und Anti-Terror-Kämpfer zu senden.

Wohl bemerkt, Symatech und McAffie sind doch Ami-Firmen, Kaspersky ist russisch ... was wollten Symatech und McAffie wirklich?

Zumal ich mich als Programmierer frage, wozu ein Zugriff auf den Kernel nötig ist bei der Virenerkennung?
 
@Der_Da: Genau das habe ich mich auch schon gefragt. Zum Schützen des Kernels sicher nicht, denn das hätte sich dann ja erledigt.
 
@Der_Da: Das frug ich mich auch bereits, möglicherweise benötigt ein solches Programm diese Rechte einfach für den Zugriff auf Dateien von Administratoren (zumindestens höher berechtigten Usern), bei Bootvorgängen etc.
 
Da lieg ich ja halb am boden vor lachen, oder soll ich lieber heulen? Ist ja echt traurig, dass symantec, da nichts eigenes bringen kann :D Also ich selbst nutze Kaspersky auch, die internet sec. 2006 und muss sagen,einsame klasse, bin von Kaspersky einfach nur angetan :)
 
haha... dacht ichs mir doch... scheiss auf symantec und mcafee, deren produkte sind sowieso die schlechtesten auf dem markt!
 
Hab auch Kaspersky (Internet Secuity) und muss sagen das dass einfach das beste ist!Kaspersky vor!
 
Hehe, hatte vor auf Kaspersky umzusteigen. Das ist natürlich noch ein weiterer grund. Also wenn mein Norton in 70 Tagen abgelaufen ist, kommt Kaspersky drauf.
 
@billgatesm: das wär vermutlich genau falsch da norton 2007 ein ebenbürtiger gegner ist in der performance sicher überlegener.
 
@vistafreak2000: Mh die Erfahrung zeigt, das Norton Security Produkte nicht mithalten können und deutlich mehr Ressourcen fressen. Wer bewusst surft, kann imho vollständig auf Bezahlsoftware verzichten. Wer dann noch auf Adminrechte verzichtet sowieso.
Also billgatesm wechsel ruhig und überleg dir als Zusatz vielleicht ob du wirklich Adminrechte brauchst.
 
@NomiS23: du redest am Thema vorbei und bist uninformiert.
 
Das bin ich anscheind, weil ich der festen Überzeugung bin, dass Symantec schlechte Software liefert und man bei bewußtem Surfen und Verzicht auf Adminrechte deutlich an Sicherheit gewinnt und Freeware benutzen kann. Aber danke dass ich am Thema Sicherheit vorbei rede und uninformiert bin.
 
@NomiS23: Überzeugung hat nichts mit Fakten zu tun, du solltest dir erstmal die neuere Version anschauen....
 
@billgatesm: @NomiS23: Nein, du hast recht @vistafreak2000 liegt da falsch. Symantec hat bei weitem die schlechtesten Antiviren-Programme. Also um genau zu sein habe ich auf meinem Rechner auch kein Norton mehr, da es mir viel zu viele Ressourcen verbraucht. Ich habe es deinstalliert und ein kostenloses laufen lassen. Der hat doch tatsächlich einen Trojaner gefunden, den Norton nie gefunden hat. Der PC meiner Familie läuft jetzt noch 70 Tage mit Norton. Danach werde ich beide PCs mit Kaspersky überspielen. @vistafreak2000: Informier dich mal über Symantec Produkte. Dann wirst du feststellen das dies reinster mist ist. Ich habe das eine Zeitlang auch nicht gefusst. Aber ich habs ja selbst miterlebt (wenn auch nicht so schlimm wie andere).
 
@billgatesm: Ja schon gut, du hast schlechte Erfahrungen gemacht und willst von dem neueren Produkt dann garnichts mehr wissen , allerdings sind deine Behauptungen "hat bei weitem die schlechtesten Antiviren-Programme." sicher nicht korrekt , in Punkto Performance waren/sind andere (Fsecure Gdata ...) schlechter drann und in punkto Erkennung liegt Norton seit 2005 garnicht mehr so schlecht . siehe av-comparatives.org .
 
@billgatesm: @vistafreak2000: Welches neue Produkt? Ich hatte Norton
2006 installiert.

EDIT: Habe gerade gesehen das es schon 2007 gibt. Aber nein danke, ich gehe nach Kaspersky.
 
@vistafreak: Cool dass du endlich mal eine Quelle zitierst, aber leider widerspricht Sie dir im Vergleich Kaspersky gegen aktuelle Norton AV. Beispiel: http://tinyurl.com/kqfpj und http://tinyurl.com/lt4ra
 
@vistafreak2000: wenn du schon solche behauptungen in den raum wirfst: Hast du da auch Quellen zu deinen Aussagen, die zeigen das Norton 2007 ebenbürtig mit Kaspersky 6.0.303 ist?
 
na endlich sagt mal jemand etwas der Ahnung hat!!! Kaspersky sei dank! Die haben es echt drauf haben den besten AV und nutzte den seid Jahren!
 
KAV ist toll :) Die Russen überzeugen auf ganzer Linie ^^ KAV macht wenigstens nicht das System lahm wie Norton oder McAffee. Selbst mein Vadder der eigentlich nur Symantec Produkte benutzt hat ist inzwischen umgestiegen - und das will was heißen nach 10 Jahren Symantec bzw. Norton.
 
Ich benutze überhaupt keine Firewall und kein Antivirus nur immer so schnell wie möglich die Sicherheitsupdates laden. Das reicht, Know How ist immer noch der beste Schutz.
 
Hihi, aber Symantec und McAffee haben doch recht: Man kann doch nicht einfach das Windows so sicher machen, dass die nicht mehr davon leben können, also sowas aber auch :)... Ich bin dafür noch extra ein paar Lücken aufzureissen, damit die weiter Kohle für Luft absahnen können. Oh mann, was für Pfeifen :)... Leider hat die EU für sowas irgendwie immer das Ohr offen, wahrscheinlich wird auch bald der serienmässige Airbag in Autos verboten.
 
MARKETING IST ALLES !!! - Was sollen Symantec, MC Affee & Co auch sonst machen - wo doch MS schon immer mehr von Haus aus einbaut :-) Diese Komplett "schutz gegen alle Angrife aus dem bösen WWW" Lösungen vom gleichen Anbieter find ich sowie so Müll *g*
 
Ich sehe Probleme für die Zukunft von Symantec und McAfee. Was passiert wenn sich Microsoft in Zukunft mehr in UNIX-Richtung bewegt? Was ist wenn sie ín ein paar Jahren einen völlig anderen Ansatz ausprobieren? Was ist, wenn sie ähnliche Schutzmechanismen wie Linux/Unix anwenden? Kurzum: Was ist wenn sie ein Windows mit neuem Ansatz programmieren, dass für Viren annähernd unanfällig ist? Will die EU dann klagen? Sollen sie dann ein paar Sicherheitslücken schreiben, damit die AV-Hersteller eine Chance haben? Und bitte gut dokumentiert mit allen Parametern, die man zum einschleusen braucht. Wenn es einen neuen besseren Ansatz gibt, können die AV-Hersteller von heute auf morgen vor dem nichts stehen. Und die anderen Produkte: AntiSpam ist ja dank Webwasher kein Thema mehr. Eine Software-Firewall istnicht wirklich der bringer. Was bleibt dann von den Sicherheitszentren übrig? NIX! Dann müssen Symantec, McAfee, Kaspersky und wie sie alle heißen dran glauben... Und sagt mir nicht, den sicheren Status kann man nicht erreichen. Ich höre selten von Viren für UNIX-Systeme. Habt ihr schonmal einen verseuchten Solaris-Rechner gesehen? Ich habe bisher nur von Viren gehört, die genau das können, was auch der Benutzer kann. Das würde bedeuten, dass ein User im eingeschränkten Modus niemals das System zerstören kann.
 
Kaspersky traue ich nicht über den Weg, ne Firma, die ihren Hauptsitz in Moskau hat und nur dort ihre Antivirussoftware entwickelt, ist für mich uninterressant. Was die Meldungen angeht, wird es sich zeigen wer Recht behält, wenn das stimmt was Kaspersky sagt, dann wird ihr Produkt auch unter Vista sauber funktionieren und Malware draussen halten, wenn nicht, dann hatte wohl Symantec und Co Recht, es wird sich zeigen.
 
Ich denke, dass es im buisness bereich einfach keine rolle spielt, wer als admin arbeitet, kennt das ja: Hardware Firewall (zB Firebox), eigener Virenscanner. Da liegt schließlich aus das Geld. Zumal ich ehh glaube, dass die großen hersteller (zB dell, HP / Compaq) eh nachwievor Scanner mitliefern werden. Auch wenn ich die Reaktion verstehe, wer will schon freiwillig in seinem Revier wildern lassen. Außerdem halte Kaspersky Labs wegen ihrer langen Erfahrung durchaus für zurechnungsfähig, habe selber früher über GDATA Antiviren Kit Kaspersky genutzt, apropos ist ein guter Scanner (also GDATA), läuft mit 2 engines (kaspersky und antivir)
 
Was mich in den letzten Jahren nervt ist, dass keine innovative Software mehr kommt. Es werden nur Programme gemacht, die Probleme lösen sollen, die man ohne Computer gar nicht hätte. Wo bleibt denn der Vorteil mit Computer zu arbeiten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles