MS vs. EU: Microsoft will Strafen nicht hinnehmen

Microsoft Microsoft hat nach eigenen Angaben Widerspruch gegen die jüngste Strafe der Europäischen Union eingelegt, die das Unternehmen zur Zahlung von 280,5 Millionen Euro verpflichtet hatte. Die Strafe geht auf die Feststellung der EU zurück, dass man in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
find ich richtig! würd ich auch nicht!
 
@baze: was würdest du nicht? die 280,5 Millionen überweisen?? warum denn nicht??? =:-)
 
@baze: Wie? Du würdest eine rechtmäßige, vom Gesetzgeber auferlegte Strafe nicht zahlen? Tja, als kleiner Bürger gehst du dafür sehr schnell in den Knast... als Konzern kannst du dich noch eine Weile streiten. Du magst die Situation verkennen, aber MS hat gegen Gesetze verstossen und ist damit mehrerer Verbrechen schuldig. Und gegen eine solche Bestrafung bist du? Hast du etwa noch weniger Unrechtsbewusstsein als Microsoft?
 
@Ratedochmal: MS hat wie jeder andere das Recht Widerspruch einzulegen. Auch das ist vom Gesetzgeber her so vorgesehen...ob es Dir nun gefällt, oder nicht.
 
aber da MS im unrecht ist, ist es nur eine frage der zeit, bis sie verlieren
 
die eu kommission soll zuerst mal ihre eigenen probleme lösen! wenn ich ms boss wäre würde ich ab sofort keine ms betriebssysteme und support mehr in europa liefern, mal schauen wie die dummen büro idioten reagrieren würden...
 
@baze: Dann schau dir auch mal an, wie die Aktionäre reagieren würden...Mit so einer Kindergartenaktion wirst du nicht lange der Chef bleiben...
 
@baze: dieser kommentar zeigt, das du keine ahnung hast :-) zufällig ist es so, das MS von der EU abhänig ist nicht anderrum :P denkst du sonst würde MS den ganze zirkus mitmachen!? sie können nicht anders
 
@Geli: Falls lesen ein Hinderniss für dich ist... mancher mag es auf die Chromosomen schieben... wo hab ich was anderes geschrieben? Dennoch sind sie mehrerer Straftaten überführt und zurecht verurteilt worden. Ob es nun in dein kleines rosa Barbie Weltbild passt oder nicht... und nur als Hint... diese Sache läuft ja nun schon etwas länger. Die Strafe ist nur Folge der immer wiederkommenden Widerspruchs.
 
@Ratedochmal: Na, bist Du wieder mal auf Deinem üblichen Beleidigungstrip?
Nun gut, man kennt es bereits, insofern tangiert es mich nicht weiter.
 
@Ratedochmal: Ob sie "zu recht" verurteilt worden sind oder nicht entscheidet das EU-Gericht, nicht du. Ansonsten verstehe ich nicht, warum du persönliche Anspielungen auf Geli oder sonst wen machen musst. Lass uns hier sachlich diskutieren und nicht persönlich wird. Geli's Kommentar ist jedenfalls mal rein gar kein Grund, hier poroes zu werden.
 
@Ratedochmal: Fraglich was du mit solchen Kommentaren eigentlich bezwecken willst.
 
Also ich finde es auch nicht so dolle was die EU da anstellt. MS wird immer wieder von denen als Melkkuh betrachtet. Oder bekommen irgendwelche Auflagen.
 
@Fuzzy-79: Klar, MS ist natürlich total unschuldig, sie sind keine bereits verurteilte Monopolisten die ihre Marktmacht ausnutzen. Eine Runde Mitleid von mir für diese Firma.
 
@Fuzzy-79: Andersrum wird ein Schuh draus. Die EU ist die Melkkuh von Microsoft denn in der EU begeht MS Verbrechen und beutet den Markt aus. Die EU wurde von MS ausgenommen und die Strafe ist absolut gerechtfertigt.
 
Naja Microsoft zögert es immer wieder raus. Das sieht man schon daran das MS erst am letzten Tag in Berufung geht. Zum Thema ITunes man muß seine Musik nicht dort kaufen, es gibt noch genügend Onlineportale für Musik. MS soll das ruhig Zahlen wer nicht hören will, der muß halt mit Konsequenzen rechnen und damit leben.
 
Find ich gut dass MS zahlen muss, die EU muss gestärkt werden und die Macht der Monopolisten muss geschwächt werden. Idealerweise würde die EU MS noch eine dritte Strafe aufbrummen wegen der Verzögerung damit diese Kapitalisten endlich begreifen dass es in Europa noch eine Gerechtigkeit gibt: im gegensatz zu den USA. MS sollte solange zur Kasse gebeten werden bis sie alle Auflagen erfüllen oder pleite sind (das kann dauern).
 
@DrJaegermeister: Warum ist die Frist dann solange? Ich kann doch meinem Zahnarzt das Geld der letzten Behandlung auch erst am letzten Tag der Frist überweisen. Deswegen sind ja die Fristen da. Und wenn MS die eben ausnutzen will dann ist es ihr Recht das zu tun!
 
@DrJaegermeister: Ich hoffe, dass das nicht dein Ernst war. Microsoft schränkt einen ja so sehr ein, dass ich leider überhaupt nicht Firefox, foobar2000 und VLC nutzen kann :( Echt schlimm. Am besten, es werden 10 Webbrwoser in die nächste Windowsversion integriert, damit es "fair" ist! Wie kann man nur Funktionen bei seinem eigenen Produkt mitliefern, das gibt es ja nicht. Außerdem wird man ja auch gezwungen Windows zu installieren.
 
@DrJaegermeister: Du willst damit die EU stärken und den KApitalisten zeigen das es Gerechtigkeit gibt in Europa.In der EU sind auch nur Kapitalisten um es mal auf deine Art zu sagen.Die Eu endscheidet wie sie es braucht manchmal.Einige Sachen sind gut und manche Sachen behindert die EU total.Hier geht es nur um Geld und nicht um Gerechtigkeit.
 
@DrJaegermeister: Am besten wäre es, wenn man während der Installation angeben kann, was man will und was nicht! dann wäre das alles nur halb so wild (vgl. Linux installation)
 
@ d2kx: Es ging damals nicht nur um den MPlayer sondern auch um die offenlegung der Netzwerkschnittstellen. Genau diese hatte MS ausgenutzt um die server Variante zu pushen und andere Anbieter aussen vor zu halten. Alleine dafür ist die Verurteilung von MS als Monopolisten von der EU gerechtfertigt. MS wurde auch wegen andere Sachen in anderen Ländern bereits verurteilt weil sie ihre Marktmacht ausgenutzt haben deshalb ist es erwiesen dass MS seine Monopol Stellung ausnutzt wo es nur geht. Lange Rede, kurzer Sinn: die Strafe haben sie zurecht bekommen.
 
@Joseph: Nein hier geht es darum das MS seine Monopolstellung ausnutzt.
Und darum das es anderen Softwareherstellern schwer gemacht wird, MS könnte ja mal ein interaktives Setup bauen wo man wählen kann was man installieren möchte wie bei Linux auch und die Sachen die man möchte bei bedarf aus dem Netz lädt.
Ich gebe DrJaegermeister Recht.
 
@d2kx: Wie jetzt? Wo funktionieren bei die FF, Foobar2000 und VLC denn nicht? Ich kenne keine Windows XP, wo es nicht klappt, es sei denn, der User, der davor sitzt hat keine Ahnung. Du willst ersthaft 10 WWW-Browser integrieren lassen? Die Aussagen ist dumm... Wenn dann doch wohl "10 WWW-Browser bei der Installation zur Auswahl stehen lassen" ... Im Endeffekt ist es so, dass 1. die Installationszeit sehr starkl in die Länge gezogen werden wird (was viele dann wieder aufregen lassen, die sich drüber freuen wollen, dass ein Windows in 15 Minuten fertig aufgespielt ist) und 2. (wie bei Vista) sehr sehr unsicher daherkommt, da MS ja nicht verpflichtet ist, irgendwelche Produkte von Drittanbietern auf seinen Silberling zu integrieren (sondern eher gar nichts)... Zu 2.: Was denkst du, wie dann ein Aufschrei durch Europa gehen wird. MfG Fraser zum Thema "Wohle des *hust* Volkes": Wieso startet die EU nicht einfach eine TED-Aktion und fragt die Bürger Europas, ob sie Vista so haben wollen, wie M$ es gezeigt hatte (inkl. sämtlicher sicherheitsrelevanten Features oder, ob sie lieber ein total abgespecktes und bei weiter nicht mehr so sicheres (nebenbei auch komfortables) Vista am Anfang haben wollen, weil die EU ja nun auch gegen die (2000/XP's) 'Firewall' wettert. Monopolisiereung ist eine schlimme Sache, aber irgendjemand hat 1. damit angefangen und 2. entsteht ein Monopol schließlich auch nicht so einfach (da sind wir ja nun auch schuld und die EU sicherlich auch: es sei denn, es sind keine Menschen)... Ich zu meinem Teil, weiß, wie ein PC funktioniert und weiß auch, wie ich andere Programme als die, die dabei sind nutzen kann (okay, ich wünsche mir von M$ die Option, die aufgespielten Programme abschalten bzw. ganz löschen zu können, wenn ich denke, dass ich ein 'für mich' besseres Programm nutzen möchte). Aber viele viele andere haben von so etwas nicht den blassesten Schimmer und sind froh, dass überhaupt etwas drauf ist, was ihnen 1. Schutz und 2. Komfort (www-Broswer) bietet...
 
@d2kx: wieso welche alternativen hat denn "Alfred Normalanwender" bei den betriebssystemen und mit vista sollen ja auch noch die sicherheitslösungen an M$ gehen , ich hoffe das du nicht so verblendet bist
 
@Mardon: Ja, und dann regen sich wieder 60% wegen lahmen installierens und so auf... Kennen wir alles aus w95/98er Zeiten... und 2. "wie bei Linux" - sorry, aber "HALT DEN RAND" *brüll* - du hast echt keine Ahnung, oder? Sonst würdest du nicht den Begriff Linux so leichtfertig in den Raum schmeißen... Linux ist nicht gleich Linux -> Bitte, wenn du schon so einen Bockmist daherplapperst, dann nenn hier wenigstens eine genaue Distribution (denn auch in den Distris eines Produktes gibt es unterschiede)... Okay??? *aufreg* -> Bsp: Ubuntu hat u.a. keine Einstellung, welche Software an oder abgewählt werden soll... Du wählst nur, Sprache und Display (Boot-Auflösung), und Partitionen aus... Es wird ein vollständiges OS installiert und fertig. MfG Fraser
 
Ich weiss ganicht was ihr alle wollt .Es wird keiner gezwungen MS zu nutzen , und nur weill ein konzern es geschaft hatt groß zu werden soll er bestrafft werden son quatsch die ander hatten doch auch möglichkeiten groß zu werden siehe Google klein angefangen und jetzt Riesig ,werden aber bestimmt demnächst von der EU auch verklagt weil die anderen Suchmachinen nicht mitkommen grins.
Also wer MS nicht will so doch wechseln und nicht rum heulen giebt doch genug alternativen.
 
@nx651 : MS wird nicht bestraft weil sie gross geworden sind sondern weil sie ihre Marktstellung ausnutzen um noch grösser zu werden. Das ist illegal und gehört bestraft. Die fehlende Dokumentation der Netzwerkschnittstellen ist das beste Beispiel wie MS sich einen Vorteil ergaunert hat um andere Anbieter im Serverbereich aussen vor zu lassen und das eigene Server OS zu pushen.
 
Man sollte sich mal ernsthaft überlegen, wieso Microsoft sich so abschottet und wie ein Kleinkind gegen geltene Regeln verstößt. Hier gehts um Macht und um Marktführung und nicht zu guter letzt um die Aktienkurse. Das ist Politik und hat mit Kundennähe, geschweige denn Kundenfreundlichkeit so rein garnichts zu tun. Microsoft sucht mitläufer, macht Wind gegen alles was sich ihnen in den Weg stellt. Meiner Meinung nach muss da noch viel härter durchgegriffen werden. Wer geschlossene Betriebsysteme schuster, der hat alle Macht der Welt und ungeahnte Möglichkeiten. Damit niemand benachteiligt wird, gibt es Untersuchungen und Strafen, wenn Microsoft diverse Auflagen nicht erfüllt. Hier geht es ums nackte Überleben diverser Firmen. Wenn Microsoft in sachen Betriebsysteme keine Monopolstellung hätte, würde sich kein Schwein dafür interessieren. LEIDER haben sich alle abhängig machen lassen und die Konsequenz ist nun mal, dass Microsoft die am Tropf hängenden nicht einfach wieder fallen lassen kann wie es ihnen beliebt.
 
@Fraser: Wer hier wohl keine Ahnung von Linux hat, das bist wohl du.
Bei Ubuntu und Kubuntu kann man sehr wohl Pakete an oder abwählen im Paketmanager.
Es sei denn du hast eine nicht Final Version getestet oder ein Standart Setup gemacht ohne Software Anpassung.
 
@DrJaegermeister: Und was sagt die EU wenn MS jetzt garnicht mehr für europa anpasst und liefert, sondern VISTA nur per Import zubeziehn ist?
 
@Paderborner: Was soll die EU dazu sagen wenn sich MS vom EU Markt zurückzieht? Warscheinlich gar nix ausser einem Kopfschütteln weil MS dadurch einen Riesen Absatzmarkt aufgibt um einer lächerlichen Strafe zu entgehen. Bevor MS alle Filiallen in der EU schliesst, zahlen die lieber: Kapitalisten können rechnen und die Strafe ist nix gegen den Einahmeverlust den sie hätten.
 
@DrJaegermeister: eine Organisation welche sich durch willkürlich (zumindest erscheint es so) und schlecht kommunzierte Rechtssprechung selber stärkt, schwächt sich langfristig betrachet.
 
@Paderborner: "Dankeschön"
 
Mit Windows hat das unter dem Strich beste Produkt auf dem Markt gesiegt. Wer es nicht benutzen will soll sich ein Apple Produkt kaufen oder so fern keine spezielle Software benötigt wird versuchen mit Linux klar zu kommen.

Wer Microsoft und seinen Produkten Konkurrenz machen will, der soll eine bessere Alternative entwickeln. (und mit besser meine ich nicht den IE nachbauen und einfach simple Zusatzfeatures wie Tabs hinzufügen, sondern wirkliche Innovationen welche den Benutzer zwingen das Produkt zu benutzen. Google schafft das ja mit seiner Suchmaschine).

Gegen die Entscheidungen von Gerichten Berufung einzulegen ist das gute Recht jedes Bürgers und jeder Firma, nein viel mehr ist es eine Pflicht dies zu tun.

Mich würde wundern, was die EU sagen würde wenn die USA das selbe mit einem deutschen Unternehmen machen würde.
 
@G-Z: Microsoft hat leider eines der schlechtesten Betriebsysteme auf den Markt. Windows XP ist total veraltet, Windows Vista braucht erst mal Marktreife und das wird erst in minimum zwei Jahren erreicht sein. Die Vielfalt an Softwareauswahl zeigt nur, dass sich sämtliche Firmen von Windows abhängig gemacht haben. Dass diverse Firmen nun rumjammern, weil Microsoft sie nicht mehr ins System lassen möchte, ist erst die Spitze des Eisberges. Über kurz oder lang wird Microsoft sein Monopol komplett als Waffe einsetzen und dann ist schluss mit Lustig, weil sich diverse Firmen woanders stark machen werden. Das kann ein grosser Vorteil alternativer Betriebsystem werden. Microsoft protzt rum und wird über kurz oder lang die Konsequenzen aus sein Machtgebare ziehen müssen. Andere Betriebsysteme haben konjunktur und Microsoft hat Angst.
 
@G-Z: 1. find ich ja schon mal gut, wenn jemand eine sachliche kritik zu diesem thema abgibt, das sich von diesem kindischen getue "wäh, scheiss eu" abhebt. allerdings seh ich die sache doch etwas anders. man mag über diesen streit denken, was man will, im endeffekt entscheiden fakten.
fakt ist, ms hat eine quasimonopolstellung inne.
fakt ist, ms will auch weiterhin seine produkte auf dem europäischen markt verkaufen.
fakt ist, auch so ein konzern muss sich an marktbestimmungen halten.
fakt ist, es gibt behörden, deren aufgabe es ist, monopolisten kritisch unter die lupe zu nehmen.
fakt ist, dass die eu einem monopolmissbrauch vorbeugen will und deshalb dieser rechtsstreit geführt wird.
es geht hier nicht um eine kommunistisch geprägte zerschlagung eines großkapitalisten, sondern darum, dass auch andere wettbewerber ihre produkte weiterhin verkaufen können. das sollte jedem einleuchten.
zu deinem beispiel mit der besseren alternative: ob windows das bessere bs ist im vergleich zu apple, ist ansichtssache, vor urzeiten hatte sich im videobereich damals auch das schlechtere system (vhs) im vergleich zu video 2000 oder betamax durchgesetzt.
und hypothetisch gesagt: wäre mac os in derselben rolle wie ms heute, würden sich eu oder sonstwer genauso kritisch damit beschäftigen.
 
@Kommissar Flex: VHS hat sich nur durchgesetzt, weil die Porno-Industrie darauf produziert hat.
 
@TobWen: Laut Wikipedia hat VHS das Rennen gemacht wegen den niedrigeren Lizenzgebühren als die Konkurrenz, aber die Pornos werden wohl auch ihren Teil dazu beigetragen haben. P.S: Ich hatte früher selbst eine umfangreiche Pornosammlung auf VHS :=)
 
@TobWen: Es gab auch Pornos auf Beta...Die Hauptgründe waren längere Laufzeiten und geringerer Preis der VHS-Geräte
 
Die EU geht nicht gegen ein Monopol vor, sondern gegen ein Quasimonopol. Marktrichtlinien dürfen nicht in purer Willkür ausarten. Die EU ist bekannt für ihren Wasserkopf an Richtlinien und Bestimmungen. In diesem Fall habe ich immer noch kein Argument von Seiten der EU zu Ohren bekommen bei dem ich sagen muss Microsoft hat widerrechtlich gehandelt und somit auch kein Argument gehört das mich von der Nicht-Willkür der EU Strafen überzeugte. Die EU regiert krass an ihrem Volk vorbei und schadet sich mit solchen Aktionen langfristig selber.

Ich als normaler Computer Benutzer habe schon mit verschiedenen Versionen von Windows, Mac und Linux gearbeitet. Ich muss sagen, das sich diese System sehr ählich sind und sich immer ähnlicher werden. Windows war unter dem Strich aber stets das effizienteste Betriebssystem von allen.

Ich weiss beim besten Willen nicht in wiefern Microsoft andere Firmen daran hindern soll ihre Produkte zu verkaufen.
 
@G-Z: Die USA brauchen kein ausländisches Unternehmen, um "dieses" zu tun, sondern kann das sogar ganz gut mit inländischen Unternehmen - was die USA in der Vergangenheit auch schon mehrfach bewiesen hat, indem Monopolle aufgeteilt wurden. Überdies ist es immer wieder interessant, dass zig tausende von Verordnungen liebend gerne hingenommen und deren Vorteile genutzt werden (unter anderem die "neuen" Rechte in Folge des ehem. FernAbsG), aber gleichzeitig ja über den Kropf, der die EU angeblich ist, gelästert wird. Aber sicher: Sowas wie der Euro, als gemeinschaftliche Währung, ist ja alles purer Unsinn - mit der DMark wären wir bis heute wesentlich besser gefahren. Sicher.
 
ja als Schweizer muss ich auch alles aus einer gewissen Distanz betrachten: doch glaube ich schon das Deutschland mit der Mark besser dran wäre als mit dem Euro. Doch diese Einführung verfolgt ja langfrisitge Ziele und diese sind im Moment nicht abzusehen. Zudem hat das damit direkt nichts zu tun.

Das Verordnungen und Richtlinien grundsätzlich etwas positives sind, ist klar. Doch sind sie auch furchtbar träge und je mehr es werden desto träger wird das Gebilde. Der Fall Microsoft ist dabei ein extremes Beispiel. Der ganze EU Aparat hat gar nicht die Vitalität um den Eigenheiten des sich ständig verändernden Microsoft Geschäfts gerecht zu werden.

Aber eben letztlich bleibt für mich als normalen Benutzer nur das totale Unverständniss: Was soll an diesem Betriebssystem marktschädigend sein?
 
@spreemaus: Microsoft hat die schlechtesten OS ? der Witz war gut... Ich glaube mehr muss man von deinen Kommentaren wirklich nicht lesen , die klingen immer nach demselben Getrolle.
 
@vistafreak2000: Wer im Glashaus sitzt....
 
Niemand muß Strafen einfach hinnehmen, dafür gibt es ein funktionierendes rechtssystem. Und wenn MS auch in der letzten Instanz verliert werden Sie zahlen.
 
@Maik1000: Das sehe ich genauso, niemand muss sogenannte Bestrafungen einfach kommentarlos hinnehmen. Jeder hat das Recht auf seine meinung und damit verbunden auch mit seiner im falle eines falles auch Verteidigung. Ist sowieso nicht nachzuvollziehen. Wenn meine Firma mit meinen eigenen produkten erfolgreich und gross geworden ist,der Augenmerk liegt auf "eigene", muss ich mich weder rechtfertigen noch sonstige Dinge von und über meine Produkte offenlegen. So sehe ich das. Wie gesagt, es sind "eigene" Produkte, wer sie nicht benutzen oder gebrauchen will..ja gut..dann muss er sich andere besorgen, aber irgendwas offenlegen, sei es Codes oder sonstiges muss ich schonmal gar nicht, denn es ist in dem Fall "meine Firma" und meine "eigenen Produkte". Fertig.
 
Es ist schon interessant, wie Leute, die offensichtlich gar keine Ahnung von BWL und VWL - und damit verbunden den Auswirkungen von Monopolen auf freie Marktsysteme - sich hier darüber auslassen, wie "unfair" die EU doch angeblich gegenüber Microsoft ist. Lasst mich raten: Ihr baut auch selbst euer Auto zusammen, verlegt die gesamte Hauselektrik, baut euch eure Mikrowelle zusammen und richtet euch selbst Zahnfehlstellungen, oder? Merke: Nur weil etwas "trivial" erscheint, ist es das noch lange nicht - schon gar nicht, wenn es um Monopolstellungen in globalen Märkten geht.
 
@LostSoul: du vergisst aber, dass diese leute die dich hier zum kommentieren anregen, von sich behaupten, lle hätten keine ahnung die die soclhe forderungen ahben oder unterstützen.
 
@LostSoul: Wir wollen alle gern dazu lernen. Erklär du doch mal den Sachverhalt. Wir sind gespannt was es ist, was wir alle nicht einschätzen können. Endlich mal einer vom Fach. Los gehts, ... wir sind gespannt.
 
@remotiv: Ich habe, zum Teil auch mit stark volkswirtschaftlichen Bezug, in verschiedenen News rund um das Thema MS-vs.-EU Stellung bezogen bzw. den Sachverhalt, Auswirkungen, Ursachen etc.pp. dargelegt. Such einfach mal danach. Darüber hinaus brauchst du dich auch nicht "angepisst" zu fühlen, was du offensichtlich tust. Es ist nunmal so, dass nicht jeder von allem Ahnung haben kann - schon gar nicht in voller Tiefe. Nur: Im Gegensatz zur Herzchirugie scheinen viele Leute bei politischen oder wirtschaftlichen Themen grundsätzlich der Meinung zu sein, die Problematik vollständig durchdringen zu können und die allläsende Antwort parat zu haben. Wenn aber gleichzeitig offensichtlich ist, dass viele noch nichteinmal die grundsätzlichsten Probleme von Monokulturen zu kennen scheinen, dann ist doch fragwürdig, inwieweit man deren Aussagen überhaupt Beachtung schenken sollte.
 
@LostSoul: Jeder hier ist auf einem bestimmten Gebiet fachlich qualifizierter als ein anderer. Ich finde es auf jeden Fall gut, dass sich Leute, auch wenn sie kaum Ahnung oder Zugang zu BWL oder VWL haben, sich auf dieser Seite damit auseinander setzen. Du siehst das offensichtlich anders. (leider hab ich es noch nicht ganz geschafft über solche Einträge wie deinen völlig hinweg zu lesen, aber ich arbeite dran) Sorry für den Ausrutscher, ...
 
@remotiv: Es geht nicht um Leute, die sich etwas erarbeiten und dazu dann etwas sagen, sondern um die offensichtliche Neigung der Mehrheit zu einem nicht bekannten Themenkomplex Stellung zu beziehen und höchstens durch Polemik, auf gar keinen Fall aber durch Wissen zu glänzen.
 
@LostSoul: sämtliche demokratischen organisierten Strukturen leben davon, dass sich alle zu einem bestimmten Thema äussern, nicht nur die welche sich besonders gut auskennen. Dein Einwand ist zwar auf den ersten Blick einleuchtend, aber schlussendlich doch sehr blauäugig.

In letzter Instanz ist das Gesetz immer noch da um den Bürgern, die davon keine Ahnung haben zu dienen. Somit haben diese auch das Recht, die Pflicht und die Befugniss sich über die Gesetzsprechung oder die Gesetze zu äussern.
 
@g-z: weiser kommentar. aber die windows-liebhaber wissen es trotzdem besser, weil sie aus unwissenheit über die eu schimpfen, obwohl sie täglich von profitieren.
 
@shiversc: sie schimpfen darüber weil die EU nicht klar und einleuchtend kommuniziert wo das Vergehen von Microsoft ist. Wer soll von einem Windows ohne Media Player profitieren?
 
@G-Z: Das hat nichts mit blauäugigkeit zu tun, sondern einfach mit den Vor- und Nachteilen von direkteren und indirekteren Formen der Demokratie. Im genannten Fall, nämlich der Frage der EU-Verfassung, sehe ich die Entscheidung jedoch als nachteilig an.
 
@LostSoul: ok halt nicht blauäugig. Doch hilft es nicht jemanden zu zeigen, dass er so wenig weiss, dass er die Komplexität des Falls gar nicht verstehen kann (auch wenn das sicherlich stimmt) und sich deshalb nicht so kritisch dazu äussern soll. Viel mehr wäre es hilfreich wenn jemand mehr weiss als andere, die Anderen an diesem Wissen teilhaben zu lassen. Aber ich verstehe auch,dass du wenn du das an anderer Stelle schon getan hast nicht nochmals tun möchtest. Im Prinzip wird diese Kommentarfunktion auch falsch verwendet. Diese Thematik kommt ja in den News immer wieder. Eigentlich sollten wir die spezifische News besprechen und nicht immer wieder die Grundlaen von neuem auftischen. Das gehört eigentlich eher ins Forum.
 
oich würde gerne mal die begründung im detail lesen wollen. mal sehen wie man das alles rechtfertigen will, was auf der hand liegt und offensichtlich ist.
 
Hoffentlich sind alle, die hier gegen Microsoft ins Feld ziehen auch so konsequent, dass sie kein Betriebssystem von MS auf ihrem Rechner haben.
Andernfalls wären die Attacken gegenüber MS pervers und absurd.
Welcher normale Mensch arbeitet mit einem Betriebssystem von einer Firma,
die von ihm kriminalisiert (zu unrecht) wird?
 
@manja: Im Gegenteil, denn exakt dieses ist ja das grundsätzliche Problem bei einem Monopol - das du nämlich keine reelle Wahlmöglichkeit hast.
 
@LostSoul:
Es gibt noch: Macintosh-Systeme, Linux-Systeme, Zeta usw.
 
@manja: Nein. Man kann auch microsoftkritische Äußerungen mit einem Microsoft Betriebsystem tätigen. Ist das nicht klasse?
 
@manja: Man darf also wenn man ein Produkt eines Herstellers benutzt, es nicht kritisieren (keine Meinungsfreitheit)? Und die Alternativen sind für Otto-Normal-User durch die Marktstellung von Microsoft uninteressant, somit ist man fast dazu genötigt Windows zu nutzen. Es ist eigentlich ein Teufelskreis, weil man Windows schon zu gross werden lies.
 
@manja: Nein, eben nicht. Linux (und andere Systeme) sind zwar Alternativen, aber definitiv nicht für alles und jeden - und sie sind schon gar kein allgemeiner Ersatz für ein Windows. Überdies hat das auch nichts mit der Frage zu tun, ob man ein selbstverwendetes System kritisieren kann - und ja, das kann und sollte man tun. Nur ein kritisches, offenes Betrachten der Vor- und Nachteile kann zu einer guten Lösung der subjektiven Probleme, bzw. einer fundierten Beziehung eines Standpunktes führen.
 
Was soll man von einem Staatengebilde erwarten, das es zwar schafft Normen für Spargel und Tomaten europaweit durchzusetzen, sinnlose Verfahren gegen MS lostritt aber nicht einmal eine Verfassung richtig zu Ende ratifizieren kann. So gehen die Jahre ins Land... Und Europa? Europa normt weiter Spargel und Tomaten und nebenbei werden ein paar Konzerne belangt. Und bitte, ich halte die Idee hinter Europa für das Beste überhaupt! Nur die Umsetzung lässt zu wünschen übrig.
 
@solarez: Was du da kritisierst ist aber kein Problem der EU, sondern eine Folge einer wesentlich direkten Demokratie, als sie in Deutschland existiert. Wenn es also das Mittel der Volksabstimmung gibt und sich das Volk gegen etwas ausspricht, auch wenn es fachlich betrachtet unsinnig ist, dann ist das aber nunmal ihr Recht.
 
@LostSoul: Alternative Betriebssysteme sind oftmals fortschrittlicher als das Windows XP System. Selbst in der Bedienerfreundlich gibt es um längen bessere Systeme. Bloß kann ich es verstehen, dass man Windows wie aufs Blut verteidigt, wenn man in seinem Leben nichts anderes als Windows kennt. Es gibt so viele dumme Vorurteile gegenüber Mac OS X und den Linux Systemenm die einfach nicht stimmen. Zu einem Linux, dass angeblich so bedienerunfreundlich sein soll, zu anderem Mac OS X für das angeblich keine Software gibt und dass außer Klickibunti eh nichts zu bieten hat. Alles falsch. Letztens hab ich meinem Bekannten gefragt, was für ach so tolle Windows-Software er benutzt... Firefox, iTunes, OpenOffice.... toll... und wo wurden diese Programme geboren? Alels auf alternativ Systeme. Und das OS X Core Image oder Quartz Extreme bietet, bleibt den meisten auch fremd, wobei natürlich bezweifle dass es den meisten ein Begriff ist.

Ja , Windows ist soooo fortschritlich. Die EU tut gut daran die Monopolstellung von Microsoft zu schwächen, denn MS ist mitnichten die Beste und einzige Wahl.
 
@Syncron88: Ich gebe dir Recht. Windows ist nicht das beste OS. Doch am Ende sind sie von der Kostenseite alle gleich. Was ich bei Linux an Lizenzkosten spare, stecke ich zu 100% und mehr in Arbeitszeit (Der Admin in der Firma möchte auch bezahlt werden) rein. Bei Windows klappt das schneller. Hier muss ich aber für die Lizenzen blechen. Abgesehen davon hat Linux seinen großen Vorteil auch schon verspielt. Mehr Performance. Aktuelle Suse Distros sind genauso langsam oder schnell wie XP. Jetzt brauch mir auch keiner zu kommen, dass ich ja Installationsoptionen habe. Denn dann sind wir wieder beim nächsten Punkt. Ottonormal will nicht rumfrickeln müssen. Installieren, Arbeiten und gut. So muss das gehen. Und schon schließt sich wieder der Kreis. Was ich an Lizenzen spare muss ich mit Einarbeitungszeit und Nerven bezahlen. Hier muss sich dann jeder selber die Frage stellen, ob er das will oder nicht.
 
@solarez: Und mit Windows konnte man sofort umgehen und musste sich nicht einarbeiten? Entschuldigung, aber nur weil man mittlerweile(!) etwas kann und sich in etwas anderes neu einarbeiten müsste, heißt das nicht, dass man das bei dem anderen nicht auch musste - nur sich offensichtlich dessen nicht mehr erinnert. Außerdem: Einen Admin in einer Firma muss ich so oder so bezahlen - oder er nun Windows- oder Linux-Systeme adminstriert, ist dann nur noch eine Frage der fachlichen Kompetenz, nicht jedoch der Personalkosten.
 
@solarez: Und als Abschluss: Ottonormal installiert auch nicht. Ottonormal kauft den PC im Mediamarkt oder Aldi und da ist Windows (komplett eingerichtet) mit Norton drauf. Immer.
 
@Syncron88: Gleich werden wieder alle sagen, Windows wöre Idiotensicher. Leider ist das nicht mal annährend richtig. Kein Betriebsystem der Welt ist so gefährdet wie Windows. Für kein System der Welt gibt es so viel Schadsoftware wie für Windows. Fakt ist also, Windows ist das gefährdetste System. Wer einmal aktuelle Spiele unter Linux (openGL) gespielt hat, wird von der einzigartigen Speicherperformance beeindruckt sein, wird merken, dass man für das normal Arbeiten kein Superrechner braucht und wird erkennen, dass Spiele unter WIndows meist künstlich unsinnig hochgezüchtete Softwarefallen sind. Kein Betriebsystem unterstütz von hause aus so viel Hardware wie Linux. Kein Betriebsystem, nicht mal Apple (oder Apple schon garnicht), kann man so flexibel und auf die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen anpassen. Viele Firmen haben bereits erkannt, dass man Windows nicht zwingend braucht. Das wird einen eingeredet um am Markt die nummer 1 zu bleiben. Ottonormaluser, der Mails versendet, Bilder anguckt und bearbeitet, der chattet, ist mit Windows und seinen Gefahren hoffnungslos überfordert. Ein Linuxsystem ist fast frei von Schadstoffen und es ist im Ernstfall sehr schnell zu retten. Linux wurde von Anfang an für den Nutzer programmiert und nicht für den Massenmarkt. Durch diese Unabhängigkeit ist Linux zu einer vernünftigen Alternative für den Desktopmarkt heran gewachsen. Es verbreitet sich immer mehr selbst in Schulen, .- Universitäten hält es Einzug und ist bei Studenten ein beliebtes Werkzeug. Windows ist nur deswegen so erfolgreich, weil so viele ihre Software dafür schreiben und jeder Geld verdienen muss. Ansonsten hat Windows absolut garnichts zu bieten... vielleicht noch die Spielereien mit dem Aktivieren, registrieren, DRM, TCG... oder was die Film- und Musikindustrie noch so diktiert.
 
@LostSoul: Das einzige OS von MS in das ich mich einarbeiten musste war DOS. Windows hat den großen Vorteil, dass mir nicht irgendwelche hardwarenahe Beschreibung oder kryptische Namensgebungen für Settings gegegeben werden. Man liest etwas und weiß fast immer was gemeint ist. Das kommt bei Linux eher selten vor. Ok, das mit dem Admin war etwas falsch formuliert. man hat einen hören Aufwand mit Opensource, evtl. müssen massive Überstunden geschoben werden. Also doch wieder Kosten. Ich verweigere mich ja auch nicht..Nutze selber Linux debian.

@bolg: Revovery Cds..., Ottonormal installiert keine Programme, welche er im Laden erwirbt...? Und nein, NORTON ist nicht überall drauf.
 
@Spreemaus: Hardware, der war gut... So viel Hardware welche unterstützt wird...oh ja und 7 von 10 Wlankarten laufen nicht. Sicher verbreitet sich Linux immer weiter in Schulen etc. Ist doch auch toll wenn man nix zahlen muss. Nur dumm, wenn das Schulen gar nicht wollen. Die bekommen ihre Ausstattungen nähmlich von den Städten und die wollen sparen. Das sich jetzt die Informatiklehrer mit Novell- und Linuxservern herumärgern müssen obwohl es einfach nur viel schneller gehen würde mit Windows, dass interessiert keinen. Es ist wie gesagt eine Zeitfrage sich einzuarbeiten.
Zum Einarbeiten. Ich nenne es immer wieder gerne. Ein Bekannter hat einen Hardwareladen: Wir stellten drei Systeme auf. Linux, Mac OSX und Windows XP. Wir haben Passanten von der Straße "werggefangen" und nur Nicht-PC-User an die Rechner gelassen. Und nun rate welches System sie besser und einfacher fanden? richtig, Windows. Sicher Linux wird sich seinen Lebensraum erkämpfen, dies wird sicher aber nicht der Desktopmarkt sein. Auch wie die Analysten von Gartner wieder feststellten: Windows wird keine großen Probleme die nächsten 5 Jahre mit Linux haben. Und zum Thema Gefährdung. Linux hat genauso viele Schwachstellen wie Windows. Ist doch immer das gleiche Lied. War beim IE und Firefox auch so. Je schneller sich OS verbreitet, desto schneller werden Lücken entdeckt. Ich höre jetzt aber schon, das ja so viele an Linux programmieren und sich alle gegenseitig helfen...klar doch....wenn man mal genauer hinschaut sind es vielleicht 1000-1500 Programmierer weltweit, die wirklich an Linux programmieren und etwas zur Weiterentwicklung beisteuern.
 
@solarez: Möchte mal sehen was Windows dazu sagt, wenn du ne Hauppauge Fernsehkarte, also ein Markengerät in dein Rechner steckst. Linux erkennt sie sofort und bindet sie ein. Anderes Beispiel diverse Markensoundkarten, etc. Linux ist da unschlagbar. Und wieso muss man unter Linux nichts zahlen? Klaust du deinen Computer? Manche Schüler wollen auch kein Windows. Interessiert das jemanden? Nein, Windows ist Zwangssoftware oder wie? Nein, dass ist kein Argument, ich kenne genügend "Schüler" die sich ein vernünftiges Betriebsystem wünschen und es gibt kaum eine Schule die nicht wegen Viren und Wurmbefall beklagen...sowas muss nicht sein, es gibt besseres. Ein Betriebsystem "empfinden" ist der falsche Ansatz und hat mit Objektivität nichts zu tun. Sieht man konkret das was drin steckt, schneidet Windows jämmerlich ab. Die Architektur von Windows XP ist jämmerlich und alles andere als sicher. Windows wird in den nächsten 5 Jahren keine Probleme auf den Desktopmarkt haben? Was sagt denn die Wahrsagerkugel noch alles? fakt ist, Windows hat kaum noch zuwächse, der Markt ist vergeben und nun wird sondiert. Fakt ist, andere Betriebsysteme wachsen, bei Microsoft wächst höchstens die Arroganz und das Bankkonto, der Anwender hat das nachsehen, wie jetzt unter Windows VIsta, indem er ein Betriebsytem anschliessen soll, dass frisch aus der Presse kommt. Von den Kinderkrankheiten will ich garnicht reden. Linux ist in diversen Büros auf Desktops installiert. Den Mitarbeiter ist das wurscht, denn er macht Büroarbeit auch unter Linux wie gewohnt. Nein, durch die Verbreitung wird ein Programm nicht automatosch gefährlicher. Windows macht es Virenherstellern besonders leicht und wenn was kaputt ist, heisst es "Format c:"... Unter Linx gibt es bis dato nicht mal 0,001 Prozent der Windowsgefahren und so klein ist Linux auch nicht mehr. Selbst wenn Lücken entdeckt werden, unter Linux ist es unmöglich sowas lange geheim zu halten und es wird schnellstmöglich gepatcht, weil wetlweit mitgedacht wird. Unter Windows wirst du immer der Gnade Microsofts ausgesetzt sein, ausser es findet jemand eine Lücke, gibt sie bekannt und setzt Microsoft damit unter Druck. Die Vergangenheit hat gezeigt, das Microsoft mit Gefahren fast schon leichtsinnig umgeht. Wieso wird man bei der Installation von Vista nicht vorher dazu veranlasst einen Benutzer anzulegen? Wieso darf man seine Software bei der INstallation nicht frei wählen? Jeder weiss doch mittlerweile, dass nur ein möglichst schlankes System bestmögliche Sicherheit bietet. Unter diversen Linuxdistrubtions kannst du dir wirklich absolut alles so zusammen stellen wie du es brauchst und nicht wie ein Konzern es für richtig hält. P.s. Welches Linux war das denn, was Passanten bedienen mussten? Welche Oberfläche wurde verwendet, welche Programme waren vorhande. Hat man ihnen auch gesagt, dass man Linux genau so aussehen lassen kann wie Windows? Nein, dieser Test kann so nicht stimmen, du machst uns hier was vor.
 
@spreemaus: Davon das die Haupauge TV-Karte erkannt wird, laufen aber immer noch 7 von 10 Wlan-Karten nicht, geschweige denn die Haupauge TV-Sofware wie sie in der Anleitung beschrieben wird. Oder das Craetive-Mediacenter und die Logitech Maussoftware für die 11 Tasten Maus. Genausowenig funktioniert die Multimediatastatur von Dell. Das wird zwar von Windows alles erst mal als Unbekannte Hardware erkannt, aber nach einlegen der CD und dem Installieren der Software kommt man auch mit dem Handbuch weiter und muss sich nicht durch 3rdparty Programme ohne Anleitung wurschteln. Linux in allen Ehren, ich nutze es ja selbst, aber solange die Hardwarehersteller es nicht besser unterstützen, ist es noch weit weit weg für Otto Normal User. Im Firmenbereich wo nur Officeproduckte gebraucht werden mag es eine sehr gute Alternative darstellen, im Profibereich (CAD/CAD-CAM) versagt es aber mangels Softwarealternativen ebenfalls. Wenn du mit deinem Linux glücklich bist, freu dich doch, aber sehe bitte auch mal die Wirklichkeit.
 
@Spreemaus: Sicher doch...deshalb funktieniert meine X-Fi so spektakulär unter Linux...Aber jetzt kommt sicher soetwas wie "Creative hat einen Knebelvertrag mit MS."
Na klar doch... Wenn ich genannte TV-Karte einbaue? Ganz einfach, sie wird erkannt und installiert. Sollte mich aber arg wundern wenn sich eine Schule mit Wurmbefall herumärgern muss. Dann machen die Admins ihre Arbeit wohl nicht richtig. Hmm kaum noch Zuwächse...? Frage ich mich warum zZ mehr Windows Server verkauft werden als Linux. Aktuelle Zahlen mal angesehen? Jaja...und da kam wieder dieses lächerliche Argument von weltweit mitdenken. Aber ich sehe wo das hinführt...Ich streite mich jetzt schon seit vielen Jahren...mal auf der einen mal auf der anderen Seite (wie erwähnt, ich nutze auch Linux). Pros und Contras haben Beide OSs genauso viele. Wer das ignoriert hat einen begenzten Horizont. Punktum.
 
@ species: Deswegen sollte man in Zukunft auch darauf achten, dass man Linuxcompatible Hardware kauft. Aber Windows, ohne die Hardwarelobby die für jedes Teil einen Treiber für Windows programmiert, wäre Windows wirklich ein kleines armseeliges, unscheinbares System. Unter Linux strengt man sich etwas mehr an.
 
@Spreemaus: ja ja ... wenn das Wörtchen wär nicht wär :)...
 
@spreemaus: Du wiedersprichst dir selbst. Auf der einen Seite erkennt Linux soviel Hardware, aber nur wenn ich mir Linuxkompatible Harware kaufe ???? Windowskompatible Hardware wir unter Windows auch erkannt, und für den (gesamten) Rest gibts Treiber :-) Wie solarez schon sagte "Pros und Contras haben Beide OSs genauso viele. Wer das ignoriert hat einen begenzten Horizont. Punktum."
 
Also ich finde Linux mit seinen Möglichkeiten auch viel besser. Windows nervt.
 
@ species: Von Windows wird ja garnichts mehr erwartet, die bekommen ja alles frei haus geliefert. Aber man sollte mal nicht vergessen, dass linuxusert auch Hardware kaufen. Namhafte Unternehmen wie beispielsweise HP bauen vorzügliche Treiber. Und wieso tun sie das? Weil Linux nichts taugt, oder weil es keine Rolle spielt? Ich denke nicht. ATI, Nvidia sind auch dazu in der Lage ihre Karten auf Linux laufen zu lassen. Alles in allem sei gesagt, Linux wird zunehmend ernst genommen, auch wenn es in MS-kreisen wie hier verdeutlicht wird, klein geredet wird.
 
@Sesamstrassentier:Dir kann geholfen werden: Melde dich hier "http://www.lintelligence.de/index.html" an, dann brauchst du dich auf WF nicht mehr von MS/Windows News nerven zu lassen, und es hat sogar den Nebeneffekt, das Du Uns nicht mehr nervst :-P
 
@species: Eigentlich nerven nur deine langweiligen Kommentare. Ansonsten ists toll hier :)
 
@solarez: Ist dir schon mal in den SInn gekommen, dass bestimmte Firmen Windowssoftware kaufen müssen? Sie haben nicht die Zeit und das Geld sich unabhängig und frei von Windows zu machen. Das ist nun mal der ganz normale Wahnsinn. Glaubst du allen ernstes Windowssurver wären besser, oder gar das non-plus-ultra? Das ich nicht lache.
 
@Spreemaus: Dann begebe ich mich ja in die abhängigkeit diverser Hardwarehersteller, dann kann ich auch bei Windows bleiben, das Ergebniss gefällt mir dort immernoch am besten.
 
@sesamstrassentier: Eben hast du noch behauptet das Windows nervt, und nun bin Ich es, tztz du solltest dich langsam mal entscheiden, aber ich glaube das hast du schon, denn hier kann man wohl besser Trollen als auf ner Linuxseite. P.S: der einzig langweilige Kommentar war übrigens der "Also ich finde Linux mit seinen Möglichkeiten auch viel besser. Windows nervt" :-P
 
@sesamstraßentier: Genau das ist mir in den Sinn gekommen...Lies einfach mal meine vorhergehenden Kommentare. Weil man keine Zeit hat kauft man sich Windows...Ein dreiviertel Jahr zum "Reinfuchsen" in Linux hat eben nicht jeder. Was du aufführst ist ein Contrapunkt für Linux. Übrigens heißt es Server...

@ species: Ich glaube die merken es nicht... und der aus der Sesamstraße ist sicher so einer der erst seit 2001 einen Rechner sein eigen nennt und nur unter XP arbeitet, bzw es kaputt spielt und dann sich drüber aufregt....Im Gegenzug aber auch mit Linux überfordert ist.

@ Spreemaus: Wenn ich aber erst noch den X-Server konfigurieren muss um den nvidia Treiber zu installieren/kompilieren geht irgendetwas falsch...erkläre das bitte mal OttonormalUser!
 
Mein lieber Species, du bist ja allgemein bekannt dafür, dass du Linux wo du es nur kannst, verkomplizierst. Du willst garnicht wahrhaben, das man durchaus in der Lage sein kann, eine Linuxdistrubtion zum laufen zu bekommen. Die Probleme die du anzeigst, gibt es natürlich, ist aber kein Argument gegen Linux (meiner Meinung), sonder gegen die jeweilige Hardware. Ich kaufe keine Hardware mehr die nur auf Windows läuft. Wozu? Wozu sollte ich mir mein Betriebsystem diktieren lassen? Denn genau das passiert. Es gibt durchaus die Möglichkeit ohne Einschränkungen ein Linuxsystem mit all der gegebenen Hardware laufen zu lassen. Nicht einmal, nicht zweimal, nein, tausendfach ist das bewiesen. Man gibt sich sehr grosse Mühe und meist arbeiten solche Menschen umsonst. Sowas muss belohnt werden, allein dass man Linux und seine Idee damit unterstützt, indem man es nutzt, wenn auch nur als Zweitsystem, trägt dazu bei, dass immer mehr dazu motiviert werden Software für Linux zu schreiben. Es gibt mitterweile tausende guter Programme, von Vidioschnitt bis zur kompletten Mutlimediastation, von der Netzwerkfähigkeit mal abgesehen. Deine Windowsgläubigkeit in allen ehren, aber wer sich mal eine Weile ernsthaft mit Windows UND Linux auseinandersetzt, wird schnell merken was Sache ist. Linux und Windows sind zwei absolut verschiedene paar Schule. Beide Systeme arbeiten unter Umständen gut, aber Windows ist für den Anfänger eher ein Risiko, weil er zu viel beachten muss um sein System abzuschotten. Linux geht einen ganz anderen Weg. Dort wird man von Anfang an auf Sicherheit geschult. Kein Linuxnutzer würde freiwillig als Superuser fungieren, bei Windows ist das genau umgekehrt. Man fragt sich langsam wirklich wer hier von wem lernen muss. In Sachen Sicherheit ist man unter Linux auf einen guten Weg. Und Windows Vista soll ja auch sicherer werden. Man könnte es auch so sagen: Endlich hat Microsoft begriffen das man so nicht weiter machen kann. Endlich schaut man über den eigenen Tellerant, "hinab" zu Apple und Linux, die sich ja beider sehr ähneln und schaut sich Sicherheit ab. Denn das was Microsoft vor hat, wird laaaange sehr laaange und viel konsequenter unter Linux und Apple praktiziert. Sieht man diese Aspekte, wird einen doch sehr schnell klar in welche Richtung Microsoft läuft. Bleibt zu hoffen, dass Microsoft nicht nur leere Versprechen abgibt, sondern Windows Vista, alias Server 2003 (nur aufgebohrt) diesen Weg weiter geht. Meinet wegen können Virenfirmen pleite gehen, irgendwann ist für jeden die beste Zeit zuende. EU hin oder her, dass Internet MUSS sicherer werden und Microsoft will das wohl endlich angehen, denn Microsoft ist Schuld an dieser Misere.
 
@ solarez: Und du scheinst mit der Komplexität dieser Unterhaltung vollkommen überfordert zu sein. Wundert mich in keinster Weise das du mit Linux nicht klar kommst. Wahrscheinlich ist Linux in deiner Windowsbibel der Teufel^^...Nachti.
 
@Spreemaus: och nö geht noch. Auch mein debian Server läuft hier schön ruhig in der Ecke. Aber wenn man keine Argumente mehr hat, dann geht man ins Bett wa? Ihr seid schon drollig! Übrigens bin ich kein Freund der Bibel..egal welcher...das ist aber ein anderes Thema.
 
@sesamstrassentier: 1. Ich verkompliziere nix, aber mit meiner jetzigen HW ist es unter Linux komplizierter! 2. Mein Linuxsystem läuft, natürlich nur mit dem von dir erwähntem Aufwand. 3. Welcher normale User will diesen Aufwand ? 4. Du lässt dir dein System nicht diktieren ? Warum musst du dann bestimmte Hardware kaufen ? Erst wenn du jede HW kaufen und nutzen kannst bist du frei, und nicht vorher. Du bist ein gefangener deiner HW, das liegt zwar zum größten Teil am HW-Hersteller, aber zum anderem Teil auch an der Architektur von Linux. 5. Ich benutze wie gesagt ja nun beides, und was soll nun deiner Meinung nach Sache sein ? 5. Schön das es tausende Programme für Linux gibt, aber die Software die meiner Hardware beiliegt läuft nun mal nicht, und die ist in den meisten Fällen auch die beste, weil sie darauf zugeschnitten ist. 6. Ich bin nicht Windowsgläubig, aber auch nicht Linuxbegeistert.
 
@solarez: Wer arbeitet, muss auch schlafen. Aber damit kennst du dich nicht aus wa?
 
@Spreemaus: Macht ja nichts...kann halt nicht jeder so flexible Arbeitszeiten haben wie ich. Es ist schon schön sich nicht so früh herausquälen zu müssen und trotzdem ordentlich zu verdienen. Mein Arbeitstag fängt erst gegen 10Uhr an. PS: Diese persönliche Schiene ist normaler Weise nicht mein Ding. Für Kleingeister wie dich mache ich aber mal eine Ausnahme.
 
@solarez: Also ich muss da wohl erstmal einiges Richtigstellen. Zum einen stimmt es nicht, das Firefox oder Linux mit steigender Verbreitung mehr Sicherheitlücken hatte, eher das Gegenteil ist der Fall. 2. Klar das ein Einsteiger mit Linux noch nicht zurecht kommt, dafür gibts ja die GUIs/WMs/Desktop-Suiten. 3. Windows ist logisch zu bedienen? Man ließt und weiß was gemeint ist? Na, dann sag doch mal einem der noch nie einen PC benutzt hat, er soll mal die Textverarbeitung starten. Wie lange meinst du wohl braucht er, bis er unter der Gruppe Microsoft Office mal ausversehen auf Microsoft Word geklickt hat, und dann die Textverarbeitung startet? Wie lange braucht er um unter "Start" den Punkt zum Ausschalten des PCs gefunden hat? Unter GNOME z.B. würde er deutlich schneller Anwendungen->Textverarbeitung finden.
 
@solarez: Natuerlich installiert der Ottonormal-User auch Software aber der Ottonormal-User installiert kein Windows, keine Treiber und kuemmert sich schon gar nicht um irgendwelche Dienste, die im Hintergrund Sicherheitsluecken aufreissen. In einem vorinstallierten Linux (und genau das ist die Ausgangssituation bei Windows) muss keiner an irgendwelchen config-Dateien herumwerkeln, genausowenig, wie er bei Windows etwas machen muss. ______ Die Softwareinstallation ist unter Linux zwar anders als unter Windows, aber deutlich einfacher und intuitiver. Menu aufmachen, Software auswaehlen, installieren klicken, fertig. Keine Ordner angeben, sich nicht um manuelle Updates jeder einzelnen Software kuemmern, sich nicht mit Resten in der absolut unverstaendlichen Registry nach dem Deinstallieren herumplagen. Dazu wird das Programm im "Start-Menu" noch ordentlich kategorisiert, was Uebersicht schafft. ______ Ein Grossteil der Hardware wird untertuetzt, weit mehr als Windows von Haus aus kann (das muss es aber dank Support auch nicht). Dass es fuer Windows fuer alles Treiber gibt, ist klar, aber auch dort kann es Probleme geben, denn Hardware, die unter Windows 98 noch lief, muss es unter Windows XP noch lange nicht tun. Bei Linux gibt es dieses Problem nicht. Was der Kernel einmal kann, verlernt er nicht (mir ist jedenfalls kein Fall bekannt). Ein anderes Beispiel waere meine USB-Soundkarte, die unter Windows manchmal nur noch Rauschen produziert, sobald der Athlon64 seinen Takt aendert. Unter Linux habe ich das Problem nicht (getestet mit zwei identischen USB-Soundkarten mit Standard-USB-Audio-Treiber (nennt sich bei Linux snd_usb_audio, bei Win usbaudio.sys)).
 
@bolg: OttoNormalUser (ONU) installiert kein Windows und keine Treiber, aber wer installiert ihm Linux, bzw. wo kann er es fertig installiert kaufen ? Wer installiert ihm nach einem Kernelupdate die Grafikkartentreiber neu ? Was ist einfacher für ONU, eine CD mit automatischem Setup einzulegen, wo das gewünschte gekaufte Programm drauf ist, und er nach der Installation sein Handbuch nimmt und anfängt sich einzuarbeiten oder sich per Yast/AptGet oder wie auch immer ein Programm was er gar nicht kennt (und somit gar nicht weis was er suchen muss wenn er überhaupt soweit kommt) zu installieren und sich dann ohne Handbuch (oder es ist Englisch) einzuarbeiten ? Das Startmenü mag auf den ersten Blick aufgeräumter sein, aber wieso finde Ich manche Programme nach der Installation gar nicht im Startmenü ? Was hat ein CAD-Programm unter Lernprogramme zu suchen ? Was hat ein Amigaemulator mit System zu tun ? Wieso lassen sich viele Programme nur mit der Konsole bedienen, und haben gar keinen Startmenüeintrag. Und MS-Office findet man ja nicht nur im MS-Office Ordner, sondern auch direkt unter Programme oder auf dem Desktop, und welches Programm für was gut ist steht im Handbuch. Du siehst also für den ONU sind beide Systeme nicht einfach, aber bei Windows ist die Unterstützung in Sachen Handbücher/Anleitungen wesentlich besser. Das Windows standardmäßig nicht optimal, nein sogar schlecht konfiguriert ist, ist eine andere Sache, da gebe Ich dir Recht und hoffe das MS das mit Vista besser lösen wird.
 
Bei aktuellen Distributionen passiert das mit dem Grafiktreiber automatisch und den Linux-PC bekommst du z.B. beim Real (was nichts zur Sache tut, weil es darum geht wie einfach Windows doch ist, was es aber nur ist, weil es vorinstalliert ist). Ausserdem hat die Paketverwaltung eine tolle Suche eingebaut. Die falsche Kategorisierung von Programmen ist mir noch nicht passiert (kann dazu also nichts sagen) und Programme, die sich nur mit der Konsole bedienen lassen braucht kein Ottonormal-Benutzer (jedenfalls faellt mir keins ein). Wenn du ein Programm fuer Linux im Laden kaufst, koennte dieses uebrigens genauso eine Bedienungsanleitung haben, wie ein Windows-Programm, aber bei Linux wird eben philosophiebedingt erstmal nicht gekauft, sondern direkt installiert. ____ Du gehst bei deinen Darstellungen vom MS-Monopol-Ist-Zustand aus, der keine Grundlage fuer Vergleiche der Systeme (gerade in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit) darstellt. Dass ein Windows-User mit Windows im ersten Moment besser klarkommt als mit Linux, ist doch logisch, aber wenn man von einem Nicht-PC-Nutzer (oder einem nicht voreingenommenen oder neugierigen PC-Nutzer) und gleichen Startbedingungen (bzgl. Konfiguration) ausgeht, sieht die Sache eben m.M.n. ganz anders aus. Wie gesagt: der ONU installiert/konfiguriert nicht, auch nicht unter Windows. Der grosse Nachteil nicht _von_ sondern _fuer_ Linux ist, dass es nicht standardmaessig vorinstalliert mitgeliefert wird.
 
Schon mal überlegt, was passiert, wenn M$ die Büros in EU schliessen würde? Zudem die sog. Lehrgangslizenzen nicht mehr verlängert werden würde?
 
@darkbutcher666: Dann würde MS aber einen mächtigen, unbezahlbaren Imageschaden erleiden. Oder was meinste wird passieren?
 
@darkbutcher666: mal überlegt dir ein anderes nicht ganz so abgedroschenes "argument" zu suchen? du bist doch längst überführt.
 
Hallo??? eine Frage (sorry wenn das hier schon gepostet wurde): Was ist ein OS ohne Intenet Browser, Mediaplayer oder sicherheitsvorkehrungen.
Windows hat IE, WMP und (schlechte) Sicherheitsvorkehrungen,
Mac hat Tiger, i-tunes und irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen von denen ich nichts kapier
und linux hat nur freeware... ich wüssste nicht dass mac es möglich macht einen Wmp oder firefox zu integrieren, IST DAS NICHT AUCH WETTBEWERBSSCHÄDIGEND???

Und wem die MS komponenten nicht gefllen sollen sie doch zu linux, free bsd, react os, mac oder irgendwass anderes wechseln
 
@Ludacris: 1. Weder Apple noch "Linux" haben eine Markt beherreschende Stellung. 2. Es geht nicht um die Software an sich, sondern um das Bundling. 3. MS hat eine (Quasi-)Monopolstellung inne, d.h., dass hier nicht nur die allgemeinen Marktregeln einzuhalten sind, sondern darüber hinaus noch wesentlich schärfere Regeln gelten.
 
@LostSoul: Eine Monopolstellung ist es nicht, das Quasi- muss also aus den Klammern raus. Zudem frage ich mich, ab wann etwas eine Quasi-Monopolstellung ist - ab wieviel Prozent Marktanteil redet man davon oder ist das offiziell gar nicht definiert? Tatsache ist, dass der Windows-Markt im Moment am Bröckeln ist. Frage mich, was die EU dann macht, denen wird ja richtig langweilig werden :)...
 
@species: Hardware ist nicht konpliziert, einige Hardwarehersteller sind nicht willig ein paar Programmierer für den Bau eines Linuxtreibers bereit zu stellen. Meiner Meinung nach ein fataler Fehler, denn wie schon gesagt, kaufen auch Linuxuser Hardware. Und zu jeder Hardware gibt es ein Konkurenzprodukt und das wird dann eben gekauft. Wenn einige Hersteller meinen sie könnten sich diesen Verlust leisten, sollen sie es tun. Andere sind nicht dieser Meinung und bedienen mehrer Betriebsysteme. Vor 5 Jahren hat Linux keiner ernst genommen. Mittlerweile ist Linux im produktiven Bereich satt vertreten. München, Frankreich, die Bahn, etc... es muss also was dran sein und vielleicht zeigt uns der kleine unscheinbare Pinguin den Weg aus dieser Microsoft einöde. Der Blaue Pfeil... wo ist er nur???
 
@sesamstrassentier: Hab den blauen Pfeil trotzdem gefunden, auch wenn du ihn versteckt hast :-) Du hast ja Recht mit dem was du sagst, aber in diesen produktiven Bereichen werden die Systeme von "Profis" gemanagt, und für jeden Bereich ist Linux auch noch nicht geeignet wegen (noch) fehlender Softwarelösungen. Was Ich einfach sagen will ist das Linux im Privatbereich noch lange nicht angekommen ist, so sehr ihr euch das auch wünscht, dort ist es erst wenn Onkel Horst sich einen Routenplaner für Linux im Aldi kaufen kann, und er ihn auch installieren kann.. Es währe schön, wenn der Pinguin uns den Weg aus der Einöde, wie du es nennst, zeigt, denn Konkurenz belebt das Geschäft wie man so schön sagt. Und dann werden auch die Harwarehersteller nachziehen.
 
Also erstens: Es handelt sich hier um ein Bußgeld. Von "Verbrechen" kann also keine Rede sein. Zudem geht es hier auch nicht um die Konsumenten, sondern um die Konkurrenazanbieter. Und die stellen ihre Software auch nicht gratis zur Verfügung. was wäre das für ein Gejammer und Geschimpfe auf MS, wenn man ein Betriebssystem kauft und dann Webbrowser, Mediaplayer, Sicherheitssoftware noch zusätzlich kaufen und installieren müsste?? Außerdem ist es weder in Deutschland noch sonstwo illegal, noch größer zu werden oder eine Marktbeherrschende Stellung zu erlangen!! Es muß nur fair zugehen. Illegal wäre z.B wenn der größte PC-Hersteller nur PC`s anbietet, die auschließlich mit dem O/S des größten Betriebssystemherstellers funktioniert. Das wäre dann ein Kartell! Oder wenn unter Windows nur der MS-IE als Webbrowser funktionieren würde, für den man extra bezahlen müsste!! Das wäre unlauterer Wettbewerb! Und was das ganze Linux-Getue angeht: Fakt ist, daß Linux 15 Jahre zu spät kommt, während MS das Glück hatte, von Beginn der PC-Entwicklung an dabei zu sein. Hier geht es meiner Meinung nach vielmehr darum, unter dem Deckmäntelchen der "Wettbewerbsgerechtigkeit" den jeweiligen Marktführer mit Bußgeldern zu schröpfen. Was glauben denn die Herren Linux-Verfechter, wäre im Falle einer Marktführerschaft von Linux los??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles