Vista: OEM-Lizenzen stärker an Hardware gebunden

Windows Vista Microsoft ergreift nach und nach immer rigorosere Maßnahmen, um dem Missbrauch von Windows-Lizenzen und Installationsmedien entgegen zu wirken. Erst gestern veröffentlichte das Unternehmen Informationen darüber, wie in Zukunft mit illegalen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
super ein teil meiner hardware geht kaputt und ich bekomme kein neues mehr davon da sie nicht mehr hergestellt werden , so muß ich mir auch gleich ein neues Wondows kaufen oder versteh ich das jetzt falsch?
wenn ja, spinnen die jetzt total. das wird viele abschrecken ein OEM-System zu kaufen, da jeder irgendwann mal etwas von der hardware tauschen will oder muß.
 
@Cuilanor: Also bei heise heißt es, dass bei Hardwareänderung nur eine Neu-Aktivierung nötig ist: man danach aber normal weiterarbeiten kann.
 
@Cuilanor: Sorry nein, die OEMs als Recovery gehen AUSSCHLIESSLICH mit der ausgelieferten Hardware und/oder den vom Hardwaredistributer bereitgestellten Infs und der vordefinierten Hardware, da nutzt auch Neuaktivierung nichts, das geht nur bei Vollversionen, OEMs und DSPs nicht! ... und ist Bestandteil des OEM-Vertrages des Distributors bzw. muss dies gemäß MS sein.

Das bedeutet, dass die Hardware-Komponenten von OEM-Rechnern vom Endkunden NICHT durch Produkte anderer Hersteller ersetzt werden können, wenn diese (die Distributoren) dies explizit nicht wollen, dass stand schon deutlich in den Vorabinfos und ist im Prinzip Bestandteil der OEM-Idee seit ihrem Anfang an. Die 3-Tage-Frist geht also ausschließlich dann, wenn dies in der OEM-Version auch explizit vorgesehen ist, dann aber im Prinzip wie bei einer Vollversion! Allerdings sind die Hardwarekomponenten, welche schon in der OS-Version standardmäßig systemintegriert sind davon dezitiert ausgenommen und können "neu-aktiviert" werden.

Daher die "Annahmen" zur Neu-Aktivierung. Das bedeutet aber auch dreierlei: 1. Alle (beiliegenden) OEM-Vereinbarungen müssen deutlich lesbar im Sinne des Konsumentenschutzes VOR Kauf erkennbar sein (d.h. die Formulierung "Sie akzeptieren mit dem Öffenen etc" reichen nicht mehr aus). 2. Wir müssen mal wieder ellenlang lesen, ich habe noch nie eine OEM-Vereinbarung unter 5 Seiten in Standarschrift gesehen und 3. die Distibutoren MÜSSEN endlich mit der Unsitte der fehlerhaft/falsch angeführten Version des installierten OS (voll/OEM/DSP) und der mitgelieferten Betriebssystems-Medien aufhören (RevcoveryCD oder "Echtes Installationsmedium") und Farbe bekennen. Da werden sich EINIGE freuen ...

Es ist hier sehr wichtig zu wissen, dass die sogenannte "Original-Hardware" NICHT in die OEM-CD integriert ist, das ist nur dann der Fall, wenn das OS vom Distributor bereits installiert und mit der Hardware aktiviert ist, ein hardware-aktiviertes OS gibt es AUSSCHLIESSLICH bei RECOVERY-CDs!!! aber hier laufen falsche Informationen 'rum, da viele OEM-CDs!!! mit RecoveryCDs!!! verwechseln, das ist aber eindeutig was anderes, auch wenn beide OEM sind. Daher bitte die DOCs genau lesen, da es sonst zu Mißverständnissen kommt. Daher werden viele Distributoren wahrscheinlich künftig OEM-Versionen nur mehr als Recovery-CDs (so z.B. jetzt schon Sony Vaio) und nicht mehr als OEM-CDs (so z.B. Medion, Siemens etc.) ausliefern. Das Lesen der obzitierten DOCs reicht ohne diese Hintergrundinfos jedenfalls nicht aus ...
 
@seti40s: In dem Dokument steht eindeutig drin, dass Windows nach dem Wechsel auf ein nicht-OEM-Mainboard nicht mehr in vollem Umfang funktioniert, WENN man es NICHT binnen drei Tagen neu aktiviert. Somit kann man auch nach dem Wechsel des Mainboards (was ja so ziemlich der zentrale Punkt be Komplett-PC ist) sein OEM-Windows wieder voll nutzen, solange man es aktiviert. Der Vorteil bei der Original-Hardware ist lediglich, dass es dann gar nicht aktiviert werden muss, weil dieses bereits in der jeweiligen OEM-CD beim Hersteller gemacht wurde. Schaut in das Doc einfach mal rein und gut ist.
 
@seti40s: Falls Du mehr zu sagen hast, schreibe einen neuen Kommentrar und ändere/ergänze nicht immer wieder deinen eigentlichen Kommentar.
 
@Runaway-Fan: Ich habe den Eintrag nach "Das bedeutet aber auch dreierlei:" nur ergänzt, nachdem ich gesehen habe, WO und WARUM die Problematik für's Verständnis entstand, wie ich auch in nachfolgenden Einträgen gesehen habe. Sorry
 
Der hammer, wichtige Features haben sie vorher entfernt und nun eine negativ schlagzeile nach der anderen. Ich frage mich ob sie überhaupt beabsichtigen was zu verkaufen. Und wem trifft der Aktivierungsmist wieder? Genau den ehrlichen Käufer, den jeder raubkopierer hat ein paar Tage später seine version für lau und lacht die dummen Käufer aus.
 
na toll das heißt es ist sinnlos wie bei xp sich ne sb version zu kaufen oder wie soll man das aufgreifen?
 
=geht ein teil kaputt, dann kann man fast den ganzen rechner in den müll werfen=
 
@cola3grad: =als ersatzteilspender kann man das ding auch nutzen=
 
@cola3grad: Wer will denn dann och ersatzteile, läuft ja schliesslich nicht mit windows ^^
 
Echt übel. Wollte mir einen neuen Rechner mit diesem System im OEM Verbund nächstes Jahr holen. Aber wenn man weiss dass man den Rechner nicht einmal um- bzw. aufrüsten darf kommen mir bedenken.
 
Tauscht ein Anwender in einem OEM-System Hardware-Komponenten, so kann Windows Vista nur noch in beschränktem Umfang genutzt werden. Erst ein erneuter Einbau der Original-Hardware ermöglicht eine Reaktivierung des Betriebssystems. ____
Aha, wenn ich es also richtig verstehe, folgendes Scenario: Die z.B. Festplatte gibt ihren Geist auf, ich tausche sie gegen eine neue aus, versuche Vista wieder einzuspielen und es funktioniert nicht mehr?
 
"Tauscht ein Anwender in einem OEM-System Hardware-Komponenten, so kann Windows Vista nur noch in beschränktem Umfang genutzt werden. Erst ein erneuter Einbau der Original-Hardware ermöglicht eine Reaktivierung des Betriebssystems. " Das halte ich für bedenklich wenn der User eine Graka tauscht und Microsoft den User dazu auffordert die alte Graka zum reaktivieren einzubauen.
 
@vistafreak2000: Also in dem Dokument kann ich so auf die schnelle nichts derartiges finden. Dafür steht dort drin, dass man nach dem Wechsel des Mainboards 3 Tage Zeit hat, Windows neu zu aktivieren. Dann läuft es wieder. Also der Artikel hier ist da wohl etwas fehlerhaft.
 
@Runaway-Fan: Genau daran dachte ich auch das Winfuture vll. nur ungenaue Infos veröffentlicht.
 
Auch wenn ich das ganz und gar nicht gut heiße, hatte ich bei meinem XP nie ein Problem damit.
Habe sehr oft neuinstalliert und damit die "normale" Kapazität an Aktivierungen von XP, wie auch Office 2003 weit überschritten. Dann einfach angerufen, dem Mitarbeiter meinen Key genannt und schon hatte ich wieder nen Akivierungsschlüssel.
 
wer kauft dann bitte schoen noch nen oem pc wenn man den eh nich aufrüsten kann bzw wenn etwas mal kaputt geht. naja wird von mir eh nur geleecht und gut is!
 
@nixn: Aha, wärst du noch so freundlich, und gibst uns deine Postadresse? Kenne Leute, die das gerne auch leechen wollen und denen ist die Postadresse immer recht lieb...
 
@lofote: komm und hol mich plx!
 
Dann wollen wir mal hoffen, dass der verbaute Arbeitsspeicher des Herstellers möglichst lange ausreicht. Auch die Grafikkarte muss wohl länger halten.
 
Nur weiter so, Microsoft! Ich finde immer mehr Gründe, Vista zu hassen und allen Leuten davon abzuraten.
 
****************************** http://www.heise.de/newsticker/meldung/79077 => Hardwareänderung ist nachwievor möglich! Nur muss man dann sein Windows innerhalb von drei Tagen aktivieren. Also keine Panik auf der Vistanic. ^^ ******************************
 
Schwachsinn, wo besteht der unterschied ob ich es dann innerhalb von 3 Tagen reaktiviere? Den ehrlichen Küfer schikanieren, mehr nicht.
 
@Koopatrooper: Das ist bei Windows jetzt schon so und auch unabhängig von der Hardware: Wenn man neue Bauteile einbaut, muss man je nach Umfang Windows neu aktivieren. Das ist das Grundprinzip der Aktivierung. Aber darum ging es hier ja gar nicht.
 
Richtig aber erst nach 30 Tagen, ein Limit von 3 tagen bringt nichts.
 
@Koopatrooper: Wenn ich meinen PC umbaue, dann habe ich Windows vorher ja schon ne Weile genutzt. Dann kann ich auch in drei Tagen die Aktivierung durchführen. Was spricht denn dagegen, es sofort zu machen? Sowohl über Internet als auch per Telefon geht das 24/7.
 
@Runaway-Fan: Spielt keine Rolle, das Limit von 3 Tagen verhindert keine Raupkopien.
 
@Koopatrooper : Da stimme ich Dir zu: Ob 30 oder 3 Tage. Von mir aus könnten sie die Frist auch ganz wegfallen lassen. Entweder will ich Windows nutzen, dann aktiviere ich es. Oder nicht: dann kaufe ich es mir aber erst gar nicht. Und kommt jetzt bitte nicht mit der "Angst", dass die Aktivierung von Windows ein Teufelswerk ist. Spätestens beim Anruf werden keine persönlichen Daten übermittelt. Also nix "Big Brother".
 
@Runaway-Fan: Mir gehts nicht um BigBrother, hab meins letzten Monat erst aktivieren müssen, nurr die verkürzte Frist bringt nichts.
 
was soll den bitte der scheiss. Will MS sind der grössten Markt kaputt machen? Wenn ich an das Systemhaus denke, in dem ich ein Praktikum gemacht habe. Da wird ständigt Hardware ausgeschaut, ist ja auch der normal Fall, wenn man über 10000 Rechner betreut (alle Verwaltungs und öffentlicherechner der Stadt Dortmund). Wie stellt MS sind das bitte vor?
 
Bisher war ich von den vista betas angetan. Wenn man aber solche News liest bekomme ich echt bedenken, wenn ich einen gekauften Rechner nach eins zwei Jahren nicht umrüsten könnte.
 
Zumindest für mich steht fest, MS geht es absolut nichts an welche Hardware ich verbaue. Aktuell wird diese Konstellation ja schon mit dem XP-WGA ausgeschnüffelt und sogar...welch Dreistigkeit...an Dritte weiter gegeben. Selbst wenn ich die 3Tage Möglichkeit unter Vista nach einem Hardwarewechsel zur Aktivierung hätte...es führt eindeutig zu weit. Ergo, bei Vista wird es noch verschärft und hat somit nichts auf meinem Rechner zu suchen.
 
Juchu, Microsoft bekommt wieder Probleme mit den europäischen/deutschen Recht, in D ist es nicht erlaubt Hardware und Software zwangszubündeln.
 
@floerido: Machen sie das denn nicht schon mit XP? Auch dort ist WGA an Hardware gekoppelt.
 
Nein, zumindest lassen sich die OEM Versionen auf anderen Systemen auch verwenden. Beispiel: Du kaufst einen dell PC mit XP, bei Neuinstallation mußt du nicht aktivieren, weil es der DELL ist, wechselst du MoBo, Laufwerke etc kannst du es auch installieren, musst es aber nach 30 Tagen aktivieren.
 
@floerido: Laut einem Urteil des BGH vom 6. Juli 2000 ist es Händlern in Deutschland erlaubt, auch OEM-Versionen ohne Bindung an Hardware zu verkaufen. So können OEM-Versionen auch ohne Hardware erworben werden. Die Firma Microsoft hatte gegen dieses Vorgehen geklagt und verloren. Somit sind OEM-Versionen legal separat erhältlich. Quelle: Wikipedia Urteil (http://tinyurl.com/dfl6u (PDF): http://tinyurl.com/megwb (HTML))
Somit kann man das Handeln jetzt als einen Verstoss gegen das Urteil sehen.
 
@Koopatrooper: Grübel...ist es nicht egal ob nach 3 oder 30 Tagen? Die Aktivierung ist jeweils nach einem Harwaretausch fällig, also sind Soft und Hardware gekoppelt....
oder?
 
@floerido: Ich beziehe mich noch auf die WF News, das mit dem 3 Tagen sagt Heise, Wenn die WF News stimmt, das das System unbrauchbar wird, wenn man Hardware tauscht, verstößt das gegen das gesetz.
 
@Geli: Du kannst ja Windows weiter nutzen: und die Aktivierung ist eine zumutbare Maßnahme, die der Käufer dann halt machen muss. Sie kostet aber nichts und fordert auch keine persönlichen Daten. Somit ist eine Bündelung an die Hardware nicht gegeben. Das wäre nur der Fall, wenn man Windows gar nicht mehr oder nur eingeschränkt mit anderer Hardware nutzen könnte.
 
@Koopatrooper: Das stimmt: Würde die News so stimmen, wäre das in Deutschland (und wohl auch in der EU) nicht erlaubt. Aber wie schon in meinen anderen Kommentaren erwähnt: WENN, denn ich sehe es so, wie es bei Heise steht und so interpretiere ich es auch aus dem oben verlinkten Dokument,
 
@Runaway-Fan: Die Bündelung ist sehr wohl gegeben weil MS noch über einen Keycheck hinausgehende Daten abfordert. Den Key können sie übrigens gerne von mir haben, der Rest geht die Herrschaften...und vor allem Dritte an die es übermittelt wird...nichts an.
 
@geli: Aber trotz der Datenübermittlung wird die Funktion von Windows nicht eingeschränkt. Im schlimmsten Fall ist eine Neuaktivierung nötig und danach läuft Windows auch mit der neuen Hardware ohne Probleme und Einschränkungen. Und das ist wie schon geschrieben der Punkt, wobei es bei dem Urteil gegen die Bündelung ging.
 
Wenn man einige Kommentare hier so liest, bekommt man den Eindruck, für Festplatten, CPU's und sonstiges Tuning ist immer Geld da, aber 'ne legale Kopie vom OS oder anderer Software - nein Danke. Und einige scheinen auch fest das zu glauben, was sie hier so vom Stapel lassen und propagieren - ohne mal die grauen Zellen einzuschalten. Was hier (und woanders) so geschrieben wird, ist teilweise so absurd... Und: Bedankt euch bei den "Gratis"-Usern, das die Softwarehersteller die Zügel enger anziehen.
 
Das problem ist, die "Gratis User" wird es immer geben, durch solche maßnahmen werdn es auch nicht weniger. Nur die ehrlichen Käufer ärgern sich mit Kopierschutz (was der anrichten kann sieht man ja an Starforce), Buchstabensalat bei der Installation, Aktivierung oder verkrüppelten Musik Cds rum, die niregns abspielen, da sie dem CD Standard nicht entsprechen. Den Raubkopierer störts kaum, die ehrlichen Käufer verlieren das interesse.
 
@gordonflash: Mir ist es schnurtz egal wir Firmen sich gegen "Gratis User" schützen. Nur wenn ich als ehrlicher Käufer bis zum geht nicht mehr gegängelt werde, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: 1. Ich umgehe den Sch..... oder 2. ich sattele ganz um.
 
Es gibt immer mehr Gründe auf Vista zu verzichten! Gründe, warum ich es einsetzen soll habe ich noch keine gefunden. Bin mit XP wirklich sehr zufrieden.
 
@roots: Bei den Schlagzeilen und nach einem Test von Vista steht für mich auch fest das ich bei XP bleibe.
 
@roots:
Ich hatte noch nie einen Grund für Vista gefunden. Mein XP läuft auch extrem stabil. Mit etwas Glück finden sich ein paar Freaks, die DX10 später auch auf XP hinkriegen. Dann ist auch der einzigste Grund für mich zu wechseln, weg.
 
@all: Uneingeschränkte Zustimmung.
 
Naja wenn sich Vista nicht so gut verkauft haben die Spielehersteller ein Problem die auf DX10 setzen. Also haben sie nur zwei Möglichkeiten entweder DX9 spiele weiter machen oder anfangen auf OpenGL Basis Spiele zumachen das währe dann das ende für MS aber soweit wird es nicht kommen eher veröffentlich MS DX10 für XP^^
 
@roots: Es mag vielleicht immer mehr Gründe geben, zum Betriebssystem Vista nicht zu wechseln.
Diese Verweigerungshaltung wird den Menschen aber nichts nutzen. Nach dem Start von Vista werden plötzlich außergewöhlich viele Viren, Würmer, Trojaner usw auftauchen, die seltsamerweise nur WinXP- und Win2000-Rechner befallen. Sicherheitspachtes werden unzureichend, wenn überhaupt noch zur Verfügung gestellt. Es wird allgemein empfohlen, der PCnutzer solle doch zu Vista wechseln. Die Fürsorge von Microsoft für seine Altbetriebssystemnutzer wird stark nachlassen. Und dann liest man einige Zeit später im Wirtschaftblatt, daß das neue Betriebssystem Vista nun doch von der Kundschaft angenommen wird. So ist das in der Welt der Wirtschaft.
 
@toens: Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, denke ich darüber nach, zum Mac zu wechseln! Ich denke, MS hat da einen Bock geschossen!
 
@toens:
In dem Fall wird Vista nicht gekauft sondern gesaugt.
 
Das der PC ein offenes System ist scheint langsam zur Legende zu werden... Statt aufzurüsten soll sich der Verbraucher wohl jedes Jahr ein neues Gerät kaufen. Ich denke da wird der OEM-Markt deutlich einbrechen, wenn sich das so bewahrheiten sollte.
 
DAS ist der aller erste Punkt, der mich an Vista extrem stöhrt. Das kann ja wohl nicht wahr sein! Das ist eindeutig eine Unverschämtheit. Jetzt wird mir noch vorgeschrieben, welche Hardware ich in mein Komplettsystem bauen darf und welche nicht!? Hätte mein aktueller Pc sowas, wäre ich nie in der Lage gewessen, da eine andere Graka oder mehr RAM reinzu bauen. von einer neuen TV Karte ganz zu schweigen. *kopfschüttel*
 
Wirds von Windows Vista eigentlich auch so SB (System Builder) Versionen wie bei XP geben? MS hatte ja versucht den Vertrieb solcher Versionen ohne PC zu verhindern was aber laut einem Gerichtsurteil nicht rechtens ist.
 
@m @ r C: Das würde mich auch interessieren. Ich kaufe keine Komplettrechner mit Betriebssystem, sondern setze mir meine Rechner nun schon seit über 15 Jahren selber zusammen. Früher waren es Computerbörsen, wo man unter der an MS Betriebbsysteme kam. Die Systembuilder Edition von XP hat die Sache sehr vereinfacht. Ich bin auch nicht an einer Updateversion von Vista interessiert, sondern nur einer SBE-Vollversion.
 
@m @ r C: Es muss welche geben... Das ist von der EU so vorgeschrieben. Das war z.B. bei der MCE2005 so. MS wollte das OS eigentlich nur großen OEMs zur verfügung stellen. Damit wäre aber der kleine PC Laden um die Ecke benachteiligt wurden. Und um diese Benachteiligung zu unterbinden, MUSS es SBs geben.
 
Vista stinkt, und zwar gen Himmel.
 
Tja, da wird wohl Vista für viele Privat- sowie Firmenbenutzer der Grund sein 1. auf XP zu bleiben und 2. eine Migration auf Linux ins Auge zu fassen.....
 
@draven: Da ich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken spiele einen neuen Rechner zukaufen, warum nicht ein Mac? Ok, der ist etwas teurer,
aber hat den Vorteil das ich mit dem BS ohne lange Einarbeitung zurecht komme.
 
@roots: Natürlich oder Mac oder BeOS oder welche Alternative auch immer... Vista könnte sich durchaus zu einem Eigentor für MS entwickeln.
 
@roots: stimmt! Ich bin auch seit längerem am überlegen, ob ich zu Macintosh wechsel. Am besten wäre es, wenn man Mac OSX auf nem "normalen" PC installieren könnte. Ich würde es sofort tun. Die Mac's die so verkauft werden, sind für mich eben einfach überteuert. Nur Apple braucht die Teile, um die Neuerungen im BS auszureizen.
Wieder ein Grund mehr, gegen die Marktbeherrschende Stellung von MS zu sein. Jedenfalls hab ich vor nem halben Jahr angefangen mich mit Linux auseinanderzusetzen. Wenn ich nur mehr Zeit hätte... :-)
 
Die WF-News ist einfach viel zu ungenau bzw. teilweise falsch. Liest sich ja so, als könne man bei einem selbst zusammen gestellten Rechner eine OEM bzw. SB gar nicht einsetzen. Bitte in Zukunft besser recherieren oder übersetzten!
 
Einfach nur noch "LOL"...
 
Ach alles nur bla bla bla. es wird so kommen wie bei XP das windows schon aktiviert ist wenn die installation fertig ist und das wird auch bei den oem versionen so sein. Da kann man tauschen wie man will und machen was man will. Es gibt ja auch schon ein telefon aktivation crack wo man nicht mal ins internet muß um vista zu aktivieren und obendrein gibt es auch ein keygen. Alles zu seiner zeit und zum schluß ist es so wie bei all den XP versionen.
Blöd oder nervig ist es halt dann schon wenn man alles original kauft :)
 
eine frage: es heist doch dass man nor die originale Hardware verwenden kann. Wenn ich mir also winw Neue Graka keufe muss ich dann auch ein neues Vista kaufen?
 
@Ludacris: ... als erstes wäre es mal empfehlenswert, den neuen Duden zu kaufen, bzw. seinen Text vor dem Senden noch einmal durchzulesen ... :o) ... nun zu deiner Frage (die übrigens von Runaway-Fan schon mehrmals beantwortet wurde): Nein, mußt Du nicht, es reicht, wenn du dein Original-Vista innerhalb einer bestimmten Zeit wieder aktivierst (über den Zeitraum gibt es momentan noch widersprüchliche Angaben) .... MfG SpacyTrancer
 
@SpacyTrancer: Wenn du schon von Rechtschreibung sprichst, dann beachte doch bitte auch, dass "musst" nicht mit "ß" geschrieben wird :)
 
Jaja sorry wegen meiner Rechtschreibung... mir wurde dass schon öfters gesagt. Ich tippe rect schnell und da passieren mir Fehler
 
Im Grunde genommen ist das völlig idiotisch und wird sich nicht durchsetzen. Wenn doch, dann ist der User, der sich Vista kauft ,völlig neben der Spur. Man stelle sich vor, jemand kauft sich ein fertiges System, schon aktiviert, dann kann er dieses System nicht mehr verändern. Keine Festplatte zusätzlich, kein DDR-RAM erhöhen, keine Grafikkarte die mehr kann ..... und so weiter. Das setzt sich nicht durch. Ich wette ........ Das geht nach hinten los, Billy Gates
 
Kurz gesagt: Inakzeptabel! Es kann doch nicht unterbunden werden, neue Hardwarekomponenten in einen OEM PC zu intigrieren.
 
Bei der Firmenpolitik bezüglich Vista, werden bei einem Neukauf eines System über kurz oder lang die meisten Leute auf Linux umsteigen, denn die wenigsten User lassen sich so einschränken. Ausser, es sind User, die sich von den M$ gesteuerten Propagada-Medien blenden.
 
Ich kann mein Ubuntu Linux, das ich einmal kostenlos und trotzdem legal gezogen und auf CD gebrannt habe, so oft installieren wie ich will, auf so vielen PCs wie ich will, ich kann meine Hardware tauschen so oft ich will, ich kann es weitergeben an wen ich will, ich kann es abändern wie ich will, und wenn ich es einmal installiert habe, muss ich danach nie wieder eine Neuinstallation durchführen, weil ich ganz einfach durch Autoupdates auf dem neuesten Stand gehalten werde. Ach ist das Leben schön :-)
 
Da wird die EU was dagegen haben, wohl zurecht.
 
Ohh man, das hat mir aber vorhin nen schrecken eingejagt! Übelst. Aber wenn es so ist, das man bei Hardware änderungen, das BS nur nue aktivieren muss, dann ist ok. Hauptsache es wird endlich mal was gegen die Leute gemacht, die denken das alles für den PC kostenlos ist...NEIN meine Freunde das muss man bezahlen!
 
@Vlad ExUs: Schade, dass du es nicht kapiert hast! Es geht mit nichten um eine Aktivierung, sondern, dass MS jederzeit dein System deaktivieren kann! Und wann und unter welchen Umständen dies geschieht, wird die Zukunft zeigen. "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" Schnipp und die Wirtschaft jenes Landes kommt zum erliegen!!
 
Wenn man sicherheitshalber die heise-News liest, ist die unzulässige Vereinfachung und (unabsichtliche?) Verfälschung durch die Winfuture-News etwas in anderem Licht zu sehen. Einen gewissen Vorwurf kann ich den hiesigen Verantwortlichen nicht ersparen: Es ist nicht das erste Mal, dass im Bild-Zeitungsstil im lockeren Hoppla-Hopp *News* ohne saubere Quellenrecherche erscheinen und damit einen unnötigen Sturm im Winfuture-Wasserglas auslösen.
 
Hallo, guten Morgen
Ich teste jetzt schon Linux.
Gab es früher Probleme z. B. Treiber Instalation, ist das heute schon fast so einfach wie bei Windows.
Dank rpm auch kein Problem mit Software Instalation.

Zum Testen ma Knopix saugen und anschauen ohne Instalation.
Oder Novell Suse Linux mit Gnome als Oberfläche.
Super Effekte wie durchsichtige Fenster etc.
Also Glas Effekt LoL.

Und für anspruchsvolle Novell Suse 10 Enterprise Desktop für den Service nehmen die 50 EUR im Jahr.
Als Server ca 370 im Jahr.

Da kann man auf Windows Lizenz Politik verzichten.

Mit freundlichen Grüßen DjSven
 
@djsven1: Eine tolle Promo-Aktion für Linux - und das bei deinem ersten Kommentar hier auf Winfuture - dem Portal rund um Windows. Applaus ...
 
Wyane interessiert überhaupt Linux? blubber blubber! es geht um vista und nicht um LINUX!
 
@gordonflash: Linux geblubber. Richtig. Linux wird auch TPA und den anderen Krempel haben, genau wie Windows. Das muss es auch, da Hardwareimplementiert. Die sind doch nicht doof! Wenn jeder User XY die Sicherheitsmechanismen aushebeln kann, indem er auf ein anderes BS greift. AUFWACHEN!!!!
 
Ich hab grad nen USB-Stick an meinen Vista-Rechner angesteckt, und jetzt startet Vista nicht mehr...
Wahrscheinlich keine Originalhardware...
 
Das ist doch alles Mist! Jeder vernüftige User bearbeitet doch erstmal den OEM-Rechner. Die sind doch im Verkaufszustand noch lange nicht komplett. Der Hardwareschrott fliegt raus und dann kommt erstmal richtige Hardware wie ein Plextor-Brenner, Arbeitsspeichererweiterung, eine 2. Festplatte rein usw. Und die OEM-Graka fliegt pauschal mal zuallererst. Die OEM-Dinger kann doch "Roh" keiner richtig verwenden!
 
@Bösa Bär: Ist das nicht irgendwie unsinnig? Wäre es nicht nicht einfacher, sich gleich einen eigenen Rechner zusammenzustellen, wenn du bei nem OEM-Rechner sowieso erstmal fast alles austauschst?
 
super sache, (ist doch ein witz das ganze). denn jedes angesteckte usb gerät ist eine veränderung der hardware, was heißen muss, nach jeden mal anstecken eines usb sticks oder anderen gerätes via usb eine reaktivierung durchführen. da bleib ich doch lieber bei winxp. ms - so einfach geht das nicht.
 
@all: Die Reaktivierung wird nicht anders als bei XP gehandhabt, du änderst zwei, drei Komponenten, Aktivierung ist fällig. Ist nicht weiter tragisch! Was mir aber aufstößt, ist die Möglichkeit seitens MS jeder Zeit dein System lahm zu legen! Und bei der Politik der USA gibt mir dies doch stakt zu denken. Des Weiteren ist nicht auszudenken, was passiert, wenn Hacker diesen Mechanismus knacken und ausnutzen!
 
Seid nicht böse über meinen Kommentar, aber wenn ich sowas höre fällt mir als erstes das gute alte Linux ein....
 
@TuxMaker: das hat auch seine Probleme... Aber mir fällt das gute alte Windows XP ein.
 
Vista wird mir immer unsympatischer.Das ist doch endlich mal ein Grund wo die EU einschreiten sollte.Ich wünsche mir das Vista der größte Flop wird.
 
Vista, so'n Mist da!
 
Ich wünsche normalerweise niemandem was schlechtes, aber ich will, dass Microsoft an Vista verreckt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles